KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Winnie2
Beiträge: 125
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:14

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Winnie2 »

Chris_BLN hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 12:21 Direkt mit "unversautem" Audio ist 128 LC-AAC durchaus brauchbar, aber qualitativ immer noch deutlich unter 192 MP3. Es liegt aber etwas über 192 Layer II.
Tja, nur wird das den wenigsten Leute beim Radiohören auffallen. So viele Leute hören dann doch wieder nicht über Hi-Fi-Anlagen oder mit sündhaft teuren Kopfhörern.
Teure Marken muss ja nicht Hi-Fi-Klang bedeuten. Oftmals ist der Frequenzgang so verbogen dass diese gar keine Hi-Fi-Norm erfüllen.
Chris_BLN hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 12:21 Da die ARD offenbar in LC-AAC aufschalten will, ist davon auszugehen, dass dreistellige Bitraten Verwendung finden werden. Es wird spannend. Sie wollen ja mehr als 40 Programme auf einen Transponder pressen, auf dem derzeit schon 5 HDTV-Programme laufen.
Das ist der nächste Punkt. Es erfolgt nicht nur ein Wechsel von MP2 nach AAC sondern auch von DVB-S nach DVB-S2.
Bedeutet dass so einige Sat-Receiver welche bislang für Radioempfang genutzt wurden unbrauchbar werden, darunter auch so hochwertige Geräte wie der Sat-Radio-Receiver vom Hersteller Restek.

Und alle Anlagen welche den Hörfunktransponder vom Satelliten in ein Kabelnetz eingespeist haben müssen ebenfalls umgebaut werden. Da stellt sich schon die Frage wie das zukünftig gelöst wird falls die Sat-Transponder nicht 1:1 auf Kanäle im Kabelnetz umgesetzt werden.
Oder ob es Kabelnetze gibt in die die digitalen Radioprogramme zukünftig gar nicht mehr eingespeist werden.

Was die Datenrate betrifft denke ich mal, minimum 128 kbps, maximum 192 kbps pro Stereo-Hörfunkprogramm.
Ich kann mir nicht vorstellen dass noch höhere Datenraten genutzt werden.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4699
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Spacelab »

Das hatten wir ja hier in den letzten tagen schon hundert mal durchgekaut. Die ARD pfeift auf die Kabelkunden. Das beste Verhältnis hatten Kabelbetreiber und ARD (oder generell die Öffis) ja sowieso nie. Um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Aus dem Blickwinkel der ARD heißt das: Die sollen gefälligst das ortübliche hören und fertig. So wie damals auch.
Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Bedeutet dass so einige Sat-Receiver welche bislang für Radioempfang genutzt wurden unbrauchbar werden, darunter auch so hochwertige Geräte wie der Sat-Radio-Receiver vom Hersteller Restek.
Gerade der Restek wurde damals schon allerorts als überteuerten Edelschrott bezeichnet. Da bezahlte man lediglich sehr teuer den Namen, das Design und das alphanumerische Display. Und letzteres gab es sogar schon für einen Bruchteil des Preises beispielsweise von TechniSat und anderen Herstellern. Wer sich selbst zu der Zeit noch einen DVB-S "Radio only" Receiver mit schrammeligem Fujitsu Chipsatz (eigentlich ein Low-Price Chipsatz für 08/15 Receiver!) gekauft hat, der hatte eh den Schuss nicht mehr gehört. Aber gut, das ist jetzt ein anderes Thema...
Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Was die Datenrate betrifft denke ich mal, minimum 128 kbps, maximum 192 kbps pro Stereo-Hörfunkprogramm.
Ich kann mir nicht vorstellen dass noch höhere Datenraten genutzt werden.
Ich vermute das die Stereoprogramme so irgendwo zwischen 128kb/s und 160kb/s liegen und die 5.1 Programme 224kb/s oder 256kb/s bekommen werden.
Cha
Beiträge: 1111
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:28
Wohnort: Zittauer Gebirge (Ostsachsen)

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Cha »

Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Was die Datenrate betrifft denke ich mal, minimum 128 kbps, maximum 192 kbps pro Stereo-Hörfunkprogramm.
Ich kann mir nicht vorstellen dass noch höhere Datenraten genutzt werden.
Das wäre auch meine Einschätzung. Wenn man 256 kBit/s nutzen wöllte, könnte man auch gleich bei MP2 bleiben.
Beiträge: +5070 von MySnip seit 12/2013
PAM
Beiträge: 17931
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von PAM »

