Laufzeitunterschiede beim DLF

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Habakukk
Beiträge: 1249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Habakukk » Mi 16. Jan 2019, 07:47

100,3 Högl hat momentan auch wieder einen zeitlichen Versatz zu 97,7 Rosenheim und 100,1 Brotjacklriegel. Mag vielleicht dem Schneechaos geschuldet sein!

RF_NWD
Beiträge: 228
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von RF_NWD » Mi 16. Jan 2019, 11:54

Staumelder hat geschrieben:
Di 15. Jan 2019, 21:38
Der UKW-Sender Bremen scheint der "Übeltäter" zu sein. Die UKW-Sender Osnabrück, Lingen und Stadthagen sind schneller als Walle. Beobachtet heute Nachmittag.
Kann ich hier nachvollziehen: Bremen hinkt hinterher gegenüber Torfhaus, Hannover und Stadthagen. Ist aber synchron mit Bad Oeynhausen auf der 93,9.

Nachtrag: Noch größer ist der Unterschied bei DLF Kultur; 97,7 Lübbecke ist mehr als 10 sec schneller als 97,4 vom Brocken.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

Habakukk
Beiträge: 1249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Habakukk » Mi 16. Jan 2019, 17:51

Habakukk hat geschrieben:
Mi 16. Jan 2019, 07:47
100,3 Högl hat momentan auch wieder einen zeitlichen Versatz zu 97,7 Rosenheim und 100,1 Brotjacklriegel. Mag vielleicht dem Schneechaos geschuldet sein!
Aktuell sind 100,1 Brotjacklriegel und 101,7 München synchron, mit einer knappen Sekunde Verzögerung kommen dann 100,3 Högl, 97,2 und 97,7 Rosenheim, die ihrerseits wieder synchron laufen.

Katastrophal ist es aktuell bei Deutschlandfunk Kultur, da ist nicht eine empfangbaren Frequenz gleich zur anderen. Am weitesten voraus ist 96,2 Rosenheim. Mit gut 7 Sekunden Verzögerung kommt 100.0 Augsburg, einen Tick später kommt 96,8 München, nochmal fast 10 Sekunden danach erst 88,3 Traunstein. Zwischen 96,2 und 88,3 sind aktuell 17 Sekunden Unterschied. Auch die Pegel sind völlig unterschiedlich. Traunstein und München sind recht leise, der Rest normal laut Ja so ein Murks. Selbst das DAB-Signal schaffts früher, nur die 96,2 ist noch etwas vor DAB.

MainMan
Beiträge: 208
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von MainMan » Mi 16. Jan 2019, 22:09

Carlsberger hat geschrieben:
Di 15. Jan 2019, 15:52
Die Differenz 98,7 - 106,3 ist jedoch noch aktuell und recht störend auf meinem Arbeitsweg.
Das ist schon mindestens eine Woche so und macht den Mobilempfang im Bereich Südhessen / Rhein-Neckar bei eingeschalteter AF-Funktion unerträglich.

catperson
Beiträge: 20
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:50

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von catperson » Do 17. Jan 2019, 09:09

Zumindest der Deutschlandfunk war heute (17.1.) morgen wieder OK. Das war gestern abend noch nicht so. Hauptsächlich beteiligte Sender auf meinem Weg zur Maloche: Lemgo 92,2, Bad Oeynhausen 93,9, Bielefeld 95,5, Bremen 107,1.

Catperson

Carlsberger
Beiträge: 101
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Carlsberger » Do 17. Jan 2019, 15:51

Hornisgrinde 106,3 und Gr. Feldberg 98,7 sind seit heute wieder synchron
Alias Ex-Ketscher

+++ Radiotools http://nebenkostenfix.de/radio +++

Marc!?
Beiträge: 861
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Marc!? » Do 17. Jan 2019, 16:15

ironie der Geschichte, dafür gibts beim Bundesmux heute in weiten teilen der BRD Probleme :D

Wie war das nochmal mit man soll DAB hören anstatt UKW ...

pomnitz26
Beiträge: 926
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von pomnitz26 » Do 17. Jan 2019, 17:26

Marc!? hat geschrieben:
Do 17. Jan 2019, 16:15
ironie der Geschichte, dafür gibts beim Bundesmux heute in weiten teilen der BRD Probleme :D

Wie war das nochmal mit man soll DAB hören anstatt UKW ...
Bei AM hätten wir das Problem nicht. Da hätte es im Notfall einer für die ganze Republik getan.

