Westfernsehen in der DDR

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
102.1
Beiträge: 318
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 102.1 » Mo 12. Aug 2019, 16:28

Hempe hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 16:13
@ Harald Z, Danke , jetzt ist nun 100% klar dass beide Freq.benutzt wurden.Am Frequenzraster und Störung von anderen Sendern werden sich die beiden geheimen Geheimsender sicher nicht gestört haben. ;)
Nur der genaue Zeitpunkt der "Wanderung" von 904 auf 908 ist nun noch fraglich.
Meine Zettelwirtschaft hilft leider auch nicht weiter.Vor etlichen Jahren habe ich mal mit dem Sendetechniker vom 904 (Hans Henning)telefoniert,habe aber vergessen danach zu fragen! :kopf:
MfG Hempe -- jetzt erstmal :cheers: und :danke:
Waren die Frequenzen des Deutschen Soldatensenders und des Deutschen Freiheitssenders international koordinert? Oder beabsichtigte man mit der Wahl der Frequenz auch die Sender des Klassenfeindes zu blockieren?

Hempe
Beiträge: 9
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Hempe » Mo 12. Aug 2019, 16:55

@ 102,1, -- Freq. von Geheimsendern sind mit Sicherheit nicht koordiert. Was sollte der Antragsteller den wahrheitsgerecht in den Antrag reinschreiben-
Senderstandort/Wohnort des Betreibers usw. :confused:
Auch die LW - Freq. des DLF und die des Deutschlandsenders waren vor 1978 nicht offiziell , D -West und D-Ost hatten keine Langwelle bekommen.
Natürlich hat man auch die Freq. des Klassenfeindes blockiert(bestes Beispiel RIAS Berlin!)
MfG Hempe

102.1
Beiträge: 318
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 102.1 » Mo 12. Aug 2019, 16:58

Hempe hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 16:55
@ 102,1, -- Freq. von Geheimsendern sind mit Sicherheit nicht koordiert. Was sollte der Antragsteller den wahrheitsgerecht in den Antrag reinschreiben-
Senderstandort/Wohnort des Betreibers usw. :confused:
Auch die LW - Freq. des DLF und die des Deutschlandsenders waren vor 1978 nicht offiziell , D -West und D-Ost hatten keine Langwelle bekommen.
Natürlich hat man auch die Freq. des Klassenfeindes blockiert(bestes Beispiel RIAS Berlin!)
MfG Hempe
Ich dachte immer der DLF von Donebach und Aholming waren offiziell?

Hempe
Beiträge: 9
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Hempe » Mo 12. Aug 2019, 17:09

@102,1 , nur Aholming
,die kam von der VoA (ex 173 khz-1000kw). Donebach und die 182 der DDR waren erst ab 1978 offiziell.
MfG Hempe - immer noch :cheers:

H.-E. Tietz
Beiträge: 13
Registriert: So 9. Sep 2018, 06:17

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von H.-E. Tietz » Mi 21. Aug 2019, 16:30

Hier zwei Fotos aus Bornitz (Gemeinde Liebschützberg), nördlich von Oschatz bzw. Riesa. Die UKW-Antennenkonstruktion ist offenbar bis heute erhalten geblieben. Die Entfernung zu den begehrten Sendern in (West-)Berlin betrug ca. 130 km; bis zum Ochsenkopf waren es rund 170 km.
Dateianhänge
Ant. Bornitz (1).jpg
Ant. Bornitz (2).jpg

Antworten