Westfernsehen in der DDR

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
PeterGörlitz
Beiträge: 29
Registriert: Di 13. Feb 2024, 14:40

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PeterGörlitz »

Was die Sendeleistung anbelangt glaube ich das die Sendeleistung von meinem "Weststammsender" RIAS 2 zurückgenommen wurde. Besagter Sender, jetzt RS 2, sendet noch immer auf 94.3 MHz. Nachdem wir 2002 in unser Haus gezogen sind hatte ich meine gute 5 Element UKW Antenne hergerichtet und auf dem Dach Richtung Berlin montiert. Wir wohnen auf einem höheren Standort mit freier Sicht nach Norden. Die Frequenz 94.3 wird leider von der Zittauer Frequenz Radio Lausitz seit mehreren Jahren benutzt. Dadurch ist jetzt Ruhe mit RS2. Davor gab es nur sehr schwachen Empfang, bei Tropo ein stabiles Signal. Zu DDR Zeiten lag RIAS 2 immer an, wenn auch meist nicht stabil. Zum Hören hats gereicht. Deswegen gehe ich davon aus, daß die Sendeleistung zurückgefahren wurde. Sächsische UKW Sender strahlen Max. 100kw ab. Im Autoradio sind sie Richtung Berlin bis hinter Cottbus zu empfangen.
Antenne Bayern vom Ochsenkopf geht bis hinter Chemnitz, dann ist Schluss.
Harald Z
Beiträge: 1079
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:38

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Harald Z »

94,3 Rias 2 - Berlin-Britz 50 kW / 94,3 r.s.2 - Berlin-Alex. 25 kW

Nochmal zu den Sendeleistungen die Martin aus USA, Kanada, Australien … angegeben hat:
Immer darauf achten, ob ein „m“ für mixed polarization dabeisteht.
200 kW m bedeutet 100 kW h (horizontal) plus 100 kW v (vertikal)
und damit in der Wirkung nur etwas größer als 100 kW h (oder 100 kW v)
und somit in der Wirkung deutlich geringer als 200 kW h (oder 200 kW v).
H.-E. Tietz
Beiträge: 79
Registriert: So 9. Sep 2018, 06:17

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von H.-E. Tietz »

Laut Tabelle sendet rs2 auf 94,3 vom Alexanderplatz mit 25 kW, also deutlich mehr Höhe, aber geringere Senderleistung als früher, wo rias 2 mit seinen beiden UKW-Frequenzen auch für mich sehr wichtig war, d. h. neben Berlin noch auf 91,2 vom Großen Waldstein.

https://www.ukwtv.de/cms/deutschland/be ... 94,3%20rs2
pomnitz26
Beiträge: 6931
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von pomnitz26 »

Man fragt sich ja auch immer wie es weiter geht. Bei uns ist die Kabelanlage wohl nun 40 Jahre alt. Man verlangte auch im Rekordjahr nur die normalen 40€ Jahresgebühr. An den Listen wird kaum etwas geändert, nicht mal Musikfernsehen gibt es. Nun sah ich im Wald runter nach Bad Kösen wenigstens mal einen neuen Verteilerkasten. Es wurde alles mal vom VHF III Band analog ins UHF Band gebracht was eine Erweiterung aller Verstärker mit sich brachte. Das hat im DAB Bereich außerhalb des Kabels besseren Empfang gebracht wobei es gegen heutige Störer ein Witz war. Viele die ihr Haus saniert oder neu umgebaut haben habe ich von den ganzen Schüsselkram abgeraten, gerade wenn das Kabel aufgrund eines Verstärkers im Haus sowieso komplett kostenfrei ist und die freuen sich natürlich über das gesparte Geld. Natürlich braucht der Verstärker auch seinen Strom aber eine Satellitenanlage für ein Haus eben meistens auch. Einige meinen sogar es gäbe deutlich mehr Programme was definitiv nicht stimmt aber weniger aufgeräumt ist mehr als ein unübersichtlicher oder gar falsch eingestellter Haufen Programme. Wenn es dann in 5 Jahren doch nicht mehr läuft, viele Streaming Apps bieten mittlerweile zum Nulltarif zahlreiche SD Programme an was den meisten auch reicht. Mein Herz schlägt natürlich dafür aber wie lange hält sich sowas. Für unsere 30 Häuser wo glücklicherweise ein paar Wohnblocks am Ende noch etwas einbringen macht man für 40€ jährlich keine großen Gewinne. Wenn die Hälfte zahlt mag das sehr optimistisch sein. Manchmal stellt einer einen Fernseher auf und wir stellen fest das da noch eine vergessene Dose ist. Volltreffer. Mancher zugezogener macht alles neu, reißt unwissentlich das alte Zeug weg und der Zweig dahinter ist für immer verloren. Die Kosten holt man in 100 Jahren nicht mehr rein. Die Kabel sind noch original und natürlich deutlich stärker als das Baumarkt Zeug und natürlich für die über - und unterirdische Verlegung ausgelegt.
Martin
Beiträge: 161
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 11:06

