DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
RF_NWD
Beiträge: 393
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » So 26. Jan 2020, 12:42

Wie mir erst jetzt aufgefallen ist, hat die Landesregierung in NDS kurz vor Weihnachten eine Stellungnahme zu dem Beschluss des Landtags vom 19.06.2019 abgegeben.

Daraus wird deutlich, dass sich die Landesregierung bewusst ist, dass ihr Handlungsspielraum gering ist und der Landtagsbeschluss aktuell keine Folgen in Bezug auf DAB nach sich zieht.

https://www.landtag-niedersachsen.de/Dr ... -05129.pdf

Der Landtag bittet daher die Landesregierung,

1. sich konsequent zusammen mit dem Bund, anderen Ländern sowie den privaten und öffentlich-
rechtlichen Sendern für einen marktgerechten Übergang in eine digitale Radiozukunft einzusetzen
und ein klares, abgestimmtes Konzept zu erarbeiten,
2. sich gegen ein UKW-Abschaltdatum auszusprechen und
3. sich innerhalb des Systems von Rundfunkauftrag und -finanzierung für eine Beendigung von DAB+ zugunsten des Aufbaus zukunftsoffener Technologien, wie z. B. des 5-G-Standards, einzusetzen.

Antwort der Landesregierung vom 10.12.2019

Zu den Nummern 1 bis 3 der Landtagsentschließung wird Folgendes ausgeführt:

Zu 1:
Die Entscheidung über die Auswahl bestimmter Übertragungstechniken obliegt den öffentlichrechtlichen(Rundfunkfreiheit) und privaten Programmveranstaltern und ist Gegenstand ihrer unternehmerischenEntscheidungen.
Zurzeit sind die Interessenlagen sowohl innerhalb der Ländergemeinschaft, als auch in Reihen der
Veranstalter so heterogen, dass ein abgestimmtes, gemeinsames Konzept noch nicht realistisch
ist. Die Landesregierung nutzt jedoch die Gremien wie die Rundfunkkommission der Länder (siehe
Antwort zu 3) oder die AG Hörfunk der Rundfunkreferenten, um in diesem Sinne zu agieren.

Zu 2:
Derzeit ist ein konkretes UKW-Abschaltdatum nicht geplant. Angesichts ihrer unternehmerischen
Freiheit (s. o.) sollte diese Entscheidung nur gemeinsam mit den Veranstaltern gefällt werden. Eine
zuverlässige Prognose, ob und gegebenenfalls zu welchem Zeitpunkt diese Entscheidung ansteht,
kann aktuell nicht getroffen werden. Die Niedersächsische Landesregierung würde ein mögliches
Abschalten der analogen Terrestrik entsprechend der Landtagsentschließung unter Berücksichtigung
der Interessen der Hörerinnen und Hörer sowie der betroffenen Unternehmen kritisch hinterfragen.
Bei unveränderten Rahmenbedingungen würde sie sich gegen einen solchen Schritt aussprechen.

Zu 3:
Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) stellt den Finanzbedarf
der öffentlich-rechtlichen Sender in regelmäßigen Abständen fest. Die KEF handelt hierbei
gemäß der von der Verfassung garantierten Unabhängigkeit von staatlicher Einflussnahme. Ein direktes Einwirken der Länder auf diesen Prozess verbietet sich deshalb.
Allerdings hat auf der Sitzung der Rundfunkkommission der Länder im September 2019 der Chef
der Staatskanzlei als niedersächsischer Vertreter unter Verweis auf die einstimmige Entschließung
des Niedersächsischen Landtags vom 19.06.2019 zur Zukunft des digitalen Hörfunks angeregt, in
die Debatte über Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks den Vorschlag
einzubeziehen, anstelle von DAB+ alternative digitale Übertragungstechnologien zu nutzen.
In der Rundfunkkommission der Länder sind jedoch nur einstimmige Beschlüsse möglich. Es ist
derzeit nicht ansatzweise erkennbar, dass sich für den niedersächsischen Vorschlag eine Mehrheit
finden lässt. Vielmehr gab es in der genannten Sitzung ausdrücklich gegenteilige Äußerungen aus
dem Kreise der Bundesländer.
(Verteilt am 19.12.2019)

Frage;
Warum hat die Landesregierung nicht schon vor dem Landtagsbeschluss die Abgeordneten darauf aufmerksam gemacht, dass sie hier reine Symbolpolitik betreiben ?
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

Manager
Beiträge: 335
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Manager » So 26. Jan 2020, 13:58

RF_NWD hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 12:42

Frage;
Warum hat die Landesregierung nicht schon vor dem Landtagsbeschluss die Abgeordneten darauf aufmerksam gemacht, dass sie hier reine Symbolpolitik betreiben ?
Ministerpräsident Weil und 5 seiner 10 Minister(innen) sind gleichzeitig auch Abgeordnete des Landtags.
Haben also Anteil an dem einstimmigen Beschluss des Landtags vom 19.06.19.

