2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 608
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Spacelab » Fr 15. Feb 2019, 12:02

Wenn die "Ja" sagen und den Sendebetrieb aufnehmen ist das aber ein Spiel mit dem Feuer.

zerobase now
Beiträge: 345
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Fr 15. Feb 2019, 12:55

Wenn Sie den Sendebetrieb NICHT aufnehmen dann aber auch. In 5 Jahren braucht den BM 2 auch kein Mensch mehr.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 608
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Spacelab » Fr 15. Feb 2019, 14:04

Na da würde ich aber eher drauf vertrauen das ich auch in 5 Jahren noch den 2. Bundesmux voll bekomme als das die Gerichte alle Vorwürfe uneingeschränkt fallen lassen. Antenne Deutschland könnte höchstens den Kompromiss eingehen und erstmal nur wenige ausgewählte Sender OnAir bringen. Dann wäre der eventuelle Verlust nicht so groß. Apropos Verlust: die Geldgeber im Hintergrund müssen bei dem ganzen ja auch mitspielen. Wenn die der Meinung sind dass das Risiko zu groß und das investierte Geld am Ende futsch ist, dann geben die nix und springen ab. Es ist ja nicht so das da nur ein paar Hanseln von Antenne Deutschland nach Lust und Laune entscheiden ob sie mit dem 2. Bundesmux schon mal OnAir gehen.

zerobase now
Beiträge: 345
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Fr 15. Feb 2019, 14:17

Spacelab hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 14:04
Antenne Deutschland könnte höchstens den Kompromiss eingehen und erstmal nur wenige ausgewählte Sender OnAir bringen. Dann wäre der eventuelle Verlust nicht so groß.
Das hatte ich ja auch schon vorgeschlagen, dass man im Sommer oder Herbst (IFA 19 lässt grüssen) mit dem Rollout beginnt und dann jeden Monat einen Sender in Betrieb nimmt und man dann Mitte 2020 die ersten 10-12 Sender in Betrieb hat und damit schon mal alle Ballungsräume versorgt hätte. Bis dahin sollte ja dann eine erstinstanzliche Entscheidung vorliegen. Selbst wenn man verliert, kann man immer noch in Berufung gehen oder eben eine Neuausschreibung anstreben. Außerdem war ja mal im GEspräch, dass man die Vergabeentscheidung ganz zurückzieht und direkt jetzt schon neu ausschreibt. Hätte allerdings den Nachteil, dass man dann auch wiederum mit einer Klage rechnen müsste und dann alles wieder von vorne losginge und man dann noch weitere Zeit verlieren würde.

Habakukk
Beiträge: 705
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Habakukk » Fr 15. Feb 2019, 14:34

Kommt drauf an, welchen der Beteiligten bei Antenne Deutschland man meint.

Media Broadcast wird vermutlich eher sogar ein großes Interesse dran haben, den Multiplex auch in der rechtlich unklaren Situation möglichst schnell auf Sendung zu bringen, denn das ist für MB Arbeit und Geld. Und im Falle einer Wiederabschaltung kann man die Senderchen alternativ auch für die ohnehin aufzubauenden Landesmuxe verwenden. Und die Antennen hängen sowieso schon wegen Bundesmux 1 an den Masten. Da ist der Gewinn durch die Aufschaltung auch unter den jetzigen Umständen sehr hoch und das Risiko eher niedrig.

