1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
planetradio
Beiträge: 2491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von planetradio »

maroon6 hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 09:29
Nicoco hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 08:49 Doch, es soll noch einige neue Standorte geben. Aber nicht sonderlich viel.
Es MUSS sogar noch neue Standorte geben, da der von der Medienanstalten in der Lizenz geforderte Mindesausbau noch nicht erreicht ist. Es wurde bereits evaluiert und es läuft wohl auf die Standorte Münster-Stadt, Visselhövede, Kreuzberg/Rhön (alternativ Rimberg) und Wendelstein heraus, wenn das noch aktueller Stand ist. Mehr kommt dann aber tatsächlich nicht mehr, denn mit diesen Standorten wäre das Ziel erreicht.
Falls es Kreuzberg werden sollte.
Welcher Kanal wird es dann?
5D oder 9B?
Nicoco
Beiträge: 3380
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Nicoco »

Machbar wären beide Kanäle, es gibt sowohl für 5D als auch für 9B eine Koordinierung für den Kreuzberg.
Mutmaßlich würde man aber wohl den 5D nehmen, da man eigentlich die Kanäle nach den Bundesländern trennen will. Ebendrum wollte man Ulm auch auf den 8C drängen, klappte aber bekanntlich nicht.
Eheimz hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 10:07 Bei meinen Fahrten, bei denen der 5C noch nicht aus Visselhövede sendete, war die A7 mit einer Dachantenne schon nahezu komplett versorgt. Minimale Aussetzer bei Soltau, aber das war nichts wildes.
Dachantenne halt, die holt eben einiges raus. MB muss aber auch auf die tauben Werkslösungen mit Scheibenantenne Rücksicht nehmen.
PrismaPlayer
Beiträge: 669
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von PrismaPlayer »

Wo es geht sollte man aber wirklich 9b anstatt 5d wegen der Nachbarkanalproblematik 5c nehmen. Außerdem ist man dann auch wieder direkt am 6a Nordosthessen dran. Und wo 3 Kanäle nebeneinander 5c,5d und 6a zu vermeiden sind,da sollte man das auch tun. Am Inselsberg und Göttingen wäre auch der 9b statt 5d möglich gewesen. Also Kreuzberg, Würzburg und später irgendwann mal Pfaffenberg würde ich auf jeden Fall mit 9b laufen lassen.
DH0GHU
Beiträge: 4291
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von DH0GHU »

Eheimz hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 10:07 Bei meinen Fahrten, bei denen der 5C noch nicht aus Visselhövede sendete, war die A7 mit einer Dachantenne schon nahezu komplett versorgt. Minimale Aussetzer bei Soltau, aber das war nichts wildes.
Bedenke bitte, dass die Mehrheit der heute ausgelieferten PKW keine Dachantenne haben. Wo die Prognosekarte "kein Empfang" ausspuckt, ist dann im Regelfall (außer bei sehr starken Reflexionen) auch kein Empfang möglich.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Marc!?
Beiträge: 3083
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Marc!? »

Wenn der Privatmux im Saarland in Spiesen startet, wäre für den 2.ten BM ebenfalls Spiesen als Füller sinnvoll, da man hier von unten durch den SR-Mux und von oben durch den Privatmux in die Zange genommen wird und der Schoksberg wohl nur mit 4 kW läuft.

In der Eifel ist es hat schade, dass man auf den Tiefen Füller in Daum setzt anstatt auf den hohen SWR Standort. So könnten man die Lücke auf der A1 / A48 schließen.
Habakukk
Beiträge: 4667
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Habakukk »

Naja, was heißt "man". Ohne TechniSat gäbe es in der Eifel beim 2.Bundesmux gar nix. Ist offensichtlich günstiger, einen eigenen Standort zu betreiben, als am Scharteberg noch ein weiteres Senderchen an die Weiche zu klemmen.
Marc!?
Beiträge: 3083
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Marc!? »

Habakukk hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 20:18 Naja, was heißt "man". Ohne TechniSat gäbe es in der Eifel beim 2.Bundesmux gar nix. Ist offensichtlich günstiger, einen eigenen Standort zu betreiben, als am Scharteberg noch ein weiteres Senderchen an die Weiche zu klemmen.
So viel teurer kann der Sender Eifel gar nicht sein. Hätte dann aben AD drauf legen müssen, aber auch ein paar Auto km mit dazu bekommen.
maroon6
Beiträge: 1279
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von maroon6 »

