Probleme mit dem Kabel der Telekom

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Wolfgang R
Beiträge: 790
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:32
Wohnort: Am Fuße der Hornisgrinde

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von Wolfgang R »

MainMan hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 09:24 Der Einzelvertrag für die TV-Grundversorgung der Telekom kostet künftig 2,96€ im Monat. :eek: Bisher waren es über die Nebenkosten 6,80€.
Das ist wirklich unschlagbar günstig, zumal das Angebot an FTA-Programmen über DVB-C bei der Telekom riesig ist.

Zum Vergleich: Bei Vodafone kostet der Einzelvertrag für Mieter 9,99€ und das FTA-Programmangebot ist nur etwa halb so groß.
Dann sind Preise sind zwischen Telekom oder Vodafone und dem Wohnungsunternehmen/-genossenschaft verhandelt. Das ist durchaus möglich, auch wenn es die meisten nicht interessiert.

Es gibt Liegenschaften in Stuttgart, wo du Vodafone für 5 EUR im Monat bekommst an Stelle der sonst üblichen 9,99 EUR.
Nordi207 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 10:50 Wo bietet die Telekom Kabelfernsehen an?
In meiner Gegend nicht. Die Webseite findet meine Straße auch nicht.
Dort, wo die Telekom mit dem Wohnungsunternehmen/-genossenschaft einen Versorgungsvertrag hat und per separater Glasfaser "zu Hause Kabelfernsehen" anliefert. Da kommt dann ein aktiver Abschlusspunkt hin, der von Glasfaser auf Koax wandelt. Bei Bestandsimobilien neben den Vodafone HÜP bei Beibehalt der alten Koax Struktur. Bei neueren Objekten in den Multimediaverteiler der Wohnung, dort wird an die Antennendosen per Verteiler/Abzweiger weitergeleitet. Fragt mich nicht, welche Technologie da genutzt wird. Die Telekom hält sich da sehr bedeckt. Jedenfalls muss es eine separate Leitung sein, nicht die für das Internet. Das machen sie nicht. Erschlossen sind - verglichen mit Vodafone - nur sehr wenige Liegenschaften. In Neubauten ist das theoretisch auch möglich (siehe der Fall mit dem Multimediaverteiler), man möchte die Kunden aber mehr zu Internet und OTT Fernsehen bewegen.

Da das nicht über die klassiche Kupfer-Doppelader läuft, ist eine Verfügbarkeit von (V)DSL kein Indikator für Telekom zu Hause Kabel! Das läuft über ganz andere Leitungen und hat damit nichts zu tun.

Primär will die Telekom (V)DSL und FTTH Direktanschlüsse vermarkten, das Kabel TV ist nur ein Zubrot für die Wohnungswirtschaft (bevor da Vodafone kommt und über DOCSIS Kunden abwirbt)

Wolfgang
Wahlbaiersbronner im schönen Murgtal
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 432
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt »

Wer schnelles Internet hat, weshalb soll die Bandbreite denn nicht für Streaming und TV mit genutzt werden? Wie soll man denn sonst die gebuchten Bandbreiten nutzen? Mit ein bisschen Text im Forum hier braucht man die sicher nicht. Da TV Streaming nicht mehr teurer als die meisten Kabelgebühren sind, halte ich es für eine gute Option. Dazu ggf. noch Satempfang als Backup und man ist bestens versorgt. DVB-C ist auf einem ansteigendem Ast, warum weiter ein totes Pferd reiten. Die Aufbereitung der Programme, Verteilung und Wartung ist sehr aufwendig, das wollen die Anbieter einfach auch los werden. Der Trend zum Internet streaming ist nicht auf zu halten, ob es in 10 Jahren noch T2 geben wird, das weiß auch Keiner so genau, UKW aber ganz bestimmt noch 😉
Spacelab
Administrator
Beiträge: 8053
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von Spacelab »

