Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Staumelder

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Staumelder » Do 7. Sep 2017, 21:36

Danke für den Tipp. Das ist ja gar nicht mal sooo ein riesiger Umweg wenn man aus Jasmund kommt oder dort hin fährt. Werde ich beim nächsten Aufenthalt (und der kommt ganz bestimmt ;)) mal anvisieren.

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Di 12. Sep 2017, 21:49

Bergring Teterow (53°47'29'' N / 12°33'07'' E)


Bild


1877 m lang ist die Grasbahn des Teterower Bergrings. Auf ihm findet jedes Jahr zu Pfingsten das internationale Bergringrennen statt.
Man erreicht den Bergring vom Stadtzentrum aus über die Appelhäger Chaussee.


Bild


weitere Infos zur Rennstrecke siehe hier ---> https://de.wikipedia.org/wiki/Teterower_Bergring


Bild


2006 war hier anlässlich des Rennens ein Veranstaltungsfunk on air - auf UKW 87,8 MHz mit sagenhaften 0,05 W. Die Reichweite ist nicht überliefert. ;)
siehe auch ---> http://radioforum.foren.mysnip.de/read. ... msg-399124


Bild


Der bei der BNetzA gelistete Senderstandort war hier (siehe Pfeil):


Bild

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Mi 20. Sep 2017, 20:49

DAB-Sender Neubrandenburg-Süd (53°30'30'' N / 13°15'54'' E)


Bild


Der "Neubrandenburg-Süd" genannte Fernmeldeturm wurde von der Deutschen Telekom bei der Kleinstadt Burg Stargard in der Straße "Am Rowaer Forst 1" errichtet.
Es ist ein Typenturm der Baureihe FMT 10.


Bild


Von hier kommen inzwischen 2 DAB Ensembles:
Der Bundesmux auf Kanal 5C sowie der NDR auf 10C.


Bild


Aufmerksame Beobachter haben es sofort gesehen: Auf den Fotos sind keine Band III Antennen zu sehen.
Grund: Die Aufnahmen entstanden wenige Wochen vor der Installation der DAB Antennen. Oder anders gesagt: Da war ich einfach zu früh vor Ort. ;)

Mewtu

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Mewtu » Do 21. Sep 2017, 23:52

Diese FMT10 Gerätschaften sind doch meist ca. 90 m hoch...
Dieser Turm hingegen wirkt bestenfalls halb so groß, meinetwegen ein besserer Mobilfunkmast oder täuscht das gewaltig?

Staumelder

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Staumelder » Fr 22. Sep 2017, 17:24

Ich habe in den vergangenen Jahren ein paar ehemalige TV-Füllsender im Landkreis Osnabrück besucht. Unter anderem auch den Standort Bad Essen. Da die Kleinstadt im Funkschatten des Grundnetzsenders Osnabrück (Schleptruper Egge) lag, wurde nordöstlich ein Füllsender errichtet. Mittlerweile steht nur noch der Betonspargel, alles andere wurde demontiert. Ausgestrahlt wurden:

ARD NDR auf Kanal 7 mit 60 Watt
ZDF auf Kanal 29 mit 197 Watt
NDR Fernsehen auf Kanal 44 mit 230 Watt

Kanal 44 war übrigens in einigen Teilen ein Ärgernis: auf dem gleichen Kanal startete 1988 Sat1 vom FMT Widukindland in Osnabrück. Gerade im Bereich Ostercappeln, Bohmte, südlicher Dümmer wurde Sat1 durch Bad Essen gestört. Bei Tropo gab es auf diesem Kanal NEDERLAND 3 aus Smilde. An einigen Herbst- und Wintertagen habe ich das Programm in sehr guter Qualität schauen können. Hier ein paar aktuelle Bilder aus Bad Essen:

[attachment 9946 BadEssen1.jpg]
[attachment 9947 BadEssen2.jpg]

Ich bin übrigens auf der Suche nach älteren Fotos von (Füll-) Sendern aus dem Raum Osnabrück. Wer welche hat kann sich gern bei mir melden (Adresse steht im Profil). Bei Interesse veröffentliche ich noch mehr Füllsender-Bilder aus meiner Ecke.

