Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
LWie

Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von LWie » Di 8. Aug 2017, 09:26

Hallo,

irgendwo hier im Forum hatte mal jemand berichtet, dass es eine Aufnahme des gesamten AM-Bereiches 0-6 MHz mittels Videorecorder von einem Tag aus den späten 1980ern gibt.

Die entsprechende Datei wäre ja nach dem Einspeisen in heutige SDR-Software eine Zeitreise...

Weiß noch jemand, wer das wo geschrieben hat ?

PhanTomAs

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von PhanTomAs » Di 8. Aug 2017, 16:19

Wie funktioniert denn sowas? Die Audiospur einer VHS-Kassette hat doch niemals eine so hohe Bandbreite. Oder hat man da getrickst und das ganze Band mit Ton vollgespeichert?

DLR-Fan Sachsen-Anhalt

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt » Di 8. Aug 2017, 17:08

Vielleicht hat man in die Schrägspur das Signal breitbandig reinbekommen, wieviel MHz Bandbreite hat das Videosignal eines VHS-Rekorders?

iro

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von iro » Di 8. Aug 2017, 17:32

Wenn man auf einer VHS-Kassette gerade einmal 6 x 3 Stunden aufnehmen konnte, glaube ich kaum, daß es irgendjemand geschafft hat, Ende der 80er Jahre ohne SDR geschafft hat, einen 6MHz-Bereich damit aufzunehmen. Zumindest keinen ganzen Tag lang,

Vorstellen könnte ich mir, daß jemand ein-oder zweimal mithilfe eines üblichen Radios den gesamten Bereich von 0-6 MHz durchgekurbelt hat und dabei das VHS-Band mitlaufen ließ mit einer ganz normalen Tonaufnahme, die dann 18 Stunden lang sein könnte.

PhanTomAs

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von PhanTomAs » Di 8. Aug 2017, 18:40

6x3 Stunden? Es gab doch meist nur 180er und 240er Kassetten. Und Longplay gabs in den 80ern meines Wissens noch gar nicht. Was meinst du also mit 6x3?

Zintus

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Zintus » Di 8. Aug 2017, 19:46

Ein analoges Videosignal hat(te) eine maximale Frequenz von 5 MHz, mit anderen Worten: es wurden Frequenzen von grob gesagt 0 - 5 MHz übertragen. Wenn man nun eine breitbandige Antenne (z.B. Aktivantenne) und eine Verstärkerschaltung mit einer Grenzfrequenz von 5 MHz nimmt, müsste es theoretisch möglich sein, das empfangene Frequenzspektrum von 0-5 MHz mit einem Videorecorder auf einer Videocassette aufzunehmen. Wenn man nun beim Abspielen der Cassette an den Videoausgang (Scart) einen KW-Empfänger anschließt, müsste man die zur Aufnahmezeit empfangenen Signale wiedergeben können. D.h. man könnte über das Band drehen und hört die zur Aufnahmezeit vorhandenen Signale. Zumindest theoretisch.

Übersehe ich da etwas? Wurde das tatsächlich mal gemacht?

iro

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von iro » Di 8. Aug 2017, 20:06

Mag sein, daß es nichtmals VHS war...
Es gab ein japanisches "Video"Rekorder-Gerät damals, daß 6 Spuren Audio a 3 Stunden aufnehmen konnte. Es war gar nicht für Videozwecke gedacht... Das ist aber schon so lange her, daß ich davon gelesen habe (Print! Wahrscheinlich: Der Spiegel), daß dazu wohl auch nichts im Netz zu finden ist (oder ich habe einfach die falschen Suchbegriffe).

Bei der aktuellen Recherche finde ich nur einen Longplay-Modus, der die Laufzeit verdoppelt. Das wären dann sogar nur noch 8 Stunden.... seit wann auch immer es diesem Modus gibt... ich hatte nie einen Videorekorder, nur meine 4 VHS-Kassetten.

Außerdem fand ich noch dieses Gerät, das aus dem Jahr 2004 zu stammen scheint und immerhin 30 Stunden Ton auf einer VHS E-180 aufnehmen konnte und gar 960 Stunden Video (vmtl. Einzelbilder von Überwachungskameras, ohne Ton): http://www.vcvideo.de/pdf/datenblatt/20520.pdf

Spacelab

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Spacelab » Di 8. Aug 2017, 20:13

Bis 5MHz war dann aber schon S-VHS. Normales VHS kam in der Praxis, und nicht nur auf dem Datenblatt, gerade knapp über 3MHz. Bei einem Standard 08/15 Rekorder sogar noch ein bisschen weniger. Ein großes Problem könnten die bei Consumer Geräten teils heftigen Filter geworden sein die zum Beispiel dem starken Farbrauschen entgegen wirken sollten. Nicht zu vergessen die AGC die den Videopegel ständig regelte. Ich glaube nicht das die bei einem solchen Signal noch korrekt funktioniert hätte.

Also ich will jetzt nicht bestreiten dass das gar nicht funktioniert haben soll. Aber wenn dann nur mit hängen und würgen mit S-VHS Pro Geräten.

Spacelab

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Spacelab » Di 8. Aug 2017, 20:37

@iro: Hab gerade erst deinen Beitrag gelesen. Deshalb jetzt der Nachtrag meinerseits. :cheers:

Irgendwann kamen mal Consumer Recorder heraus die den EP Modus unterstützten (JVC / Panasonic). Das war dann die Kassettenspielzeit x3. Mit einer E-300 Kassette wären also 15 Stunden Aufnahmezeit möglich gewesen. Aber die Bild- und Tonqualität war unter aller Kanone und selbst bei neuen Kassetten gab es viele Drop-Outs und prasselnden Stereo Ton.