Bei Absolut Radio ist es so eine Sache: die würden als Marke von der Aufschaltung (selbst wenn sie nur wenige Jahre andauert) m.E. schon profitieren, denn über DAB+ erreicht man durchaus einen höheren Bekanntheitsgrad als wenn man einer von vielen Anbietern im Internet ist. Im Falle einer Wiederabschaltung des Bundesmux 2 würden die Programme vermutlich im Internet weiter laufen, mit weniger Publikum und wahrscheinlich auch weniger Engagement seitens Absolut Radio. Wahrscheinlich würde man die Absolut-Programme im Bundesmux 2 also unter den jetzigen Voraussetzungen erst mal auf Sparflamme fahren, d.h. sehr viel Festplattengedudel, wenig Inhalte, für die man Personal bräuchte. Quasi das, was man im Internet jetzt eh schon produziert. Ist halt die Frage, ob das noch zum genehmigten Konzept passt, aber Aufwand und Risiko wären m.E. noch vertretbar, der Nutzen aber durchaus nicht gering.

Am schwierigsten ist die Sache wohl für die Anbieter, die nicht zu Absolut Radio gehören (wie Rock Antenne, ego FM, big FM und Co.). Die haben sich z.T. nun alternativ auf Landes- und Regionalmuxe konzentriert. Ob sie diese sicheren Plätze aufgeben werden für einen unsicheren Platz im Bundesmux 2, der ihnen u.U. dann wieder flöten geht? Im Falle des Falles stünden die dann ganz ohne terrestrische Versorgung da! Es ist ja nicht damit zu rechnen, dass es einen reibungslosen Wechsel von Antenne Deutschland nach DABP als Betreiber geben wird, selbst wenn Göpel die externen Programme von Antenne Deutschland mit auf seine Plattform nehmen würde. Ich glaube auch nicht, dass sich diese Anbieter beides leisten werden, also einen Platz im Bundesmux 2 und dazu noch Plätze in diversen Landes- und Regionalmuxen.

Ich könnte mir also vorstellen, dass deren Interesse unter den gegebenen Umständen nicht mehr so groß ist, solange sie andere Möglichkeiten haben, zumindest in den wichtigsten Ballungsräumen bundesweit auf DAB+ senden zu können. Und nicht vergessen: es steht in den nächsten Jahren die Vergabe diverser neuer Privatmultiplexe auf Landes- und Regionalebene an, das könnte mittlerweile interessanter sein.
VIelleicht finden sich aber andere Anbieter, die stattdessen auf Sendung gehen wollen? Die ohne Bundesmux 2 halt eben gar nicht terrestrisch zu hören wären! Vielleicht muss Antenne Deutschland die Konditionen unter den gegebenen Umständen für externe Anbieter auch etwas attraktiver gestalten?

Manfred Z
Beiträge: 91
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:23

Re: 2. DAB+ - Bundesmux / SLM - Deitenbeck

Beitrag von Manfred Z » Fr 15. Feb 2019, 15:00

- MEDIENINFORMATION -

Leipzig, 15.02.2019: Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) einigte sich mit dem bisherigen Geschäftsführer der SLM, Martin Deitenbeck, einvernehmlich und abschließend auf eine Auflösung seines Arbeitsvertrages zum 31. März 2019. Die Gründe für die Abberufung des langjährigen Geschäftsführers liegen in erheblichen Differenzen zu wesentlichen Fragen der strategischen Ausrichtung der Arbeit der SLM. Martin Deitenbeck wurde bereits am 07.02.2019 mit sofortiger Wirkung vom Entscheidungs- und Beschlussgremium der SLM abberufen und bleibt bis Ende März beurlaubt.


Zu den Gründen der Abberufung von Martin Deitenbeck gehört im Übrigen ausdrücklich nicht seine Mitarbeit an dem schwierigen Verfahren um den 2. bundesweiten DAB+-Multiplex.

Die Parteien verpflichteten sich über diese Information hinaus, zu den Inhalten bzw. den Gründen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stillschweigen zu bewahren.

