Seite 7 von 7

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 14:49
von Eheimz
Die beiden letzt genannten Stellen sind so nah dran, dass ich das Rätsel auflöse.

Dieser Scan ist auf dem Kamm des Teutoburger Waldes nahe Feldrom entstanden. Einheimischen auch als Bauernkamp bekannt. Das ist die Landstraße (K98) zwischen Feldrom und Schlangen

Koordinaten: 8,9191 O 51.8233 N

Eigentlich ist der Scanort nach Westen hin absolut exponiert. Die starken Empfänge aus Süden haben mich doch überrascht.

Die SFN Störungen im 5C waren nicht so extrem wie angenommen. Bielefeld mit 6kW scheint wohl ganz gut alles zu überdecken. Der 11D hatte eher mit Laufzeitproblemen zu kämpfen. 1kW vom Teutoburger Wald gegenüber diversen Standorten aus dem Ruhrgebiet mit 10kW ist wohl keine gute Idee...

Interessant war der 11C; dort muss noch ein weiterer Mux gewesen sein. Der 11C vom Brocken war sehr sehr empfindlich.

Ich hatte eigentlich gehofft auf 12C den Multiplex der NPO empfangen zu können. Leider war das nicht der Fall. Auch gingen leider die starken Multiplexe aus Bayern nicht, die jeweils mit 25kW senden. Ebenfalls Sachsen nicht.

Bei besseren Verhältnissen oder Tropo werde ich an dieser Stelle einen neuen Scan anfertigen

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 17:28
von _Yoshi_
Bei 11C kann es sein das sich Hamburg und NL gegenseitig stören.
Das müsste man mit ein Richtyagi mal am Standort austesten wer von den beiden geht.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 17:55
von Cha
_Yoshi_ hat geschrieben: Bei 11C kann es sein das sich Hamburg und NL gegenseitig stören.
Das müsste man mit ein Richtyagi mal am Standort austesten wer von den beiden geht.
Und 11C Hessen gibts ja auch noch.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 18:57
von Funkohr
Als die Vorschläge von wegen OWL und Eggebirge kamen, hätte ich gesagt, dass das wegen 11A SWR RP nicht sein kann.

Dass sich das Signal aus Bad Marienberg über 140 km über die Berge im Sauerland quält und noch mit nennenswertem Pegel ankommt, überrascht mich wirklich. Meine Vermutung ist, dass da schon etwas Tropo mit im Spiel gewesen ist.

Überrascht bin ich auch, dass der 7B aus Hessen das stärkste SIgnal war. So schlecht kann der Overspill Richtung Norden dann ja nicht sein.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 21:57
von Jens1978
Tropo muss nicht unbedingt sein, auch wenn mich der 11A ebenfalls ziemlich irritiert hatte. Den 7B konnte ich, als nur vom Gr. Feldberg gesendet wurde, auch in Hamm-Pelkum auf meiner Lieblings-Scanhalde dekodieren, d.h. mit Audio usw. Auch der 11A war da mit im Spiel, damals noch ohne Bad Marienberg und ebenfalls mit Audio. Auf UKW ist Bad Marienberg sowieso ab etwa Dortmund östlich davon die beste Wahl, Linz spielt da immer weniger eine entscheidene Rolle. Und die Gegend Bad Meinberg, Blomberg usw. ist empfangsmäßig sehr interessant.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Mi 7. Mär 2018, 22:46
von Staumelder
11A ist bei etwas mehr als Funzeltropo in Osnabrück zumindest als Label empfangbar. Dazu reicht ein Dual DAB4 mit Stabantenne. Entfernung bis Bad Marienberg ca. 190km, Entfernung bis Koblenz ca. 235km.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Do 8. Mär 2018, 10:57
von Eheimz
Der 11A ist ja auch vollkommen frei und weit genug vom 11D des WDR entfernt.

Kleine Anmerkung zu meinem Scan:

eine große VHF III Yagi mit 16 Elementen wurde für diesen Scan benutzt

Für Interessierte hier noch ein sehr guter Scanplatz; nach Osten absolut exponiert...

9,0064 51,7308

Das ist der Kaiser-Karls-Turm oberhalb von Bad Driburg. Absolut exponiert gelegen mit Sichtkontakt zum Köterberg und auch zum Sender Habichtswald sowie teilweise dem Herkules.

Vorteil an diesem Scanplatz: Keine starken DAB+ Sender in den nächsten 40km.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Do 11. Jul 2019, 22:12
von Dudelsack
So, nach einiger Zeit belebe ich diese wie ich finde doch ganz nette Tradition mal wieder. Auslöser dafür war ein Scan, den ich heute Nachmittag gemacht hatte. Von diesem Standort hatte ich mir zwar so einiges erwartet, aber teilweise war ich selbst verblüfft über die dort realisierbaren Empfänge. Ich mache es euch aber etwas schwerer, da ich zwar Frequenz, Programm und O-Wert, nicht aber den Senderstandort angebe. Entstanden ist der Bandscan mit meinem Degen DE1103.
Leider regnete es zum Erstellzeitpunkt etwas, wesshalb ich nur unter einer Überdachung scannen konnte. Wäre ich auch noch etwas herumgelaufen, wären gewiss noch mehr Sender drinn gewesen.
Hier also nun mein Scan. Verbesserungsvorschläge sind gerne erwünscht.

