DAB+ in Rheinland Pfalz

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Eckhard.
Beiträge: 430
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Eckhard. »

Mal sehen, ob auch der swr eine Nutzung der Hohen Wurzel oberhalb von Wiesbaden für seinen 11A in Betracht zieht. Der hr hat ja heute für seinen 7B eine entsprechende Voranfrage bei der BNetzA gestellt und auch der 12C Hessen-Sued wird wohl dort noch aufgeschaltet.
Korrektur: muss selbstverständlich 7 -B- heissen. Danke
Zuletzt geändert von Eckhard. am Mo 22. Mär 2021, 10:56, insgesamt 1-mal geändert.
planetradio
Beiträge: 1855
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von planetradio »

Eckhard. hat geschrieben: Mo 22. Mär 2021, 10:51 Mal sehen, ob auch der swr eine Nutzung der Hohen Wurzel oberhalb von Wiesbaden für seinen 11A in Betracht zieht. Der hr hat ja heute für seinen 7A eine entsprechende Voranfrage bei der BNetzA gestellt und auch der 12C Hessen-Sued wird wohl dort noch aufgeschaltet.
7B meinst du

Beim 12C müssen erst alle Programme zustimmen, bevor der aufgeschaltet wird
Eckhard.
Beiträge: 430
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Eckhard. »

Ich hab' es korrigiert, Danke.
Klar muss (theoretisch) die Zustimmung der anderen Programme noch eingeholt werden, aber der 12C wird dort kommen (früher oder später) :)
DH0GHU
Beiträge: 2542
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU »

Ganz grundsätzlich sollte ein SFN ja immer so aufgebaut sein, dass wann immer möglich zwei Standorte in verschiedenen Richtungen für einen Versorgungsort aktiv sind. Natürlich geht es auch mit einem Standort - muss aus wirtschaftlichen Zwängen oft auch - aber ein SFN spielt seine Vorteile eben dann aus, wenn man mehr als einen Standort nutzt. Letztendlich haben wir diese Überlappung ja auch auf UKW - da geht auch fast immer noch ein zweiter Standort. Oft nicht "deep indoor", nicht für den tauben Küchenbrüllwürfen, aber für eine Basisversorgung. Diese Netzdichte fehlt bei DAB+ teilweise noch, wobei SWR und BR in der Hinsicht oft schon ganz gut aufgestellt sind...
Die Hohe Wurzel würde sich dahingehend wirklich gut einfügen. Zumal die Wirtschaftlichkeitsfrage bei einer Großstadt wie Mainz nicht mehr zu stellen ist - da sollte im Sinne der Versorgungssicherheit entweder am Sendestandort N+1-Redundanz verfügbar sein (dann aufgeteilt auf die einzelnen Betreiber), oder eben ein redundanter Standort.
Und angesichts der schwierigen Topographie rund um den Mittelrhein kann es eh kaum genug Standorte geben.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Marc!?
Beiträge: 2354
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? »

So wie die Hohe WUrzel koordiniert ist, ist das ein Füllsender für den Taunus. Nach Süden gehen nur 500 W raus.

Gerade Hessen kann dann nicht auf die MZ-Kastel für Wiesbaden verzichten und in RLP ist der SWR Eigentümer in Kastel. Hier wäre Oestrich Winkel so oder so der bessere Standort.
Ingelheimer
Beiträge: 65
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Ingelheimer »

Wenn der 12A auch noch auf die Hohe Wurzel käme... :xcool:
Eckhard.
Beiträge: 430
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Eckhard. »

