DAB - DXen im Flugzeug

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Zintus
Beiträge: 50
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 23:03
Wohnort: 1. Haren (Ems) 2. Rijswijk/Den Haag (NL)

Re: DAB - DXen im Flugzeug

Beitrag von Zintus » Mi 6. Mär 2019, 01:11

Ich habe nun auch mal DAB im Flugzeug ausprobiert. Auf einem Flug von Amsterdam nach München mit einem Pocket-Empfänger vom Chinamann für einen Zwanziger aus der Bucht (siehe Foto), die Antenne war das Ohrhörerkabel, wie üblich. Auf dem Foto sieht man noch einen Saugnapf, den ich am Radio befestigt habe. Dieser dient normalerweise zum Festpappen des Radios an der Fensterscheibe im Zug. Das Radio ist keine DX-Maschine, aber auch nicht komplett taub.

Vor dem Start erstmal den DLF im Bundesmux eingestellt. Ich saß am Fenster, das in Startrichtung nach Osten zeigte. Eine knappe Minute nach dem Start bei geschätzten einigen Hundert Metern Flughöhe setzte der Empfang des Bundesmux ein. Mit zunehmender Höhe setzte der DLF wieder aus, wahrscheinlich weil zu viele Sender des Bundesmux "empfangbar" waren für den Empfänger und diese natürlich -zumindest aus der Sicht des Empfängers- nicht im "Gleichschritt" laufen. Dann den NDR probiert, dessen Lingener Frequenzen ebenfalls noch im Empfänger gespeichert waren. Ging auch zeitweise, mit immer mal wieder Aussetzern. Teilweise konnte ich auch den Effekt reproduzieren, den ich schon mal im Zug beobachtet hatte, dass der Empfang weiter weg vom Fenster besser war als direkt davor. Diesen Effekt führe ich jeweils auf "zuviele" empfangbare Sender des gleichen Muxes zurück, die nicht richtig synchron laufen bzw. empfangen werden. Danach einen Suchlauf laufen lassen. Es wurden HR, MDR und BR eingelesen. Außerdem tschechische Sender, z.B. CRo Plzen, allerdings nicht hörbar. Zwischendurch konnte ich mal kurz einige niederländische Regionalsender empfangen, die noch im Empfänger abgespeichert waren, z.B. RTV Drenthe und Flevoland. NPO ging während des gesamten Fluges so gut wie gar nicht. Zum Schluss meiner Empfangsversuche noch einige Lokalsender aus Bamberg und Nürnberg.
Dateianhänge
IMG_20190306_004639_resized_20190306_124755510.jpg
QTH 1: Haren/Ems (D) QTH2: Rijswijk/Den Haag (NL)
RX: Technics ST-8077K+ 5 ele auf Rotor & 3 ele fix 70° 5 ele fix 10° schaltbar @QTH 1
Sat: 19,2°E, 28,2°E @QTH 1&2, AM: ICF 2001D, ICF 7600 SW, Tecsun PL-660
DAB: Panasonic RF-D10, Sony XDR-S41D

SeltenerBesucher
Beiträge: 152
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: DAB - DXen im Flugzeug

Beitrag von SeltenerBesucher » Mi 6. Mär 2019, 02:02

Ich hatte auch meine Probleme mit allen Muxen die in einem größeren SFN arbeiten. Die Niederländer gehen in der Luft ziemlich gut. Man kann anhand der empfangbaren Muxe etwa die Gegend bestimmen und trotz Wolken verfolgen wo man sich befindet, wobei GPS geht meistens auch, wenn man wie im Fall von Openstreetmap das Kartenmaterial vorher gespeichert hat.
flugzeug1.png
flugzeug2.png
Der Empfang mit dem Tivisen DAB+ war immer besser, leider geht der nicht mehr nach Software-Update, schade!
IMG_0672.JPG

Dudelsack
Beiträge: 164
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:29
Wohnort: Postleitzahlgebiet 35

Re: DAB - DXen im Flugzeug

Beitrag von Dudelsack » Sa 16. Mär 2019, 18:20

Hallo liebe Hobbyfreunde,
Ich komme gerade von einem Flug vom Flughafen Dresden nach Frankfurt am Main zurück. Zwar hatte ich nur weniger als 45 Minuten Zeit, schließlich darf man ja erst in Reiseflughöhe DXen, doch was ich etwar auf halber Strecke, also ungefär auf der Höhe von Saalfeld empfangen konnte, fand ich überwältigend. Dazu muss man sagen, dass ich auf Flugreisen noch nie sonderlich auf DAB+ geachtet habe. Als nun aber dieser Faden kürzlich wieder nach oben geholt wurde, nam ich einen DAB+-Empfänger mit an Bort.
Da unsere Maschine nicht voll besetzt war, setzte ich mich sobald wir Reiseflughöhe erreicht hatten auf einen Fensterplatz auf der linken Seite des Flugzeuges, wo ich zunächst auf UKW, nach etwar der Hälfte des Fluges aber auch auf DAB scannte. In der Kürze der Zeit war es mir leider nicht mehr möglich, genau nachzuhören, ob auch wirklich alle Sender abgespielt werden konnten, aber ich gehe davon aus, dass sich zumindest Bruchstücke vernehmen lassen konnten. Die folgenden Sender konnte ich loggen:
7B - HR (wahrscheinlich von mehreren Standorten)
7C - Strasbourg (mit nur 2,5 KW) :eek:
8A - SWR BW S (wahrscheinlich vom Grünten)
8B - Thüringen (wohl von verschiedenen Standorten)
8C - Mittelfranken (vermutlich vom Dillberg)
9C - Augsburg (wahrscheinlich vom Grünten)
9D - SWR BW N (könnte eventuell Aalen, Waldenburg oder Bad Mergentheim gewesen sein. Auf jeden Fall aber wohl ein Standort, von dem der 11B von DRS BW nicht ausgestrahlt wird, da dieser nicht empfangbar war.)
10B - Oberfranken (da haben wohl ebenfalls mehrere Sender mitgemischt)
10C - Nürnberg (wahrscheinlich vom Dillberg)
Besonders hat mich der Strasbourger Mux überrascht. Dieser ist wohl das beste Beispiel dafür, dass große Gleichwellennetze für den Empfang in Flugzeugen nicht förderlich sind. Dazu passt auch, dass der Bundesmux auf 5C, das Südbayrische Ensemble auf 10A und Bayern auf 11D nicht eingelesen wurden. Eine Phasensymkronisation ist bei einer solchen Fülle an Sendestandorten einfach nicht mehr möglich.
Der 10A für Oberbayern und Schwaben hat sich allerdings nicht wie die anderen beiden mittels Zeitüberschreitung selbst zerschossen, sondern konnte vermutlich deswegen nicht geloggt werden, weil der Unterfränkische 10A vom Kreuzberg aus gestört hat. Der Allgäumux auf 8B wurde höchstwahrscheinlich von Thüringen verdrängt. Wen wundert das, wenn wir direkt darüber flogen?
Alles in Allem kann ich euch nur zustimmen, dass Flugzeug-DX ein hochinteressantes Feld ist,egal ob auf UKW oder DAB+. Wer die Möglichkeit hat, sollte unbedingt mal einen Suchlauf durchführen, besonders solange es noch solche Muxe wie Strasbourg gibt, die noch mit nur einem Sender aktiv sind

Antworten