WiehengeBIERge

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von WiehengeBIERge » Fr 22. Sep 2017, 17:34

Eventuell habe ich irgendwo noch Bilder der Masten in Melle (noch aus der aktiven Zeit). Eine schnelle Suche eben ergab allerdings nichts, was aber nichts heißen muss.
Falls ich was finde, melde ich mich.


Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Sa 23. Sep 2017, 11:37

Mewtu hat geschrieben: Diese FMT10 Gerätschaften sind doch meist ca. 90 m hoch...
Dieser Turm hingegen wirkt bestenfalls halb so groß, meinetwegen ein besserer Mobilfunkmast oder täuscht das gewaltig?
Nein, das täuscht nicht. Dieser Turm soll - anders als die meisten FMT 10 Türme - nur 54 m hoch sein.

siehe ---> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Typent%C3%BCrme

Terranus

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Terranus » Sa 23. Sep 2017, 13:28

Kanal 44 war übrigens in einigen Teilen ein Ärgernis: auf dem gleichen Kanal startete 1988 Sat1 vom FMT Widukindland in Osnabrück. Gerade im Bereich Ostercappeln, Bohmte, südlicher Dümmer wurde Sat1 durch Bad Essen gestört.
Sowas gabs damals leider oft... hier gab es Sat1 auf K45 mit 700Watt vom Sender Bamberg-Kälberberg, in 11km Entfernung in Ebermannstadt gab es mit 80Watt auf K45 das BR 3 Programm... und der Füllsender wurde vom Kälberberg gespeist, beide haben Sichtverbindung :D

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Mi 28. Feb 2018, 21:48

FMT Bad Säckingen (47°33'33'' N / 07°55'46'' E)


Bild


Vom 65 m hohen FMT im Buchbrunnenweg 14-18 kommt weder Radio noch Fernsehen.

RheinMain701

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von RheinMain701 » So 4. Mär 2018, 14:48

Falls es wen interessiert: auf der Google-Street-View-Kopie Mapillary habe ich nämlich rein zufällig einen alten TV-Umsetzer aus Analog-TV-Zeiten gefunden: den TVU Würzweiler.

Der steht direkt am nördlichen Ortsausgang von Würzweiler und sendete das ZDF und SWR-Fernsehen mit einer sagenhaften Leistung von 1 Watt nach Süden in den Ort. (Ein Kanal für ARD-SWR war laut BNetzA auch koordiniert, wurde aber anscheinend nie genutzt? Wittsmoor kennt ihn jedenfalls nicht) Warum man ausgerechnet für diesen Ort einen Füllsender brauchte, weiß ich nicht, eigentlich ist der Donnersberg vor der Nase, aber wegen eines vorgelagerten Bergrückens besteht kein Sichtkontakt, vielleicht gab es da Verzerrungen. Die UHF-Kästen an der Spitze dienen dem Mobilfunk (mutmaßlich T-Mobile, viel mehr geht da hinten nicht...)

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Mi 2. Mai 2018, 22:17

Heute in dieser Rubrik mal ein Sender, den es gar nicht gibt - noch nicht gibt?

geplanter MW-Sender im Museum "Technische Sammlungen" in Dresden (51°02'31'' N / 13°47'52'' E)


In den Technischen Sammlungen Dresden...

Link ---> https://de.wikipedia.org/wiki/Technisch ... en_Dresden
Link ---> http://www.tsd.de/

...gibt es einen MW Kleinstsender, über den (angeschlossen an einer Kunstantenne) GEMA-freie Vorkriegsmusik auf 1480 kHz für die Besucher "gesendet" wird.


Bild


Auf meine Nachfrage, ob man damit auch mal "richtig" senden wolle - so wie es bereits einige andere Radiomuseen tun, sagte man mir, dass man erwäge eine dauerhafte Sendelizenz bei der BNetzA zu beantragen. Dann bekäme man auch eine feste Sendefrequenz zugewiesen. Eine Sendeantenne habe man schon...


