Meine geplante DAB+ Anlage

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
VillachDX
Beiträge: 247
Registriert: Mi 17. Okt 2018, 22:18

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von VillachDX »

Schöne Aufbauten.

Der Abstand zwischen den beiden Antennen bei der 2er Gruppe 3H-VHF-16-LOG würde mich sehr interessiert.

Die Kabel von den Antennen zum 2 fach Verteiler/Combiner sind gleich lang?
andimik
Beiträge: 4278
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von andimik »

Auch bei mir sind 2 oder mehr Antennen sinnlos. Dort, wo die 2. Antenne montiert wäre, ist das Signal zu kaputt und zu schwach (auch wenn es nur wenige Zentimeter sind). Daher ist meine LogPer eines slowenischen Herstellers genau dort, wo ein störungsfreies Signal selbst von PL 4A zu empfangen ist.

Den Rest erledigt der Verstärker.
sat869
Beiträge: 89
Registriert: Di 31. Mär 2020, 19:21

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von sat869 »

VillachDX hat geschrieben: Mo 13. Jun 2022, 22:22 Der Abstand zwischen den beiden Antennen bei der 2er Gruppe 3H-VHF-16-LOG würde mich sehr interessiert.

Die Kabel von den Antennen zum 2 fach Verteiler/Combiner sind gleich lang?
Der Abstand der 2er Gruppe 3H-VHF-16-LOG ist 1 Meter.
Die Anschlusskabel sind gleich lang und die Anpassung ist mit 50 Ohm Kabel Lamda/4 * Vk nach Rothammel. Danach kommt gleich der Vorverstärker.

Der Plan ist irgendwann den Abstand der Antennen auf 0,8 Meter zu verringern, mit 1 Meter hat sie 2 recht starke Nebenkeulen. :dx:

MFG
Sven2501
Beiträge: 279
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 16:57
Wohnort: Heidenau-Großsedlitz/Sachsen

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von Sven2501 »

Robert S. hat geschrieben: Mo 13. Jun 2022, 17:08 Wie sieht es mit den Tschechen aus? Welche Muxxe kannst du da ständig empfangen? Ich denke der 12C geht problemlos ;-) Wie sieht's aber mit den schwächeren Privatmuxen aus Aussig und Reichenberg aus?
Hallo Robert, ja der 12C geht mit Vollausschlag, und der 6D Teleko DAB1 mit 18dB (QIRX) wenn ich die Antenne nach Südosten drehe. 5B RTI aus Karlsbad kommt auch bei Tropo ab und an, der 7C COLOR DAB+ kommt so gut wie nie, wenn dann nur eingelesen ohne Audio, ist wohl das Erzgebirge genau dazwischen.

Viele Grüße Sven
UKW: 9-Elemente drehbar, SONY- ST S390
DAB: Hama DIT2100,QIRX, 16-Elemente LogPer drehbar 4er Gruppe LogPer Richtung Bayern, LogPer 16-Elem. horizontal Richtung Hessen, Kathrein AV11 horizontal Richtung Berlin/HH
QTH: Heidenau-Großsedlitz/Sachsen 209m ÜNN
pomnitz26
Beiträge: 5018
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von pomnitz26 »

Nun benötige ich mal Hilfe. Es geht um einen CB Funker in Erfurt der gerne auch ich nenne es mal etwas gehobenen DAB+ Empfang möchte. Ich habe die Behauptung aufgestellt das in Erfurt der 6B und 11C Sachsen-Anhalt und auch der 6C Niedersachsen noch laufen sollten. Mit Glück gehen auch noch 6A und 7B Hessen. Nun war ich mit meinem Auto schon mal dort und habe auch mit mobilen Geräten an der Teleskopantenne tatsächlich die Erwartungen aller Muxe bestätigen können wobei die beiden Hessen dann doch sehr schwierig werden.

Nun möchte ich den Herren doch ganz gerne helfen und wir werden uns die Tage treffen. Er wird auch einen weiteren Freund mitbringen. Die Gegebenheiten sind so daß die 4 Erfurter Muxe bei der Entfernung keine Probleme mehr machen dürfen, es sind schon ein paar Kilometer. Die lokalen sind bei mir bei eingeklappter Antenne quasi noch mit Vollausschlag zu empfangen. Sein Video dagegen zeigt mir nur diese 4 Muxe mit einem bis maximal 2 Balken. Er besitzt ein TechniSat Radio 601. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Gerät? Die Teleskopantenne läßt sich ja abschrauben und man hat einen F-Anschluß.

