DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4046
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Spacelab »

Also was ich bis jetzt rausfinden konnte ist damit das "Modul" von SiLabs gemeint das als Controller (wie es bis jetzt aussieht) wohl immer den Chip von C&A benutzt. "Modul" habe ich mal in Anführungszeichen gesetzt da es den Tuner offenbar als Modul gibt wie die Verona Teile von FS, aber auch zum direkten auflöten wie die Siena Dinger von FS.

maadien
Beiträge: 98
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:15
Wohnort: Prüm
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von maadien »

Das SKR D1 A1 mal aufgeschraubt

Bild

Bild

Der Chip?
Bild
TV-Empfang SAT: Multytenne Quattro Twin
TV Mobil DVB-T2: Reflexion LED 1015T2HD
Radio: Skoda Bolero mit DAB+, Dual DAB4, Philps AE9011/02 (90elf Edition), Lenco PDR-19BK, JBL Tuner

Chris_BLN
Beiträge: 1196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Chris_BLN »

Hmm... der Chip taucht nirgendwo auf im Netz. Nur auf 2 sinnlosen Seiten aus China, die nicht weiter helfen. Produktionsdatum offenbar KW42 2019, vielleicht sogar noch der Mittwoch codiert. Aber nirgendwo was zu finden.

Der kleine 8-Beiner DS132B könnte eine Echtzeituhr mit zusätzlichem RAM sein, der auch die Ladung von Akkus überwacht: https://datasheets.maximintegrated.com/en/ds/DS1302.pdf . PIN 4 ist Masse, sieht auch so aus, als wäre der mit einer Massefläche verlötet. PIN 6 ist die Datenleitung zur CPU, PIN 7 ist der Takt von der CPU, PIN 5 geht auch zur CPU - geht auch alles so auf der Platine. Passt schon.

Also ist der große Chip offenbar eine einfache CPU von C&A, über die man nichts (mehr) findet.

Der Tuner / Demodulator / Decoder sitzt vermutlich in der flachen Blechdose. Das ist doch ein flach aufgelötetes Modul? Das dicke schwarze Kabel ist doch sicher die Antenne?

Die Chips nahe der Leitungen von den Lautsprechern sind die 2-Watt-Audioverstärker: https://cdn.datasheetspdf.com/pdf-down/ ... INCOME.pdf - PIN 4 ist der Audioeingang. Kannst ja mal schauen, ob der bei beiden Chips sichtbar durchverbunden ist mit dem Blechdosen-Modul. Könnten noch je 2 Stück Hühnerfutter in der Leitung hängen, ansonsten sollte das aber dort ankommen. Der Audio-DA-Wandler sitzt vermutlich mit in der Dose in einem integrierten DAB-Tuner-/Decoderchip.
Zuletzt geändert von Chris_BLN am So 21. Feb 2021, 21:55, insgesamt 2-mal geändert.

Chris_BLN
Beiträge: 1196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Chris_BLN »

@Spacelab: dieses File ist bekannt?

https://getdigitalradio.com/wp-content/ ... SHING.xlsx

maadien
Beiträge: 98
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:15
Wohnort: Prüm
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von maadien »

Chris_BLN hat geschrieben:
So 21. Feb 2021, 21:27
Das dicke schwarze Kabel ist doch sicher die Antenne?
Genau
TV-Empfang SAT: Multytenne Quattro Twin
TV Mobil DVB-T2: Reflexion LED 1015T2HD
Radio: Skoda Bolero mit DAB+, Dual DAB4, Philps AE9011/02 (90elf Edition), Lenco PDR-19BK, JBL Tuner

Chris_BLN
Beiträge: 1196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Chris_BLN »

Passt. Dann ist das wie erwartet "das Modul". Habe oben noch Text ergänzt zu den Audioverstärkern. Die sitzen separat, sollten aber auch mit der Blechdose Verbindung haben.

