DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Thomas(Metal)
Beiträge: 295
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Thomas(Metal) » Mo 15. Jul 2019, 22:53

DerGeneral hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 21:39
Das hat weder mit Markt, noch mit Demokratie etwas zu tun. Das ist Rundfunkdiktatur - inhaltlich wie technisch.

Armes Niedersachsen.
Nennen wir es einfach Rundfunkterrorismus. Irgendwer muß ja an der Tradition der Störsender aus der DDR anknüpfen, gewiß mit anderen Methoden.
Rundfunkprogramme aus Niedersachsen? Wos reimt se scho auf Nicki... Oder "wolters oder wolters nicht" :bruell: . Nicht!!
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Mo 15. Jul 2019, 23:19

Saxius hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 22:37
DerGeneral hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 21:39
Stattdessen sollten ARD und ZDF endlich die erheblich teurere Doppelausstrahlung ihrer Fernsehprogramme via ASTRA und im Kabel in musealer SD-Qualität einstellen!
Ist doch längst beschlossene Sache das ARD und ZDF im Zeitraum von mitte bis ende 2020 ihre SD-Ausstrahlung einstellen.
Die ARD schon, aber das ZDF hat seine Verträge über die SD-Transponder bis 2022 verlängert. Sollte man dann doch zeitgleich mit der ARD aussteigen, ist das Geld trotzdem weg!

Ist dann wie jetzt schon bei ZDF Kultur: Da stellte man einen beliebten Spartensender ein, der noch dazu inhaltlich so gut wie nichts gekostet hatte, weil von der Politik gewollt. Die teuren Verbreitungskosten zahlt man aber weiter! Auf dem Transponder befinden sich nur zwei Programme.

Sollte der Niedersächsische Landtag nun auch noch darauf drängen, wegen 10 Cent DAB+ auch für den Norddeutschen Rundfunk einzustampfen, bekomme ich den Lachkrampf meines Lebens. :joke: Die Lobbyistenparteien CDU, FDP oder SPD bekommen von mir jedenfalls keine Stimme mehr.

RF_NWD
Beiträge: 256
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » Mo 15. Jul 2019, 23:42

Thomas(Metal) hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 22:53
DerGeneral hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 21:39
Das hat weder mit Markt, noch mit Demokratie etwas zu tun. Das ist Rundfunkdiktatur - inhaltlich wie technisch.

Armes Niedersachsen.
Nennen wir es einfach Rundfunkterrorismus. Irgendwer muß ja an der Tradition der Störsender aus der DDR anknüpfen, gewiß mit anderen Methoden.
Rundfunkprogramme aus Niedersachsen? Wos reimt se scho auf Nicki... Oder "wolters oder wolters nicht" :bruell: . Nicht!!
Ihr malt hier gerade ein absolutes Zerrbild der Rundfunklandschaft in Niedersachsen. Die ist nämlich auf UKW so groß, dass erkennbar NDR und niedersächsische Private in ihren Marktanteilen darunter leiden.
Die drei grossen Privatsender aus NDS schaffen nicht mal 30% zusammen. Es gibt dabei zwar nicht mehr die dominanten einzelnen Konkurrenzsender aus den Nachbarländern. Aber die Summe macht es
Ich find den Vergleich für die Länder im Sendegebiet des NDR sehr aufschlusreich.

https://www.ndr.de/der_ndr/daten_und_fa ... en232.html
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

GLS
Beiträge: 32
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von GLS » Mo 15. Jul 2019, 23:52

DerGeneral hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 23:19
Die ARD schon, aber das ZDF hat seine Verträge über die SD-Transponder bis 2022 verlängert. Sollte man dann doch zeitgleich mit der ARD aussteigen, ist das Geld trotzdem weg!
Die Transponder werden danach für UHD gebraucht und Astra wird den Sendern kaum vorschreiben, wie sie die Transponder zu nutzen haben.

on topic:

Dass mit der Linken in Niedersachsen wenigstens eine Partei erkannt hat, dass der freie Rundfunk gefördert werden muss und nicht zugunsten einer Abhängigkeit von den Mobilfunkkonzernen aufgegeben werden darf, ist löblich. In diesem Artikel werden auch noch die Piraten erwähnt (beide ja leider nicht im Landtag vertreten), wobei deren Argumentation nicht so schlüssig ist wie die der Linken. "DAB" und "DAB+" ist im Grunde schon dasselbe, nur mit anderem Vorzeichen (oder "Nachzeichen"). Nur bringt es halt nichts, eine Technologie nur nominell "einzuführen" und darauf zu warten, dass irgendein "Markt" dafür entsteht. Entscheidend ist doch: Die NLM hat seit 20 Jahren nichts, aber auch gar nichts, in DAB investiert, der NDR hat nur das Mindeste gemacht und nun wundert man sich, dass DAB nicht so verbreitet ist wie in anderen Bundesländern? Peinlicher geht's kaum und der gesamte Landtag hat sich von einer lobbygesteuerten Kleinpartei namens FDP vorführen lassen. :kopf:

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Di 16. Jul 2019, 00:03

@RF_NWD: Danke für den Link. Ein Zerrbild des heutigen Marktes zu erschaffen ist ja der Wunsch der Politik. Eines, das Nachbarsender aussperrt und auch neue (DAB+) Konkurrenz, seien es landes- oder bundesweite Sender.