RF_NWD
Beiträge: 393
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » So 26. Jan 2020, 14:14

Da im Protokoll nicht vermerkt ist, wie viele Abgeordnete überhaupt abgestimmt haben, oder der Abstimmung fern geblieben sind, ist das reine Spekulation.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

kalle72
Beiträge: 77
Registriert: Do 1. Nov 2018, 13:58

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von kalle72 » So 26. Jan 2020, 20:38

Bevor hier in Niedersachsen, auch nur ein privater Sender über DAB+ sendet, sind wir schon bei G 6. Das wird man schön aussitzen. In 20-30 Jahren, ist das Radio dann eh tot.

Marc!?
Beiträge: 1318
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Marc!? » So 26. Jan 2020, 21:10

RF_NWD hat geschrieben:
Do 1. Aug 2019, 11:49

Der Knackpunkt dabei ist doch folgender:
Der NDR möchte wie die anderen ARD Anstalten den Umstieg aus Kostengründen so schnell wie möglich vollziehen. Aber er betont immer wieder: Alleine machen wir das nicht., nur zusammern mit den anderen Beteiligten. Wenn aber die anderen einfach stumpf ihre Verweigerungstaktik durchziehen ( Lizenzen bis 2030 auf UKW sind gesichert) und der Landtag allen Abschaltszeniarien für UKW eine Abfuhr erteilt, kommt der NDR irgenwann in eine unangenehme Entscheidungssituation.
Die ÖR haben natürlich noch Spielraum, indem zuerst Funzeln abgeschaltet werden oder teure fremde Standorte. Aber die ÖR werden sicherlich nicht wieder DAB Sender abschalten. Es wird sich auch mittelfristig die Frage stellen, ob ich noch in neue UKW Technik investiere, wenn was kaputt geht.

RF_NWD
Beiträge: 393
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » So 26. Jan 2020, 21:46

Abschaltung von DAB + hatte ich mit Entscheidungssituation nicht gemeint, sondern eher einen weitaus längeren Parallelbetrieb mit UKW als ursprünglich gedacht und damit verbunden die Frage, wo das Geld dafür herkommen soll.
Dazu gehören eben auch notwendige Investitionen in eine neue UKW Sendetechnik, wie sie z.B. der WDR in diesem Jahr laut Budgetplan 2020 vornimmt. (laut Ausschreibung Lieferung von über UKW 100 Sendern für 22 Standorte in NRW in 2019/2020.)
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

Marc!?
Beiträge: 1318
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Marc!? » So 26. Jan 2020, 22:23

RF_NWD hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 21:46
Abschaltung von DAB + hatte ich mit Entscheidungssituation nicht gemeint, sondern eher einen weitaus längeren Parallelbetrieb mit UKW als ursprünglich gedacht und damit verbunden die Frage, wo das Geld dafür herkommen soll.
Dazu gehören eben auch notwendige Investitionen in eine neue UKW Sendetechnik, wie sie z.B. der WDR in diesem Jahr laut Budgetplan 2020 vornimmt. (laut Ausschreibung Lieferung von über UKW 100 Sendern für 22 Standorte in NRW in 2019/2020.)
Über 100 UKW Sender sind ja fast alle, die der WDR im Einsatz hat.

RF_NWD
Beiträge: 393
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » So 26. Jan 2020, 22:38

Genau 105 Betriebs- und Reservesender in 2 Losen allein für den WDR.
https://ausschreibungen-deutschland.de/ ... 2019_Koeln
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

SeltenerBesucher
Beiträge: 375
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von SeltenerBesucher » Mo 27. Jan 2020, 00:04

RF_NWD hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 21:46
Abschaltung von DAB + hatte ich mit Entscheidungssituation nicht gemeint, sondern eher einen weitaus längeren Parallelbetrieb mit UKW als ursprünglich gedacht und damit verbunden die Frage, wo das Geld dafür herkommen soll. Dazu gehören eben auch notwendige Investitionen in eine neue UKW Sendetechnik, wie sie z.B. der WDR in diesem Jahr laut Budgetplan 2020 vornimmt. (laut Ausschreibung Lieferung von über UKW 100 Sendern für 22 Standorte in NRW in 2019/2020.)
Was verstehst Du nicht an der Formulierung der Ausschreibung?
Gegenstand der Rahmenvereinbarungen sind die Lieferung und Installation von raumluft- bzw. flüssigkeitsgekühlten UKW-FM Sendern mit einer Grundlaufzeit von 3 Jahren und einer einmaligen Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr. (…) Die Laufzeit der Rahmenvereinbarungen soll Mitte 2018 beginnen.
Lieferung und Installation von …

