1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
DH0GHU
Beiträge: 574
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von DH0GHU » Fr 21. Dez 2018, 15:56

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen,
durch die Schwierigkeiten beim Übergang des UKW-Sendernetzbetriebs von MediaBroadcast an andere Betreiber scheint sich die Inbetriebnahme neuer 5C-Standorte zu verschieben, und möglicherweise wird auch weniger in Betrieb gehen, als einmal geplant war.

Gibt es schon gesicherte Erkenntnisse darüber, was kommen wird? Aussagen auf Tagungen, Messen, etc?
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Marc!?
Beiträge: 943
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Marc!? » Fr 21. Dez 2018, 16:20

Meines Wissens ist noch nichts offizielles bekanntgegeben worden.

Meiner Meinung sind wir mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem um jeden neuen Sender gekämpft werden muss, da der Nutzen immer geringer wird oder anders formuliert der Reichweitenzuwachs wird mit hohen Zusatzkosten erkauft.

Ich bin jedenfalls gespannt welche Standorte 2019 auftauchen werden.

RADIO354
Beiträge: 409
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von RADIO354 » Fr 21. Dez 2018, 19:59

DH0GHU hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 15:56
Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen,
durch die Schwierigkeiten beim Übergang des UKW-Sendernetzbetriebs von MediaBroadcast an andere Betreiber scheint sich die Inbetriebnahme neuer 5C-Standorte zu verschieben, und möglicherweise wird auch weniger in Betrieb gehen, als einmal geplant war.

Gibt es schon gesicherte Erkenntnisse darüber, was kommen wird? Aussagen auf Tagungen, Messen, etc?
Der vom " UKW Antennenstreit " verursachte Finanziellen Schaden müsste ermittelt werden und in die Planungen für den Bundesmux mit
einfliessen. Womöglich ist der Ausbau des Bundesmuxes Dadurch Sistiert ( Gestoppt, Blockiert ).
Die KEF Könnte dem DRadio auch mal wieder den " Kürzungsknüppel " vor die Beine werfen. In einem Jahr weiss man mehr.

Marc!?
Beiträge: 943
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Marc!? » Fr 21. Dez 2018, 20:08

Es ist nicht nur das D-Radio mit im Boot, das darf man nicht vergessen

Das muß Kesseln
Beiträge: 543
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:19

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Das muß Kesseln » Fr 21. Dez 2018, 20:31

Die größten Lücken gibt es wahrscheinlich noch auf der Insel Usedom und Teile vom Landkreis Vorpommern Greifswald.

DH0GHU
Beiträge: 574
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von DH0GHU » Fr 21. Dez 2018, 21:20

Das muß Kesseln hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 20:31
Die größten Lücken gibt es wahrscheinlich noch auf der Insel Usedom und Teile vom Landkreis Vorpommern Greifswald.
Wenn wir mal die wirklich weißen Flecken nehmen, sind das neben vielen Mittelgebirgstälern vor allem die von Dir genannte Gegend, der äußerste Nordwesten Schleswigholsteins, Teile der Eifel, des Schwarzwalds und des bayrischen Walds sowie Teile der Alpen.

Im Autobahnnetz sind es vor allem noch kurze Teilstücke der A7 in der Rhön, die A8 vor der österreichischen Grenze, die A95(+B2) am Südende, der östliche Teil der A94, .. wobei es noch weitere Autobahnen mit grenzwertiger Empfangslage gibt (A45 im Bereich Herborn zB).

Die Frage ist aber natürlich, was man mit neuen Sendern bezwecken möchte: Das Füllen komplett weißer Flecken, oder die Optimierung in "halbwegs" versorgten Gebieten, wo zwar 5C geht, aber eben nicht richtig stabil.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Marc!?
Beiträge: 943
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Marc!? » Fr 21. Dez 2018, 23:24

In Rheinland-Pfalz gibt es auch noch Lücken und wie ein User schon schrieb, will ich den Indoor Empfang verbessern oder Outdoor ausbauen. Ein Zusammenhängendes Gebiet haben oder eventuell eher am Rand Lücken.

Als erster Stelle sollte aber ein Standort in Ostbayern stehen, gefolgt von Usedom / VOrpommern und Saarburg.