Der Medienrat wird zügig auf der Grundlage einer Ausschreibung eine neue/einen neuen Geschäftsführer/in berufen.

https://www.slm-online.de/2019_pressemi ... -4275.html

maroon6
Beiträge: 72
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von maroon6 » Fr 15. Feb 2019, 15:11

Ein wohl auch hier früher sehr aktiver Medienjournalist hat heute auf Facebook etwas sehr interessantes geschrieben. Zitat:
... Ich habe auch des öfteren Herrn Göpel als "schlechten Verlierer" kritisiert, er ist ja auch nicht immer ein einfacher Geschäftsmann (dazu möge man nach ihm googeln), aber nach allem, was passiert ist, kann es in meinen Augen nur einen Gewinner des Verfahrens geben, und der heißt Göpel. Den (sogar dreifachen) Bockmist haben die Landesmedienanstalten gemacht, Göpel hatte mit seinen Klagen völlig recht (so hätte ich auch reagiert). Interessant wäre jetzt mal eine Einschätzung, was passiert, wenn das Verfahren tatsächlich auf den Stand zurück gesetzt werden soll, wo es noch unstrittig war, also zum Ende der Einigungsfrist. Dann müsste man nämlich zwei Bewerber (oder drei, je nach Sichtweise) ausschließen . Und würden die dann wieder teilnehmen dürfen, hätte Göpel Grund für die nächste Klage - und auch das in meinen Augen völlig zurecht! Daher kann es nur zwei Möglichkeiten geben: Komplette Neuausschreibung (würde ich empfehlen) oder das Gericht in der Hauptsache sprechen lassen. Bei zweitem kann es nach meinem Rechtsempfinden aber nur ein Urteil geben: Die Vergabe an Antenne Deutschland war rechtlich unzulässig.
Es sieht also danach aus, als sei Göpel gar nicht der "Böse". Die Medienanstalten scheinen eklatante Fehler beim Verfahren gemacht zu haben.
Zuletzt geändert von maroon6 am Fr 15. Feb 2019, 15:21, insgesamt 1-mal geändert.

maroon6
Beiträge: 72
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von maroon6 » Fr 15. Feb 2019, 15:15

Ergänzung: Es wäre wohl am besten und fairsten für alle, das Verfahren ganz neu zu starten. Aber auch das ist rechtlich bestimmt umstritten, da sich Göpel ja wohl auch zurecht als Gewinner des ersten Verfahrens sieht. Das Gerücht, wonach Absolut/MB und auch Radi/o Digital ihre Anträge kurz vor Einigungsfrist zurückgezogen und neue erst nach dieser Frist gestellt hatten, also gar nicht mehr hätten berücksichtigt werden dürfen, geisterte ja schon öfter durch diverse Foren. Ist das zutreffend, hätten sowohl MB/Absolut als auch die Medienanstalten eklatante Fehler beim Verfahren gemacht.
Zuletzt geändert von maroon6 am Fr 15. Feb 2019, 15:27, insgesamt 2-mal geändert.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 608
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Spacelab » Fr 15. Feb 2019, 15:23

Natürlich ist Göpel der Böse. Wenn man das mal so plakativ sagen darf. Das war nämlich seine bisherige Geschäftsstrategie. "Wenn ich es nicht haben kann dann soll es auch kein anderer haben!" Notfalls wird dann alles und jeder so lange Verklagt bis keiner mehr Interesse an dem eigentlichen Projekt hat. Nicht selten sind Göpels Klagen total unrealistisch und fern jeglicher Erfolgschancen. Aber es verschiebt fristen meistens so lange bis das ganze Projekt für die Katz ist. Nicht umsonst ist Göpel nicht gerade ein beliebter Geschäftsmann. Das die SLM, oder wer am Ende auch immer, hier Fehler gemacht haben spielt Göpel volles Rohr in die Karten und der freut sich.

maroon6
Beiträge: 72
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von maroon6 » Fr 15. Feb 2019, 15:29

Klar kennt man die Geschäftspraktiken des Herrn G. In diesem Fall scheint er aber tatsächlich im Recht zu sein. Wenn du derart verarscht würdest, dann würdest zu doch auch so reagieren, zumal die Formfehler beim Verfahren derart offensichtlich sind.