Mein geplantes Vorgehen:
Zuerst einmal werde ich den Empfang um das Gebäude draußen mit meinen mobilen besten Geräten und dem Autoradio testen. Danach plane ich mit dem Microspot RA-318 das ich mit einer 4 Element VHF Yagi und richtigem Antennenanschluß versehen habe passiv und nur 1m Kabellänge zu testen. Das sollte nach meinen Erfahrungen immer besser wie im Auto funktionieren. Im nächsten Schritt habe ich die gleiche Antenne nochmals mit einem rauscharmen Verstärker im Dipol aktiv. Nach meinen Tests bringt das die selben Ergebnisse wie der Microspot passiv betrieben, macht aber taube Geräte mit Eigenstörungen hellhörig und hebt deren Empfang auf das Niveau auf die des Microspot wenn der Schirm sauber angebracht ist. Außerdem werde ich noch eine kleine aktive TechniSat Zimmerantenne mit dem UHF Gitter und den 2 UKW/DAB Teleskopen als Vorstufe mit der meine Sammlung an Erfahrungen und der Empfang der Ostseewelle im Süden von Sachsen-Anhalt begann als besten Kompromiß mitnehmen. Stecker, Kabel, Lötkolben und mein Funkgeräte wovon ich keine Ahnung habe und welche ich nicht bedienen möchte werde ich mir erklären lassen. Wird sicher sehr interessant. Die Tests planen wir am Nachmittag um Wettereinflüsse auszuschließen.

Habt ihr noch Tipps für mich? Was mit dem Auto mühelos möglich ist sollte bei stationären Gegebenheiten immer machbar sein? Zumindest Sachsen-Anhalt lief doch im Auto in der ganzen Stadt. Der NDR tat sich auch nicht allzu schwer. Die gewünschten HR, NDR und Sachsen-Anhalt sollten annähernd die gleiche Antennenausrichtung haben, nur eben horizontal oder vertikal angepeilt werden. Mit der VHF Yagi war der UKW Empfang auch nicht mehr sehr toll, deswegen der geplante Kompromiß mit der Zimmerantenne.
mattyraap1966
Beiträge: 474
Registriert: Di 19. Okt 2021, 19:50
Wohnort: LKS Stade, Niedersachsen

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von mattyraap1966 »

Vielleicht solltest du noch schreiben welche Möglichkeiten vor Ort gegeben sind.
Dachantenne möglich?
Unterdachantenne?
Gehobene Ansprüche gehen natürlich am besten mit einer Dachantenne mit Rotor betrieben.
Wenn irgendwie möglich dann die 16er LogPer von Antennenland im Außenbereich montieren.
Die hat auf allen Kanälen einen gleichbleibenden Gewinn.
Wenn Rotor nicht möglich oder gewollt dann halt ein wenig mit der Richtung experimentieren und den bestmöglichen Kompromiss wählen.
Manchmal werden Signale durch Reflexionen von Gebäuden oder Bergen besser empfangen als auf direkten Weg.
Kenne die Orthographie der Gegend nicht und kann daher auch nichts dazu sagen.
Auto: Alpine CDE-205DAB
Outdoor: Raddy RD23
Bad: Dual DAB 4
Küche: TechniSat DIGITRADIO 10 C
Wohnzimmer: Kenwood M-9000S
Schlafzimmer: Kenwood CR-ST80DAB
Antenne: 3H-VHF-16-LOG
DAB+ Verstärker: 3H-AMP-DAB-23-ULN


QTH: Landkreis Stade
PrismaPlayer
Beiträge: 794
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von PrismaPlayer »

Sehr cooles Vorhaben, 6a Nordhessen wird wirklich schwer, da zusätzliches Signal vom Rimberg und auch vom Kreuzberg wie beim 7b fehlen. Aber auch der hr geht im Vergleich zu UKW in und um Erfurt sehr schlecht. Zum einen ist der Meißner schon ne Ecke weg und zum anderen wird nach Nordost ausgeblendet.
Ob es an den Überstrahlungsvereinbarungen an Niedersachsen und Thüringen liegt,oder die alte horizontale TV Antenne nicht anders kann, ist die Frage. Zumindest besteht sie aus 4 6fach gestockten Dipolen und sollte eigentlich Rundstrahlung können. Aber dann hätte man ja wenigstens den Bundesmux rund gesendet, wenn dies möglich gewesen wäre.
Die horizontale Ausstrahlung am Meißner ist meiner Meinung nach auch für den mobilen Empfang im Auto nachteilig,weil die DAB Antennen,ob Dach oder Scheibe meist vertikal ausgerichtet sind und das macht sich am Empfang im SFN mit den anderen Standorten bemerkbar.
Wenn die alte TV Antenne mal ausgedient hat ,soll sie jedenfalls durch eine neue vertikale am große Mast 50m höher ersetzt werden. Hoffentlich dann mit Leistungserhöhung auf 10kw und rund für 5c,6a und 7b.
GMH
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 11:59

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von GMH »

