DAB+ Teleskopantenne

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Antworten
SÜRAG
Beiträge: 31
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 15:31

DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von SÜRAG »

Ich habe gelesen, dass eine ausziehbare Teleskopantenne ca. 35 cm betragen soll. Um den Empfang zu verbessern, sollte man längere Antennen entsprechend einschieben. In den Bedienungsanleitungen der Geräte steht aber immer, dass die Antenne voll ausgezogen werden soll. :confused:
Beim Panasonic RF-D10 habe ich mit dem Einschieben der ca. 75 cm Antenne auf ca. 45 cm tatsächlich eine Verbesserung erzielt. Referenz Kanal 7A (für die Sender aus München brauche ich quasi keine Antenne, da reicht nasser Finger - andere Ensembles bekomme ich nicht - mir ist aber 7A wegen RO wichtig).
Ist es sinnvoll die Stabantenne unten oder oben einzuschieben? Oder gar mittig?
Ich habe es oben gemacht.

@ Admins
Ich habe einen neuen Thread aufgemacht, da die Suchfunktion mir zuviel zum Thema angezeigt hat.
Gerne auch in einen ggf. schon vorhandenen Thread verschieben. Danke.
QTH: München

MichaelKF
Beiträge: 250
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:44
Wohnort: Kaufbeuren/Allgäu

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von MichaelKF »

Für den UKW-Bereich sind die 75cm optimal, diese entsprechen einem Viertel der Wellenlänge (Lambda/4) bei 100 MHz. Beim 7A (188,928 MHz) ist Lambda/4 etwa 40cm, daher ist eine eingeschobene Antenne besser. Wo man die Antenne zusammenschiebt dürfte unerheblich sein, allerdings führen dickere Antennenstäbe zu einer höheren Bandbreite, so dass man von der Theorie her besser oben einschiebt. Außerdem ist das auch mechanisch stabiler.
RX: SIRD 14 C2, T-Stick+ mit Andis DAB-Player TV: Dyon Movie32 (DVB-S2 13+19+28 & DVB-T2) Beiträge: x+313 seit 10/2006 ;)

Radio Fan
Beiträge: 4009
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: DAB+ Teleskopanten

Beitrag von Radio Fan »

SÜRAG hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 22:18
Ich habe gelesen, dass eine ausziehbare Teleskopantenne ca. 35 cm betragen soll. Um den Empfang zu verbessern, sollte man längere Antennen entsprechend einschieben. In den Bedienungsanleitungen der Geräte steht aber immer, dass die Antenne voll ausgezogen werden soll. :confused:
Beim Panasonic RF-D10 habe ich mit dem Einschieben der ca. 75 cm Antenne auf ca. 45 cm tatsächlich eine Verbesserung erzielt. Referenz Kanal 7A (für die Sender aus München brauche ich quasi keine Antenne, da reicht nasser Finger - andere Ensembles bekomme ich nicht - mir ist aber 7A wegen RO wichtig).
Ist es sinnvoll die Stabantenne unten oder oben einzuschieben? Oder gar mittig?
Ich habe es oben gemacht.
Also das volle Ausziehen der Antenne ist so eine Standard–Aussage der Hersteller in der Annahme daß du evtl. in einer Gegend mit weniger guten Empfang wohnst.
Aber bei Ortssender–Empfang ist das eigentlich weniger wichtig.

Bei DAB–Empfang wird oft eine Länge von 37cm empfohlen, was einer optimalen Abstimmung bei 202MHz (Bandmitte) entspricht. Wegen der vorwiegend vertikalen Polarisation, im Gegensatz zu UKW, der DAB–Sender sollte die Antenne senkrecht stehen.
Auch hier gilt wie so oft probieren geht über studieren…

Wie man die Teleskopantenne nun verkürzt wird ist egal. Praktisch ist eigentlich wenn man die oberen dünneren Elemente wieder einschiebt. ;)

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Albrecht DR 333, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil: Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ATBB-Flex Dachantenne

MichaelKF
Beiträge: 250
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:44
Wohnort: Kaufbeuren/Allgäu

Re: DAB+ Teleskopanten

Beitrag von MichaelKF »

Radio Fan hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 22:59
Also das volle Ausziehen der Antenne ist so eine Standard–Aussage der Hersteller in der Annahme daß du evtl. in einer Gegend mit weniger guten Empfang wohnst.
Aber bei Ortssender–Empfang ist das eigentlich weniger wichtig.
Gerade bei weniger gutem Empfang spielt aber die Antennenlänge die entscheidende Rolle. "Viel Antenne" bringt nicht "viel Empfang".
RX: SIRD 14 C2, T-Stick+ mit Andis DAB-Player TV: Dyon Movie32 (DVB-S2 13+19+28 & DVB-T2) Beiträge: x+313 seit 10/2006 ;)

Radio Fan
Beiträge: 4009
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: DAB+ Teleskopanten

Beitrag von Radio Fan »

