DDR-Fernsehen in der früheren Bundesrepublik

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Bolivar diGriz

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Bolivar diGriz » Fr 25. Mär 2011, 08:26

Ich wohnte bis 1990 in Geldern Walbeck, unmittelbar an der niederländischen Grenze. DDR Fernsehen war eine absolute Ausnahme bei Tropo, und auch da nur außerhalb der Sendezeiten von Roermond Kanal 5, bzw. 31. Nur wenige Kilometer weiter westlich, in Geldern-Vernum, war das Fernsehen der DDR bei einem Schulfreund häufiger Gast schon bei leichtem Tropo. Dort war man nicht nur etwas höher gelegen, es war auch bedeutend einfacher die Niederländer auszublenden. H3 ging dort auch praktisch ständig, bei mir zu Hause nur bei stärkerem Tropo.

Kay B

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Kay B » Fr 25. Mär 2011, 14:15

@ Manager.
In der BILD-Zeitung war am Spieltag neben massiver Schelte gegen ARD und ZDF wegen des Nichtzustandekommens der TV-Übertragung als Service für die Fußball-Fans eine Karte der nach Westen einstrahlenden Großsender (Schwerin, Brocken, Inselsberg,...) des DDR-Fernsehens mit Kanalangaben und Reichweiten abgedruckt. - Ausgerechnet in der BILD... :D
Hast du den Artikel noch?

Manager.

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Manager. » Fr 25. Mär 2011, 17:51

@ Kay B:
Nein, sonst hätte ich ihn hier eingestellt.

dlf-fan

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von dlf-fan » Fr 25. Mär 2011, 21:27

Aber bestimmt mit "DDR"-Gänsefüßchen.:D

Empfang vom Brocken bis Bremen halte ich auf jeden Fall für möglich. Der Brocken hat dank der Topografie seine größte Reichweite Richtung Norden. Die height cross section bei FMSCAN sieht nicht schwieriger aus als bei der Linie Gr. Waldstein- Leipzig. Dort war bekanntermaßen der Empfang von Hof nur durch "Störsender" beeinträchtigt. Ein bißchen Aufwand und ein guter (hoher und freier) Antennenstandort sind natürlich unerläßlich.

Manager.

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Manager. » Sa 26. Mär 2011, 08:23

dlf-Fan hat geschrieben:Aber bestimmt mit "DDR"-Gänsefüßchen. :D
Klar, die Gänsefüßchen wurden bei BILD erst wenige Monate vor dem Mauerfall weggelassen.
Das war auch in den anderen Zeitungen des Springer-Konzerns so. Und so wurden auch in der HörZu die Programme konsequent Radio "DDR" I, Radio "DDR" II und Stimme der "DDR" genannt.

htw89

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von htw89 » Sa 26. Mär 2011, 09:40

Empfang vom Brocken bis Bremen halte ich auf jeden Fall für möglich. Der Brocken hat dank der Topografie seine größte Reichweite Richtung Norden.
Ist auf jeden Fall möglich, zumindest was Radio angeht, MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt und JUMP werden auch in mono ins Kabel eingespeist analog, bis vor ein paar Jahren auch 89.0 RTL, insofern... und in LOHNE was ja noch ein bisschen westlicher ist lassen sich die Programme vom Brocken auch noch relativ gut empfangen. Wie der terrestrische Empfang der Sender in Bremen ist konnte ich bisher leider nicht überprüfen mangels gescheiter Antenne.

PowerAM

Re: DDR-Fernsehen in der f¼heren Bundesrepublik

Beitrag von PowerAM » Sa 26. Mär 2011, 12:22

Bei entsprechend hoher und freier Wohnlage (6. OG) war in MS-Coerde der UKW-Empfang vom Brocken bereits mit Teleskopantenne im Roadstar weitgehend stabil moeglich. Mit einer ausgerichteten 3-Element haette es gewiss fuer eine Gemeinschaftsantennenanlage oder ein Kabelnetz gereicht, wenn das Interesse da gewesen waere.

