Westfernsehen in der DDR

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
mittendrin
Beiträge: 196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:52

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von mittendrin » So 11. Aug 2019, 12:29

Es gab alle Arten von Vorgesetzten, mein damaliger Zugführer wollte eigentlich Handball spielen...
mittendrin ist hier: QTH 11e59 / 51n23

DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 69
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt » So 11. Aug 2019, 13:02

102.1 hat geschrieben:
So 11. Aug 2019, 11:56
Gab es auch bei der NVA Vorgesetzte die den Westempfang absichtlich "übersehen" haben?
Innerhalb der Kaserne nein. Ausserhalb der Kaserne, in einem kleinen Trupp, ja.

793267
Beiträge: 78
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 793267 » So 11. Aug 2019, 15:54

mittendrin hat geschrieben:
So 11. Aug 2019, 11:39
Selbstverständlich! das war ein DDR-Programm, das zunächst seit 1964 auf den Frequenzen des Berliner Rundfunks ausgestrahlt wurde.
Ein anderes Programm aus der DDR war der "Soldatensender"-der war nicht erlaubt! Der sollte die Wehrkraft der Bundeswehr zersetzen! Wurde auch nie irgendwo öffentlich gemacht, dass er in Burg b. Magdeburg stand. Frequenz war die seinerzeitige AFN-Berlin Frequenz 935 kHz.
Wenn er (natürlich) in der Mittagspause auf der Stube gehört wurde und dann nicht die Frequenz verstellt wurde, erschien beim testweisen Wiedereinschalten des Radios durch einen Vorgesetzten AFN Berlin. Habe ich selbst erlebt (Die Markierung der Skale war zu meiner Grundwehrdienstzeit noch nicht üblich). Das Radio wurde eingezogen, der Besitzer bestraft-wie weiß ich nicht mehr, jedenfalls hatte er einigen Ärger.
Er konnte sich das alles gar nicht erklären, weil er nichts von AFN Berlin wusste - er kam aus Südthüringen und ging nach dem Funkerlehrgang dort auch wieder hin zu seiner Einheit nach Steinheid am Rennsteig.
Beide DDR Geheimsender, standen so, in den NDR Wittsmoorlisten #
908 kHz Burg S 250 kW # Der Deutsche Freiheitssender 904 (DFS 904) vom 18.08.1956 - 30.09.1971
935 kHz Burg S 250 kW # Der Deutsche Soldatensender 935 (DSS) von 01.10.1960 - 30.06.1972 24.00 Uhr
S, für Sonderprgramm (S stand damals auch, bei LW/MW QRGn der UdSSR, in der DDR).

(DSS) und (DFS 904) kamen in Sendeblöcken, über den gleichen Sender Burg (da nie gleichzeitg hörbar), aber auf den eigenen Sende QRGn (908 bzw, 935 kHz), je nach Programm.

Sendezeiten damals:
DFS 908 kHz 0430 - 0600 Sendezeiten ab 1956

DSS 935 KHz 0615 - 0715 Ab 1962 zusätzlich
DSS 935 KHz 1230 - 1330 Ab 1962 zusätzlich
DSS 935 KHz 1800 - 1845

DFS 908 kHz 1900 - 1930 Sendezeiten ab 1956
DFS 908 kHz 1900 - 2000 Sendezeiten ab 1969

DSS 935 KHz 2015 - 2045

DFS 908 kHz 2100 - 2200 Sendezeiten ab 1969
DFS 908 kHz 2200 - 2245 Sendezeiten ab 1956

DSS 935 KHz 2330 - 0030
DSS 935 KHz 0030 - 0130 Ab 1962 zusätzlich
http://www.rias1.de/dss1.htm

In vielen anderen Unterlagen, steht für (DFS 904): "auf Mittelwelle Burg 904 kHz betrieben wurde". Wie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher ... sender_904

Wie war es eigentlich mit dem DFS hören in der DDR (Privat / Kaserne)? :dx:
Zuletzt geändert von 793267 am So 11. Aug 2019, 23:59, insgesamt 1-mal geändert.

Handydoctor
Beiträge: 58
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:28

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Handydoctor » So 11. Aug 2019, 21:56

Bei den Fliegern war es nicht so streng. Da hatten die Offiziere in Cottbus meist ARD Empfang. Natürlich nicht in der Kaserne, aber in ihren Wohnblocks.

102.1
Beiträge: 318
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 102.1 » So 11. Aug 2019, 22:08

Handydoctor hat geschrieben:
So 11. Aug 2019, 21:56
Bei den Fliegern war es nicht so streng. Da hatten die Offiziere in Cottbus meist ARD Empfang. Natürlich nicht in der Kaserne, aber in ihren Wohnblocks.
Ich denke, je komplexer die Ausbildung desto weniger konnten die verbieten. Bei einfachen Fußsoldaten und normalen Rekruten ging das sicher leichter.