Spacelab hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:13 Ich vermute das die Stereoprogramme so irgendwo zwischen 128kb/s und 160kb/s liegen und die 5.1 Programme 224kb/s oder 256kb/s bekommen werden.
Mal am Rande gefragt: Satellitenempfang diente doch zahlreichen Senderstandorten für UKW oder ggf. sogar DAB+ auch Signalzuführung? Mit MP2 klang das bislang so gut, wie das, was das Soundprocessing übrig gelassen hatte. Was passiert mit diesen terrestrischen Sendern? Abschalten oder umbauen auf IP, neuen SAT-Empfänger, Ballempfang, Richtfunk, ...?

Vorstellen könnte ich mir auch, dass man mit den Bitraten erstmal weiter runter geht, als nötig wäre. Um zu schauen, wie zahlreich bzw. wie laut der Aufschrei bei der Zielgruppe ausfällt.
📶 📺📻📡
Chris_BLN
Beiträge: 1748
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Tja, nur wird das den wenigsten Leute beim Radiohören auffallen. So viele Leute hören dann doch wieder nicht über Hi-Fi-Anlagen oder mit sündhaft teuren Kopfhörern.
Da muss nix "sundhaft teuer" sein. Ich habe auch nur "normale" Kopfhörer, zudem auch sehr alte (AKG K280 Parabolic, Beyer DT531). Artefakte ertrage ich auch damit nicht.
Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Das ist der nächste Punkt. Es erfolgt nicht nur ein Wechsel von MP2 nach AAC sondern auch von DVB-S nach DVB-S2.
Bedeutet dass so einige Sat-Receiver welche bislang für Radioempfang genutzt wurden unbrauchbar werden, darunter auch so hochwertige Geräte wie der Sat-Radio-Receiver vom Hersteller Restek.
Nur ältere Restek sind betroffen. Schon wegen SRF ab 29.2.2016 (DVB-S2) kann man die älteren Geräte umrüsten lassen. Dabei fliegt aber das komplette Frontend raus. Der Umbau kostet ca. 200 EUR + Versand, aber das ist angesichts des aufgerufenen Preises auch nur so, als würde ein 50-EUR-Gerät für nen Zehner fit gemacht werden. Wer so viel Geld ausgeben kann und will, sollte auch den Umbau bezahlen können. Den bekommt man wenigstens, beim 50-EUR-Gerät bekommt man ihn nicht.

AAC ist bei Restek in Entwicklung, das sagen sie einem auch direkt, wenn man fragt. Die machen alles selbst, offenbar auch die Decoder-Software.

Ansonsten werden freilich auch einige einfache, aber für Radio aufgrund ihrer Displays tolle Geräte obsolet. TechniSat DigiPlus STR1 mit dem mehrzeiligen LCD beispielsweise. Oder die Kathrein UFS 702, die Kreiling usw. Und die Lemon Volksbox @lpha II VFD: Aber die hatte ich schon 2012 eingemottet: viel zu viel Stromverbrauch und keine Direktaufnahme auf USB.

Im Freundeskreis sind Kathrein UFS 702 und Topfield mit HDD betroffen. Und Digicorder HDS2+, geht alles, nur kein ARD-Radio mehr.
Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Und alle Anlagen welche den Hörfunktransponder vom Satelliten in ein Kabelnetz eingespeist haben müssen ebenfalls umgebaut werden.
Wieso? Die Programme kommen ab Aufschaltung einfach 1:1 mit rein in die kanöle mit MDR / hr / rbb HD bzw. T24 / One HD. Dem stehen in Netzen mit etwas "more sophisticated" Kopfstellen hochstens Service-Filter im Weg, die man erst öffnen muss. Man hat dann den kanal frei, auf den bislang TP 93 ausgekabelt wurde. Und man hat halt AAC im Netz. Das problem ist damit an die Kunden durchgereicht.