Nordleuchte

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Nordleuchte » Sa 26. Mär 2011, 20:38

Bremen-Marßel liegt vergleichsweise zu anderen Bremer Stadtteilen sehr hoch.Ich bin dort mal hingefahren, weil mich dieses Thema doch sehr interessiert. Wie war ein so stabiler Empfang bei solch einer Entfernung möglich ? Ich bin dort (welch ein Zufall ) auf einen älteren Herrn gestoßen, der damals in den 70- 80er die Antennenanlage mit aufgebaut hat. Er sagte mir, dass man den Mietern " etwas Besonderes" bieten wollte als nur die damals die 3 Fernsehprogramme. Es wurde beim Aufbau jeder einzelne Meter auf dem Hochhausdach "gemessen " ob ein Empfang von DDR1 und DDR 2 überhaupt möglich war. Mit zahlreichen Vorverstärkern und Verstärkern gelang dieses Kunststück.Die Antennen hätte ich gerne gesehen, exestieren aber nicht mehr.Heute ist alles verkabelt. Interessant,interessant.:-)

ulionken

Re: DDR-Fernsehen in der f¼heren Bundesrepublik

Beitrag von ulionken » Sa 26. Mär 2011, 21:11

Bei entsprechend hoher und freier Wohnlage (6. OG) war in MS-Coerde der UKW-Empfang vom Brocken bereits mit Teleskopantenne im Roadstar weitgehend stabil moeglich. Mit einer ausgerichteten 3-Element haette es gewiss fuer eine Gemeinschaftsantennenanlage oder ein Kabelnetz gereicht, wenn das Interesse da gewesen waere.
Ich hatte in Münster-City im 2. OG am Fenster nach Osten ständig Brocken-Empfang auf UKW mit einem Telekopstab, bei normalen Bedingungen leicht angerauscht und bei angehobenen Bedingungen in Stereo. Mit der Gemeinschaftsantenne auf dem Dach (UKW-Kreuzdipol) ging es je nachdem noch etwas besser.

Am Fernseher ist DDR2 regelmässig auf E-34 gekommen, und zwar über die Gemeisnchaftsantenne, die nach Osten (Bielefeld) ausgerichtet war. DDR1 auf E-6 war nur selten drin.

73 de Uli

Lahnwelle

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Lahnwelle » Sa 26. Mär 2011, 23:06

Wurde in Bremen nicht sogar das DDR-Fernsehen in das Kabelnetz der Bundespost eingespeist?

htw89

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von htw89 » So 27. Mär 2011, 13:07

Denke mal schon, wissen tu ichs allerdings nicht. Eine Übersicht über die Belegung zu der Zeit in Bremen wäre auch nicht schlecht, mit meiner Chronikseite dazu komm ich nur bis ca. 2002 zurück. Im Internet findet man da auch nicht wirklich was.

Birger*

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Birger* » So 27. Mär 2011, 18:18

richtig, während meines Zuvieldienstes 1990 waren DDR I + II in sehr guter Qualität im dortigen Kabelnetz vorhanden, bei meinen Erzeugern im LK VEC gab's aus dem Osnabrücker Netz nur DDR I und in deutlich schlechterer Qualität (pfeifte und rauschte schon mal)

htw89

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von htw89 » So 27. Mär 2011, 19:32

Zwar OT hier, aber da deine Mailadresse versteckt wird:
Hast du eventuell noch Aufzeichnungen aus dieser Zeit die Kabelbelegung betreffend oder kannst du dich erinnern wie die damals war? Wär dir sehr dankbar wenn du mir da etwas zur Verfügung stellen könntest und du würdest definitiv auch auf der Seite vermerkt werden.

Meine Mailadresse ist übrigens heiner@kdgforum.de. Bisheriger Stand der Chronik unter http://helpdesk.kdgforum.de/wiki/Bremer_Kabelnetz .

astranase

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von astranase » Mo 28. Mär 2011, 14:26

Heiner?! ... meiner Einer!? ... wir karren uns wohl auch in jedem Medienforum übern Weg :cheers: ... dann lass Dich mal grüßen vom astranse;-)
... ach so ich hoffe ich liege nicht falsch?!!!

---------------------
Lieber radiosüchtig als radioaktiv
*astranase*

Handydoctor

Re: DDR-Fernsehen in der füheren Bundesrepublik

Beitrag von Handydoctor » Mo 28. Mär 2011, 18:53

Was habt ihr den noch für Medienforen?

Antworten