DAB+ in Schweden

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
drahtlos

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von drahtlos » Di 17. Feb 2015, 15:24

Die geplanten DAB Aktivitäten in Schweden: (Vortrag an der Digital Radio Summit 2015 in Genf)

https://tech.ebu.ch/files/live/sites/te ... Wormbs.pdf

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Fr 17. Apr 2015, 19:44

drahtlos hat geschrieben:Bisher sind Summen im zweistelligen Euro-Bereich in das Projekt geflossen.
Hoffentlich hat sich dabei niemand finanziell ruiniert! :D

Seltener Besucher

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Seltener Besucher » Sa 11. Jul 2015, 13:09


Seltener Besucher

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Seltener Besucher » Di 20. Okt 2015, 22:27

DAB+ soll angeblich die Bergregionen nicht versorgen. Da bin ich gespannt, wie die ihr Mobilfunknetz ausbauen, damit alle gleichzeitig über das Internet Radio hören können.

ulionken

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von ulionken » Mi 21. Okt 2015, 08:11

Seltener Besucher hat geschrieben: DAB+ soll angeblich die Bergregionen nicht versorgen. Da bin ich gespannt, wie die ihr Mobilfunknetz ausbauen, damit alle gleichzeitig über das Internet Radio hören können.
Das werden die Mobilfunker vermutlich nicht tun, aber da UKW-FM in 2022 nicht abgeschaltet wird, sollte der Radioempfang von vier SR-Programmen dort künftig wie bisher auch funktionieren.

73 de Uli

SM6VPU

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von SM6VPU » Mi 21. Okt 2015, 17:00

Es ist ein groß unterschied zwichen analog Rundfunk und DAB.

Analog Rundfunk soll 99,8% von Schweden decken. DAB soll 99,8 von der Bevölkerung decken.

Heute deckt etwa 30% von der Bevölkerung aber überhaupt nicht 30% von Schweden.

Ich habe nicht daten wie groß Großraum Stockholm, Göteborg und Malmö zusammen mit Luleå zusammen wird. Aber es ist weit von 30%.

ES5NHC

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von ES5NHC » Mi 21. Okt 2015, 18:33

Dank gute Tropobedingungen diese Sommer habe ich eine Geschmack aus Teracom Test DAB+ Multiplexen aus Stockholm und Uppsala. Im August hatte auch eine Kurze empfang von SR RIKS DAB was in DAB alt sendet - aber dass nur blubberte. Dann wieder, ich bin 494 km aus Stockholm/Nacka. Meine Bemerkungen: DLS sah ganz statisch auf die Sendern was ich Erinnere. SR hatte es für Name der laufende programm genutzt(wie RadioText auf UKW). Ton:
64 kbps Sendern(Rockklassiker ua) - Bitte besser nur für Gespräch.
72 kbps Sendern - Auf Toleranzgrenze für mich.
96 kbps - Ganz OK.
>= 112 kbps(Rix FM, Mix Megapol) - Super!

Seltener Besucher

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Seltener Besucher » Mi 21. Okt 2015, 22:56

Ich verstehe es immer noch nicht. SR und die Privaten wollen DAB+ und die Regierung mauert. Wie wäre es, wenn die Regierung eines demokratischen Staates die Verbreitung von Zeitungen einschränken würde?

SM6VPU

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von SM6VPU » Mi 21. Okt 2015, 23:27

Es ist nicht so einfach. SR hört zu Öffentliches Rechts und bekommen alle Mittel von Lizenzmittel.

SR hat ein Vertrag was mit dem Staat was zu tun und nicht tun. SR ist ein Aktiengesellschaft aber alle Aktien hört zu einer Stiftung frei von Politiker uzw.

SR kann nicht das Ausbau selbst finanzieren.

Das Ausbau sollte dann mit Leihe von der Reichsschuldenverwaltung finanziert. Und die Regierung entschlossen und erteilen Lizenzen zusammen mit den Behörden für SR.

Die Private aktören können ja selbst ein eigner DAB-netz ausbauen aber warum?

SR folget nicht mit was die Private aktören vom anfangen wollten. Dann bekommt man keine Hilfe von SR. Und Leute sind nicht interessiert in DAB, auch nach 25 Jahren in betrieb.

So warum neue Geräte kaufen nur für an den private Aktören hören?

Und was das Rechnungshof sagt wiegen schwer in Ramen.

Die Schwedische Streitkräfte sagten auch nein zu DAB+.

ulionken

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von ulionken » Mi 21. Okt 2015, 23:47

Seltener Besucher hat geschrieben: Ich verstehe es immer noch nicht. SR und die Privaten wollen DAB+ und die Regierung mauert.
Wie wäre es, wenn die Regierung eines demokratischen Staates die Verbreitung von Zeitungen einschränken würde?
In einem demokratischen Land wie Schweden bestimmen nicht SR und die Privaten die Medienpolik, sondern das vom Volk gewählte Parlament und die von ihm gewählte Regierung, basierend auf unabhängiger Prüfung des Konzepts durch den Rechnungshofs (Riksrevisionen). Es sieht eher so aus, dass die Vorgängerregierung die Verbreitung auf UKW und damit ersatzlos die Versorgung der Bergregionen einschränken bzw. einstellen wollte.