Das muß Kesseln
Beiträge: 543
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:19

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Das muß Kesseln » Sa 22. Dez 2018, 09:41

Manchmal liegt es aber auch am Dab+ Radio selbst ob es Indoor Empfang gibt oder nicht. Habe hier eigentlich guten Empfang je nach Gerät ist noch Luft nach oben. Auf der Insel Usedom wird wahrscheinlich aber nur Mini Sender geben wegen Polen.

maroon6
Beiträge: 167
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von maroon6 » So 23. Dez 2018, 10:51

Ganz allgemein ist es wohl so, dass Deutschlandradio seit ca. 2 Jahren alle zusätzlichen Standorte selbst finanziert. Die Privaten haben stabile Preise seit 2017. Dann ist jeweils von der KEF und anderen Faktoren (Erträge im abgelaufenen Wirtschaftsjahr) abhängig, ob und wieviel Geld noch in neue Standorte investiert wird. 2018 hat der UKW-Antennenstreit fast jeglichen Ausbau auf Eis gelegt, bisher ist von rund 10 Standorten in 2019 die Rede, vorrangig dort, wo auch die ARD ausbaut. Bestätigt bekam ich bislang nur den Standort Haardtkopf im Hunsrück, der Lücken in Rheinland-Pfalz schließen soll. Hier soll der Bundesmux parallel mit dem Ausbau des SWR (neue Antenne, Erhöhung von 500 Watt auf 10kW) in Betrieb gehen. Ob dafür schon Verträge unterzeichnet wurden, weiß ich aber nicht.

Generell ist es aber so, dass das Grundnetz beim 1. Bundesmux steht. Wei es heißt, haben inzwischen 98% die Möglichkeit den DAB+ Bundesmux über Dachantenne zu hören. Damit sei das vorrangige Versorgungsziel erreicht.

Marc!?
Beiträge: 943
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Marc!? » So 23. Dez 2018, 14:34

maroon6 hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 10:51
Ganz allgemein ist es wohl so, dass Deutschlandradio seit ca. 2 Jahren alle zusätzlichen Standorte selbst finanziert. Die Privaten haben stabile Preise seit 2017. Dann ist jeweils von der KEF und anderen Faktoren (Erträge im abgelaufenen Wirtschaftsjahr) abhängig, ob und wieviel Geld noch in neue Standorte investiert wird. 2018 hat der UKW-Antennenstreit fast jeglichen Ausbau auf Eis gelegt, bisher ist von rund 10 Standorten in 2019 die Rede, vorrangig dort, wo auch die ARD ausbaut. Bestätigt bekam ich bislang nur den Standort Haardtkopf im Hunsrück, der Lücken in Rheinland-Pfalz schließen soll. Hier soll der Bundesmux parallel mit dem Ausbau des SWR (neue Antenne, Erhöhung von 500 Watt auf 10kW) in Betrieb gehen. Ob dafür schon Verträge unterzeichnet wurden, weiß ich aber nicht.

Generell ist es aber so, dass das Grundnetz beim 1. Bundesmux steht. Wei es heißt, haben inzwischen 98% die Möglichkeit den DAB+ Bundesmux über Dachantenne zu hören. Damit sei das vorrangige Versorgungsziel erreicht.
Schon interessant, dass das ganze rechtlich möglich ist. Im Prinzip wird ja dann mit unseren Gebühren Geldern die Privaten Anbindung (inklusive Kirchenradio) subventioniert. Vermutungen diesbezüglich gibt es ja schon länger.

Am Standort Haardtkopf gibt es nicht nur eine neue Antenne, sondern ein komplett neuer 140 Stachfachwerkmast wird dort wegen Baufälligkeit gebaut, am alten Mast sollte mitlerweile auch schon die UHF Antenne abmontiert sein, um ihn statisch zu entlasten.

Aber ausgerechnet der Haardtkopf, so ziemlich die schlechteste Wahl. Aufgrund des Idarwalds ist die Reichweite nach Südosten (Nahetal - Idar Oberstein) quasi nicht vorhanden. Richtung Saarland steht der Schwarzwalder Hochwald im Weg, auf den Höhenlagen könnte es Teils SFN Probleme geben. Ins Moseltal kommt er hingegen gut. Er versorgt auch die Eifel, von der anderen Seite als der gleichnamige Sender bei Daun, nur kann ich mir schwer vorstellen, dass der Bundesmux hier eine eigene Antenne bekommt, da hier der SWR wegen Belgien ausblenden muss.

Ich finde es teilweise schon ne Frechheit wie stiefmütterlich, dass Saarland seitens der MB behandelt wird und das gilt sowohl für den Bundesmux als auch bei DVB-T. Schoksberg 2011 und seitdem ist mit abstrichen des Bornbergs überhaupt nichts mehr passiert. Der Empfang des Bundesmuxe ist standortabhängig bis teilweise mäßig, aber immer noch zu gut um auf der Karte als weiße Flecken aufzutauchen bis auf das Moseltal um Perl.