Marc!? hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 06:10
Habakukk hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 20:18 Naja, was heißt "man". Ohne TechniSat gäbe es in der Eifel beim 2.Bundesmux gar nix. Ist offensichtlich günstiger, einen eigenen Standort zu betreiben, als am Scharteberg noch ein weiteres Senderchen an die Weiche zu klemmen.
So viel teurer kann der Sender Eifel gar nicht sein. Hätte dann aben AD drauf legen müssen, aber auch ein paar Auto km mit dazu bekommen.
Oh je, die Experten. Alleine die Standortmiete kostet am SWR-Sender bereits das zehnfache (am Firmerich muss TechniSat keine Mitete zahlen, da man den Standort gekauft hat), Hinzu kommt, dass man ordentlich Leistung braucht, um den TechniPark in Daun zu versorgen, denn der liegt in einem Tal. Ganz am Anfang von Bundesmux 1 wurde mal mit 500 Watt auf Kanal 12A für TechniSat vom Scharteberg gesendet, da reichte es nicht für Indoor-Empfang. Jetzt mit 4 kW im Kanal 5C geht es freilich, aber, wie gesagt, das ist erheblich teurer.

Und, wie erwähnt, das ist eine rein private Aktion von TechniSat, die Programmanbieter finanzieren den Standort Daun nicht mit!
Marc!?
Beiträge: 3083
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Marc!? »

maroon6 hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 07:21
Marc!? hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 06:10
Habakukk hat geschrieben: Mo 10. Jan 2022, 20:18 Naja, was heißt "man". Ohne TechniSat gäbe es in der Eifel beim 2.Bundesmux gar nix. Ist offensichtlich günstiger, einen eigenen Standort zu betreiben, als am Scharteberg noch ein weiteres Senderchen an die Weiche zu klemmen.
So viel teurer kann der Sender Eifel gar nicht sein. Hätte dann aben AD drauf legen müssen, aber auch ein paar Auto km mit dazu bekommen.
Oh je, die Experten. Alleine die Standortmiete kostet am SWR-Sender bereits das zehnfache (am Firmerich muss TechniSat keine Mitete zahlen, da man den Standort gekauft hat), Hinzu kommt, dass man ordentlich Leistung braucht, um den TechniPark in Daun zu versorgen, denn der liegt in einem Tal. Ganz am Anfang von Bundesmux 1 wurde mal mit 500 Watt auf Kanal 12A für TechniSat vom Scharteberg gesendet, da reichte es nicht für Indoor-Empfang. Jetzt mit 4 kW im Kanal 5C geht es freilich, aber, wie gesagt, das ist erheblich teurer.

Und, wie erwähnt, das ist eine rein private Aktion von TechniSat, die Programmanbieter finanzieren den Standort Daun nicht mit!
Die 500 W waren aber nicht in einem SFN, muss man auch dazu sagen.

Natürlich soll Technisat das nicht alleine bezahlen, AD hätte sich ja auch dran beteiligen können. So ist das jz leider ein Privatstandort, mit wenig nutzen für die Autofahrer.

und standortmiete, die Antenne am GNS Eifel ist ja schon vorhanden.
Japhi
Beiträge: 2098
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Japhi »

In der Eifel ist ne Lücke in der A1, warum sollte man dann nicht auch ne Lücke im 9B lassen? :p
Nicoco
Beiträge: 3380
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Nicoco »

Na eben, AD hatte bzw. hat schlicht kein Interesse am Standort Scharteberg. Der Wunsch kam rein von TechniSat und die wollen nur ihr Firmengelände versorgt haben, nicht die Eifel mit Autobahnen.
Marc!?
Beiträge: 3083
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2022

Beitrag von Marc!? »

Japhi hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 16:19 In der Eifel ist ne Lücke in der A1, warum sollte man dann nicht auch ne Lücke im 9B lassen? :p
Die Lücke wird ja stetig kleiner.

Eben der standort bringt gute Autobahn km die noch benötigt werden und wäre zum teil von technisat bezahlt worden.
Antworten