Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » Sa 5. Jan 2019, 16:45

Hallo Freunde,
vielleicht könnt Ihr mir einen Rat geben. Ist es möglich ein System aufzubauen, dass aus einer Richtung die Kanäle 5C, 9A, 10B, 12D vertikal und 7B, 7D horizontal empfängt? 2 Antennen sind mir schon klar, aber was benötigt man sonst noch?

VG mankmill

uhf
Beiträge: 106
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:28

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von uhf » Sa 5. Jan 2019, 18:12

Eine kanaselektive Weiche, welche die beiden Antennen getrennt zusammen führt (bspw. HF Rittmann Pforzheim oder bei Heimann siehe Daniel ORF 4er Antennen oder Pausat).

Ggf. einen oder mehrere rauscharme Vorverstärker (TGN, Heimann, Rittmann, Pausat,.....).

TGN VV, Pausat VVund Filter und HF Rittmann Filter habe ich im Einsatz.

Gutes mehrfach geschirmtes und dämpfungsarmes Kabel von der Antenne zum Vorverstärker.
Wasserdichtung des Antennenkabels / -anschlusses.
Ggf. Dämfunglied bei Einspeisung in Multischalter.
Auch sinnvoll: Sperrfilter für starke DAB+Kanäle sowie UKW / UHF Sperren.

Viel Erfolg !

oldenburger
Beiträge: 46
Registriert: So 30. Sep 2018, 10:58

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von oldenburger » Sa 5. Jan 2019, 18:57

Ich vermute mal, Du willst alle Kanäle aus Berlin empfangen. Wenn Du nicht allzu weit davon entfernt bist, geht es vielleicht einfacher mit einer einzigen Antenne. Antenne z.B. auf dem Dachboden nach Berlin ausrichten und im Winkel von 45 Grad schräg montieren. Wenn der Empfang dann nicht ausreicht, kannt Du es so machen wie "uhf" vorschlägt.

mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » Sa 5. Jan 2019, 21:18

Berlin wäre mit 7B und 7D nur das "I - Tüpfelchen" bei Überreichweiten und sollte schon eine eigene Antenne sein. Wie kann man den Kanal 7 als einen einzelnen Kanal einspeisen neben einem großen Bereich und das auch noch zwischen starken Kanälen? Ich habe bei Herrn Paul gesehen, dass er eine Kanal-Selektiv-Weiche anbietet, die aber nur für 3 Kanäle geht mit einem Kanal als Mindestabstand. Das würde bei mir ja nicht gehen.

VG mankmill

Radio-DX
Beiträge: 72
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:08
Wohnort: Nähe Neustadt a.d. Orla (Ostthüringen)

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Radio-DX » So 6. Jan 2019, 02:17

Die erforderliche Weiche sollte so aufgebaut sein:
Der 1. Eingang lässt den gesamten DAB-Bereich durch und besitzt eine Kanalsperre für K7. (7C+7D)
Dazu sollte der Eingang noch als Bandpass ausgelegt sein um starke UKW- und andere Funksignale auszufiltern.
Einen Bandpass kann man aber auch vorschalten. (wenn überhaupt erforderlich)
Der 2. Eingang ist als Kanalpass für K7 ausgelegt und sperrt somit das restliche Band und andere Signale.
Deine gewünschten Kanäle haben zum Glück jeweils einen Kanal Abstand zum K7.
Das ist gut so, da somit kein Nachbar-Wunschkanal durch die Sperre mit abgeschwächt wird.
Der Abstand von einem Kanal macht den Bau einer solchen Weiche einfacher.
Vor den Eingang für den Kanal 7 würde ich einen selektiven Vorverstärker setzen.
Welche Güte (Filterwirkung/Anzahl der Kreise) die Weiche haben muss und ob Sperren
für besonders starke Kanäle oder weitere Vorverstärker erforderlich sind,
kann man nur sagen, wenn man die entsprechenden Pegel kennt.
Das Problem ist aber lösbar.
Mit der Selektivweiche von Pausat wird das nix.
Da hilft nur Eigenbau oder kaufen/anfertigen lassen.
Wenn nur ein Empfänger angeschlossen werden soll,
könnte man die Sache auch mit einem HF-Umschalter lösen.
Da gibt es verlustarme Schaltkreise schon für 1 ... 3 €. (Durchgangsdämpfung 0,2 ...0,5 dB)