Keine Ahnung, wie viele Großnetze sich die Mühe machen, die etwa 8 MBit/s Leerstand je ARD-HD-Kanal mit was anderem zu füllen. Selbst da sind keine Probleme zu erwarten, denn die Nettodatenrate der Sat-Transponder steigt ja nicht an, es sind die Videobitraten des TV, die sinken. Könnten höchstens PID-Kollisionen auftreten, aber das lässt sich bei besseren Headends ändern.
Winnie2 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 16:18 Was die Datenrate betrifft denke ich mal, minimum 128 kbps, maximum 192 kbps pro Stereo-Hörfunkprogramm.
Ich kann mir nicht vorstellen dass noch höhere Datenraten genutzt werden.
Höhere als 192 hätte man dann - mit verminderter, aber brauchbarer Qualität - ja gleich in Layer II machen können. Die Kulturwellen mit Mehrkanalton dürften mindestens 256 haben, vielleicht auch bissl mehr, um das MKT-zeugs unterbringen zu können. Kann zar fast niemand nutzen (keine Decoder weit und breit und wohl auch kaum irgendwo Transcoding auf AC3 in normalen Receivern), aber es soll laut Meldung ja weitergehen mit Mehrkanalton. Hieße auch: in Stereozeiten hätten einige Kulturwellen eine Datenrate, die die heutige Qualität ermöglichen würde.
Spacelab hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:13 Die ARD pfeift auf die Kabelkunden.
Das sind genauso viele wie die Sat-Kunden. Sollte man nicht vernachlässigen. Sie haben vor allem jetzt erst Geräte gekauft, nachdem man ihnen UKW weggenommen hat. Nun nimmt ihnen die ARD wohl diese Geräte durch "Fernabschaltung" weg.
Spacelab hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:13 Wer sich selbst zu der Zeit noch einen DVB-S "Radio only" Receiver mit schrammeligem Fujitsu Chipsatz (eigentlich ein Low-Price Chipsatz für 08/15 Receiver!) gekauft hat, der hatte eh den Schuss nicht mehr gehört.
Da ist seit etwa 8 Jahren kein Fujitsu mehr drin. Was drin ist, hab ich aber vergessen.
Spacelab hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:13 Ich vermute das die Stereoprogramme so irgendwo zwischen 128kb/s und 160kb/s liegen und die 5.1 Programme 224kb/s oder 256kb/s bekommen werden.
So vermute ich auch.

Am sauersten macht mich, dass mir der UKW-Empfang im Elternhaus auf DLF, DLF Kultur, OE1 und FM4 zusammenfällt. Kein Bayern 2, kein BR Klassik, kein SWR 2, kein WDR 3, kein hr2, kein MDR Klassik, kein Radio Eins und kein NDR Blue mehr. Hübsch...
Chris_BLN
Beiträge: 1748
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

PAM hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:34Was passiert mit diesen terrestrischen Sendern? Abschalten oder umbauen auf IP, neuen SAT-Empfänger, Ballempfang, Richtfunk, ...?
Der BR hat irgendwann letztes Jahr den letzten kleinen Sender von BR Klassik auf ne andere Anbindung umgestellt. Danach haben sie - immrhin achten sie auf sowas - das UKW-Limiting aus dem Layer-II-Weg rausgenommen. Ich merkte das dann daran, dass wir bei Sprecherinnen auf UKW Überhub bekamen mit Verzerrungen.

Beim MDR könnten aber noch mehr als nur ne handvoll MDR-Aktuell-Funzeln via DVB laufen. Dann halt künftig über DVB-S2 mit AAC. Oder halt anderer Zuführungsweg. Keine Ahnung.

Wie es beim NDR (N-Joy, Info), beim hr (YouFM, hr Info), SWR (Dasding) aussieht, weiß ich nicht. Gibt es überall Einzelstandorte, für die sich "Leitung" eigentlich nicht lohnt.

Ist aber nicht mein Problem. Mir reichen die Probleme bei uns im Kabelnetz.
Elbtaler20
Beiträge: 32
Registriert: Sa 9. Mai 2020, 18:21
Wohnort: Dresden-Ost

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Elbtaler20 »

