DAB in Norddeutschland

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
planetradio

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von planetradio » Sa 25. Aug 2018, 19:16

Immer ein anderes Bundesland. Der jeweilige Unterschied ist ja immer NDR 1 . Der Rest ist identisch. Wird Zeit, dass auch die regional Programme von NDR 1 auf dab aufgeschaltet werden. Aber das dauert wohl noch

jug

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von jug » Sa 25. Aug 2018, 19:29

planetradio hat geschrieben: Immer ein anderes Bundesland. Der jeweilige Unterschied ist ja immer NDR 1 . Der Rest ist identisch. Wird Zeit, dass auch die regional Programme von NDR 1 auf dab aufgeschaltet werden. Aber das dauert wohl noch
Regionalisiert sind NDR1; NDR2; NDR Info. Wenn die regionalen Gebiete alle aufgebaut sind, werden die Multiplexer angeschafft und dann gibt es auch die von UKW bekannten, nur leider sehr kurzen Regionalsendungen in der entsprechenden Region.

Wenn der NDR irgendwann mal seine Hauptprogramme über den Norddeutschen Mux in vier Bundesländern mit sehr hoher Datenrate ausstrahlen würde, wäre ich sehr zufrieden.

Das muß Kesseln

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von Das muß Kesseln » Sa 25. Aug 2018, 19:35

Momentan ist diese Lösung vom NDR eine Zumutung. Ich höre dann lieber 5C oder es wird sogar zurück auf UKW geschaltet.

jug

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von jug » Sa 25. Aug 2018, 20:06

Das muß Kesseln hat geschrieben: Momentan ist diese Lösung vom NDR eine Zumutung.
Warum, weil dein Empfänger nicht umschalten kann?

iro

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von iro » Sa 25. Aug 2018, 21:52

Das muß Kesseln hat geschrieben: Momentan ist diese Lösung vom NDR eine Zumutung. Ich höre dann lieber 5C oder es wird sogar zurück auf UKW geschaltet.
Ich und mein Radio können damit eigentlich ganz gut leben. Es kommt eher selten vor, daß ich das Gebiet meines zuständigen Senders verlasse. Und in der Hauptrichtung, in der ich es normalerweise verlasse, ist noch ein zweiter Sender auf dem gleichen Kanal. :) In der anderen Richtung klappt es aber auch mit der Umschaltung, wenn auch immer etwas zu spät...

Allerdings halte ich sämtliche Programme des NDR für eine Zumutung, so daß ich eh nur selten - und dann gezielt einschalte. Gezielt schalte ich u.a. die Regionalnachrichten ein - leider muss ich genau dafür zu UKW wechseln, da ich mit dem Hannoveraner Regionalprogramm via DAB nichts anfangen kann. Es ist auch eine Zumutung, daß der NDR nach jetzt bereits SIEBEN Jahren immer noch keine Regionalmuxer angeschafft hat! SO TEUER kann so'n Ding doch gar nicht sein, daß man das 7 Jahre lang nicht in einen Investitionsplan reinbekommt?!?

RF_NWD

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von RF_NWD » Sa 25. Aug 2018, 22:26

Der NDR hat ja bislang nicht alles falsch falsch gemacht. z.B. finde ich das SFN des 10 A schon ziemlich perfekt. Dagegen ist die Lösung für den Raum südlich von Hannover absoluter Murks.

Aber selbst so ein winziges portables Gerät wie das Sony XDR P10DBP bekommt das mit dem Kanalwechsel unterwegs hin und findet sogar auf einem noch nicht eingelesenen Kanal Ersatz. Dass sollte doch auch für alle Hersteller der teuren Autoradios machbar sein.

Ich höre hier übrigens meistens das für mich richtige Regionalprogramm über den "falschen" Mux. ;-)

dab_4

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von dab_4 » So 26. Aug 2018, 09:52

iro hat geschrieben: Allerdings halte ich sämtliche Programme des NDR für eine Zumutung ...
Was müsste bei den NDR-Programmen denn in welcher Weise anders sein, damit du sie nicht mehr für eine Zumutung hältst?

iro

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von iro » So 26. Aug 2018, 15:34

dab_4 hat geschrieben:
iro hat geschrieben: Allerdings halte ich sämtliche Programme des NDR für eine Zumutung ...
Was müsste bei den NDR-Programmen denn in welcher Weise anders sein, damit du sie nicht mehr für eine Zumutung hältst?
Ganz grob, da hier komplett OT:
Einschaltradio statt "Durchhörbarkeit". Die journalistische Qualität des NDR möchte ich ausdrücklich nicht bemängeln, lediglich die Präsentation aller Programme.
Einschaltradio findet für mich beim NDR(1NDS) nur noch montags 19.05 bis 20 Uhr statt...

