Laufzeitunterschiede beim DLF

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Sebastian Dohrmann

Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Sebastian Dohrmann » Sa 7. Mai 2005, 11:22

Ich habe mal "meine" DLF UKW-Frequenz 89.10 MHz mit anderen, bei mir empfangbaren, UKW-, sowie den Lang- und Mittelwellenfrequeznen verglichen und teilweise extreme Laufzeitunterscheide festgestellt:
Als Grundmaß nehme ich den UKW-Sender Bonn-Bad Godesberg 89.10 MHz...
UKW
- 102.70 MHz Nordhelle: parallel - +/- 0
MW
- 1422 kHz Heusweiler: leichter Laufzeitunterschied, der sich beim gleichzeitigen hören beider Frequenzen als leichtes Echo bemerkbar macht. - Geschätzt +0.1 Sekunden
- 549 kHz Nordkirchen / Bayreuth: Ebenfalls ein leichter Laufzeitunterschied zum UKW-Sender, aber auch zum Sender Heusweiler. - Schätzungsweise +0.05 Sekunden.
- 756 kHz Ravensburg / Königslutter: Ebenfalls kein großartig nennenswerter Laufzeitunterschiedzum UKW-Sender. - Ebenfalls ca. + 0.05 Sek.
LW
- 153 kHz Donebach: Extremer Vorlauf. Man kann sagen, der Sender geht vor. - ca. -0.5 Sekunden
- 207 kHz Aholming: Kaum nennenswerter Laufzeitunterschied zum UKW-Sender. - ca. +/- 0.05 Sek.

Wie kommt es, dass der Sender Donebach, als Einziger, so extrem vorläuft? Hat Donebach eine andere Zuführung? Welche?


Nohab

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Nohab » Sa 7. Mai 2005, 11:30

<Vermutung>
Donebach hängt möglicherweise per Direktleitung am Studio, so wie es früher mal war,
der Rest wird über Analog-Sat versorgt.
</Vermutung>

Digital-Sat/Kabel hängt etwas über 1 Sekunde hinterher.


Kroes

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Kroes » Sa 7. Mai 2005, 11:47

Die 153 muss eine Direktleitung haben, weil hier teilweise Sondersendungen laufen, die es sonst auf keiner anderen DLF-Frequenz gibt. Der Rest wird per Satellit versorgt, allerdings nicht analog, sondern entweder über ADR oder einen Hotbird-Träger. Eventuell dürfte die 1269 noch eine Zeitverzögerung haben, da hier neben dem regulären Programm auch noch Seewetterberichte laufen.


Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Sa 7. Mai 2005, 11:52

Zu diesem Thema empfehle ich auch noch diesen Thread als Lektüre.

P.A.

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von P.A. » Sa 7. Mai 2005, 11:58

Pressemitteilungen vom 15.11.04 der T-Systems:

T-Systems wird für DeutschlandRadio ein neues Verteilnetz aufbauen, das die Programme von den Funkhausstandorten Berlin und Köln per Satellit an die bundesweiten Senderstandorte übergibt. Einen entsprechenden Vertrag mit
zwölf Jahren Laufzeit haben beide Partner unterzeichnet. Bisher gelangten
die Daten per Glasfaser an rund 250 Senderstandorte. Künftig
übertragen Satelliten gleichzeitig die Signale für das UKW-Netz, für
Digital Radio, sowie für die analoge und digitale Lang- und Mittelwelle.
Diese Lösung ist kostengünstig, einfach zu erweitern und sicher, da
verschlüsselt.
Die Lösung überträgt gleichzeitig verschiedenen Programminhalte zusammen
mit den jeweiligen Zusatzdaten wie RDS-Signale (Radio Daten System) oder
Displayinformationen für digitales Radio zu den Sendestellen. Die Funkhäuser
in Berlin und Köln senden die Signale per Glasfaser zur Satelliten-
Sendestelle im hessischen Usingen. Von dort aus verteilt T-Systems die Programme
über den Satelliten Eurobird 1 zu den terrestrischen Sendeanlagen
von DeutschlandRadio. Diese filtern dann die jeweilige Informationen für
UKW- und Digital Radio sowie für die analoge und die digitale Lang- und Mittelwelle
aus dem Datenstrom.
Die Funkhausstandorte erhalten zusätzliche Satellitensendestellen, um bei
einer Störung die Signale direkt zum Satellit zu übertragen. Im Rahmen des
Vertrages installiert T-Systems auch die notwendige Empfangstechnik an 250
terrestrischen Senderstandorten.

