LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
PAM
Beiträge: 23463
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Beitrag von PAM »

Patrick hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 17:37
Der Sender fällt seit vielen Monaten eh nur mehr durch ein eigenproduziertes Jamming-ähnliches Störsignal und leiser Modulation auf. Da Towercom nicht in der Lage oder nicht Willens war den Sender zu reparieren, hat man bei RTVS die Reißleine gezogen und der Vertrag für die Ausstrahlung auf 1521 kHz gekündigt.

73,
Patrick
Ach, da war noch ein Nutzsignal drunter? :confused:
📺🎧📻📡
UK-DX
Beiträge: 211
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Beitrag von UK-DX »

Spirit Radio auf 549 kHz in Irland ist wieder auf Sendung.
LWie
Beiträge: 61
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 20:44

Re: LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Beitrag von LWie »

Noch einer mehr, der endgültig dafür sorgt, dass JilFM auf 549 kHz abends/nachts nicht mehr hierher durchkommt... schnief...
Ort: Dresden-Neustadt, 2.OG
AM: NASA HF-3, XHDATA D-808, MiniWhip PA0RDT vor dem Fenster
FM: RFT ST-3935 + RDS-Modul LIDL-Küchenradio, XHDATA D-808, Dipol vor dem Fenster
TV: DENVER 506, D-100, Dipol vor dem Fenster
SDR: GQRX, Linux Lubuntu, IBM T60p
PeterDX
Beiträge: 7
Registriert: Do 4. Feb 2021, 15:30

Re: LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Beitrag von PeterDX »

DAS TSCHECHISCHE MITTELWELLENRADIO ABGESCHALTET, RADIO DECHOVKA ERWEITERT SIE. STARTET DIE MEHR ZWEI SENDER..https://www.televizniweb.cz/2022/01/ces ... -vysilace/
Grenzwall DX
Beiträge: 78
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 22:28
Wohnort: Beesdau
Kontaktdaten:

Re: LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Beitrag von Grenzwall DX »

... und hier mal die holprige Google-Übersetzung der Nachricht, die OM PeterDX für uns auf https://www.televizniweb.cz/2022/01/ces ... -vysilace/ gefunden hat:

Mittelwellen enden nicht Radio Dechovka expandiert
Von Honza Potůček 19.1.2022

Das einzige Blasmusik-Radio in der Tschechischen Republik sendet derzeit auf AM von Stěžer in Hradec Králové und wird im Laufe des ersten Quartals dieses Jahres weitere Sender in Prag und Davle starten.

Das Ende des vergangenen Jahres stand ganz im Zeichen der Abschaltung der Mittelwellen- und Langwellensendungen des Tschechischen Rundfunks. Während die öffentlich-rechtlichen Programme Radiožurnál, Dvojka und Plus das AM-Band definitiv verlassen haben und die Hörer 2022 nicht mehr mittendrin stimmen werden, setzen drei weitere private Radiosender diese Sendung fort und einer plant sogar einen weiteren Ausbau auf AM. Es ist nicht ratsam, sich von Mittelwellen-Rundfunkempfängern zu trennen. Im Gegenteil, AM-Sender sind sogar noch interessanter, weil es fast keine Konkurrenz gibt. Auf der Mittelwelle können nur noch drei tschechische Rundfunksender eingestellt werden: Český Impuls, Country Radio und vor allem Rádio Dechovka, das im ersten Quartal dieses Jahres zwei weitere Sender starten wird.