DH0GHU

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von DH0GHU » Mo 27. Aug 2018, 18:20

Die Frage ist, ob in einer "On-Demand"-orientierten Mediengesellschaft ein "Einschaltradio" noch funktionieren würde. Ich persönlich möchte mir nicht von irgendwelchen Sendungen meinen Tagesablauf diktieren lassen (einer der Gründe, aus dem ich nicht mehr fernsehe...)

dab_4

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von dab_4 » Mo 27. Aug 2018, 19:22

Manfred Z hat geschrieben: Der NDR hat Sendeanlagen für den "DAB+-Senderausbau [...]
Geplante Regionalgebiete (kleinteilige Bedeckung):
- MV: 5 (bisher 4: SN, HRO, HST, NB)
- SH: 5 (HEI + NF Süd, NF Nord + FL, KI, HL, HH Umland) plus Helgoland
- NI: max. 12 (OS + EL, AUR + OL, CUX, STD, ROW + HK (fr. SFA), LG + DAN, BS + GÖ, H)
In diesem Beitrag zu einem anderen Forum steht:
Fahrradwanderer hat geschrieben:
Im heutigen Update der Bundesnetzagentur ist die Kordinierungsanfrage für den Kanal 10C am Standort Helgoland aufgeführt ...

iro

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von iro » Mo 27. Aug 2018, 20:51

Da musst Du gar nicht zum DiD-Forum verlinken, denn: das steht auch hier im Hauptforum (Radioforum) unter:
http://radioforum.foren.mysnip.de/read. ... sg-1479633

...und zwar schon 2 Stunden länger als bei DiD ;)

Sarstedter

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von Sarstedter » Mo 27. Aug 2018, 21:07

Das mit 12A Schiffdorf ist wirklich eine positive Sache - man stärkt den Empfang rund um BHv und macht keinen neuen Kanal auf... sondern nutzt den 12A, der herum schon sendet. Das SFN macht sich hier sicherlich positiv bemerkbar... und verbessert den NDR-Empfang auch in Nordenham und rüber bis WHV. Leider steht da nicht, wann das umgesetzt werden soll. War Schiffdorf eigentlich mit angekündigt!?

planetradio

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von planetradio » Mo 27. Aug 2018, 21:10

Vielleicht ,wenn der 7D in Schiffdorf aufgeschalten wird (1. Halbjahr 2019), schaltet man 12A gleich mit auf

Felix II

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von Felix II » Di 28. Aug 2018, 08:07

Die Frage ist, ob in einer "On-Demand"-orientierten Mediengesellschaft ein "Einschaltradio" noch funktionieren würde.

Klar tut es das. Beste Beispiele welche mir spontan einfallen sind die Classics am Samstag und die 90er am Dienstagabend, beides sunshine live. Die haben ihre feste Zuhörerschaft die immer einschaltet. Kombiniert mit Whattsapp ins Studio und einer normalen Moderation (nicht irgendsowas gekünsteltes) ist das Einschaltradio erster Güte.

dab_4
Beiträge: 20
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: DAB in Norddeutschland

Beitrag von dab_4 » Sa 1. Sep 2018, 09:33

jug hat geschrieben:
Sa 25. Aug 2018, 19:29
planetradio hat geschrieben: Immer ein anderes Bundesland. Der jeweilige Unterschied ist ja immer NDR 1 . Der Rest ist identisch. Wird Zeit, dass auch die regional Programme von NDR 1 auf dab aufgeschaltet werden. Aber das dauert wohl noch
Regionalisiert sind NDR1; NDR2; NDR Info. Wenn die regionalen Gebiete alle aufgebaut sind, werden die Multiplexer angeschafft und dann gibt es auch die von UKW bekannten, nur leider sehr kurzen Regionalsendungen in der entsprechenden Region.

Wenn der NDR irgendwann mal seine Hauptprogramme über den Norddeutschen Mux in vier Bundesländern mit sehr hoher Datenrate ausstrahlen würde, wäre ich sehr zufrieden.
Der NDR hat insgesamt etwa vierzig Programme (einschließlich Bundesland- und Regionalversionen), nämlich:
  1. NDR Blue, NDR Plus, NDR Kultur, NJoy; also vier.
  2. NDR Info und NDR Info Spezial in je einer Version pro Bundesland (HH, SH, NDS, MV); also acht.
  3. NDR 1 und NDR 2 in je einer (HH) bis fünf (NDS) Regionalversionen, also etwa 28 (die genaue Zahl weiß ich nicht, weil mir nicht bekannt ist, wie viele Regionalversionen in MV und SH sind; vermutlich je vier).
Bei einer von Anfang an richtig durchdeklinierten Strategie hätte man mit vier DAB+-Kanälen zu je zehn Programmplätzen alle Programmversionen norddeutschlandweit verbreiten können. Infolge der vier Gleichwellennetze hätte man eventuell sogar bemerkenswert weniger Sender gebraucht als in der Ausführung mit der wesentlich geringer ausgeprägten Gleichwellennetzstruktur.
Wo liegt mein Denkfehler?

Antworten