Neues aus Luxembourg

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Saarländer (aus Elm)
Beiträge: 256
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:59
Wohnort: 6631 Elm/Saar

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Saarländer (aus Elm) »

Ja genau. Diese Daten hab ich mir notiert.
Die 88,9 lief ab 04.08.91 in Stereo und wechselte dann am 31.05.97 für das luxemburgische Programm nach Dudelange.
Die 97.0 war noch bis 06.03.2003 in Mono.

Marc!?
Beiträge: 2148
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Marc!? »

Die Diagramme der 88,9 und 97,0 warn ja angeblich gleich. trotzdem ging die 88,9 besser im saarland

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4043
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Spacelab »

Ja die 88,9 ging deutlich besser. Damals habe ich das nicht überprüft. Aber es könnte daran gelegen haben das auf der 97,1, auch heute noch, ein Franzose ziemlich reinspratzelt.

smseplus
Beiträge: 59
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 12:07

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von smseplus »

Für uns hier in NRW war die 97,0 MHz gedacht: Volle Power und für noch höhere Reichweite nur in Mono - so kam man bis in das Ruhrgebiet. Mit Dachantenne konnten wir im Rheinland dann je nach Wetter auch auf die 88,9 MHz in Stereo empfangen, aber meistens rauschte es da doch so arg, so dass man auf Mono schaltete oder eben wieder zurück auf die 97 Mhz schalten musste, die bis heute trotz vieler Doppelbelegungen im Raum Aachen ganz gut funktioniert.

Nasowas!
Beiträge: 106
Registriert: Mi 19. Aug 2020, 10:05

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Nasowas! »

Ja, im Raum Aachen und Köln funktioniert die 97,0 immer noch gut. Früher sogar noch gut im Raum Düsseldorf zu empfangen. Aber jetzt ist RTL Radio ja wieder auf Antenne zurück - über DAB+! :xcool:

Saarländer (aus Elm)
Beiträge: 256
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:59
Wohnort: 6631 Elm/Saar

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Saarländer (aus Elm) »

Die 88,9 und die 97,0 kamen bei mir 100% identisch an, mit 38 dBµV am Technics Tuner. Die 93,3 war da nur unwesentlich stärker mit 40 - 44 dBµV. Die 97,0 aber wie beschrieben durch die 97,1 von RV 1 angekratzt.
Nach dem Wechsel der 88,9 nach Dudelange waren das plötzlich nur noch 10 dBµV, also fast schon auf Rauschniveau. Da hab ich dann zum ersten Mal gemerkt, was es ausmacht, wenn man quasi in einer Nullstelle vom Richtdiagramm wohnt. ;)
Die 100,7 kommt mit 20dBµV aber auch nicht viel stärker.

Randfunker
Beiträge: 152
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 01:01

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Randfunker »

Die Inbetriebnahme der 88,9 in Düdelingen für das Luxemburger Programm 1997 war eigentlich eine Folge der neuen Radiolandschaft in Luxemburg seit der "Liberalisierung" 1991: Seit ewigen Zeiten hatte sich Radio Lëtzebuerg mit der einzigen Frequenz 92,5 begnügt, mit der man vom Sender Hosingen aus zwar eine gute Reichweite hatte, aber im Süden/Südosten Luxemburgs keine gute Empfangsqualität bieten konnte. Erst nachdem man sich, nach einigen Jahren der Sendezeit-Teilung mit Radio 100,7, ganz von der "Versorgungsverbesserung durch die Hintertür" verabschieden musste, wollte man auf keinen Fall dem neuen Staatsradio auf 100,7 den Feldstärkenvorteil überlassen. Daraus entstand die Idee, die 88,9 nach Düdelingen umzusiedeln. Eigentlich hätte Radio Lëtzebuerg schon früher Empfangslücken schließen müssen - wachgerüttelt wurde man aber erst durch die neue Konkurrenz im Land selbst.
@smseplus: Die 88,9 hatte vor allem wegen Langenberg auf 88,8 keine Chance, im Rheinland gehört zu werden, während die 97,0 ziemlich gut dort hinkam - und teils heute noch. Ab dem Raum Wuppertal hing es davon ab, ob man west- oder ostexponiert lag, ob man RTL auf der 97,0 hatte oder WDR3 Teutoburger Wald. Diese Empfangsgrenze dürfte heute noch ähnlich sein.

Marc!?
Beiträge: 2148
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Marc!? »

Ja eigentlich interessant, dass man nicht früher auf die Idee kam eine Frequenz für das deutsche Radio Luxemburg in Dudelange zu koordinieren, denn auch die MW in Marnach war ja eher auf NRW ausgerichtet.
Hier mag auch die Europawelle Saar eine Rolle gespielt haben.

Im Prinzip hat man ja trotz 2 Frequenzen mit gleichem Diagramm, durch andere Sender Zielfrequenzen gehabt. Man hat in NRW durch die 97,0 am Teutoburger Wald profitiert, sodass diese Frequenz im Westen nicht belegt wurde. Bei der 88,9 war dies ja wie geschrieben mit langenberg 88,8 der Fall.

und auch bei der 88,9 im Saarland, hat man durch die 88,6 am Standort Moseltal profitiert, dazu oberhalb die 89,1 vom Bliestal..
Wegen dem Standort Moseltal war auch früher nicht an eine Verlegung der 88,9 nach Dudelange zu denken.
Zuletzt geändert von Marc!? am Di 12. Jan 2021, 00:38, insgesamt 1-mal geändert.

HF-Hase
Beiträge: 238
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:16
Wohnort: Windeck / RheinSieg

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von HF-Hase »

Welche Antennendiagramme hat Hosingen eigentlich?

Die 92.5 kommt bei mir mehr als 20 dB schwächer an als die 97.0, obwohl sich die ERP nur um 3 dB unterscheidet.