LOS 1: flüssigkeitsgekühlte Betriebs- und Reservesender 5 KW bis 10 KW
WDR: 41 Stück an 8 Standorten
SWR: 15 Stück an 3 Standorten,
HR: Das voraussichtliche Mengengerüst ist nicht quantifizierbar

Auftrag vergeben an: https://www.syes.eu/
Tag des Vertragsabschlusses: 26.10.2018

LOS 2: Raumluftgekühlte Senderanlagen
WDR: 64 Stück an 14 Standorten zzgl. Weichenanlagen
NDR: 10 Stück an 3 Standorten.
HR: Das voraussichtliche Mengengerüst ist nicht quantifizierbar.

Auftrag vergeben an: https://www.nc-plan.de/ die folgenden Produkte vertreiben: http://www.com-tech.it/

Tag des Vertragsabschlusses: 24.01.2019

Kann man daraus etwas ableiten? Etwa, dass 2019 + 3 Jahre + 1 Jahre also 2023 UKW beim WDR abgeschaltet wird? Es spricht nichts dafür. Es fehlt jeglicher Anhaltspunkt.

Die Vermutung hätte man schon 2016 anstellen können, als der WDR Sender bei einem deutschen Hersteller geordert hat.
https://ausschreibungen-deutschland.de/ ... 2016_Koeln

Bei DAB+ wird ähnlich bestellt:
https://ausschreibungen-deutschland.de/ ... 2018_Koeln

RF_NWD
Beiträge: 393
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » Mo 27. Jan 2020, 06:03

Ich verstehe es so, wie der WDR es im Budget 2020 formuliert:
: "Bis Ende 2020 soll nun auch die UKW-Technik erneuert werden."
Über Laufzeit und Abschaltungsdatum habe ich nichts geschrieben.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

Japhi
Beiträge: 385
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Japhi » Mo 27. Jan 2020, 08:58

Ich verstehe es eher so:
"Gegenstand der Rahmenvereinbarungen sind die Lieferung und Installation [...] mit einer Grundlaufzeit von 3 Jahren und einer einmaligen Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr."

Also die Lieferung und Installation muss innerhalb von 3 Jahren (+1 Jahr) erfolgen.
D-45529 Hattingen/Ruhr
Dacia MediaNav DAB+, Degen DE1103 (82/53), Panasonic RF-D10

wolfgangF
Beiträge: 146
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von wolfgangF » Mo 27. Jan 2020, 11:54

RF_NWD hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 12:42
Wie mir erst jetzt aufgefallen ist, hat die Landesregierung in NDS kurz vor Weihnachten eine Stellungnahme zu dem Beschluss des Landtags vom 19.06.2019 abgegeben.

Daraus wird deutlich, dass sich die Landesregierung bewusst ist, dass ihr Handlungsspielraum gering ist und der Landtagsbeschluss aktuell keine Folgen in Bezug auf DAB nach sich zieht.

https://www.landtag-niedersachsen.de/Dr ... -05129.pdf

Der Landtag bittet daher die Landesregierung,

1. sich konsequent zusammen mit dem Bund, anderen Ländern sowie den privaten und öffentlich-
rechtlichen Sendern für einen marktgerechten Übergang in eine digitale Radiozukunft einzusetzen
und ein klares, abgestimmtes Konzept zu erarbeiten,
2. sich gegen ein UKW-Abschaltdatum auszusprechen und
3. sich innerhalb des Systems von Rundfunkauftrag und -finanzierung für eine Beendigung von DAB+ zugunsten des Aufbaus zukunftsoffener Technologien, wie z. B. des 5-G-Standards, einzusetzen.

Antwort der Landesregierung vom 10.12.2019

Zu den Nummern 1 bis 3 der Landtagsentschließung wird Folgendes ausgeführt:

Zu 1:
Die Entscheidung über die Auswahl bestimmter Übertragungstechniken obliegt den öffentlichrechtlichen(Rundfunkfreiheit) und privaten Programmveranstaltern und ist Gegenstand ihrer unternehmerischenEntscheidungen.
Zurzeit sind die Interessenlagen sowohl innerhalb der Ländergemeinschaft, als auch in Reihen der
Veranstalter so heterogen, dass ein abgestimmtes, gemeinsames Konzept noch nicht realistisch
ist. Die Landesregierung nutzt jedoch die Gremien wie die Rundfunkkommission der Länder (siehe
Antwort zu 3) oder die AG Hörfunk der Rundfunkreferenten, um in diesem Sinne zu agieren.