Hallo Forummitglieder,
meiner Meinung nach geht nun der jahrelange inhaltliche Qualitätsverlust der Vielzahl der ARD-Rundfunkprogramme (außer der sog. KULTUR-wellen, wie Bayern 2, Bayern 4, MDR Kultur, RBB Kultur) leider mit dem Qualitätsverlust der Übertragunsqualität weiter.
Ausschalten der Geräte, mit denen man über SAT und Kabel noch über die HiFi- Anlage hochwertig Radio hören konnte. Dazu zähle ich auch die Wortmeldungen einzelner ARD-Verantwotlichen zur vollständigen Abwanderung von Fernseh- und Rundfunkprogrammen ins Internet. Es werden sicher nicht die Programme sein, die uns mit gebührenfinanzierten ,,Dudelfunk'' a la Privatradios und ,,Krimischwemme" täglich begleiten. Man kämpft mit diesen ,,Mitteln" bei ARD/ZDF um gebührenfinanzierte Reichweite. Leider spielt in der Diskussion zur Kosteneinsparung die schon mal für Januar 2020 angekündigte SD-Abschaltung keine Rolle mehr. Die konsequenten SD- Zuschauer/ Hörer können sich freuen, Fernsehen bleibt, Radio stumm. Vielleicht nur bei SAT, oder auch im Kabel ? Oder sie legen sich einen geeigneten HDTV-Receiver zu. Als Geeührenzahler natürlich auf eigene Kosten.
Wer kann von Euch ermitteln, wieviele Programme von ARD und ZDF parallel in SD und ZDF ausgestrahlt werden und ob bei einer SD- Abschaltung die Kapazität des Radiotransponders erhalten bleiben kann ? Das wäre sehr interessant.
Japhi
Beiträge: 1451
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: 51.40N 07.14 E

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Japhi »

Ohne die Regionalzeiten sind es 22 SD-Programme die dann doppelt ausgestrahlt werden. Wer weiß die Bitraten und rechnet?
QTH: Hattingen-Niederwenigern 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Degen DE1103 (82/53)
Nicoco
Beiträge: 2579
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Nicoco »

Die Sache ist aber auch, dass eine SD-Abschaltung wohl kaum den Erhalt der Hörfunkprogramme im heutigen Standard sichern würde.
Die ARD sieht die Sat-Verbreitung der Radios einfach als nervigen Ballast an.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4699
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Spacelab »

Eben. Und die Kabelhörer genauso. Egal wie viele das sind. Erinnert euch nur mal daran das die ARD den Kabelkunden auch ohne mit der Wimper zu zucken, beim damaligen Streit um die Einspeisegebühren, DVB-T Qualität aufs Auge gedrückt hatte.
Chris_BLN
Beiträge: 1748
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

Elbtaler20 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:57 Dazu zähle ich auch die Wortmeldungen einzelner ARD-Verantwotlichen zur vollständigen Abwanderung von Fernseh- und Rundfunkprogrammen ins Internet. Es werden sicher nicht die Programme sein, die uns mit gebührenfinanzierten ,,Dudelfunk'' a la Privatradios und ,,Krimischwemme" täglich begleiten.
Mit Sicherheit nicht. Die machen doch Quote, mit denen kann man was gegen die Privaten auffahren - und damit nur sinnlos Redundanz schaffen. Ins Netz wandern die Angebote, die eigentlich wichtig wären. Gesellschaftlich wichtig, kulturell wichtig.
Elbtaler20 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:57 Die konsequenten SD- Zuschauer/ Hörer können sich freuen, Fernsehen bleibt, Radio stumm. Vielleicht nur bei SAT, oder auch im Kabel ?
Man kann den neuen Standard im Hörfunk auf den alten Standard zurückrechnen. So ähnlich, wie man ein Smartphone-Video für die Oma auf DVD brennt: da müssen Bild und Ton auch in andere, ältere Standards umgerechnet werden. Hier beim Radio geht es zwar nur um Ton (das Bild macht den Stress für den Prozessor), aber es sind über 60 Programme, die parallel so verarztet werden müssen - in Echtzeit. Das steigert die Anforderungen wieder. Es gibt Software für sowas, die man auf einem Server laufen lassen kann. Und es gibt Hardware extra für diesen Zweck.