Hallo, 2. Vorschlag, jeweils eine Antenne zum Hohen Meißner/ HR und eine DAB/VHF-Ant. zum Westharz/ NDR-DAB. Die Bayern-DAB-Programme dürften vom Kreuzberg/Rhön , und die MDR-DAB/Thür-Programme von Erfurt o.Inselsberg, die MDR-S-AN-Pr.uam.vom Petersberg/Ha. o. Brocken und die MDR-Sa.uam.-Programme von Leipzig o. Geyer/C u. Freiberg "nebenbei mit rein kommen. MfG Gunter aus BB/Südbrandenburg
pomnitz26
Beiträge: 5018
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von pomnitz26 »

Mehrfamilienhaus im Erdgeschoss, leider nicht mehr. Nicht wie bei mir wo ich durch abgebaute Schornsteine einfach ein Kabel nach oben zum Dach führen kann. Hätte ich diese Möglichkeit hätten wir den BR noch in die Liste aufgenommen.

Er hatte sich schon auf der DAB+ Seite informiert und da stehen die Programme in Erfurt aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hessen natürlich nicht drin.

Trotzdem habe ich ja auch einiges hier rumliegen und muss nichts extra kaufen oder investieren. Wenn sich jemand interessiert zeigt dann würde ich mich der Sache einfach mal annehmen bevor das erste DAB Gerät gleich zu Enttäuschung wird. Ich meine aber die 4 Muxe haben ja nicht nichts zu bieten.

Sowas kleines tolles wie das im Forum geschätzte PEAQ Taschenradio mit Akku weckt da sehr großes Interesse. Das TechniSat kann man ja nicht mit raus nehmen. Das hat ja die Muxe in seiner Nähe schon ohne Aufwand geholt. Das ich nur ein paar hundert Meter weg war wusste ich da noch nicht.
mattyraap1966
Beiträge: 474
Registriert: Di 19. Okt 2021, 19:50
Wohnort: LKS Stade, Niedersachsen

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von mattyraap1966 »

pomnitz26 hat geschrieben: So 11. Sep 2022, 13:33 Mehrfamilienhaus im Erdgeschoss, leider nicht mehr.
Das bedeutet für eine Außenantenne maximal 2.70 Meter Höhe um nicht mit dem nächsten Nachbarn in Konflikt zu kommen.
Es sei denn er hat eine Erlaubnis für Dachantenne wobei die Kabel dann ja irgendwie an die Außenfassade müssten. Ein Teil könnte man am Fallrohr der Regenrinne mit Kabelbinder befestigen.
Sollte Dachantenne nicht erlaubt sein muss man halt mit der geringen Höhe leben.
Wird auf jeden Fall den Empfang verbessern.
Auto: Alpine CDE-205DAB
Outdoor: Raddy RD23
Bad: Dual DAB 4
Küche: TechniSat DIGITRADIO 10 C
Wohnzimmer: Kenwood M-9000S
Schlafzimmer: Kenwood CR-ST80DAB
Antenne: 3H-VHF-16-LOG
DAB+ Verstärker: 3H-AMP-DAB-23-ULN


QTH: Landkreis Stade
Habakukk
Beiträge: 5787
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von Habakukk »

Es ist auf alle Fälle auch sinnvoll, mit dem Microspot 318 die Gegebenheiten in der Wohnung auszutesten, auch wenn der Indoor-Empfang in der Regel deutlich schlechter ist

Ich habe hier in der Wohnung ein paar Stellen, an denen der Empfang dem draußen auf dem Balkon fast gleichwertig ist. Diese Stellen befinden sich in der Regel seitlich von Fenstern oder Türen direkt an der Wand.
Indoor-Empfang in Fensternähe könnte dann relevant werden, wenn die Stellen, an denen man draußen was anbringen könnte, keinen guten Empfang liefern.

Ich habe hier nämlich bereits festgestellt, dass genau die Stellen, die für eine *unauffällige* Montage einer Außenantenne infrage kommen, deutlich schlechteren Empfang liefern als die besten Indoor-Stellen.
pomnitz26
Beiträge: 5018
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von pomnitz26 »

Das RA-318 dient an der passiven 4 Elemente Yagi mit entsprechenem Symmetrieglied als Referenz und ist mit dem im Forum empfohlenen Liion Akkus vorbereitet. Ich habe den mal auf den Bergen um mich herum wo ich mich doch am besten auskenne getestet um da vorbereitet zu sein. Ein Stecker der im inneren gebrochen war wurde sofort erkannt.

Auch hier das Fazit. Was mit dem Autoradio geht ist da kein Problem. Trotzdem hat die Yagi wohl einen kanalanpassenden Einfluß. Mit dem 12D aus Brandenburg komme ich im Auto einen Tick besser weg. Umgekehrt kann was im Auto noch nicht spielt schon auf 12 von 16 Balken getrieben werden.