Rekorder für Überwachungsaufgaben konnten je nach Modell bis zu 30 Stunden aufnehmen. Ich glaube die konnten aber keine Farbe mehr aufzeichnen und keinen Ton. So war es zumindest bei dem Rekorder bei meinem damaligen Arbeitgeber im Büro.

Ich glaube es waren die Japaner, die hatten mal einen Rekorder gebaut der VHS als "Datenträger" nutzte um mehrere analoge Tonspuren aufzuzeichnen. Das Teil sollte eine teure und manchmal kompliziert zu bedienende Mehrspurmaschine in Hobby Tonstudios ersetzen. Durchgesetzt hatte sich das Teil aber noch nicht mal ansatzweise. Die Tonqualität soll angeblich nur bei S-VHS Bändern akzeptabel gewesen sein die es zum Erscheinungszeitpunkt des Rekorders für Consumer noch gar nicht zu kaufen gab. Zumindest nicht zu einem halbwegs akzeptablen Preis. Außerdem stand das voll digitale ADAT System schon vor der Haustür was klanglich gar kein Vergleich war.

Jens1978

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Jens1978 » Mi 9. Aug 2017, 00:00

Naja, die Begründung von ZIntus hatte ich mir genauso auch überlegt. Allerdings hatten ja gerade die analogen TV Signale sogar Bandbreiten von 7 bis 8 MHz, von daher passt das dann schon. Allerdings frage ich mich die ganze Zeit, ob der Schreibkopf überhaupt empfindlich genug dafür ist die Auflösung hinzukriegen. Ich denke selbst mit einem SDR kann man die Bandbreite nicht so klein bekommen um die Sender im kHz-Bereich trennen zu können. Ich stelle mir das so vor, dass man zwar heute die Signale mit hohen Datenraten und demnach feingliedrig abtasten kann, allerdings wurden die Daten damals leider eben nicht so feingliedrig aufgenommen, von daher ist irgendwann mit der Auflösegenauigkeit Schluss. Dennoch würde mich mal so ein Band und ein Versuch des Dekodierens sehr interessieren. Gehört habe ich davon allerdings noch nicht.

Aber wie lief das denn auch praktisch ab? Man hätte ja quasi das Basisband aufnehmen müssen. Oder hat man mit einem Konverter den Bereich 0-5 MHz auf irgendeinen TV-Kanal gepackt und dann einfach aufgenommen? Würde aber doch kaum Sinn machen, da ja dann die ganze Demodulation dahinter hängen würde ... Fragen über Fragen. Aber: Sehr interessant!

Olli_HI

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Olli_HI » Mi 9. Aug 2017, 07:50

Zintus hat geschrieben: Wenn man nun eine breitbandige Antenne (z.B. Aktivantenne) und eine Verstärkerschaltung mit einer Grenzfrequenz von 5 MHz nimmt, müsste es theoretisch möglich sein, das empfangene Frequenzspektrum von 0-5 MHz mit einem Videorecorder auf einer Videocassette aufzunehmen. Wenn man nun beim Abspielen der Cassette an den Videoausgang (Scart) einen KW-Empfänger anschließt, müsste man die zur Aufnahmezeit empfangenen Signale wiedergeben können.

Übersehe ich da etwas? Wurde das tatsächlich mal gemacht?
Ohne Modifikationen am Recorder scheitert das schon an der Tatsache, dass die Kopftrommel mit der Videofrequenz synchronisiert wird.
Nimm mal einen leeren, rauschenden Kanal auf. Da hörst du die Trommel permanent rauf und runter beschleunigen. Damit wirst du bei der Wiedergabe niemals das Engangssignal wiederherstellen können.
Man müsste also quasi das Eingangssignal mit einem korrektes BAS-Signal kombinieren.
Ich glaube, dass wurde im Audiobereich mal gemacht um digitales Audio auf Videomaschienen verarbeiten zu können.

Jens1978

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Jens1978 » Mi 9. Aug 2017, 10:08

Das heißt, also einen "normalen" analogen TV-Träger mit dem Frequenzspektrum modulieren? Demnach wäre die Bildinformation dann das Frequenzspektrum gewesen, oder wie kann ich mir das vorstellen?

Spacelab

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Spacelab » Mi 9. Aug 2017, 10:14

Höchstens in der Theorie. Was die ganzen Filter und die AGC des Rekorders mit dem AM Signal gemacht hätten weiß wohl keiner so genau. Außerdem darf man nicht die Beschränkung auf 3MHz bei VHS und maximal 5MHz bei S-VHS vergessen.

Zintus

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Zintus » Mi 9. Aug 2017, 10:30

Spacelab hat geschrieben: Außerdem darf man nicht die Beschränkung auf 3MHz bei VHS und maximal 5MHz bei S-VHS vergessen.
Das wäre dann ja immerhin noch die gesamte LW, MW und der untere Teil der KW (Grenzwelle), allerdings kein weiteres Rundfunkband oberhalb der MW. Naja, immerhin.

Man müsste das mal ausprobieren. Leider habe ich vor wenigen Wochen festgestellt dass mein Videorecorder nach 15 Jahren im Schrank nicht mehr funktionierte. Ist jetzt entsorgt.

Spacelab

Re: Mitschnitt AM-Band auf VHS 1980er

Beitrag von Spacelab » Mi 9. Aug 2017, 10:35

Wie hättest du das denn ausprobieren wollen?

Antworten