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Martin »

Herr Pomnitz 26 (Pseudonym)
Weiß nicht ob Du hier die richtige Seite im Forum erwischt hast... ?
Wenn ich auf die Lupe gehe und den Begriff "Kabelfernsehen" eingebe zeigt er mir eher treffendere Seiten oder Gruppen oder wie auch immer an die sich ausschließlich mit dem Thema beschäftigen..... nur als Tiipp
Da Du "Pomnitz 26" Dir so viel Mühe gegeben hast und so ausführlich Dein Anliegen geschildert hast ....
pomnitz26
Beiträge: 6931
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von pomnitz26 »

Das ist das was von unserem Westfernsehen in der DDR heute noch existiert während die meisten schon gefallen sind. Klar das die 6 analogen Programme von damals im VHF Band I und III heute nicht mehr ausreichen. UKW hat man schon vor Jahren eingestellt. Immerhin, es gibt noch ein paar, gerade da wo man kleinere Stadtteile hat. Eckartsberga hat das Zeug auch noch aber ganz andere Preise.
PeterGörlitz
Beiträge: 29
Registriert: Di 13. Feb 2024, 14:40

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PeterGörlitz »

Bei uns in Görlitz gibt es auch noch einige wenige Antennen gen Westberlin aus DDR Zeiten. Erstaunlich wie gut erhalten einige sind. Das beweist, daß in Bad Blankenburg Qualität produziert wurde. Richtung Weißwasser zeigen einige noch vorhandene Großmasten, wie weit das ARD damals gereicht hat.
Würde gern Bilder zeigen aber keine Ahnung.
Wolfgang R
Beiträge: 745
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:32
Wohnort: Am Fuße der Hornisgrinde

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von Wolfgang R »

PeterGörlitz hat geschrieben: Mi 28. Feb 2024, 16:33 Würde gern Bilder zeigen aber keine Ahnung.
Du klickst in der Antwort unten auf "Dateianhänge" und kannst die Bilder einbinden. Natürlich keine riesen-Bilder von der digital-Kamera, sollten schon etwas verkleinert sein.

Ich verwende dazu klassisch "mspaint.exe" und klicke auf Größe ändern - da kann man das Bild bei Beibehaltung des Seitenverhältnisses auf 40% oder noch weniger schrumpfen, dann passt es auch in das Forum.

Freu mich auf die Bilder von Westantennen!

Wolfgang
Wahlbaiersbronner im schönen Murgtal
tojo
Beiträge: 33
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:24

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von tojo »

PeterGörlitz hat geschrieben: Mi 28. Feb 2024, 16:33 Bei uns in Görlitz gibt es auch noch einige wenige Antennen gen Westberlin aus DDR Zeiten. Erstaunlich wie gut erhalten einige sind. Das beweist, daß in Bad Blankenburg Qualität produziert wurde.
Die Wirtschaft der DDR konnte es sich gar nicht leisten Schrott zu produzieren, der nach ein paar Jahren schon wieder erneuert werden musste. Die Verfügbarkeit von Waren für die eigene Bevölkerung stand auf einem anderen Blatt.

Hier im Schwabenländle war Hirschmann lange Zeit der Platzhirsch. Man sieht auch heute noch die leicht zu erkennenden Hirschmann Magnata (Einkanalantenne für Band III) auf den Dächern. Da eine zu finden, an der auch nur ein Element verbogen ist oder gar eines fehlt, ist auch nach über 40 Jahren auf dem Dach extrem selten.
PAM
Beiträge: 44454
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PAM »

tojo hat geschrieben: Do 29. Feb 2024, 14:29Die Wirtschaft der DDR konnte es sich gar nicht leisten Schrott zu produzieren, der nach ein paar Jahren schon wieder erneuert werden musste. Die Verfügbarkeit von Waren für die eigene Bevölkerung stand auf einem anderen Blatt. [...]
Hinzu kam die Materialknappheit und die Tatsache, dass die spezielle Konsumgüterproduktion immer nur einem oder einigen wenigen Betrieben übertragen wurde. Man musste also mit dem zur Verfügung stehenden Material gut haushalten. Stets "zugunsten eines hohen Gebrauchswerts" - und daran war auch ein gewisser Anspruch an Haltbarkeit/Langlebigkeit geknüpft.
🎧📺📻📡
RADIO354
Beiträge: 3254
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von RADIO354 »