Im übrigen bleibt es den Privaten (Bauer Media und MTG) ja unbenommen, ihre Sendegenehmigung in Anspruch zu nehmen und laut den Lizenzbedingungen bis Mitte 2016 einen selbst finanzierten DAB-MUX auf die Beine zu stellen, zumindest für die Ballungszentren. Sie werden das vermutlich nicht tun, weil es sich niemals rechnen würde. Eine parlamentarische Mehrheit für einen Zwangsumstieg UKW -> DAB ist jedenfalls seit dem jüngsten Schwenk der Centerpartiet in weite Ferne gerückt, selbst wenn die rot-grüne Minderheitsregierung mal abgelöst würde.

Nach meiner Meinung hätte das Projekt nicht so enden müssen. Es ist schon ziemlich peinlich für SR und die Privaten, dass ihnen die schlechte volkswirtschaftliche Rentabilität des Umstiegs erst von Riksrevisionen vorgerechnet werden musste!

Man hätte das auch ganz anders aufziehen und es so "verkaufen" können: DAB kostet wegen der neuen Infrastruktur und des Parallelbetriebs von UKW erst mal mehr, ihr müsst Euch alle neue Empfänger kaufen, aber ihr bekommt dafür einen Haufen neuer Programme, fast überall empfangbar und nicht nur in den Städten. Langfristig (> 50 Jahre) sparen wir alle Geld. Wer das nicht will, der kann ein Programm (z.B. P3) erstmal auch weiter auf UKW hören, auch in den von DAB nicht erreichten abgelegenen Bergregionen, solange bis sich die UKW-Technik überlebt hat.

Aber nein, man wollte unbedingt mit dem Kopf durch die Wand. Im Ergebnis ist das Projekt nun komplett versenkt worden, da politisch nicht mehr durchsetzbar.

73 de Uli

Habakukk

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Habakukk » Do 22. Okt 2015, 09:18

Schon interessant, dass es ausgrechnet in Norwegen und Schweden zwei so extrem auseinander liegende Positionen zu DAB gibt. Aber aehnliches haben wir hier ja auch zwischen Schweiz und Oesterreich.

SM6VPU

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von SM6VPU » Do 22. Okt 2015, 11:52

Es wirkt nicht gut in Norwegen und die Norwegische Regierung ist von Lobbyisten (World DMB/EBU) betrogen. Die Lobbyisten sagte ganze Europa wollte DAB einführen und FM in einzige Jahren abwickeln.

Es ist falsch. Norwegen ist der einzige Land da sich entschlossen FM abwickeln hat.

Wo FM hat weniger geräusch geht nicht DAB.

Und als wir haben Fernsehen in Band III wo Norwegen DAB+ hat. Bei gute verhältnise können unsere Fernsehesendungen eine ganze DAB-boquette in zb. Oslo blockieren.

Nordlicht2

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Nordlicht2 » Do 22. Okt 2015, 12:07

SM6VPU hat geschrieben: Es wirkt nicht gut in Norwegen und die Norwegische Regierung ist von Lobbyisten (World DMB/EBU) betrogen. Die Lobbyisten sagte ganze Europa wollte DAB einführen und FM in einzige Jahren abwickeln.

Es ist falsch. Norwegen ist der einzige Land da sich entschlossen FM abwickeln hat.

Wo FM hat weniger geräusch geht nicht DAB.

Und als wir haben Fernsehen in Band III wo Norwegen DAB+ hat. Bei gute verhältnise können unsere Fernsehesendungen eine ganze DAB-boquette in zb. Oslo blockieren.
Oder ist vielleicht die Schwedische Regierung von Lobbyisten betrogen? Lobbyisten wirken bekanntlich sowohl fuer eine Einfuehrung neuer Dinge als auch gegen eine Einfuehrung solcher.

Das DAB+ in ganz Europa eingefuehrt und FM in einigen Jahren abgeschaltet werden soll ist nicht falsch. Das dies schon 'beschlossen' sei wurde auch in Norwegen nie behauptet. Norwegen ist nur das einzige Land, was sich nicht einen langen Parallelbetrieb leisten will. Was ist daran nicht gut?

Nordlicht2

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von Nordlicht2 » Do 22. Okt 2015, 12:45

Schweden ist neben Polen, wo der Staat keinen Einfluss auf solche Entscheidungen hat, scheinbar das einzigste Land, welches den DAB+ Start ohne Beteiligung der Privaten probiert hat. Selbst in Deutschland waren und sind die Privaten seit 2011 fuer den DAB+ Start gewesen und senden in diesem. Ohne haette der DAB+ start auch hier nicht erfolgen koennen. Insofern kann man die Entscheidung in Schweden zum Teil schon auch irgendwie verstehen, allerdings nicht mehr wirklich im Jahre 2015... da haben Lobbyisten wirklich gute Arbeit geleistet.

SM6VPU

Re: DAB+ in Schweden

Beitrag von SM6VPU » Do 22. Okt 2015, 13:42

Die private Aktören konnten sich nicht in der DAB-frage vereinen. Man machte seine eigene Grabe in der DAB-frage.

DAB+ ist ja zu alt. Internet/LTE ist weit mehr populär für Rundfunk als DAB.

Hie auf Schwedisch wegen DAB in Norwegen. Fiasko!!

http://digitalradion.blogspot.se/2015/1 ... .html#more

Antworten