MichaelKF hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 23:10
Gerade bei weniger gutem Empfang spielt aber die Antennenlänge die entscheidende Rolle. "Viel Antenne" bringt nicht "viel Empfang".
Aber gerade durch diesen Hinweis zur max.Antennenlänge in den BDA‘s vieler Hersteller, wird doch suggeriert, daß nur so der beste Empfang erzielt werden kann… :gruebel:
:dx:

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Albrecht DR 333, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil: Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ATBB-Flex Dachantenne

MichaelKF
Beiträge: 250
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:44
Wohnort: Kaufbeuren/Allgäu

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von MichaelKF »

Ja und deshalb ist dieser Hinweis einfach nur Schmarrn und der Hersteller hat sich gar nichts dabei gedacht oder etwas angenommen. Vielleicht hatte diesen Hinweis in grauer Vorzeit bei einem reinen UKW Radio mit optimaler Antennenlänge im voll ausgezogenen Zustand seine Berechtigung. Später haben ihn dann alle abgeschrieben und auch bei anderen Geräten nicht geändert, wer weiß? ;)
RX: SIRD 14 C2, T-Stick+ mit Andis DAB-Player TV: Dyon Movie32 (DVB-S2 13+19+28 & DVB-T2) Beiträge: x+313 seit 10/2006 ;)

SÜRAG
Beiträge: 31
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 15:31

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von SÜRAG »

Vielen Dank für die Antworten :dx:
Für den 7A habe ich die Antennen in den Zimmern hier immer leicht geneigt. Im Bad habe ich noch einen Dual 4. Da ist die ausgezogene Antenne vertikal.
QTH: München

Habakukk
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von Habakukk »

Meinem Microspot 318 habe ich eine längere Teleskopantenne spendiert, bringt aber auf DAB+ nichts, ich muss sie immer so weit einschieben, wie die ursprüngliche Teleskopantenne lang war. Lediglich für UKW ergibt sich ein leicht verbesserter Empfang, wenn ich die Antenne ganz ausziehe.
Ich habe in manchen Ecken des Zimmers besseren Empfang, wenn ich die Teleskopantenne anstatt sie leicht einzuschieben ganz ausziehe, aber schräg stelle, sodass die Länge im geraden Winkel nach oben wieder wie vorher ist.

Bei anderen DAB-Radios habe ich deutlich längere Antennen, aber die muss man zeitweise für besten Empfang tatsächlich ganz ausziehen. Also ganz pauschal kann man es nicht sagen, dass eine gewisse Länge optimal ist.

WKUTNA
Beiträge: 135
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:45
Wohnort: Bereich Marburg

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von WKUTNA »

In Theorie und Praxis ist ein Stab mit einer ¼ Wellenlänge (=37cm) optimal an die DAB-Frequenzen angepasst.
Ein Gegengewicht ist erforderlich, das ist i.d.R. allein der Empfänger, was nicht ideal ist. Zur Verbesserung kann man einen mit Masse verbundenen 37 cm Draht hinzufügen. Dann entsteht ein Dipol, der im DAB-Bereich resonant ist und dort optimal empfängt.
Warum bringt eine längere Stabantenne manchmal mehr?
Das ist reiner Zufall. In unseren Räumlichkeiten ist das elektromagnetische Feld völlig inhomogen. Da kann es passieren, dass das letzte Stück einer überlangen Antenne in eine besser versorgte Stelle ragt und somit in dieser Situation besser empfängt, an anderen Stellen dagegen völlig versagt.

Bereich Marburg
UKW: XDR-F1HD, Vertikaler Dipol, Horizontale 8-Element-Yagi auf Rotor, Norton-Verstärker in den Anschlusskästen.
DAB: DIT-1000, 9-Element-Yagi feststehend, 5-El-Yagi auf Rotor, beide vertikal, Pausat-Verstärker in den Anschlusskästen

Frankfurt
Beiträge: 218
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von Frankfurt »

Genau, ein Gegengewicht fehlt meist und beim Hama DIR-3100 ist neben der Antennenbuchse nur ein kleines Metallblech aufs Gehäuseinnere geklebt. Der DAB Empfang ist damit extrem grottig :(

Habakukk
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB+ Teleskopantenne

Beitrag von Habakukk »

WKUTNA hat geschrieben:
Sa 20. Feb 2021, 14:18
Warum bringt eine längere Stabantenne manchmal mehr?
Das ist reiner Zufall. In unseren Räumlichkeiten ist das elektromagnetische Feld völlig inhomogen. Da kann es passieren, dass das letzte Stück einer überlangen Antenne in eine besser versorgte Stelle ragt und somit in dieser Situation besser empfängt, an anderen Stellen dagegen völlig versagt.
In dem Fall nicht. Ich lasse ja verschiedene Empfänger in der identischen Versorgungssituation gegeneinander antreten und selbst da zeigen sich Unterschiede, bei welcher Antennenlänge welcher Empfänger am besten empfängt. Muss ja dann an der Anpassung im Gerät liegen, also wie die Antenne mit dem jeweiligen Empfangsmodul verbunden ist.

Antworten