1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
joachim m.
Beiträge: 80
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:42

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von joachim m. » Fr 17. Mai 2019, 10:11

@ dab_4:
Ich vermute mal, dass deine aktuellen Erfahrungen doch schon einiges länger zurückliegen? Nicht nur der Bundesmux geht in FN nun einwandfrei, sondern auch der SWR auf 8A. Diese Aufschaltung/Umstellung ist ja nun schon eine Weile her.

dxbruelhart
Beiträge: 311
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Netstal

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dxbruelhart » Fr 17. Mai 2019, 10:21

Ohne Pfänder ging der Bundesmux im abgeschirmten Messegelände von Friedrichshafen an der Hamradio - natürlich nicht in der Stadt drin - doch schon ganz anständig, dies bei Tests mit dem Reuter Pocket an seiner Teleskopantenne in der Messehalle. Die Region Lindau und weitere Teile des Bodenseeufers waren aber ohne Pfänder unter- bzw. teils gar nicht versorgt; der Pfänder hat da wirklich Lücken geschlossen.
QTH: CH-8754 Netstal, 9E 03 27 / 47N 03 50, HB3YOC
Mitglied des UKW/TV-Arbeitskreis e.V. - www.ukwtv.de

Jasst
Beiträge: 66
Registriert: So 2. Sep 2018, 22:40

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Jasst » Fr 17. Mai 2019, 10:56

Der Köterberg soll ja nun auch im Q3 diesen Jahres aufgeschalten werden.
Meines Wissens sind dort doch keine Antennen vorhanden, oder?
Konnte man dort schon Baumaßnahmen beobachten?

dab_4
Beiträge: 104
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dab_4 » Fr 17. Mai 2019, 18:02

joachim m. hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 10:11
@ dab_4:
Ich vermute mal, dass deine aktuellen Erfahrungen doch schon einiges länger zurückliegen?
Nö. Gestern und heute.
joachim m. hat geschrieben: Nicht nur der Bundesmux geht in FN nun einwandfrei
Im Autoradio ja, im Haus nicht.

joachim m.
Beiträge: 80
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:42

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von joachim m. » Sa 18. Mai 2019, 09:25

@dab_4:
Dann scheint dein Standort aber äußerst ungünstig zu sein.

dab_4
Beiträge: 104
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dab_4 » Sa 18. Mai 2019, 11:34

joachim m. hat geschrieben:
Sa 18. Mai 2019, 09:25
@dab_4:
Dann scheint dein Standort aber äußerst ungünstig zu sein.
Das ist durchaus möglich, oder das Mauerwerk schirmt zu sehr ab, denn: Wenn ich das Radio (mit Teleskopantenne) aus dem Fenster halte, kommt der Bundesmux rein. (Lediglich drinnen das Radio fensternah zu stellen, bringt für den Bundesmux nichts.)

Badestadt
Beiträge: 102
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Badestadt » Sa 18. Mai 2019, 13:22

Der Indoor-Empfang hängt stark von den verbauten Materialien ab. So beträgt die Dämpfung in einer Dachgeschosswohnung im Trockenausbau mit Alu-Dampfsperre z.B. über 60 dB (!).
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)

dab_4
Beiträge: 104
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dab_4 » Mo 20. Mai 2019, 07:56

dab_4 hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 07:33
DH0GHU hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 09:29
planetradio hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 17:24
Wahrscheinlich ist schon gut versorgt durch Ravensburg. Wahrscheinlich ging es nur um die a96 sowie indoor von Lindau. Der Rest ist gut durch Ravensburg
"Gut versorgen" lassen sich am deutschen Bodenseeufer manche Gegenden ausschließlich durch ausländische Standorte
Das kann durch aktuelle eigene Erfahrungen in Bodensee-Nähe in Friedrichshafen bestätigen. Der deutsche Bundesmux (5C) kommt hier nicht rein. Dafür aber 10A und 11D (beide Bayern), 7D, 9B und 12C (alle drei Schweiz) sowie leidlich 8A (Baden-Württemberg).
joachim m. hat geschrieben:
Sa 18. Mai 2019, 09:25
@dab_4:
Dann scheint dein Standort aber äußerst ungünstig zu sein.
In der Tat sind von meinem Hotelzimmer aus in Richtung Pfänder (ca. 28 km entfernt) so geschätzt zwei Innenwände und eine Außenmauer. Außerdem wird der Bundesmux vom Pfänder aus mit nur 2 kW ausgestrahlt - die Muxe 8A, 10A und 11D dagegen mit je 10 kW.