Egal wie - unter 20.000 EUR fand ich nichts. Teils geht es für 60 Programme gegen 40.000 EUR oder mehr - netto. Ein Kabelnetzanbieter, der mehr als 10 Millionen Kunden hat und ein Glasfasernetz, mit dem er von einer Zentrale alle Haushalte erreichen kann, kann diese Kosten umlegen und erhält am Ende eine Belastung, die selbst bei 1+1-Redundanz der Transcoderanlage bei maximal 1 Cent je Haushalt liegt - einmalig. Wir müssten mindestens 20 EUR auf jeden Haushalt umlegen, also ca. 2 Monatsgebühren. Die hat so ein kleiner Netzbetreiber weder in der linken noch in der rechten Hosentasche. Und mancher sächsische Dorfkabelbetreiber könnte gleich über 100 EUR einsammeln gehen von jedem Haushalt und manche Eigentumswohnanlage mit eigener kleinen Kabelanlage noch mehr. Klar, dass dann keine Umwandlung stattfinden kann und die Kunden halt ihre in den letzten 3 Jahren gekauften DVB-Kabelradios nur noch für nicht-ARD verwenden werden können. So bekommt "ARD" wieder eine historische Bedeutung: "außer Raum Dresden". Nur diesmal noch viel weiter als damals.

Ja, man kann sich ja schon wieder was neues kaufen... ich gehe aber davon aus, dass sich die Leute nicht grenzenlos verarschen lassen.

Also: die Vodafone wird wohl sicher transcodieren. Vielleicht werden sich manche Großnetze (PYUR Berlin?) anschließen. Die Kleinen müssen wahrscheinlich 1:1 durchleiten.

Vom Transcodieren wird die Qualität ja auch nicht besser. Man müsste dann schon wieder in Richtung der bisherigen Bitraten gehen, damit es nicht weiter an Qualität verliert. Das nervt alles nur gewaltig.
Elbtaler20 hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 17:57 Wer kann von Euch ermitteln, wieviele Programme von ARD und ZDF parallel in SD und ZDF ausgestrahlt werden und ob bei einer SD- Abschaltung die Kapazität des Radiotransponders erhalten bleiben kann ? Das wäre sehr interessant.
Was zum Beispiel rein theoretisch ginge: es bleiben ja offenbar bis Ende 2024 bei der ARD 3 SD-Transponder erhalten:

TP 51 https://www.digitalbitrate.com/dtv.php? ... 61&lang=en
TP 71 https://www.digitalbitrate.com/dtv.php? ... 61&lang=en
TP 85 https://www.digitalbitrate.com/dtv.php? ... 61&lang=en

Der erste ist schmal, die anderen beiden sind breit. Die laufen mit exakt den gleichen Modulationsparametern wie der Hörfunktransponder 93 https://www.digitalbitrate.com/dtv.php? ... 61&lang=en

TP 93 hat 2 TV-Programme in SD (ARD alpha, SR Fernsehen) und das Radio in kompatibler, voller Qualität. Wenn TP 93 nun wegfallen soll, könnte man seinen Inhalt 1:1 auf den Frankfurter TP 71 verlagern. Das würde 1:1 passen (Nettodatenrate 38 MBit/s). Dann ARD alpha weg (soll ja wohl abgeschaltet werden) und zu SR Fernsehen noch Das Erste SD und meinetwegen hr SD dazu. Diese Programme dabei so zusammenpressen, dass sie nicht mehr Platz wegnehmen als derzeit die beiden SD-Programme auf TP 93. Es geht bei SD sowieso nicht mehr um Qualität. Wer Qualität will, hat seit vielen Jahren HD. Dann gäbe es eben nicht mehr 3,7 MBit/s mittlere Videodatenrate, sondern halt meinetwegen 1,5 MBit/s. Das tut niemandem weh und das ist auf SD-Geräten immer noch ansehbar. Die anderen Programme, die derzeit auf TP 71 sind (WDR SD, BR Nord SD, BR Süd SD und SWR BaWü SD) müssten mit rüber auf den Potsdamer TP 85. Dort könnte man sogar mit den beiden SWR und den beiden BR außerhalb der Regionalisierungen durch dynamische PMT-Umschaltung Datenrate sparen. Es gäbe dann halt 2 MBit/s mittlere Videodatenrate, aber das ist doch völlig ok. Genau so macht es Italien (Rai) mit ihrem SD-Transponder https://www.digitalbitrate.com/dtv.php? ... 65&lang=en und das ist völlig ok, wie man sich bei Hotbird-Empfang überzeugen kann.

Somit hätte man den ARD-Hörfunk bis Ende 2024 gerettet. Was danach mit der ARD überhaupt ist, weiß doch heute niemand. Und falls bis dahin ein TV-Programm ins Netz abgewandert oder eingestellt sein sollte, wäre auf den HD-Transpondern dann auch mehr Platz, um den Hörfunk kompatibel in Layer II zu machen.