zerobase now hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:32
Spacelab hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:19 Nicht nur die. Meine beste Freundin arbeitet ja bei MediaMarkt-Saturn im zentralen Einkauf und die meinte das die aktuell echt Probleme haben die Märkte mit freenet Karten bzw. den Karten/CI+ Modul Sets zu versorgen. Und ich hätte ja unlängst noch gewettet das der Käse bezüglich DVB-T2 gegessen wäre. :
Totgesagte leben länger. Vermutlich wird das nochmal einen einmaligen Schub geben. Verstehe ich auch nicht, wieso es da jetzt Engpässe gibt. Da hätte man sich drauf vorbereiten können/ müssen.
Ich hatte schon öfter den Eindruck das freenet selbst nicht mehr an DVB-T2 geglaubt hat. :rolleyes: Andererseits wäre es aber auch nichts neues das gerade Ereignisse, die sich schon seit Ewigkeiten angekündigt haben, einfach ignoriert werden.
DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:49 Wer schnelles Internet hat, weshalb soll die Bandbreite denn nicht für Streaming und TV mit genutzt werden? Wie soll man denn sonst die gebuchten Bandbreiten nutzen? Mit ein bisschen Text im Forum hier braucht man die sicher nicht. Da TV Streaming nicht mehr teurer als die meisten Kabelgebühren sind, halte ich es für eine gute Option.
Wenn denn das Internet stabil und auch wirklich schnell genug ist, dann bin ich da absolut der gleichen Meinung. Aber wir waren mal bei einem Freund Fußball über Amazon Prime schauen. Seine Internetleitung hat 100MB/s was, wenn man dem Bandbreitenreport glauben schenken darf, für Steinzeitdeutschland schon recht gut ist. Mit uns im gleichen Netzwerk seine gelangweilte Frau mit Windows Notebook auf dem Schoß und 2 ebenfalls gelangweilte Teenager einer davon mit PS5. Ich glaube ich muss jetzt gar nicht weiter erzählen. :rolleyes:
Nordi207
Beiträge: 527
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 17:22

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von Nordi207 »

Technik allein macht wohl nicht glücklich,wa? :joke:

Ich würde mich auch niemals alleine vom Internet abhängig machen. Das ist bei jedem Hamsterfurz kaputt bzw. die Bandbreite wird für wichtigere Dinge priorisiert als mich.
Die "Schüssel" muss man mir schon aus meiner "kalten, toten Hand" reisen.
pomnitz26
Beiträge: 7090
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von pomnitz26 »

Ich habe eine 50MBit Leitung, versorge damit auch noch die Nachbarn als Kleinverbraucher. Reicht locker aus. Downloads dauern halt etwas länger aber wenn man nicht gerade ein neues Handy einrichten möchte reicht es immer. Streaming über waipu.tv oder Youtube laufen auch mal auf 3 Geräten gleichzeitig. DSL ist hervorragend, die Ersatzverbindung LTE liegt bei 0MB im Monat, könnte aber auch nochmal 50MBit oben drauf.

Die Zeiten ändern sich. Trotzdem habe ich noch Kabel, Satellit und DVB-T2 weil es zum Hobby gehört. Was immer geht ist waipu.tv weil es auch auf dem Handy läuft und DVB-T2 weil es ein 12V TV kann. Egal wie schlimm das Unwetter ist. Als Webversorgung dient ein Handy als Hotspot.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 8053
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von Spacelab »

Och bei mir kann ich mich jetzt über die Geschwindigkeit und die Zuverlässigkeit des Internets nicht beschweren. Aber ich weiß auch dass das hier in Deutschland leider nicht immer der Fall ist. :( Aber mal davon abgesehen würde bei mir, bei einer wie auch immer gearteten Störung, der Flimmerkasten einfach aus bleiben. Manche haben ja sogar, für den Fall das bei Starkregen 2 mal im Jahr der Satempfang für 5 Minuten ausfällt, noch ein DVB-T2 Backup. :verrueckt: Also so abhängig von dem Dummkasten möchte ich mal sein. :rolleyes: (Menschen wie wir, die das ganze vermutlich in erster Linie aus Hobbysicht betreiben, mal ausdrücklich ausgenommen. Das ist ja wieder was ganz anderes.)
SATGURU
Beiträge: 283
Registriert: Mo 9. Dez 2019, 20:12

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von SATGURU »

Zur Zuverlassigkeit des Internets kann ich nur sagen von letzer Woche Freitag Nachmittag bis ca. Montag Nachmittag kein Internet. Heißt ohne Sat hätte ich übers Wochenende nicht mal Fernsehen können
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 432
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt »

Ein Backup ist immer sinnvoll, würde meine Schüssel auch nicht abbauen. Jeder TV der letzten Jahre hat eh alle Tuner eingebaut. Habe seit 1990 Satempfang 😀.
H.-E. Tietz
Beiträge: 80
Registriert: So 9. Sep 2018, 06:17

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von H.-E. Tietz »

Totale Abhängigkeit vom Internet möchte ich auch nicht.
Ich nutze in erster Linie Sat-Empfang, ergänzt durch DVB-T (dient vorrangig als Reserve).
Kabel-TV gibt es hier nicht, will ich nicht, brauche ich auch nicht, denn nur auf anderen Empfangswegen bekomme ich z. B. BBC 1-4, ITV 1-4, SRF, ORF usw.
Durch diverse Mediatheken erweist sich das Internet zweifellos als sehr nützlich und ermöglicht zudem den Empfang von interessanten Fernsehstationen anderer Kontinente.
Von den klassischen Streaming-Anbietern habe ich keinen einzigen abonniert.
MainMan
Beiträge: 977
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von MainMan »