Ich werde jedenfalls hier noch informieren wie es ausgegangen ist. Wenn jemand 4km vom Sender weg nur noch 1 - 2 von 5 Balken hat gehe ich schon fast davon aus das mit dem Gerät etwas sein muß während ich da ohne Antenne vollen Empfang sehe.
Studio Leipzig
Beiträge: 310
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:58
Wohnort: 04275 Leipzig

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von Studio Leipzig »

Hallo,

na zum Glück haben die Ortssender in Erfurt maximal 2kW, da kann man Glück haben, dass die in 4km Entferung keine Probleme mehr mit Übersteuerungen machen. Ansonsten ist natürlich eine Erdgeschosswohnung nicht der allergünstigste Ort für dein Vorhaben. Ist auch immer die Frage, wo die Muxe herkommen sollen. 6B/11C vom Brocken? Gute Topographie, aber nur 2,7/2,4kW Leistung Richtung Erfurt. Und Entferung > 90km. 6B vom Kulpenberg? Na, immerhin nur rund 50km bis Erfurt, aber nur mickrige 0,2kW Leistung Richtung Erfurt, dafür sehr gute Topographie!

Ich denke, an dem Empfangsort wirst du ganz schön basteln müssen, um die gewünschten Muxe hinzubekommen. Das "TechniSat Radio 601" würde ich als erstes durchchecken. In 4km Entfernung vom Sender sollte auch bei 2kW Vollausschlag da sein, auch im Erdgeschoss.

Viel Spaß und allseits Guten Empfang!

Studio Leipzig
QTH: 51°19'N 12°22'E
pomnitz26
Beiträge: 5018
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Meine geplante DAB+ Anlage

Beitrag von pomnitz26 »

Danke für eure Hilfe.

In Vorbereitung habe ich bei meinem TechniSat DigitRadio 305 mal den Antennenanschluß nachgesehen denn das hat mich an der Dachantenne gar nicht überzeugt. Da haben die tatsächlich den Schirm abgeklemmt und isoliert. Den Schrumpfschlauch ab und die Lötverbindung zum F-Anschluß hergestellt. Schon ist das Teil sehr ambitioniert und empfängt sehr früh. Dazu das Bild unten.

Nun zur vorgefundenen Situation in Erfurt.
Das Erdgeschoss ist Richtung Westen ausgerichtet. Das Autoradio davor stehend konnte den 6B und 11C Sachsen-Anhalt ohne Mühe holen. Auch der 6C Braunschweig kam ungestört an. Auch die Radios mit Teleskopantenne zeigten alles wobei der NDR schon sehr schwierig war. Auf der Basis konnte man schon mal anfangen. Dazu muß ich sagen das der Nutzer seine Geräte und deren Menüs gut kennt und auch DVB-T2 samt Connect nutzt und auch WLAN besitzt. Das kleine Taschenradio holte auf dem Balkon beide Sachsen-Anhalt und den NDR nur noch sehr schwer bis gar nicht. Wir wollten erstmal die VHF Yagis im Auto lassen. In der Kombination mit DVB-T2 / DAB / UKW entschieden wir uns für die aktive TechniSat Digitenne TT2 die ich noch hatte. Der Fernseher bedankte sich schon mal mit überall 90 -100% ohne das die Antenne überhaupt ausgerichtet wurde was vorher auch so eine Sache war. Die Teleskopantennen für DAB / UKW richten wir am Fenster aus und schon brachte das Radio die lokalen mit Vollausschlag statt mit Aussetzern. Auch gelang der Empfang der beiden aus Sachsen-Anhalt. Die beiden waren zwar schwach aber ohne Aussetzer. Der NDR ist im Gebäude aber nicht mehr machbar und konnte mit der Antenne auf dem Balkon erstmal nur eingelesen werden. Da das aber nicht in Frage kommt haben wir es gelassen. Da die Antenne aber auch sehr gut und rauscharm UKW empfängt gelingt der Torfhaus für den NDR. ffn und Antenne Niedersachsen habe ich vergessen. Die 1 belegt nun NDR 1 Niedersachsen, die 2 NDR 2 und die 3 HR 3. Der Hohe Meißner wollte auf UKW aber nicht so recht. Einen kleinen Verteiler für Radio und TV und ein wenig Kabel hatte ich noch mit und habe das dann gleich so dort gelassen. Die Effektivität der Antenne hatte keiner erwartet. Am Standort des Radios stört wahrscheinlich der Fahrstuhl und dessen Technikraum herein. Das DigitRadio 601 war in Ordnung und klingt auch recht sauber. Die Masse war im Gegensatz zu meinem 305 auch mit dem F-Stecker verbunden. Es hat sich also für uns beide gelohnt.
Dateianhänge
IMG_20220912_100446.jpg
Antworten