zerobase now
Beiträge: 345
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Fr 15. Feb 2019, 15:33

maroon6 hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 15:15
Ergänzung: Es wäre wohl am besten und fairsten für alle, das Verfahren ganz neu zu starten. Das Gerücht, wonach Absolut/MB und auch Radi/o Digital ihre Anträge kurz vor Einigungsfrist zurückgezogen und neue erst nach dieser Frist gestellt hatten, also gar nicht mehr hätten berücksichtigt werden dürfen, geisterte ja schon öfter durch diverse Foren. Ist das zutreffend, hätten sowohl MB/Absolut als auch die Medienanstalten eklatante Fehler beim Verfahren gemacht.
Wenn dem so ist, dann sollte man allerdings die Reset Taste drücken. Allerdings müsste doch auch die MB und SLM Sachsen sicherlich Juristen im Hause haben. Die müssten dann spätestens jetzt die Notbremse ziehen, wenn Sie Zweifel an der Rechtmässigkeit der Vergabe hätten. Sehenden Auges ins Verderben zu laufen, macht auch keinen Sinn. Aber wir wissen das nicht, das sind Informationen die der Öffentlichkeit sicherlich, aus guten Gründen, nicht zur Verfügung gestellt werden.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 608
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Spacelab » Fr 15. Feb 2019, 15:41

maroon6 hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 15:29
Klar kennt man die Geschäftspraktiken des Herrn G. In diesem Fall scheint er aber tatsächlich im Recht zu sein. Wenn du derart verarscht würdest, dann würdest zu doch auch so reagieren, zumal die Formfehler beim Verfahren derart offensichtlich sind.
Na dann sieht Göpel ja jetzt mal wie das so ist. ;) Aber mal ernsthaft: ob er im Recht ist, das müssen die Gerichte entscheiden. Denn das was dieser Facebookfuzzi da geschrieben hat scheint mir doch sehr einseitig recherchiert zu sein. Wenn man sich mal die Berichte von damals so durchliest war die Sache doch etwas anders. Und genau das beschäftigt jetzt die Gerichte. Wenn die Sachlage so klar wäre wie das dieser Typ bei Facebook schreibt und das alles in 4 Sätzen erklärt wäre, dann hätten die Gerichte das ganze schon längst endgültig geklärt.

Marc!?
Beiträge: 582
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Marc!? » Fr 15. Feb 2019, 17:32

Wie kann man eigentlich verarscht werden ?

Entweder es gibt einen Formfehler oder es war eine Entscheidung, diese wird sich dann aber nicht ändern.

Deshalb plädiere ich dafür, den Mux nicht als Platformbetrieb auszuschreiben, sondern die Komission der LMA soll die Plätze vergeben und nur der technische Betrieb wird ausgeschrieben, der auch dann gesplittet werden könnte.

Habakukk
Beiträge: 705
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Habakukk » Di 19. Feb 2019, 12:59

Nur zur Erinnerung:
Habakukk hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 11:51
Kommenden Dienstag ist Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten und dort soll über das weitere Vorgehen beim zweiten DAB+-Bundesmux entschieden werden:
https://www.satellifax.de/mlesen.php?id ... 02c0dd7395
Das ist heute! Mal sehen, was raus kommt!

zerobase now
Beiträge: 345
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Di 19. Feb 2019, 13:09

Tendenz ist ja wohl eher dahingehend, das Verfahren neu aufzurollen und die Entscheidung zu widerrufen. Vielleicht nicht die schlechteste Entscheidung. Muss man nur eben aufpassen, dass man Göpel nicht schon wieder einen Klagegrund gibt. Daher ist es sinnvoll hier sehr ordentlich vorzugehen. Am Besten bei allen Schritten immer einen Juristen dabei haben. Oder eben nicht als Plattformbetrieb, dann würden genug Plätze für alle da sein. Da dürfen wir gespannt sein.

Antworten