DH0GHU
Beiträge: 2294
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von DH0GHU »

Gibts von dem SiLabs-Kram eigentlich irgendwo komplette Datenblätter? In den Kurzdatenblättern verschweigt man die HF-parameter des DAB-Teils der Si468x-Serie komplett...
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Chris_BLN
Beiträge: 1196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Chris_BLN »

Soweit ich in diversen Foren lesen konnte, rücken die komplette Datenblätter nur nach Unterzeichnung eines NDA raus. Offenbar ist das top-geheime Militärtechnik, dieses DAB+...

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4046
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Spacelab »

Hat jemand Erfahrungen mit den Modulen von Keystone? Ich bin über Google auf ein englisches Forum gestoßen die hin und weg sind von den Teilen. Ich kann mich noch dunkel erinnern das ich mal vor längerem ein Radio mit so einem Keystone Modul hatte. Aber das Teil ist mir gar nicht mehr in Erinnerung geblieben. :gruebel: Ich habe gelesen das Telefunken zukünftig in seinen Geräten ausnahmslos auf Keystone setzen will.

Eben ist mir wieder das Geneva Worldradio mit diesem Analog Device "Black Fin" Teil in die Hände gefallen. Großer Gott war das ein gruselig schlechtes Teil. :rolleyes: Auf DAB+ sowie auf UKW extrem taub. Aber einen echt hervorragenden Klang. Scharfe und/oder klingelnde SBR Höhen kannte der Chip nicht.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4046
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Spacelab »

Wo wir gerade bei Keystone waren: eben hat mich ein Arbeitskollege angerufen. Er schickt mir diese Woche ein Geneva Touring S+ rüber. Das Teil hat so ein Keystone Modul drin. Dann kann ich mal selbst wieder testen.

Die Radios von Geneva sind ja immer sehr "speziell". Sack teuer und null Ausstattung. Dafür eine unglaubliche Anfassqualität, Klangqualität und wertige Optik. Ich bin sehr gespannt.

Chris_BLN
Beiträge: 1196
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Chris_BLN »

Spacelab hat geschrieben:
Mo 22. Feb 2021, 15:54
Die Radios von Geneva sind ja immer sehr "speziell".
Die Vase in der Produktpräsentation ist auch sehr "speziell". Corona-Virus, oder?

Bild

:D

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4046
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Spacelab »

Also hier mal ein kurzer Testbericht zum Keystone Modul das im aktuellen Geneva Touring S+ verbaut ist:
Um es gleich mal vorneweg zu nehmen, eine DX Maschine ist es nicht. Das Radio braucht einen recht hohen Signalpegel bis der Ton freigeschaltet wird. Ist er dann aber da, bleibt er auch erstaunlich lange. Wenn das Keystone Modul die ersten Aussetzer spielt, beginnen diese auch kurz darauf bei einem Verona 2/Siena. Da geben sich die beiden Tuner nicht so viel. In der Praxis ist das ein so geringer Unterschied das es kaum auffallen dürfte. Also eigentlich gar nicht so schlecht wenn diese unnötig hohe "Einschaltschwelle" nicht wäre. Diese führt auch dazu das der automatische Suchlauf gerne mal über einen Mux wegläuft und diesen quasi als nicht empfangswürdig betrachtet obwohl dieser, halt einmal "eingelockt", aussetzerfrei spielen würde. :rolleyes:

UKW kann man vergessen. Die Trennschärfe ist zwar gar nicht schlecht. Aber die Empfindlichkeit ist für die Füße. Alles was nicht gerade absoluter Ortssender ist fängt sofort an zu rauschen. Aber damit ist das Teil ja in bester Gesellschaft zu anderen DAB+ Tunern. :rolleyes:

Etwas für dass das Keystone Modul nichts kann, was ich aber trotzdem erwähnen möchte: beim Geneva Touring S+ muss unbedingt die Antenne ausgezogen werden! Das Radio besteht komplett aus Alu (mit teilweise Lederüberzug) und das dämpft den Empfang doch anscheinend extrem. Um damit zum Beispiel im Rucksack Radio zu hören ist es also nicht geeignet da dort die Antenne nicht lange überleben dürfte. Der Bluetooth Empfang ist ebenfalls recht bescheiden und beschränkt sich auf den Raum in dem auch das Radio steht. Diese Antenne ist halt eben auch im Alugehäuse eingesperrt.