Die Blaskapelle kehrte unter einem neuen Besitzer zu AM zurück

Český Impuls und Country rádio betreiben jeweils einen Mittelwellensender in Prag und das Signal wird ausschließlich die tschechischen Regionen betreffen, nicht Mähren und Schlesien (wo nur grenzüberschreitende AM-Sendungen eingestellt werden können). Český Impuls, eine ausschließlich auf die tschechische und slowakische Musikszene ausgerichtete Version von Rádio Impuls, nutzt einen Sender in Líbeznice auf der Frequenz 981 kHz, von wo aus er mit einer Leistung von 10 kW sendet. Das Landradio lockt auf der Frequenz 1062 kHz aus Zbraslav, von wo aus es mit einer Leistung von 20 kW sendet. Für beide Radios ist der AM-Rundfunk eine Ergänzung zum Verteilungsmix zur Hauptsignalausbreitung, die für den analogen Hörfunk im UKW-Band und für die digitalen Plattformen von Czech Impuls wie DAB + (bei České Radiokomunikace in Prag, Pilsen und Ostrava) liegt. und DVB-T2 (bei Czech Radiocommunications in einem landesweiten Multiplex 23).

Rádio Dechovka strahlt auch im analogen UKW-Band und in den digitalen Plattformen DAB+ und DVB-T2 aus, hatte in der Vergangenheit eine relativ große Reichweite auf der Mittelwelle. Bis Ende Februar 2021 nutzte AM die Sender Prag - Zbraslav, České Budějovice - Husova kolonie, Ostrava - Svinov, Dobrochov und Hradec Králové - Stěžery. Bis zum 28. Februar 2021 bezahlte das Unternehmen RadioPraha, das dieses Programm betreibt, Lizenzen für den Rundfunk auf Mittelwelle. Dasselbe Unternehmen besitzt eine Lizenz für den analogen Rundfunk von Rádio Dechovka im UKW-Band und hätte neue Lizenzen für den AM-Rundfunk beantragen sollen, aber diese wurden schließlich von einem völlig neuen Unternehmen Rajmont beantragt. Es ist im Besitz von Zdeněk Rajmont, einem Drittinhaber von RadioPraha, und hat die Lizenzen für AM-Rundfunk von den Gemeinden Hradec Králové - Stěžery und Líbeznice vom Radio- und Fernsehrundfunkrat erhalten.

Wird es Frequenzen im Tschechischen Radio geben?

Der ostböhmische Sender in Stěžery wurde Anfang 2021 modernisiert, so dass er nach dem Abschalten der Sendung am 28. Februar 2021 auf der Frequenz 1233 kHz sofort mit der Übertragung auf neuen Technologien und der Frequenz 792 kHz mit einer Leistung von 10 kW begann . Bis Ende März dieses Jahres wird von den mittelböhmischen Sendern Líbeznice (10 kW) und Davle (3,1 kW) ein Gleichwellennetz mit einer Frequenz von 1260 kHz in Betrieb genommen. Es handelt sich also eher um eine Rückkehr zu den mittleren Wellen nach der deutlichen Reduzierung der Abdeckung in AM im letzten Jahr. Relativ einzigartig ist die Situation bei den Rundfunklizenzen. Rádio Dechovka hat offiziell zwei Betreiber: Auf UKW sendet es unter einer Lizenz, die RadioPraha erteilt wurde, das Roman Culek, Leoš Pohl und Zdeněk Rajmont gehört, während es auf Mittelwellen unter einer Lizenz sendet, die Rajmont erteilt wurde und ausschließlich im Besitz von Zdeněk Rajmont ist.

Nach dem Ausscheiden des Tschechischen Rundfunks aus den Mittelwellen wurden zusätzliche Frequenzen freigegeben, die von bestehenden Spielern oder sogar neuen Betreibern genutzt werden konnten. Das AM-Band wird derzeit am wenigsten von Funkwellen genutzt, und daher gibt es darin nur sehr wenig Konkurrenz. Andererseits wird der Betrieb von Mittelwellensendern teurer und die Zahl der Empfangsgeräte in den Haushalten, die das Hören von Mittelwellenprogrammen ermöglichen, geht deutlich zurück. Zudem wird es vor allem von älteren Hörern genutzt, was den thematischen Fokus der Sendungen, die sie ausstrahlen möchten, deutlich einschränkt. Und auch eine Auswahl potenzieller Werbetreibender für diese Radios.

-------------------------------------------------------

73, Ingo
Antworten