Was ist mit "Niedersachsen Funkpaket" gemeint? Eine Summe von Lokalsendern wie z.B. Radio Hannover oder Radio 38 ?

Die Marktanteile von 89,0 RTL vom Brocken können nun theoretisch Radio 21 ärgern. Die senden aber eine völlig unterschiedliche Musikfarbe. Radio SAW taucht in der Statistik noch nicht einmal auf, obwohl die gerade in Braunschweig und Wolfsburg wildern wie die Säue. Also, wenn diese Zahlen ffn und Antenne so aufregen, dass die Politik handeln muss... dann ist das aber Jammern auf ganz, ganz hohem Niveau. Wirklich.

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Di 16. Jul 2019, 00:23

GLS hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 23:52
Die Transponder werden danach für UHD gebraucht und Astra wird den Sendern kaum vorschreiben, wie sie die Transponder zu nutzen haben.
Letzteres stimmt, eine UHD-Ausstrahlung ist aber weder beim ZDF noch bei der ARD mittelfristig geplant, geschweige denn entsprechende Broadcast-Technik vorhanden.
Zurück zum Thema.
Wie kann auch ein Markt in Niedersachsen entstehen, wenn die NLM keine Kapazitäten für jedwede private oder auch nichtkommerzielle Anbieter (Bürgerfunk, Offene Kanäle) ausschreibt.
Witzigerweise meinte gerade die NLM, man sollte das Geld lieber in den Bürgerfunk stecken. Ha, ha! Hier in Springe gibt es seit Anbeginn des Rundfunks keinen Bürgerfunk. Entferntere Stationen sind zu schwach und funzeln mit Glühlampen herum, Radio Leinehertz hat man gerade zwangsstillgelegt und die Frequenz nicht neu ausgeschrieben!

Die wissen da selber nicht, was sie wollen bei der NLM... :(

RF_NWD
Beiträge: 256
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von RF_NWD » Di 16. Jul 2019, 00:40

DerGeneral hat geschrieben:
Di 16. Jul 2019, 00:03
@RF_NWD: Danke für den Link. Ein Zerrbild des heutigen Marktes zu erschaffen ist ja der Wunsch der Politik. Eines, das Nachbarsender aussperrt und auch neue (DAB+) Konkurrenz, seien es landes- oder bundesweite Sender.

Was ist mit "Niedersachsen Funkpaket" gemeint? Eine Summe von Lokalsendern wie z.B. Radio Hannover oder Radio 38 ?

Die Marktanteile von 89,0 RTL vom Brocken können nun theoretisch Radio 21 ärgern. Die senden aber eine völlig unterschiedliche Musikfarbe. Radio SAW taucht in der Statistik noch nicht einmal auf, obwohl die gerade in Braunschweig und Wolfsburg wildern wie die Säue. Also, wenn diese Zahlen ffn und Antenne so aufregen, dass die Politik handeln muss... dann ist das aber Jammern auf ganz, ganz hohem Niveau. Wirklich.
"Niedersachsen Funkpaket" ist die Werbekombi der niedersächsischen Lokalradios.

https://www.studio-gong.de/angebote/kom ... paket.html
( Die übrigens auch mit der größereren technischen Reichweite auf DAB + für die beiden Sender im Bremer Mux
wirbt)
Die größten "Wilderer" in NDS sind neben RTL 89,0 noch 1 Live,, Bremen 1, Bremen 4, Radio Hamburg ( alle 2-3 % Tagesreichweite) sowie WDR 2, Energy Bremen, SAW und Bremen Next ( 1-2% Tagesreichweite) Da kommt schon ganz schön was zusammen.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Di 16. Jul 2019, 01:01

Vielen Dank. Studio Gong aus Nürnberg vermarktet also die Werbezeiten sämtlicher kommerzieller Lokalradios in NDS. Das ist ja ein Ding. Wäre der Gesamtmarktanteil nicht so gering, hätten wir ein kleines Monopol.
Weißt Du vielleicht, wieso die Nachrichten bei Radio 38 (Braunschweig) und Radio SAW identisch sind (auch Sprecher/in)? Ist man da eine Kooperation eingegangen?