Noch eine Anmerkung: der Klang ist der absolute Hammer! So etwas kennt man eigentlich nur von echt guten Bluetoothlautsprechern der Marke Bose und Co. In einem so kompakten Radio habe ich so etwas noch nicht gehört. :eek: Besonders gefällt mir der sehr ruhige Klang. Damit meine ich das nichts rappelt, kratzt oder sonst wie unsauber flattert und wummert. Selbst wenn man mal ordentlich aufdreht. Und Lautstärke kann das Radio. Da zeigt der Texas Instruments Class-T Verstärker mit seinen 2x 10 Watt was er kann. Die 20 Stunden Laufzeit pro Akkuladung die Geneva angibt sind aber leider total übertrieben. Das klappt vielleicht im Bluetooth Modus bei Flüsterlautstärke. Bei Zimmerlautstärke im DAB+ Modus setzt nach 9 Stunden die Lautstärkebegrenzung ein (lauter als Zimmerlautstärke geht es dann nicht mehr) und nach ziemlich genau 10 Stunden schaltet dann das Radio mit einer entsprechenden Meldung im Display ("Low Battery") ab. Sehr positiv ist der mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug, also auch mal unterwegs, schnell austauschbare Akku. Dieser ist übrigens der gleiche (flache Zelle mit kurzem 3 poligen Käbelchen und 3,7V 2200mAh) den Geneva schon immer für seine tragbaren Radios benutzt hat und dieser ist bei mehreren Anbietern für weniger als 15 Euro zu haben. Das scheint irgendein Standardtyp zu sein da er laut OnLine Shop bei recht vielen unterschiedlichen Geräten passt.

Spacelab
Administrator
Beiträge: 4046
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB-Module: Vor- und Nachteile, Unterschiede, Verbreitung

Beitrag von Spacelab »

Ich muss meine Aussage zum Geneva Touring S+ und vor allem zum Keystone Modul revidieren. Sobald man ein Netzteil ansteckt und der Akku zu laden anfängt (dauert nach dem einstecken so ca. 3 Sekunden) bricht der DAB+ Empfang fast komplett weg. Sogar der BM1 der hier fast mit Vollausschlag geht hat Aussetzer. :eek: Das UKW Band überzieht ein dicker Rauschteppich der ebenfalls fast alles wegdrückt was nicht mit voller Möhre reindonnert. :sneg: Am Ladegerät liegt es nicht. Wenn ich nämlich den Akku abziehe und das Gerät also quasi nur über das Netzteil betreibe ist alles im grünen Bereich. Sobald ich den Akku einstecke und dieser anfängt zu laden ist Feierabend mit dem Empfang. :kopf: Testet das bei einem so hochpreisigen Gerät, das angeblich in der Schweiz entwickelt wurde(!), denn keiner?! :mad:

Super nervig ist auch dass das Keystone Modul so ein starkes Signal braucht um überhaupt mal den Ton freizuschalten. Das passiert nämlich auch wenn der Empfang eigentlich nur mal kurz wegbricht. Das Keystone Teil schaltet dann stumm und den Ton nicht mehr ein bis man das Radio an eine Stelle hält wo echt starker Empfang herrscht. :kopf:

Echt traurig das ganze. Denn die Anfassqualität ist der Hammer und der Klang für so eine kleine Kiste unglaublich. Aber was nützt das wenn der Rest für die Tonne ist... :rolleyes:

Antworten