Vorher kannst du ja mal etwas probieren.
Schalte die beiden Antennen mal mit einem Zweifachverteiler zusammen.
Da alle Sender aus einer Richtung kommen, sollten sich Störungen durch Reflexionen in Grenzen halten.
Wenn es doch irgendwelche Störungen gibt,
mal die Länge eines Kabels schrittweise bis zu einer Wellenlänge verändern
oder eine Antenne in der Längsachse verschieben. (wenn Platz vorh.)
Wäre interessant was dabei rauskommt.
HF-Basteleien können spannend sein. :)
QTH: Nähe Neustadt a.d. Orla (Ostthüringen)
Empfangsrekord mit RDS-PS: 3075 km (Madeira: 88,0 MHz, Radio Renascenca, Sporadic-E am 12.06.2013)

mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » So 6. Jan 2019, 15:04

Danke @Radio-DX. Weißt Du welche Weiche für meinen Fall in Frage kommen würde, wenn man solch eine kaufen könnte?

VG mankmill

Radio-DX
Beiträge: 72
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:08
Wohnort: Nähe Neustadt a.d. Orla (Ostthüringen)

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Radio-DX » So 6. Jan 2019, 15:47

Das sind schon recht spezielle Teile.
Ob die jemand genau so im Angebot hat kann ich nicht sagen.
Anfertigen kann die sicher jemand. Das wird aber auch entsprechend kosten.
Dafür sollten aber die Empfangspegel und -Bedingungen grob bekannt sein.
Sonst geht hinterher die Bastelei von vorn los.
So muss man ja kein Geld verbrennen. :)
Da der 6B aus Wittenberg nicht mit aufgezählt wurde, vermute ich, dein Standort ist östliches Sachsen.(?)
Was für Antennen hast du?
QTH: Nähe Neustadt a.d. Orla (Ostthüringen)
Empfangsrekord mit RDS-PS: 3075 km (Madeira: 88,0 MHz, Radio Renascenca, Sporadic-E am 12.06.2013)

Habakukk
Beiträge: 1098
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Habakukk » So 6. Jan 2019, 16:09

Wie gut kommst du denn an die Anlage ran? Sonst würde ich mich erst mal langsam rantasten. Erst mal mit einer Antenne probieren. Wäre gut möglich, dass reflexionsbedingt nicht alles aus einer Richtung kommt und dass horizontale Signale anders reflektiert werden als vertikale. Dann mal mit zwei Yagis ohne Filter.
Evtl kannst du auch eine Kreuz-Yagi einsetzen, wenn eh alles aus der gleichen Richtung kommt?

mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » So 6. Jan 2019, 16:27

Ja, stimmt. Komme aus GR. Die Idee zu meinem Vorhaben kam, als ich letztens meine nach Calau gerichtete 3H-VHF-16-LOG auf horizontal gedreht hatte und brauchbaren Empfang der 7D und 7B Kanäle hatte. Hinter der Antenne habe ich nur einen Verstärker von Pausat dran. Bekomme so 5C, 9A, 10B und 12D aus Deutschland und den neuen 12C aus Usti ran. Gelegentlich strahlt auch mal der 11C aus Zielona Gora rein. Ich dachte eben, dass mit vertretbaren Mitteln und einer größeren Antenne auch Berlin dauerhaft gehen könnte, aber das sind fast 190km! :gruebel:

VG mankmill

mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » So 6. Jan 2019, 16:35

Habakukk hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 16:09
Evtl kannst du auch eine Kreuz-Yagi einsetzen, wenn eh alles aus der gleichen Richtung kommt?
Gibts so etwas für Band 3 zu kaufen? Ich habe nur welche fürs 0,7 und 2m Band gesehen.

VG mankmill

Fredi63
Beiträge: 5
Registriert: Di 11. Sep 2018, 23:08

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Fredi63 » So 6. Jan 2019, 20:16

Ich möchte hier mal noch einen Rotor vorschlagen. Dieser würde die Antenne in ihrer Längsachse zwischen V und H schwenken. Das spart Weichendurchgangsdämfung (ca.1dB) und die Windlast einer 2. Antenne.
Der B-Scholzplatz bekommt in diesem Jahr noch eine neue Vertikalantenne (7D). Am Alex passiert ähnliches vielleicht irgendwann mittelfristig für den 7B und 7D.