Ich befürchte aber, dass aufgrund der schon 2020 beabsichtigten SD-Abschaltung alles nur noch auf Sparflamme läuft, kein in-orbit-Backup mehr existiert und die alte Technik an den Uplinks auch keine flexible Umkonfiguration mehr erlaubt. Oder das niemand mehr anfassen will. Das gibt es ja alles eigentlich schon gar nicht mehr.

Wenn die Radio-Aufschaltung auf die HD-Transponder in ein paar Wochen erfolgt, können wir aus den dafür verwendeten Bitraten sehen, welche "Opfer" beim TV für die ARD ok sind und dann vielleicht sogar ein kompatibles Konzept erstellen, das auf den HD-Transpondern lauffähig wäre. Das hieße aber weiterhin: nur DVB-S2-Geräte wären tauglich. Dafür aber dann alle und nicht nur die paar mit AAC. Und alle Kabelgeräte wären tauglich. Es wären dann aber Einschränkungen in der Bitrate zu machen. Wird spannend, ob man da ein Konzept hinbrächte, das qualitativ nicht unter das geht, was die ARD uns bieten wird, und das trotzdem kompatibel ist.

Ich bin wirklich gespannt, wie "leise" die Umstellung vonstatten gehen wird. Wie viele Netzbetreiber transcodieren werden, wie viele die Kunden ins inkompatible AAC laufen lassen würden.
PAM
Beiträge: 17931
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von PAM »

Nicoco hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 18:28 Die ARD sieht die Sat-Verbreitung der Radios einfach als nervigen Ballast an.
Dann sollen sie ehrlich sein und abschalten.
📶 📺📻📡
Chris_BLN
Beiträge: 1748
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

Nicht so laut. Ich traue ihnen inzwischen auch das zu. Und das wäre übel.
Franken
Beiträge: 54
Registriert: Do 17. Jun 2021, 18:15

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Franken »

Ich hoffe ja wirklich man bleibt bei MPEG2. Deutschland ist doch normalerweise immer ein altmotisch Rückständiges Land. Warum macht man dann hier auf hochmodern AAC???
ORF begüngt sich auch in MPEG2. Hitradio OE3 ist sogar 2 Mal auf Astra einmal noch auf einen DVB-S2 TP und auch ion MPEG2. Die SRG hats auch bei MPEG2 gelassen. Respeckt von der SRG.

Zu Vodafone. Vodafone Transcodiert ja schon seit 2013 den ARD Transponter von 320 auf 192.
Die Hardware ansicht existiert bei Vodafone ja dann schon? Ob die AAC tauglich ist??
Chris_BLN
Beiträge: 1748
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

Franken hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 22:10 Deutschland ist doch normalerweise immer ein altmotisch Rückständiges Land. Warum macht man dann hier auf hochmodern AAC???
Ich kann mich beinahe nicht des Eindrucks erwehren: um die Radiohörer zu bestrafen. Außerdem ist ihnen Radio halt nicht wichtig. AAC ist dermaßen exotisch im deutschsprachigen Raum, wenn die ARD auch nur einmal Realitätsbezug gehabt hätte, hätten sie eigentlich alles versuchen müssen, diese Situation zu vermeiden. Und die ARD wusste, was an Kollateralschäden kommt. Das weiß ich sehr genau. Das kann ich wenns drauf ankommt beweisen. Sie wussten es spätestens seit März 2019.

Franken hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 22:10 ORF begüngt sich auch in MPEG2. Hitradio OE3 ist sogar 2 Mal auf Astra
...und dafür OE1 DD abgeschoben ins HbbTV und sich absolut stur gestellt, wenn das kritisiert wurde. Schöner proprietärer Murks. War einfach zu einfach in AC3 auf Astra.

Franken hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 22:10 Die SRG hats auch bei MPEG2 gelassen. Respeckt von der SRG.
Ja, da habe ich auch Respekt. Die haben trotz Platzmangels alles richtig gemacht. Und in 256 kBit/s.

Franken hat geschrieben: So 20. Jun 2021, 22:10 Vodafone Transcodiert ja schon seit 2013 den ARD Transponter von 320 auf 192.
Die Hardware ansicht existiert bei Vodafone ja dann schon? Ob die AAC tauglich ist??
Soll angeblich von Qbit sein. Die QBit-Transcoder sind AAC-tauglich.
Antworten