Gelöschter Benutzer

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Gelöschter Benutzer » Sa 7. Mai 2005, 11:59

Beobachtung zu AM kann ich bestätigen, haben der dudelfunk und ich mal getestet, Berlin ist ja klar wegen Sondersendungen, auch zwischen LW / MW gabs Unterschiede, ebenso wie zu ukw

auf UKW untereinander ist mir noch nie was aufgefallen


Saarländer (aus Elm)

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Saarländer (aus Elm) » Di 10. Mai 2005, 11:29

Gestern abend gab's eine Sondersendung mit einem Konzert in der Berliner Philharmonie anlässlich der Eröffnung des Holocaust-Mahnmals im DLF. Diese wurde im Programm des DLF für die Langwelle 153 kHz angekündigt. Im Internet-Programmschema ist auch die Übertragung via ADR erwähnt.
Als ich nach 22 Uhr via DVB-S in die Sendung Rocketcetera reinhören wollte, lief dort
jedoch auch das klassische Konzert, während im EPG 'Rocketcetera' angezeigt wurde.

Auf den 3 UKW- und 4 Mittelwellenfrequenzen, die ich empfangen kann, ( 104,6; 107,5; 106,3; 549, 756, 1269, 1422) lief jedoch das normale Programm.

Das bedeutet also, dass für die Speisung zumindest dieser terrestrischen Sender definitiv weder das ADR-, noch das DVB-S-Signal genutzt wird.

Kroes

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Kroes » Di 10. Mai 2005, 13:05

Hast du denn beim ADR-Signal auch reingehört? Vielleicht war es ja ein Fehler im Programmschema, und auf ADR lief wirklich das normale Programm, auf DVB-S Astra dagegen das Sonderprogramm. Die DVB-S-Zuführung zu den Sendern (teilweise ist es wirklich aber noch ADR) läuft übrigens sowieso nicht über Astra, sondern - angeblich - einen Einzelträger auf Hotbird 13° Ost.


Saarländer (aus Elm)

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Saarländer (aus Elm) » Di 10. Mai 2005, 16:26

ADR (und Analog-Sat) habe ich nicht, kann die dortigen DLF/DLR-Kanäle also selbst nicht checken.

Die digitale Einzelträger-Zuführung läuft - wie weiter oben beschrieben - auf Eurobird 1 28,5° Ost, wohl irgendwo zwischen 12,5 und 12,75 GHz, dem Frequenzbereich, der der Deutschen Telekom zur Eigennutzung oder Weitervermietung zugeteilt ist. Die anderenen Frequenzbereiche auf Eurobird werden ebenso wie Hotbird 13° Ost heute wohl nur noch für Digitalpakete zum Direktempfang genutzt, mal abgesehen von den analogen Überbleibseln auf Hotbird.

Manager.

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Manager. » Do 12. Mai 2005, 08:40

Ab 9.00 Uhr ist wieder Gelegenheit die Zuführungswege zu prüfen.

---> http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlf-mw-lw/375210/

Sebastian Dohrmann

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Sebastian Dohrmann » Sa 14. Mai 2005, 23:33

Ich habe übrigens auch Laufzeitunterschiede bei den Mittelwellen der anstalten gefunden, die nachts mdr Info ausstrahlen. Dort hat die 783 kHz aus Leipzig - Wiederau gegenüber den Frequenzen 594, 666, 1017 & 1044 kHz (diese Frequenzen laufen nahezu gleich) einen deutlichen Vorlauf. Ca. 1/2 Sekunde. Hat Wiederau auch eine Direktanbindung?


Nohab

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Nohab » Sa 14. Mai 2005, 23:43

Denkbar, der Rest kommt über Schüssel.
Was zumindest bei 594/666/1017 auch Sinn machen würde. Stichwort Leitungskosten.


Kroes

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Kroes » So 15. Mai 2005, 00:53

Tatsächlich - bis auf 783 sind alle MDRinfo-Nachtübernahmen (oder eben MDR info selbst) zeitlich mit dem ADR-Signal identisch. Neben den genannten Frequenzen auch 576, 882 und 1188. Auf 711, 828 und 1485 kommt davon im Moment aber nichts durch.

Eine direkte Übernahme des ADR-Signals am Sender bei den SWR- und HR-Sendern ist ja auch wirklich sinnvoll - wobei mich bei der 711 eine nochmalige Zeitverzögerung auch nicht wundern würde, da dort ja eventuell das SWR-cont.ra-ADR-Signal abgenommen wird, was wiederum später dran ist.


Manager.

Re: Laufzeitunterschiede beim DLF

Beitrag von Manager. » So 15. Mai 2005, 08:38

wobei mich bei der 711 eine nochmalige Zeitverzögerung auch nicht wundern würde, da dort ja eventuell das SWR-cont.ra-ADR-Signal abgenommen wird, was wiederum später dran ist.

Genau so ist es.


Antworten