Kohlberger91
Beiträge: 157
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:28

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Kohlberger91 » Do 17. Jan 2019, 20:38

pomnitz26 hat geschrieben:
Do 17. Jan 2019, 17:26

Bei AM hätten wir das Problem nicht. Da hätte es im Notfall einer für die ganze Republik getan.
und wenn daruf ankommt springt der Notdiesel nicht an oder Zuleitung bricht zam :p
Aber im erst. Solche Aussagen mit ganz Republik halte ich am Tag sehr gewagt. Die stimmt einfach nicht, auch wenn es MW Fanboys nicht wahr haben wollen. Zu ganz Republik zähle ja auch der Bayerische Wald und als die Mittelwelle noch gab habe ich ganz andere Erfahrungen machen dürfen mit dem Empfang und da waren mehre MW Anlagen noch im Betrieb. In den Nachstunden sach es besser aus. Viellecht mit der Lang- und Kurzwelle mit "ganz Republik" nur da magelt es heute wiederum bei die Empfänger, in die meisten heutigen Haushalte trefft man Radios mit DAB/FM oder FM/MW an, selten noch eins das KW oder gar LW mit am Bord hat.

pomnitz26
Beiträge: 926
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von pomnitz26 » Do 17. Jan 2019, 20:44

Ich dachte da an die Langewelle.
Egal wie man es sieht, es ist vorbei. Sowohl Radiohersteller wie auch Sendeanlagen haben das Thema beendet. Ich bin trotzdem froh das noch erlebt zu haben.

Frankenwalder
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:14

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Frankenwalder » Do 17. Jan 2019, 20:53

Da die Synchronisation der DLF-Frequenzen auf meiner täglichen Pendelstrecke zwischen Frankenwald und Gera und besonders innerhalb von Gera jeglichen Genuss zunichte macht, telefonierte ich vor wenigen Tagen mit einem Techniker des Deutschlandradios. Er konnte nicht so viel sagen, bestätigte mir aber auf Alternativfragen hin, dass das Bestreben, aus Kostengründen an verschiedenen Standorten die günstigsten Betreiber zu beauftragen, auch dafür sorgt, dass jeder den für ihn günstigsten Zuführungsweg wählt und sich für die Synchronisation der Signale nicht zuständig fühlt, solange der geforderte Versorgungsbereich - für sich - abgedeckt ist. Da er noch zu den audiophil ausgebildeten Technikern der alten Schule gehört, ist er darüber nicht glücklich, kann aber nichts ausrichten.
“Als jongen van 14 reisde ik’s nachts stiekem de hele wereld rond, onder de lakens, met een oor aan mijn kortegolfontvanger gekluisterd. Ik leerde zo meer dan overdag op school." (A.J.Beirens: Kinderpraat)

planetradio
Beiträge: 517
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von planetradio » Do 17. Jan 2019, 21:02

Komisch, dass man dann nicht auf dab verwiesen hat, um die laufzeitunterschiede zu umgehen. Oder hat der 5C auf deiner täglichen Fahrt Aussetzer?

planetradio
Beiträge: 517
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von planetradio » Do 17. Jan 2019, 21:21

Ich weis natürlich nicht genau, wie du genau fährst. Würde aber vermuten die a9 und a4.

Diese Autobahn Abschnitte müssten aber durch ochsenkopf, Bad Lobenstein und Gera-langenberg (alle 10 kW) versorgt sein für den 5C oder irre ich mich da?

Oder strahlen diese Standorte nicht rund?

planetradio
Beiträge: 517
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von planetradio » Do 17. Jan 2019, 21:40

Sorry, bitte löschen, falscher thread

Kranitz
Beiträge: 30
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:35

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Kranitz » Do 17. Jan 2019, 21:58

Ich glaube, hier soll es um Laufzeitunterschiede beim DLF gehen und nicht um die Frage, warum man nicht DAB hört... ;)

Antworten