Zu 2:
Derzeit ist ein konkretes UKW-Abschaltdatum nicht geplant. Angesichts ihrer unternehmerischen
Freiheit (s. o.) sollte diese Entscheidung nur gemeinsam mit den Veranstaltern gefällt werden. Eine
zuverlässige Prognose, ob und gegebenenfalls zu welchem Zeitpunkt diese Entscheidung ansteht,
kann aktuell nicht getroffen werden. Die Niedersächsische Landesregierung würde ein mögliches
Abschalten der analogen Terrestrik entsprechend der Landtagsentschließung unter Berücksichtigung
der Interessen der Hörerinnen und Hörer sowie der betroffenen Unternehmen kritisch hinterfragen.
Bei unveränderten Rahmenbedingungen würde sie sich gegen einen solchen Schritt aussprechen.

Zu 3:
Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) stellt den Finanzbedarf
der öffentlich-rechtlichen Sender in regelmäßigen Abständen fest. Die KEF handelt hierbei
gemäß der von der Verfassung garantierten Unabhängigkeit von staatlicher Einflussnahme. Ein direktes Einwirken der Länder auf diesen Prozess verbietet sich deshalb.
Allerdings hat auf der Sitzung der Rundfunkkommission der Länder im September 2019 der Chef
der Staatskanzlei als niedersächsischer Vertreter unter Verweis auf die einstimmige Entschließung
des Niedersächsischen Landtags vom 19.06.2019 zur Zukunft des digitalen Hörfunks angeregt, in
die Debatte über Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks den Vorschlag
einzubeziehen, anstelle von DAB+ alternative digitale Übertragungstechnologien zu nutzen.
In der Rundfunkkommission der Länder sind jedoch nur einstimmige Beschlüsse möglich. Es ist
derzeit nicht ansatzweise erkennbar, dass sich für den niedersächsischen Vorschlag eine Mehrheit
finden lässt. Vielmehr gab es in der genannten Sitzung ausdrücklich gegenteilige Äußerungen aus
dem Kreise der Bundesländer.
(Verteilt am 19.12.2019)
Ich bin einfach nur fassungslos angesichts von so viel Dilettantismus. Für welche „alternativen digitalen Übertragungstechnologien“ will sich Niedersachsen denn einsetzen? Ernsthaft für Internet bzw. 5G? :bruell: Siehe hierzu auch den Eintrag von JoeFG vom 09.09.2019. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Zum Glück lässt sich der NDR nicht von diesem Unsinn beeinflussen und baut in diesem Jahr DAB+ weiter aus.

Jasst
Beiträge: 97
Registriert: So 2. Sep 2018, 22:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Jasst » Di 28. Jan 2020, 20:26

Ohlala was lese ich denn da? Vielleicht gibt es tatsächlich bald den ersten Small Scale Muxx in Niedersachsen.
Ich würde ja auf Hannover tendieren, vielleicht sogar Radio Hannover. Ich bin gespannt.
Ich finde es klasse, wie der Radiomarkt im Moment am routieren ist. Ich kann man auch vorstellen, dass jetzt - in Anbetracht des 2. Bundesmuxxes - auch FFN und co. weiche Knie bekommen.

https://www.teltarif.de/dab-plus-luebec ... OWW6wDEgWM
Lokal­radio aus Nieder­sachsen plant DAB+-Bouquet

Span­nend könnte es auch im benach­barten Nieder­sachsen werden. Laut Infor­mationen von teltarif.de inter­essiert sich ein lokaler Veran­stalter für eine Verbrei­tung über das Digi­talradio DAB+ und will hierfür einen Multi­plex mit so genannter Small Scale-Tech­nologie selbst betreiben. In Kürze will das Unter­nehmen den Lizenz­antrag hierfür bei der Nieder­säch­sischen Landes­medi­enan­stalt (NLM) stellen. In Nieder­sachsen gab es im vergan­genen Jahr den Versuch über die Politik, DAB+ wieder zu stoppen. Dieser ist kläg­lich geschei­tert.

Nicoco
Beiträge: 277
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Nicoco » Di 28. Jan 2020, 20:30

Als ob man für so ein Projekt die Frequenzen vom Land zugewiesen bekommt.

DH0GHU
Beiträge: 862
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DH0GHU » Di 28. Jan 2020, 20:33

Nicoco hat geschrieben:
Di 28. Jan 2020, 20:30
Als ob man für so ein Projekt die Frequenzen vom Land zugewiesen bekommt.
Von wem sonst? Die Zuteilung von Übertragungskapazitäten obliegt im Regelfall den Landesmedienanstalten. Die BNetzA ist nur die technisch ausführende Stelle, die diese Wünsche sofern möglich zu koordinieren hat.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Antworten