Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
SAT-Dish
Beiträge: 49
Registriert: So 2. Dez 2018, 23:54

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von SAT-Dish »

PAM hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 12:22
SAT-Dish hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 10:24[...]Was man auch relativ oft sieht bei alten Anlagen sind 2 optisch identische UHF-Antennen übereinander Richtung Königstuhl.Ich vermute dass damals die Antennen nicht breitbandig genug waren und eine für den K27 und die andere für den K50 und K53 waren.
Es gab auch breitbandige Antennen, die damit beworben wurden, alle UHF-Bänder "zu können". Dann allerdings mit relativ überschaubarem Gewinn und dazu auch noch schlechterem (breiterem) Öffnungswinkel. Falls am Empfangsstandort bereits ein ordentlicher Antennengewinn erforderlich war, dann ist die Installation zweier UHF-Antennen wegen der weit auseinander liegenden Kanäle durchaus richtig.
Dann wundert es mich dass man diese Kombi so oft hier sieht. Hier ging der Königstuhl logischerweiße aufgrund der geringen Entfernung und hoher Leistung mit dem nassen Finger.
Evtl. wurde auch immer pro Fernseher eine Antenne aufgebaut.
Man sieht hier auch manchmal die Kombi UHF-Antenne + UHF-Gitterantenne an einem Mast Richtung Königstuhl.
Drehrumbum
Beiträge: 220
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 02:28

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Drehrumbum »

Ich dachte, ich sehe nicht richtig, als ich auf dem REWE-Parkplatz in der Tarostrasse (Leipzig) den Blick schweifen lies: "Häää? Da hinten steht doch eine Antennenanlage auf dem Dach!"

01_rewe_parkplatz_tarostrasse.jpg
Ich bin dann näher ran und auf die Sonnenseite gegangen. Die beiden Antennen oben am Mast zeigen fast nach Berlin.
02_tarostrasse.jpg
03_tarostrasse.jpg
04_tarostrasse.jpg
05_tarostrasse.jpg
Drehrumbum
Beiträge: 220
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 02:28

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Drehrumbum »

06_tarostrasse.jpg
Am anderen Ende des Wohnblocks ist noch ein weiterer Mast zu sehen.
07_tarostrasse.jpg
Und nochmal komplett.
08_tarostrasse.jpg


https://www.google.de/maps/@51.3238128, ... a=!3m1!1e3
Staumelder
Beiträge: 365
Registriert: Do 16. Aug 2018, 09:23
Wohnort: Nähe Schleptruper Egge (Osnabrück)
Kontaktdaten:

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Staumelder »

RF_NWD hat geschrieben: Sa 1. Jan 2022, 17:43 Dieses doch etwas in die Jahre gekommene Relikt, vermutlich aus den Achtzigern, begegnet mir in Osnabrück Mitte immer auf dem Weg zum Supermarkt:

20220101_OS_Mitte.jpg

Für Osnabrücker Verhältnisse doch recht aufwändig. Neben den üblichen UHF Antennen Richtung Engter und vertikal zum Schinkelturm, wurde hier noch eine VHF Antenne vermutlich Richtung Bielstein und eine weiter UHF Antenne Richtung Bielefeld installiert. Wofür aber die schon seit längerem runtergerutschte lange Antenne noch verwendet wurde ?
Die Reste der UKW Antenne zeigten wohl mal nach Münster.
Die Yagi war ziemlich sicher für Kanal 11 vom Bielstein.
QTH: 52.35 | 7.96 [nds] 5km westlich der "Schleptruper Egge" (Osnabrück)
RX: u.a. Roadstar TRA-2350 (110/53) | Sony XDR-S10HDiP @ 3H-FM-5 ● Skoda Octavia III Amundsen (2017) ● DVB-S2 ● DAB+ ● Log-Blog
H.-E. Tietz
Beiträge: 41
Registriert: So 9. Sep 2018, 06:17

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von H.-E. Tietz »

Mir ist auch aufgefallen, dass diese Antennen in der Leipziger Tarostr. noch existieren. Ich habe ebenfalls ein Foto, aber kein so detailliertes, sondern nur mit den beiden UHF-Antennen Richtung Berlin.
Soweit ich mich erinnere, hatte nur der nahe 16-Geschosser (Tarostr. 20) ZDF vom Gr. Waldstein; auf allen anderen Blocks dieses Wohngebiets kam es von Westberlin.

UKW-Antennen sind ebenfalls zu erkennen, offenbar Berlin und Harz (West).

Der VHF-Aufwand erscheint mir sehr hoch.
WKUTNA
Beiträge: 267
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:45
Wohnort: Bereich Marburg

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von WKUTNA »

Gesehen ebenfalls in Leipzig:

Auf dem Gebäude des Radisson Blu-Hotels am Augustusplatz:
Drei große UKW-Antennen auf dem Dach, davon 2x 7-El. Vormast, das habe ich noch nie gesehen.