Japhi
Beiträge: 1015
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen/Ruhr

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Japhi »

Die 92,5 sendet nach Süd, die 97,0 nach Ost-Nord-Ost.
QTH: Hattingen-Rauendahl (NRW)
Dacia MediaNav DAB+, Degen DE1103 (82/56), Albrecht DR70

maroon6
Beiträge: 547
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von maroon6 »

Saarländer (aus Elm) hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 18:43
Ja genau. Diese Daten hab ich mir notiert.
Die 88,9 lief ab 04.08.91 in Stereo und wechselte dann am 31.05.97 für das luxemburgische Programm nach Dudelange.
Die 97.0 war noch bis 06.03.2003 in Mono.
...und genau deswegen hatte man lange Jahre lang die 88,9 und 97,0 mit identischem Programm aus Hosingen betrieben. 88,9 war die Stereo-Frequenz für den Nahbereich, die 97,0 die Mono-Frequenz mit höherer Reichweite vor allem gen NRW. Es gab auch damals schon Stereo-Radios, die keine Mono-Umschaltfunktion besaßen und wo die 88,9 dann irgendwann rauschte, während die 97,0 weiter auch bei geringer Feldstärke hörbar war. Unter anderem auch in meiner Heimatgemeinde im Westerwald.

So etwas gab es übrigens öfters, ich kann mich an Ö3 erinnern, die von Eben/Pongau auf 98,6 MHz in Stereo und auf 87,9 MHz in Mono sendeten. Die 87,9 war dabei die "Autofahrer-Gleichwelle" auf der Tauernautobahn, die eine höhere Reichweite benötigte.

Manager
Beiträge: 825
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Manager »

maroon6 hat geschrieben:
Mo 11. Jan 2021, 16:07
Saarländer (aus Elm) hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 18:43
Ja genau. Diese Daten hab ich mir notiert.
Die 88,9 lief ab 04.08.91 in Stereo und wechselte dann am 31.05.97 für das luxemburgische Programm nach Dudelange.
Die 97.0 war noch bis 06.03.2003 in Mono.
...und genau deswegen hatte man lange Jahre lang die 88,9 und 97,0 mit identischem Programm aus Hosingen betrieben. 88,9 war die Stereo-Frequenz für den Nahbereich, die 97,0 die Mono-Frequenz mit höherer Reichweite vor allem gen NRW. Es gab auch damals schon Stereo-Radios, die keine Mono-Umschaltfunktion besaßen und wo die 88,9 dann irgendwann rauschte, während die 97,0 weiter auch bei geringer Feldstärke hörbar war. Unter anderem auch in meiner Heimatgemeinde im Westerwald.
Das ist aber nur die halbe "Wahrheit", denn von 1967 bis 1991 liefen 88,9 und 97,0 parallel in Mono. Und 6 Jahre später ab 1997 war die 88,9 dann schon in Dudelange. ;)
Der Grund für die zwei Frequenzen mit identischem Programm, Diagramm, ERP, etc. war ein ganz anderer. Man wollte eine Alternative schaffen für alle, die außerhalb des Nahbereichs Probleme mit Gleichkanal- und Nachbarkanalstörungen hatten. Kommt die eine Frequenz schlecht herein, geht vielleicht die andere störungsfrei.

Kenn das aus eigener Erfahrung. In den 60er/70er Jahren wohnte ich mitten im Saarland und hatte mit meinem kleinen NordMende immer etwas Probleme die 88,9 von der 89,1 (Bliestal III) zu trennen. Empfänger mit schmalen Filtern kannte ich da noch nicht. Die 97,0 ging dagegen einwandfrei (die 97,1 in Lothringen kam erst viel später). Und so war es auch in anderen Ortslagen. Bei Autofahrten in der Pfalz musste man auch häufig die Frequenz wechseln (RDS gab es leider noch nicht), denn da hatte man mit Heidelberg 88,8 (Südfunk 2) und Langenbrand 97,0 (Südfunk 3) gleich 2 "Gegner". Aber bis zu den Kammlagen ging immer eine der beiden Frequenzen.

EuropawellenNachbar
Beiträge: 32
Registriert: Di 9. Jun 2020, 14:08

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von EuropawellenNachbar »

Kann mir eigentlich wer erklären warum auf 93.3 und 97.0 keine Titelinformationen per RDS ausgegeben werden? Es wird immer nur der Senderclaim gesendet und das macht die Sache doch sehr unnötig

MainMan
Beiträge: 487
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von MainMan »

EuropawellenNachbar hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 10:18
Kann mir eigentlich wer erklären warum auf 93.3 und 97.0 keine Titelinformationen per RDS ausgegeben werden? Es wird immer nur der Senderclaim gesendet und das macht die Sache doch sehr unnötig
RTL Radio wird in Berlin produziert, das Playout für 93.3/97.0 ist aber in Luxemburg.
Dort wird das Signal aus Berlin empfangen, klanglich aufbereitet und mehrmals täglich ausgeblendet, wenn lokale Inhalte aus Lux gesendet werden.
Durch diese Prozedur ist das Durchschleifen der Titelinformationen aus Berlin nicht möglich, die müssten vor Ort für die 93.3/97.0 neu generiert werden.
Und diese Mühe macht man sich in Luxemburg halt nicht.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4043
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus Luxembourg

Beitrag von Spacelab »

Mal ganz davon abgesehen das RTL Radio noch nie einen brauchbaren Radiotext hatte. Schon damals nicht als das noch ein komplett eigenständiges Programm war. Auch das PTY stimmte eigentlich nie. Mit solchen Kinkerlitzchen hält man sich bei RTL Radio offenbar nicht auf. :rolleyes:

Antworten