Nordi207 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 10:50 Wo bietet die Telekom Kabelfernsehen an?
Das Kabel-TV der Telekom ist ein Vorleistungsprodukt für die Wohnungswirtschaft.
Kunden sind ausschließlich die großen kommunalen und privaten Wohnungsbaugesellschaften.
Das Kabel-Angebot der Telekom gibt es demzufolge in jeder Stadt nur an einzelnen Adressen und fast nur in großen Wohnblöcken.
Wolfgang R hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:43 Dann sind Preise sind zwischen Telekom oder Vodafone und dem Wohnungsunternehmen/-genossenschaft verhandelt.
Das ist klar, aber 2,96€ ist schon brutal günstig. Und dieser Preis gilt für alle WBG, die ich abgefragt habe.
Offensichtlich will die Telekom in jedem Fall verhindern, dass nochmal eine WBG zurück zu Vodafone wechselt.
Bei der Vonovia ist kürzlich genau das passiert, da dürfen sich die Mieter in mehr als 120.000 Wohneinheiten jetzt wieder über das "tolle" Angebot von VF freuen.
TobiasF
Beiträge: 2528
Registriert: Mo 20. Mai 2019, 09:40
Wohnort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von TobiasF »

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:49 Da TV Streaming nicht mehr teurer als die meisten Kabelgebühren sind, halte ich es für eine gute Option. Dazu ggf. noch Satempfang als Backup und man ist bestens versorgt.
Warum sollte ich kostenpflichtiges OTT-TV buchen, wenn ich schon Satellitenempfang habe und die Programme kostenlos empfangen könnte? Für Sat-Haushalte lohnt sich OTT nur bei Unterwegsnutzung oder bei exotischen Kanälen, die es über Satellit nicht gibt.

Spacelab hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 12:51 Manche haben ja sogar, für den Fall das bei Starkregen 2 mal im Jahr der Satempfang für 5 Minuten ausfällt, noch ein DVB-T2 Backup. :verrueckt:
Ich fühle mich angesprochen. Wenn man mit geringem Aufwand Sat und DVB-T2 installieren kann, warum nicht? Moderne Fernseher haben i. d. R. Tuner für beides eingebaut. Wobei mein persönlicher Grund nicht die Ausfallsicherheit ist, sondern dass über DVB-T2 auch tschechische Programme kommen. (Den zweiten Grund, das Lokalfernsehen, gibt es nicht mehr.) Häufig als Grund genannt wird auch, dass DVB-T2 – anders als Satellit – 1080p hat.

Als Sat/DVB-T2-Parallelempfänger habe ich aber selbstverständlich kein Freenet TV gebucht.
Standort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Empfangsgeräte: TechniSat Digitradio 361 CD IR, TechniSat Digitradio 1, PEAQ PDR050, TechniSat Digitradio mobil, TechniSat Digipal DAB+, TechniSat Digit ISIO S2
pomnitz26
Beiträge: 7090
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Probleme mit dem Kabel der Telekom

Beitrag von pomnitz26 »

TobiasF hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 18:06
DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 11:49 Da TV Streaming nicht mehr teurer als die meisten Kabelgebühren sind, halte ich es für eine gute Option. Dazu ggf. noch Satempfang als Backup und man ist bestens versorgt.
Warum sollte ich kostenpflichtiges OTT-TV buchen, wenn ich schon Satellitenempfang habe und die Programme kostenlos empfangen könnte? Für Sat-Haushalte lohnt sich OTT nur bei Unterwegsnutzung oder bei exotischen Kanälen, die es über Satellit nicht gibt.

Spacelab hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 12:51 Manche haben ja sogar, für den Fall das bei Starkregen 2 mal im Jahr der Satempfang für 5 Minuten ausfällt, noch ein DVB-T2 Backup. :verrueckt:
Ich fühle mich angesprochen. Wenn man mit geringem Aufwand Sat und DVB-T2 installieren kann, warum nicht? Moderne Fernseher haben i. d. R. Tuner für beides eingebaut. Wobei mein persönlicher Grund nicht die Ausfallsicherheit ist, sondern dass über DVB-T2 auch tschechische Programme kommen. (Den zweiten Grund, das Lokalfernsehen, gibt es nicht mehr.) Häufig als Grund genannt wird auch, dass DVB-T2 – anders als Satellit – 1080p hat.

Als Sat/DVB-T2-Parallelempfänger habe ich aber selbstverständlich kein Freenet TV gebucht.
Im Kombi Receiver DVB-T2 / DVB-S gefällt mir das Bild von DVB-T2 deutlich besser. Was ehr das Problem ist, die Qualität des Sendematerials. Am besten man vergleicht bei arte.
Antworten