101,4
Beiträge: 61
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:55

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von 101,4 » Di 25. Dez 2018, 18:38

Schlagerparadies schaltet am 31.12. via Satellit ab aufgrund der mittlerweile nahezu flächendeckenden DAB+ Versorgung.

https://schlagerparadies.de/empfang

Marc!?
Beiträge: 943
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von Marc!? » Mi 26. Dez 2018, 01:33

101,4 hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 18:38
Schlagerparadies schaltet am 31.12. via Satellit ab aufgrund der mittlerweile nahezu flächendeckenden DAB+ Versorgung.

https://schlagerparadies.de/empfang
Aber das dürfte nur die halbe Wahrheit sein, denn an dem Abdeckungsgrad hat sich 2018 nicht wirklich viel verändert. Auch vertragliche Gründen dürften hier eien Rolle gespielt haben.

SaarLux03
Beiträge: 40
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:46

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von SaarLux03 » Mi 26. Dez 2018, 11:22

maroon6 hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 10:51
Bestätigt bekam ich bislang nur den Standort Haardtkopf im Hunsrück, der Lücken in Rheinland-Pfalz schließen soll. Hier soll der Bundesmux parallel mit dem Ausbau des SWR (neue Antenne, Erhöhung von 500 Watt auf 10kW) in Betrieb gehen. Ob dafür schon Verträge unterzeichnet wurden, weiß ich aber nicht.
Haardtkopf ist ne gute Idee. Der sollte sowohl zwischen Trier und Frankfurt (auch auf der Bundesstraße zum Flughafen Hahn), im Moseltal um Bernkastel-Kues, als auch im Nordsaarland noch so manche Lücke schließen. Hoffentlich sendet man annähernd rund, so dass auch in Richtung Grenze zu Luxemburg noch etwas rausgeht (die 90,0 vom SWR3 auf UKW geht im Osten von Luxemburg oft noch gut). Evtl. klappt das sogar noch besser als Saarburg, denn wenn man da die derzeitigen SWR-Antennen mitbenutzt hätte, dann kommt im saarländischen Moseltal und in Luxemburg eh nichts an, da muss es einen krassen Einzug geben (ich tippe auf mindestens -10 dB in westl. Richtung, leider ist der Einzug in der FMList und den entsprechenden Tools nicht dargestellt - meine Beobachtung ist aber, dass man in Luxemburg derzeit von 11A kaum etwas empfängt, was bei Rundstrahlung nicht plausibel wäre). Beim 5C könnte man dann irgendwann zusätzlich zu Haardkopf noch Perl/Moseltal aufschalten unter Mitbenutzung der SR-Antenne. Die passt von der Richtung und damit sollte man dann die Lücken, die sicher auch nach der Haardtkopf-Aufschaltung an der Obermosel bleiben, zu kriegen.

PAM
Beiträge: 4219
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von PAM » Mi 26. Dez 2018, 12:45

101,4 hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 18:38
Schlagerparadies schaltet am 31.12. via Satellit ab aufgrund der mittlerweile nahezu flächendeckenden DAB+ Versorgung.

https://schlagerparadies.de/empfang
Damit werden sie aber eine Menge Hörer verlieren. Ich kenne nicht wenige, die das Programm über Satellit regelmäßig eingeschaltet haben. Über die dürften sich Radio B2 und Paloma im neuen Jahr sehr freuen.
[JO62rr]

pomnitz26
Beiträge: 976
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: 1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2019

Beitrag von pomnitz26 » Mi 26. Dez 2018, 12:49

Marc!? hat geschrieben:
Mi 26. Dez 2018, 01:33
101,4 hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 18:38
Schlagerparadies schaltet am 31.12. via Satellit ab aufgrund der mittlerweile nahezu flächendeckenden DAB+ Versorgung.

https://schlagerparadies.de/empfang
Aber das dürfte nur die halbe Wahrheit sein, denn an dem Abdeckungsgrad hat sich 2018 nicht wirklich viel verändert. Auch vertragliche Gründen dürften hier eien Rolle gespielt haben.
Man wollte doch schon letztes Jahr aufhören. Das Signal wird auch häufig zur UKW Kabeleinspeißung genutzt. Die UKW Abschaltung vieler Betreiber trägt mit zur Entscheidung bei. Das gesparte Geld fließt in den weiteren Ausbau von DAB+. Drüben hat ein netter Mitarbeiter der schon seit Jahren mitliest und auch Vorschläge der User umsetzt ein paar Daten veröffentlicht.

Bei uns kommt sowieso nichts mehr. In der Wohnung geht es meist schon ohne Antenne und im Keller noch besser weil da keine großen Störer sind. Mehr braucht man dann auch nicht. Das kleine Taschenradio spielt wirklich überall und das SFN schlägt UKW.

Antworten