Wenn man nun via DAB+ in NDS die "Einstrahler" ausgeblendet hat. Und der NDR schon on-air ist. Weshalb will man dann noch immer nicht auf DAB starten? Bei Radio 21 verstehe ich es. Was ist das Problem bei ffn und Antenne? Die haben doch nicht übermäßig viele Werbeinseln und sind somit 100%ig abbildbar.
Ja, die wollen Fördergelder. Danach schreit ProSiebenSat.1 auch schon jahrelang. Die wollen was vom Rundfunkbeitrag haben. Die Sender sind meiner Meinung nach so groß, dass das schon finanzierbar ist. Wenn auch vielleicht nicht landesweit. NDS ist schon recht groß, und startet man zunächst nur in BS-HAN, ist das Geschrei wieder groß. Dabei sendet man (ffn) bereits in HH und Bremen, was viel absurder ist. Und es schreit auch fast keiner. Es wäre zumindest mal ein Anfang. Dann können sie mit Qualität und DAB+ versuchen, weitere Marktanteile zu gewinnen.

pomnitz26
Beiträge: 974
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von pomnitz26 » Di 16. Jul 2019, 01:31

Dann müßten sie doch über die geringe Reichweite von DAB glücklich sein?
Man kann doch so endlich die Konkurrenz los werden.

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Di 16. Jul 2019, 01:53

Richtig! Das meine ich ja. Relativ schnell umsteigen, also die Leistung und Anzahl der UKW-Sender mittelfristig reduzieren und somit sehr viel Geld sparen. Dieses in DAB+ und eine fette Werbekampagne investieren. Da ist man dann rauschfrei empfangbar, vielleicht noch mit einer zweiten Station (analog zu "89.0 RTL InTheMix" in Sachsen-Anhalt). :)

Man hat einfach Angst vor dem Neuen. Einer technischen, wie auch inhaltlichen Neuausrichtung. Und daran krankt das Privatfunksystem in NDS schon sehr, sehr lange. Man hat die Leidenschaft verloren. Den Pioniergeist von einst. Man will sich nur noch auf seinen Pfründen ausruhen und den Status Quo halten. Und wenn das nicht mehr reicht, dann eben mit Gewalt.

Sehr, sehr schade das alles. :(

Jelvert
Beiträge: 45
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 00:23

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Jelvert » Di 16. Jul 2019, 02:29

DerGeneral hat geschrieben:
Di 16. Jul 2019, 01:01
Weißt Du vielleicht, wieso die Nachrichten bei Radio 38 (Braunschweig) und Radio SAW identisch sind (auch Sprecher/in)? Ist man da eine Kooperation eingegangen?
Ist das neu? Die Nachrichten zur vollen Stunden waren sonst von Regiocast und SAW machte immer eigene Nachrichten, auch wenn Regiocast an SAW beteiligt ist. Die VMG Verlags- und Medien GmbH & Co. KG (SAW-Eigentümer) ist mit fast 19 % an Radio 38 beteiligt. Zu einer Kooperation kann es da es schon kommen.

DerGeneral
Beiträge: 230
Registriert: Fr 5. Jul 2019, 01:40

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von DerGeneral » Di 16. Jul 2019, 02:59

Kann ich Dir nicht sagen, das habe ich bereits im Frühjahr oder schon gegen Ende des Winters beobachtet. Vielleicht liefert Regiocast beiden Stationen die Nachrichten zu.

Ich weiß auch nicht, ob es immer deckungsgleich ist, es war eine Momentaufnahme. Mit einigen Sekunden Laufzeitunterschied exakt die selbe Nachrichtenmoderation.

Thomas(Metal)
Beiträge: 295
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von Thomas(Metal) » Di 16. Jul 2019, 08:31

RF_NWD hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 23:42
Ihr malt hier gerade ein absolutes Zerrbild der Rundfunklandschaft in Niedersachsen. Die ist nämlich auf UKW so groß, dass erkennbar NDR und niedersächsische Private in ihren Marktanteilen darunter leiden.
Die drei grossen Privatsender aus NDS schaffen nicht mal 30% zusammen.
Nein! Es gibt durchaus auch andere Bundeländer mit massiver Einstrahlung. Nennen wir einmal Hessen, alles weitere ist bekannt bzw. dürfte leicht ermittelbar sein. Und dennoch kurz: Wie hoch sind dort bitte die Marktanteile der einstrahlenden Programme im Verhältnis?
Nach meiner Ansicht liegt es wor allem an der Vollredundanz niedersächsicher Programme. Entkernt seit langem. Der einstige Leuchtturm ffn ist allenfalls noch als Nachglühen in der kosmischen Hintergrundstrahlung auszumachen :joke: . Ja, ausmachen. Mache ich in Niedersachsen eigentlich immer. Wenn man "die 1" fährt, erst der WDR und dann Bremen. Richtig toll ist das sicher nicht (mehr), dennoch bevorzuge ich das abgeblühte Rosenbeet gegenüber einem Gülleacker.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

SeltenerBesucher
Beiträge: 299
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von SeltenerBesucher » Mi 17. Jul 2019, 10:16

Wo ist da Thema der Niedersächsischen Petition geblieben, die an den Bundestag gerichtet war?

iro
Beiträge: 604
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: DAB+ in Niedersachsen : keine Bewegung erkennbar

Beitrag von iro » Mi 17. Jul 2019, 11:08

SeltenerBesucher hat geschrieben:
Mi 17. Jul 2019, 10:16
Wo ist da Thema der Niedersächsischen Petition geblieben, die an den Bundestag gerichtet war?
Wegen unendlicher Peinlichkeit gelöscht?

Antworten