Gab es eigentlich in der Bundeswehr irgendwelche Verbote gewisse Sender zu hören? Vermutlich eher nur der "Deutsche Soldatensender" oder der "Deutsche Freiheitssender".

Gibt es in anderen Militärs, etwa in der CH oder in AT ähnliche Verbote?

793267
Beiträge: 78
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 793267 » So 11. Aug 2019, 23:46

102.1 hat geschrieben:
So 11. Aug 2019, 22:08

Ich denke, je komplexer die Ausbildung desto weniger konnten die verbieten. Bei einfachen Fußsoldaten und normalen Rekruten ging das sicher leichter.

Gab es eigentlich in der Bundeswehr irgendwelche Verbote gewisse Sender zu hören? Vermutlich eher nur der "Deutsche Soldatensender" oder der "Deutsche Freiheitssender".

Gibt es in anderen Militärs, etwa in der CH oder in AT ähnliche Verbote?
Von Verboten in der Bundeswehr irgendwelche Sender zu hören!

Hier wurde, laut Gedächnis, nur drauf Hingewiesen, das es sich beim "Deutsche Soldatensender" und dem "Deutsche Freiheitssender", um propagandistische Hörfunksender der DDR handelt.

PAM
Beiträge: 3943
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PAM » Mo 12. Aug 2019, 08:59

Laut Erzählungen war es Wehrpflichtigen bei der Volkspolizei verboten, ein Radio zu besitzen. Radioempfang gab es als Gemeinschaftsempfang im Clubraum, wo auch ein Fernseher mit Empfang beider DDR-Programme stand. Der Kanalwähler war versiegelt, das Einschalten von Radio oder Fernseher musste beim Offizier vom Dienst beantragt werden. Die Genehmigung galt entweder für eine konkrete Sendung oder wurde für ein Zeitfenster (z. B. bis zur Nachtruhe) erteilt.

Lockerungen gab es erst für Längerdienende und Berufs-Volkspolizei, wobei sich das Verbot des Westempfangs auch auf den Privathaushalt erstreckte. Was heimlich getan wurde, das mag anders sein. Und wenn, dann sprach man nicht darüber.
[JO62rr]

pomnitz26
Beiträge: 926
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von pomnitz26 » Mo 12. Aug 2019, 09:45

o2 wird auch zum Erhalt dieser Anlage dienen. Ist ein LTE 1800 Sender aus E-Plus gemacht worden. Der alte E-Plus Server steht mal wieder auf dem Gelände abgesägt herum.

Die eine UKW Antenne zeigt zum Ochsenkopf, die andere zum Hohen Meißner und dürfte den NDR wohl mit empfangen haben. Die UHF Antenne zeigt zwischen Halle und Brocken mittig durch.
Bild

Hempe
Beiträge: 9
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Hempe » Mo 12. Aug 2019, 11:42

@ 793267 , ist Dir bekannt wann der Freiheitssender auf 904khz gesendet hat? :confused: Er hat m.W. die Freq. von 904 auf 908 oder umgekehrt gewechselt. :dx:
MfG - Hempe :cheers:

Radio Fan
Beiträge: 751
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Radio Fan » Mo 12. Aug 2019, 12:28

Hempe hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 11:42
@ 793267 , ist Dir bekannt wann der Freiheitssender auf 904khz gesendet hat? :confused: Er hat m.W. die Freq. von 904 auf 908 oder umgekehrt gewechselt. :dx:
MfG - Hempe :cheers:
In den Sendeblöcken, die er angegeben hat steht doch für den DFS immer 908kHz. Die dann ja zum 9kHz Raster auf MW auch plausibel ist.
Warum man aus dem Namen des Senders daraus eine Sendefrequenz 904kHz ableitet, sollte schon hinterfragt werden ? :gruebel:

Ein Frequenzwechsel hat des doch nur beim Senderwechsel DFS<>DSS von 908 zur 935 kHz gegeben !

QTH: Rostock Mitte
RX: Yamaha DAB Tuner T-D 500, Dual DAB 5.1, Grundig Satellit 700,
Sony ICF7600GR, Albrecht DR 333, Technisat DigiPal DAB+, Sangean DPR76
Mobil:Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ABB-Flex Dachantenne u. DAB/FM Splitter

Hempe
Beiträge: 9
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Hempe » Mo 12. Aug 2019, 12:52

@ Radio Fan, ich bin mir nicht sicher, aber er hat am Anfang auf 904 gesendet und dann wegen Störung der 899khz(Mailand,150kw)auf die 908 gewechselt. Hier störte er allerdings die BBC auf 908(London,150kw).Wenn er durchweg auf der 908 gesendet hätte,wäre der Namen " Freiheitssender 908" angebracht gewesen. :D
Ich werde nochmal in meiner Zettelwirtschaft (Sender Burg ) kramen müssen. -- Hempe :xcool:

Radio Fan
Beiträge: 751
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Radio Fan » Mo 12. Aug 2019, 13:58

Hempe hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 12:52
Ich werde nochmal in meiner Zettelwirtschaft (Sender Burg ) kramen müssen. -- Hempe :xcool:
Ja tue das mal, es würde mich auch mal interessieren.
Ja die MW war damal ziemlich überbelegt.
Wer hat das damals bloß "koordiniert" ? :verrueckt:

QTH: Rostock Mitte
RX: Yamaha DAB Tuner T-D 500, Dual DAB 5.1, Grundig Satellit 700,
Sony ICF7600GR, Albrecht DR 333, Technisat DigiPal DAB+, Sangean DPR76
Mobil:Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ABB-Flex Dachantenne u. DAB/FM Splitter

793267
Beiträge: 78
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von 793267 » Mo 12. Aug 2019, 14:33

Hempe hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 11:42
@ 793267 , ist Dir bekannt wann der Freiheitssender auf 904khz gesendet hat? :confused: Er hat m.W. die Freq. von 904 auf 908 oder umgekehrt gewechselt. :dx:
MfG - Hempe :cheers:
Nein, von DFS Frequenzsprüngen 904/908 kHz ist mir nichts bekannt.

Mein NDR Wittsmoorlisten Archiv, 1969 bis zur Einstellung, listet immer nur 908 kHz, für den DFS.

904 kHz liegt liegt übrigens, außerhalb des 9 kHz MW Rasters.

Kanal Nr.und QRG, nach letzten Genfer LW/MW Wellenplan, von 1975 (Gültig ab 23.11.1978)
Kanal 42 900 kHz (899 kHz bis 22.11.1978)
Kanal 43 909 kHz (908 kHz bis 22.11.1978)

Kanal 46 936 kHz (935 kHz bis 22.11.1978)

Hab zwar beide gehört, aber ob die QRGn stimmten, konnte man damals, als Hörer kaum überprüfen.
Digitale Frequenzanzeigen, bei Empfängern, gab es ja noch nicht, wie heute.

Das konnten damals, nur Meß- und Empfangsstationen, wie der NDR in Wittsmoor.
Mit Komerziellen Empfängern und entsprechenden Antennen.

Harald Z
Beiträge: 123
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:38

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Harald Z » Mo 12. Aug 2019, 15:10

….. Anfangs benutze man die exakte namensgebende Frequenz von 904 kHz, wanderte aber in den Jahren auf etwa 908 kHz, was aber bei den damaligen Empfangsgeräten nicht weiter auffiel. Ursprünglich war die Frequenz dem sowjetischen Sender Radio Wolga zugeteilt, der Sendungen für ein „Hilfskomitee zur Rückführung russischer Emigranten in die Heimat“ ausstrahlte, aber schon seit längerer Zeit außer Betrieb war. Insgesamt stand eine recht starke Sendeleistung von 250 kW zur Verfügung, die allerdings durch starke Interferenzen der Nachbarkanäle beeinträchtigt wurde. 904 quetschte sich regelrecht zwischen den Sender Mailand sowie die BBC-London und begrenzte dadurch eine bei ähnlicher Sendeleistung zu erzielende Reichweite erheblich…..
http://www.freiheitssender.radiohistory ... ruktur.htm

…..Gehen die Frequenzen schon aus den Namen hervor? "Deutscher Freiheitssender 904" Nein, der Sender hat ab 1956 vom ersten Tag des Verbots der westdeutschen KPD durch das Karlsruher Verfassungsgericht mindes- tens bis weit in die 60er Jahre immer auf der Splitfrequenz 904 gesendet, das war schon durch das durchdringende Interferenz- pfeifen im alten Röhren- empfänger mit scheunentor- großem Eingang festzustellen. London 908 und Mailand 899 fielen schon damals stark in Deutschland ein….
http://www.rias1.de/dss1.htm

Zusätzlich noch http://www.kulturation.de/ki_1_thema.php?id=49

Hempe
Beiträge: 9
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Hempe » Mo 12. Aug 2019, 16:13

@ Harald Z, Danke , jetzt ist nun 100% klar dass beide Freq.benutzt wurden.Am Frequenzraster und Störung von anderen Sendern werden sich die beiden geheimen Geheimsender sicher nicht gestört haben. ;)
Nur der genaue Zeitpunkt der "Wanderung" von 904 auf 908 ist nun noch fraglich.
Meine Zettelwirtschaft hilft leider auch nicht weiter.Vor etlichen Jahren habe ich mal mit dem Sendetechniker vom 904 (Hans Henning)telefoniert,habe aber vergessen danach zu fragen! :kopf:
MfG Hempe -- jetzt erstmal :cheers: und :danke:

Antworten