So viel zum Thema Innenraumversorgung in Friedrichshafen mit dem Bundesmux.

kalu
Beiträge: 59
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:54

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von kalu » Mo 20. Mai 2019, 10:56

Friedrichshafen sollte ja von Ravensburg auch noch versorgt werden. Zumindest hatte ich da Empfang im Auto noch vor Pfänder

planetradio
Beiträge: 571
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von planetradio » Mo 20. Mai 2019, 11:01

Wie der user schreibt, geht es wohl um indoor mit dicken Beton Wänden

dab_4
Beiträge: 104
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dab_4 » Mo 20. Mai 2019, 13:16

dab_4 hat geschrieben: In der Tat sind von meinem Hotelzimmer aus in Richtung Pfänder (ca. 28 km entfernt) so geschätzt zwei Innenwände und eine Außenmauer. Außerdem wird der Bundesmux vom Pfänder aus mit nur 2 kW ausgestrahlt - die Muxe 8A, 10A und 11D dagegen mit je 10 kW.

So viel zum Thema Innenraumversorgung in Friedrichshafen mit dem Bundesmux.
kalu hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 10:56
Friedrichshafen sollte ja von Ravensburg auch noch versorgt werden. Zumindest hatte ich da Empfang im Auto noch vor Pfänder
Von Ravensburg kommt offensichtlich nicht genug für die Innenraumversorgung von Häusern in Friedrichshafen in der Nähe des Bodensees.
planetradio hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 11:01
Wie der user schreibt, geht es wohl um indoor mit dicken Beton Wänden
Wie dick und aus welchem Material die Wände sind, weiß ich nicht. Aber vorhin konnte ich mit einer geschickt gelegten Wurfantenne von einem paar Metern Länge doch noch den Bundesmux in den Innenraum holen: Den letzten Meter der Wurfantenne fixierte ich dort, wo - hinsichtlich meines Hotelzimmers - nur eine Innenwand und ein Fenster in der Außenwand*) des Nachbarzimmers zwischen meinem Hotelzimmer und dem Pfänder liegen.

Anmerkung 1: Für Otto-Normalhörer eignet sich ein solches Gefrickel natürlich nicht.

Anmerkung 2: Zumindest musikmäßig habe ich in der Zeit, als ich den Bundesmux nicht im Innenraum empfangen konnte, nichts verpasst, denn hörenswerte Musik kommt hauptsächlich von Puls und SRF Virus sowie besonders egoFM - dem NDR Blue des Südens ;-)
Aber das ist ein anderes Thema.

Habakukk
Beiträge: 1298
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Habakukk » Mo 20. Mai 2019, 13:19

Was hast du denn für ein Radio im Einsatz, wenn das eine Wurfantenne und keine Teleskopantenne hat?

maroon6
Beiträge: 168
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von maroon6 » Mo 20. Mai 2019, 15:08

Hotelzimmer sind zunehmen auch durch LED-Lampen und andere Störer verseucht. ich hatte es schon erlebt, mitten in Köln beim Bundes- und WDR-Mux Aussetzer zu haben, obwohl die 10 kW-Brummer gerade mal 4 km weg waren.

dab_4
Beiträge: 104
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von dab_4 » Mo 20. Mai 2019, 15:16

Habakukk hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 13:19
Was hast du denn für ein Radio im Einsatz, wenn das eine Wurfantenne und keine Teleskopantenne hat?
Es ist ein Albrecht DR 70 mit Teleskopantenne. Und daran klemmte ich eine Wurfantenne Sony AN-61.

In Rente
Beiträge: 35
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 20:58

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von In Rente » Mi 22. Mai 2019, 22:36

Zum Abrecht DR 70 kann ich folgendes sagen, es ist auf FM unglaublich empfindlich und trennscharf. Ich kenne kein, nicht umgerüstetes Taschenradio was im Originalzustand besser ist. Auf DAB ist/war das Gerät nur mittelmäßig. Um zu sehen ob sich die Empfangsleistung noch erhöhen lässt haben wir eine längere Antenne eingebaut, denn die originale ist für FM zu kurz. Das allerdings brachte den gegenteiligen Effekt. Bei eigentlich richtiger Antennenlänge nahm die Trennschärfe ab, das Gerät "machte zu". Auf DAB allerdings, wofür die Antennenlänge eigentlich schon richtig war, verbesserte sich der Empfang drastisch und ist als wirklich gut zu bezeichnen. Damit lässt sich der Empfänger nun für beide Frequenzbereiche optimal anpassen.

Antworten