Rema_2001
Beiträge: 2
Registriert: So 6. Jan 2019, 20:28

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Rema_2001 » So 6. Jan 2019, 21:36

Mein Standort befindet sich fast 200 km weiter westlich zwischen Eilenburg und Wurzen östlich der Mulde.
Die Kanäle sind aber fast die selben...

7b und 7d (Entfernung 130 km) empfange ich hier mit einer alten 13-Element-Antenne für die Kanäle 5-7 aus DDR-Produktion (Kaliwerk Zielitz).
Ein Kanal-Vorverstärker von RFT für den Kanal 7 befindet sich in der Anschlußdose.

Für die Kanäle 10b und 12d aus Calau (Entfernung ca. 90 km) habe ich eine 10-Element-Antenne für die Kanäle 5-12 (auch Kaliwerk Zielitz) vertikal montiert. Ein RFT-Vorverstärker ist in einer Verteilerdose kurz nach der Antenne installiert.

Beide Antennen werden an einer RFT-Kanalgruppenweiche (Eingang 1 - Kanäle 5-8, Eingang 2 - Kanäle 10-12) zusammengeführt.
Diese steckt auf einem MBV aus DDR-Produktion.

Als Beifang gehen hier noch die Kanäle 6b und 11c aus Sachs.-Anhalt, der leipziger Kanal 6c und natürlich auch der Kanal 9a.
Ab und zu strahlen auf 11d der BR und auf 11b der NDR rein.

Studio Leipzig
Beiträge: 12
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:58
Wohnort: 04275 Leipzig

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von Studio Leipzig » So 6. Jan 2019, 22:30

Hallo,

schöne Anlage! Die Antennen sollten auch Topp sein, was besseres wirst Du heute kaum bekommen. Nur Deine Vorverstärker haben natürlich 80er-Jahre Niveau. Die rauschen mindestens mit 2,5...3db, eventuell sogar noch mehr. Für Fernempfang gibt es da heute besseres und bei Pausat nicht mal so teuer!

Zu der Antennenweiche:

Schau doch mal bei "Auth Nachrichtentechnik" rein, die haben eine VHF Weiche mit 2 Eingängen: 1 Eingang "Kanal VHF"; 2. Eingang: "Rest VHF". Den "Kanal" solltes Du bei der Bestellung natürlich selber angeben. Das sollte doch das sein, was Du suchst? Ist auch nicht unbezahlbar, 40,70€ + Versand. Die Weiche heißt: SAW 405. Link:

http://www.auth-nachrichtentechnik.de/a ... ichen.html

MfG

Studio Leipzig

PS: Jetzt habe ich glatt etwas überlesen....Dachte die Anlage von Rema_2001 ist die von mankmill...
QTH: 51°19'N 12°22'E

oldenburger
Beiträge: 46
Registriert: So 30. Sep 2018, 10:58

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von oldenburger » Mo 7. Jan 2019, 10:54

Kovoplast baut wohl noch Kanalgruppenantennen. Eine gute Antenne für Kanal 7 wäre diese hier: viewtopic.php?f=11&t=56960&start=15#p1472773, immerhin etwa 10,5 dB Gewinn auf dem Kanal. Eine Antenne nur für Kanal 7 hätte noch etwas mehr Gewinn, ist aber wohl nirgends mehr fertig zu kaufen. Man kann sie natürlich selber bauen. Ich würde aber insgesamt abraten. Bei 190 km Entfernung ist auch damit kein stabiler Empfang mehr möglich, der Berliner Fernsehturm ist weit hinter dem Horizont. Du kannst damit nur die Zahl der Tage erhöhen, an denen ein Empfang möglich ist.

mankmill
Beiträge: 16
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:31

Re: Equipmentaufbau für horizontalen und vertikalen Empfang

Beitrag von mankmill » Di 8. Jan 2019, 12:36

Fredi63 hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 20:16
Ich möchte hier mal noch einen Rotor vorschlagen. Dieser würde die Antenne in ihrer Längsachse zwischen V und H schwenken. Das spart Weichendurchgangsdämfung (ca.1dB) und die Windlast einer 2. Antenne.
Der B-Scholzplatz bekommt in diesem Jahr noch eine neue Vertikalantenne (7D). Am Alex passiert ähnliches vielleicht irgendwann mittelfristig für den 7B und 7D.
Ist das nur eine Vermutung oder eine gesicherte Info?

Antworten