Wahrscheinlich fand der Aufbau nach der Wende statt, in einer Zeit, in der die westlichen Senderstandorte nicht mehr so wichtig waren, ging es eher um einen rauschfreien Stereoempfang?
Um welche Sender könnte es sich handeln, was meint ihr?
Dateianhänge
2020-10 Leipzig  (2).jpg
2020-10 Leipzig  (1).jpg
Zuletzt geändert von WKUTNA am Sa 22. Jan 2022, 08:49, insgesamt 1-mal geändert.

Bereich Marburg
UKW: XDR-F1HD, Vert. Dipol, Hor. 8 El. Yagi auf Rotor, Norton-Verstärker in den Anschlusskästen
DAB: DIT-1000, 9 El. Yagi fixiert, 16 El. LP-Antenne auf Rotor, PGA103-Verstärker in den Anschlusskästen
Alle Verstärker ohne Vorselektion!
Drehrumbum
Beiträge: 220
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 02:28

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Drehrumbum »

Das ist ja lustig. Ich war letztens auf der Suche nach dem genauen "Versteck" der 4k Webcam, oben auf dem Europahaus, gleich daneben. Dabei hätten mir die Antennen eigentlich auffallen müssen. ;)

Auf Google Earth sind die Antennen erst auf Fotos ab 2013 zu sehen. Die eine zeigt (Pi mal Daumen) in Richtung Magdeburg, die zweite in Richtung "Mitte zwischen Freiberg und Dresden" und die letzte grosse Antenne in Richtung Coburg. In Richtung MD liegt Halle/ Petersberg ziemlich exakt auf der Line. Ansonsten habe ich keine Ahnung, wo sich entlang dieser Geraden irgendwo Sender befinden.
WKUTNA
Beiträge: 267
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:45
Wohnort: Bereich Marburg

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von WKUTNA »

Danke!
Das ist interessant und auch die Tatsache, dass diese Antennen wohl kurz vor 2013 aufgebaut wurden.
Damals dürfte Leipzig längst verkabelt gewesen sein.
Wahrscheinlich bevorzugte man eine „Eigenversorgung“ weil die Kostenstruktur der internen Verteilung für Hotels sehr ungünstig ist.

Bereich Marburg
UKW: XDR-F1HD, Vert. Dipol, Hor. 8 El. Yagi auf Rotor, Norton-Verstärker in den Anschlusskästen
DAB: DIT-1000, 9 El. Yagi fixiert, 16 El. LP-Antenne auf Rotor, PGA103-Verstärker in den Anschlusskästen
Alle Verstärker ohne Vorselektion!
Japhi
Beiträge: 2098
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Japhi »

Ich habe mir mal die Antennenanlage auf dem Mehrfamilienhaus angeschaut, in denen ich die ersten drei Jahre meines Lebens verbracht habe:
Screenshot_20220124-224154~2.png
Von oben nach unten:

LMK-Rute
UKW-Dipol nach Langenberg (und grob Bielefeld, aber vmtl. ging es nur um Langenberg)
kürzere UHF nach Dortmund (K25 ZDF, K53 WDR, später sicherlich noch K43/47/58 aus Schwerte mit den Privaten)
VHF Band 3 nach Langenberg (K09 ARD)
längere UHF-Antenne, die ziemlich genau zum WDR-Sender Münster (Baumberge) zeigt, genauso aber nach Lingen.

Wurde letztere als Backup für ARD, ZDF und WDR genutzt (K21/32/45 mit 170/500/190kW) oder wurde darüber wohl noch die NDR-Version vom Ersten und N3 herangeholt (K24/41/59 mit 400-500kW)? Ich vermute erstmal nicht, denn K24 gegen K25 Dortmund, sowie K59 direkt gegen WDR aus Wesel könnte knapp gewesen sein.
Da frage ich mich dann wieder, warum so viele Ruhrgebiets-Antennen nach Münster zeigen. Mehrwert gab's da ja nicht.
QTH: Niederwenigern 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Degen DE1103 (82/53), Microspot RA-319
Alqaszar
Beiträge: 325
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:26
Wohnort: Viersen

Re: Antennenrelikte auf deutschen Dächern

Beitrag von Alqaszar »

Die lange Yagi könnte extra für N3 gewesen sein, evt. sogar auf den oberen VHF-Bereich abgestimmt. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob Wesel mit E 59 nicht erst später gekommen ist. (So wie in Witzhelden das Düsseldorfer Fenster auf E 39 erst ca. 1986 aufgeschaltet wurde?)
QTH: Viersen (NRW)
Antworten