Bild


Ob das Projekt bereits umgesetzt oder wieder aufgegeben wurde, weiß ich nicht.
Vielleicht kann ein Ortsansässiger in der Dresdner Innenstadt mal über das Band scannen.

LWie

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von LWie » Do 3. Mai 2018, 09:14

Ich habe jetzt Ende Winter/Frühjahr desöfteren abends und früh morgens das MW-Band auf Transatlantikempfang geprüft, meist im oberen Bereich 1400-1600 kHz. Mir ist da nichts aufgefallen.

1480 kHz außerhalb des Europa-rasters müsste ja mindestens einen auffälligen Pfeifton mit der (im Dunkeln immer irgendwie belegten) 1485 kHz ergeben. Ich wohne in 3,5 km Abstand zu den Techn. Sammlungen.

Aber vermutlich ist das ganze nur während der Museums-Öffnungszeiten in Betrieb und nicht 24h.

Kann ich gern am Tage nochmal probieren.

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Do 3. Mai 2018, 21:36

LWie hat geschrieben: Ich habe jetzt Ende Winter/Frühjahr desöfteren abends und früh morgens das MW-Band auf Transatlantikempfang geprüft, meist im oberen Bereich 1400-1600 kHz. Mir ist da nichts aufgefallen.

1480 kHz außerhalb des Europa-rasters müsste ja mindestens einen auffälligen Pfeifton mit der (im Dunkeln immer irgendwie belegten) 1485 kHz ergeben. Ich wohne in 3,5 km Abstand zu den Techn. Sammlungen.
Da wirst du außerhalb des Ernemannbaus auch nichts empfangen, so lange keine Antenne angeschlossen ist. Und die BNetzA würde denen natürlich auch nicht die 1480 kHz zuweisen, sondern eine Frequenz im Europa Raster.

2 Radiomuseen in Bayern senden bereits mit BNetzA Lizenz auf der früheren BR Frequenz 801 kHz. Und auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen ist die frühere Berliner BBC Frequenz 810 kHz wieder aufgelebt. Für Dresden würden sich entsprechend natürlich 1431 oder 1044 kHz anbieten. ;)

Deine Beobachtungen deuten darauf hin, dass die wohl ihre Pläne noch nicht umgesetzt oder schon wieder aufgegeben haben.

LWie hat geschrieben: Aber vermutlich ist das ganze nur während der Museums-Öffnungszeiten in Betrieb und nicht 24h.

Kann ich gern am Tage nochmal probieren.
Danke im voraus. Wenn du Zeit hast, kannst du ja vielleicht mal dort vorbei schauen und nachfragen was aus der Geschichte geworden ist. Hast ja nicht weit. :-)

Manager.

Re: Von welchen Senderstandorten gibt es noch überhaupt keine Fotos?

Beitrag von Manager. » Sa 14. Jul 2018, 16:16

Fernmeldeturm Gr. Feldberg/Taunus (50°13'55'' N / 08°27'26'' E)


Bild


Nach dem Berliner Funkturm und dem Brocken war der Gr. Feldberg im Taunus in den späten 30er-Jahren der dritte Standort der Deutschen Reichspost für den neuen "Deutschen Fernseh-Rundfunk". Bevor jedoch die ersten Fernsehbilder von hier kommen konnten, mussten durch den Ausbruch des 2. Weltkriegs alle Aktivitäten eingestellt werden.


Bild


Nach kriegsbedingten Schäden am Sendergebäude, wurde es von der Deutschen Bundespost übernommen und (nicht originalgetreu) wieder aufgebaut.
Von der Turmspitze kamen in Zeiten des analogen Fernsehens ZDF E34 H und Hessen 3 E54 H.
Und seit Anfang der 60er-Jahre auch UKW: AFN 98,7. 1992 kam dann noch FFH 105,9 dazu. Beide wechselten 2006 zum benachbarten hr-Sender.


Bild


Heute gehört das Gelände der Deutschen Funkturm.


Bild


Alle Radio- und Fernsehprogramme auf dem Gr. Feldberg werden aber heute über die Sendeanlagen des hr nebenan ausgestrahlt.

Antworten