Frequenz Programm Signalsterke
88,50 Hitradio ö 3 O=3
89,20 Hitradio Ö 3 O=5
89,60 Antenne Tirol O=4
89,80 SWR 1 Baden-Württemberg O=4
90,10 Ö 1 O=5
90,40 SWR 2 O=4
90,90 SRF 1 <O=4
91,20 Ö 1 O=5
91,60 Ö 1 O=4
91,90 Bayern 1 O=4
92,00 SWR 2 O=3
92,40 SWR 1 Baden-Württemberg O=2
92,60 Ö 1 O=5
93,30 Ö 1 O=2
93,50 SWR 1 Baden-Württemberg O=1
93,90 Radio Tirol O=5
94,7 Radio Tirol O=5
95,30 Radio Tirol O=3
95,40 SRF 2 O=5
95,60 Radio Tirol O=4
96,40 Radio Tirol O=5
96,60 SRF 2 O=4
97,00 SWR 3 O=2
97,10 Hitradio Ö 3 O=3
98,10 SWR 3 O=2
98,40 FM 4 O=5
99,00 SRF 2 O=4
99,30 Hitradio Ö 3 O=3
99,50 Bayern 3 O=2
100,50 SRF 3 O=4
100,60 Deutschlandfunk O=3
100,70 FM 4 O=3
101,10 Radio Regenbogen O=4
101,50 SRF 1 O=5
101,60 U 1 Tirol O=2
102,00 Krone Hit O=4
102,60 Hitradio Ö 3 O=5
103,10 Hitradio Ö 3 O=5
103,70 Krone Hit O=5
104,00 SWR 4 Baden-Württemberg O=4
104,30 Antenne Tirol O=5
105,40 Live Radio O=4
105,60 SRF 3 O=5
106,00 Live Radio O=4
106,30 SRF 3 O=4
106,80 U 1 Tirol O=3
107,10 Leerträger O=5
107,60 Krone Hit O=4
107,80 RSI Rete Uno O=5
Dann also mal viel Spaß beim Knobeln.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Fr 12. Jul 2019, 01:59
von TobiasF
@Dudelsack:

Ich kenne mich in der Gegend überhaupt nicht aus, sodass meine Aktivität aus Karte anschauen und Rumprobieren mit FMScan bestand.

Ich werfe mal den Pezid (Österreich/Tirol, 2770 m) in den Raum. FMScan gibt mir dort aus, dass der Empfang der aufgelisteten Ortssender (O=5) aus der Schweiz und von den umliegenden Funzeln möglich ist, während Grünten und Pfänder, die in der Liste fehlen, abgeschirmt werden.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Fr 12. Jul 2019, 08:27
von Dudelsack
@TobiasF: Weil du schon so nahe dran bist, muss ich wohl auflösen, denn der gesuchte Ort liegt gerade mal gute zehn km Luftlinie vom Pezid entfernt.
Ich war auf der Falkaunsalm (1962 m). Überrascht hatte mich dort zum Einen die exponierte Lage in Richtung Baden-Württemberg (der Blauen ist ja auch schon gute 250 km weit weg) und zum Anderen die Tatsache, dass wohl nicht alle Frequenzen eines Standortes gleich gut reflektiert werden (vom Feldberg fehlt zum Beispiel SWR 2, obwohl die Frequenz frei ist).
Als ich dann nach dem Scannen wieder zu Hause war und die mir noch nicht bekannten Senderstandorte nachschlug fiel mir auf, dass so manche Frequenz mit dem selben Programm an mehreren Standorten eingesetzt wird. Daraus resoltierte meine Idee, den Standort einfach mal wegzulassen. Davon erhoffte ich mir, etwas Verwirrung stiften zu können, ich glaube aber, die Frequenzen aus Prutz und Landeck haben mich letzten Endes verraten.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Fr 12. Jul 2019, 09:50
von TobiasF
Ungewöhnlich fand ich am Anfang, dass zwar Schweiz, Tirol und BW vorhanden waren, aber kein Liechtenstein, Vorarlberg und kaum Bayern vorhanden war. Ich hatte den Standort zunächst am Säntis vermutet.
Dudelsack hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 08:27
fiel mir auf, dass so manche Frequenz mit dem selben Programm an mehreren Standorten eingesetzt wird.
Das ist mir auch aufgefallen. Meine Vorgehensweise war, die Standorte der Ortssender (O=5) herauszufinden. Da war der Säntis dabei, aber auch Landeck. Da es sich bei Landeck um Funzeln handelt, musste der Standort in der Nähe von Landeck sein. Zeit, FMScan rauszukramen. Da bin ich dann zum Blankakopf gekommen. Da kamen die bisher unbekannten Prutz-Funzeln rein. Anschließend über Furgler zum Hexenkopf, wo dann auch die bisher unbekannten Pfunds-Funzeln reinkamen. Da Pfunds zu schwach war (und zuviel Bayern und Vorarlberg reinkam), bin ich nach Osten gegangen und zum Pezid gekommen. Ich bin dann noch paarmal über die höchsten Gipfel in der Gegend gekreist, habe aber keinen besseren Standort als Pezid gefunden.

Re: Wieder da: Das Bandscanrätsel

Verfasst: Fr 12. Jul 2019, 10:53
von Dudelsack
Gut gemacht!
:spos:
TobiasF hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 09:50
Ich hatte den Standort zunächst am Säntis vermutet.
Wäre ich am Säntis gewesen, hätte ich wohl auch die 99,90 hören können. An der Falkaunsalm war um 100 MHZ herum nur Matsch aufzunehmen, den ich beim besten Willen nicht identifizieren konnte.
Ja, der Säntis zählt mit seiner Feldstärke eindeutig auch zu den Überraschungen in meinem Scan. DAB+ wäre an diesem Standort sicher auch interessant, die Schweizer Muxe müssten gut ankommen und wahrscheinlich auch der SWR auf 8D. Ich Depp habe aber natürlich mein Digitalradio daheimgelassen, weil es in Tirol ja noch kein DAB+ gibt. :rolleyes:
Na ja, dann ist das eben noch ein guter Grund, mal wieder herzukommen. :)