Wobei Antennen als Konsumgüter in der DDR ausgerechnet im VEB Kaliberbergwerk
Zielitz ( Nähe Wolmirstedt ) hergestellt wurden. Von den Empfangsleistungen sehr
gut. Es gab eine ( ....A0, ) mit dem Höchsten Gewinn auf Kanal 25 der seinerzeit mit RIAS - TV im Time Sharing mit dem Privaten TV Programm SAT 1 . belegt war und schon weit in die DDR einstrahlte. Ich habe in > 100 Km Distanz vom Berliner Sender mehrfach brauchbaren Farb TV Empfang " hinbekommen " .
mittendrin
Beiträge: 1945
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:52

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von mittendrin »

RADIO354 hat geschrieben: Do 29. Feb 2024, 17:38 Wobei Antennen als Konsumgüter in der DDR ausgerechnet im VEB Kaliberbergwerk
Zielitz ( Nähe Wolmirstedt ) hergestellt wurden. Von den Empfangsleistungen sehr
gut. Es gab eine ( ....A0, ) mit dem Höchsten Gewinn auf Kanal 25
Das waren dieselben Typen, die vorher in Bad Blankenburg entwickelt und hergestellt wurden. Die Produktion wurde dahin "übergeleitet". :gruebel:
Das Kaliwerk Zielitz gibts heute noch, gehört zu K+S und ist eins der größten Kalibergwerke weltweit.
PS. Mein kleiner Lastenanhänger (300kg-Klasse) fürs Camping am Lipnostausee (OE3-Empfang in Osteuropa :bruell:) Ende der 80er wurde in der Warnowwerft Warnemünde produziert. :xcool:
mittendrin ist hier: QTH 11e59 / 51n23 (südlich von Halle/Saale)
DAB+ mit PEAQ PDR050-B (Teleskopantenne) jederzeit indoor mindestens einlesbar aus: 19km (5C,6B), 23km (5D, 11C), 29km (6C, 9A, 10A, 12A), 52km (8B), 63km (12B), 98km (10B), 105km(8A)
PeterGörlitz
Beiträge: 29
Registriert: Di 13. Feb 2024, 14:40

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PeterGörlitz »

PeterGörlitz
Beiträge: 29
Registriert: Di 13. Feb 2024, 14:40

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PeterGörlitz »

Hier nun die Bilderklärung.
Bild 1 Hausgemeinschaftsantennenanlage. Oben UHF auf Löbau Schafsberg. Der Sender strahlte das 1. DDR auf K 27 uns das 2. DDR auf K 39 ab.
Darunter 5 Element UKW auf Berlin.

Bild2 private Anlage. Oben der Rest von 5 Element UKW Berlin, darunter kl. UHF Ant. Löbau.
Das war die kleinste Möglichkeit zum Radio und TV Empfang, wobei bei Ausrichtung der UKW Antenne auf Berlin und ungünstiger Lage die DDR Radiosender nicht optimal waren, da sie von Löbau von der Seite reinkamen. Aber zeitweiser Westempfang war wichtiger als DT64.

Bild3 private Anlage. Oben VHF K7 Berlin. Unten Hirschmann UKW Berlin, die leistungsfähigste Antenne. Die VHF Antenne scheint wie neu, ist sicher ein Selbstbau, der nach 35 Jahren noch top aussieht.

Bild4 Typische HGA, Oben 7 Element UKW Berlin,, darunter UHF Löbau,, horiz.. 4 Element VHF Polen 1,
vert. 4 El. VHF 1. DDR Landeskrone K6, kl. UHF Ant. Polen 2

Bild 5 Privat. Oben VHF K7 Berlin, darunter verdrehte 7 Element UKW , DDR Antennen fehlen
PAM
Beiträge: 44454
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Westfernsehen in der DDR

Beitrag von PAM »

PeterGörlitz hat geschrieben: Sa 2. Mär 2024, 13:49 Hier nun die Bilderklärung.
:danke: 🙂👍
🎧📺📻📡
Antworten