Possenspiel in DK: Unterlegener Anbieter startet landesweit - noch vor dem Gewinner

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Antworten
bennySL
Beiträge: 87
Registriert: Do 18. Apr 2019, 09:05
Wohnort: Kappeln Schlei

Possenspiel in DK: Unterlegener Anbieter startet landesweit - noch vor dem Gewinner

Beitrag von bennySL » Mo 2. Dez 2019, 18:06

Ein solches Kuriosum hat es bisher noch nie gegeben: dk4radio (Planungsname von dk4tv) startet nun doch über DAB+ landesweit in Dänemark! Beworben hatten sie sich, zusammen mit dem Jugendradioprojekt LOUD der Zeitungsverlage (was dann auch den Zuschlag bekam), für den ehemaligen Programmplatz von 24Syv auf dem landesweiten Ensemble.

Nun hat LOUD die Auschreibung zwar gewonnen und wird im April 2020 auf Sendung gehen.
Trotzdem ist dk4radio heute früh Gongschlag 6 Uhr im DAB gestartet! Und hat somit als unterlegener Mitbieter die Nase satte 5 Monate vorn gegenüber dem Sieger! :eek:

Verstehen muss man das wohl nicht: Ein TV-Sender bewirbt sich um die Kapazität, unterliegt, und geht trotzdem auf Sendung und sogar noch vor dem Gewinner der Konzession!?! Das Resultat: Am Ende senden beide über DAB+ landesweit, der Sieger der Lizenzausschreibung und der leer ausgegangene Konkurrent - obwohl nur ein einziger Platz ausgeschrieben war. :gruebel:
"DK 4 Radio, das in einer früheren Ausschreibung nicht gewonnen hat, startet am 2. Dezember doch noch auf DAB +

Der Fernsehsender DK4 wurde in das Angebot für einen neuen DAB-Radiosender aufgenommen. Wie Sie wissen, ging es an Radio Loud. DK4 sendet jetzt jedoch mit seinem eigenen Radiosender DK4 Radio auf DAB. Es passiert ab dem 2. Dezember. DK4 Radio wird sich auf dänische Musik und Debatten aus dem Folketing konzentrieren."
https://digitalt.tv/dk4-radio-starter-p ... -december/
"Dänemark erhält am Montag, 06.00 Uhr, seinen 21. landesweiten Radiosender. Dann startet der Fernsehsender DK4 die DAB-Radio-Version DK4 im DAB-Netz des kommerziellen Radios."
http://radionytt.se/nyheter/danmark-far ... adiokanal/

Der Mix aus dänischer Musik und Übertragung von Politischen Debatten (vermutl. mit harter Umschaltung und wegen der Länge der Debatten mit schwer zu planenden Sendschema) ist sehr gewagt. EB Radio (mit dem stärkeren Eigentümer ExtraBladet im Hintergrund) ist mit 100% DK Musik auf DAB gescheitert und musste aufgeben. Und die hatten nicht den Abschaltfaktor der langen Parlamentsdebatten. Auch sehe ich erhebliche Verwechselungsgefahr mit R4DIO (=Radio 4) auf FM und DAB (Nachfolger von 24Syv).

Eins zeigt dieses Beispiel aber auch: Während in Deutschland mit jahrelangem Klageverfahren der Weg zu mehr programmlicher Vielfalt, verbaut wird - machen unsere Nachbarn im Norden Nägel mit Köpfchen! :xcool:

Der Gewinner ist in jedem Falle - der Hörer!

Antworten