Ingelheimer hat geschrieben: Mo 22. Mär 2021, 14:18 Wenn der 12A auch noch auf die Hohe Wurzel käme... :xcool:
Davon würde ich NICHT ausgehen. Der 12A ist zwar für RLP koordiniert, wird aber schon mit dem Mux "Digitalradio Bad Kreuznach" besendet. Da müsste auf der Wurzel auch dieser Mux aufgeschaltet werden und dies halte ich finanziell für ausgeschlossen (wenn man überhaupt dorthin möchte - Der Turm auf der Hohen Wurzel gehört der Deutschen Funkturm [DFMG] und die haben ihren Preis).
Die Privaten in RLP haben bisher ja kein Interesse an einem eigenen Privatmux gezeigt (weder in Gesamtausstrahlung, noch an den mal vorgestellten bis zu fünf Regionalkacheln)
Rico
Beiträge: 10
Registriert: Do 30. Jul 2020, 09:25

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Rico »

@freiwild
Ja hab ich.
Die sagen es ist alles wie vorher und wundern sich das ich überhaupt Empfang gehabt habe.
DX OberTShausen
Beiträge: 1066
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:00
Wohnort: Obertshausen

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DX OberTShausen »

Hier in Obertshausen stationär 6 von 16 Balken. Vorher waren es 12 Balken. Mobil geht der 11A hier in der Gegend auch schlechter als zuvor.
ScheichManfred
Beiträge: 117
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:05

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von ScheichManfred »

Ich hatte heute in Obertshausen wieder einigermaßen Empfang, wobei SWR3 ständig zwischen dem RP- und BW-Mux gesprungen ist. In Hanau hatte ich das Gefühl, dass der 11A sogar besser als vorher geht. Aber das sind halt subjektive Eindrücke und bei DAB+ lässt sich ohnehin nicht beurteilen, ob das Signal gerade stark oder schwach ist. Vielleicht hat sich durch die Änderung ja das Signal in RLP verbessert, dann wäre es doch okay.
maroon6
Beiträge: 648
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von maroon6 »

Marc!? hat geschrieben: Mo 22. Mär 2021, 12:45 So wie die Hohe WUrzel koordiniert ist, ist das ein Füllsender für den Taunus. Nach Süden gehen nur 500 W raus.

Gerade Hessen kann dann nicht auf die MZ-Kastel für Wiesbaden verzichten und in RLP ist der SWR Eigentümer in Kastel. Hier wäre Oestrich Winkel so oder so der bessere Standort.
Bei deiner Betrachtung vergisst du immer das Thema Effektivität und Kosten. Wenn auf der Hohen Wurzel ohnehin eine Antenne gebaut wird, könnte sich der SWR dort mit einmieten. Wie bereits geschrieben, hat die Wurzel im Vergleich zu Oestrich-Winkel den Vorteil, dass man auch noch in den Hintertaunus kommt, dort beginnt nach 15 km hessischem Territorium wieder Rheinland-Pfalz (der "Einrich") und viele Gemeinden und Städte dort (z.B. Katzenelnbogen) haben Blick zur Hohen Wurzel, zumal die Antenne mit voller Leistung in diese Richtung strahlt. Auch die bisher von Diez nicht versorgten Gemeinden im Aartal wie Hahnstätten, Zollhaus oder Schießheim dürften von der Hohen Wurzel profitieren. Die Alternative wäre, dass der SWR hier mit drei bis fünf weiteren Füllsendern arbeitet, denn einen exponierten Standort gibt es dort nicht. Koblenz und Bad Marienberg reichen als Versorger bei weitem nicht aus (gibt selbst outdoor viele Aussetzer), schon bei UKW gab es hier immer das Problem, dass eher der hr gehört wird, denn vielerorts besteht auch Blickkontakt zum Feldberg (der aber für DAB+ zu weit weg sein dürfte, wobei der hr-Mux hier sehr gut läuft).

Oestrich-Winkel schafft es auch nicht so gut wie die Hohe Wurzel über die Hügelkette auf der anderen Rheinseite, sodass man für das Selztal (Nieder-Olm usw.) eigentlich noch einen weiteren Füllsender bräuchte, hier böte sich etwa der Rheinsender bei Wolfsheim an.
Habakukk
Beiträge: 3585
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Habakukk »

Ist es nicht am wahrscheinlichsten, dass die Antennenanlage so wie am Kreuzberg aufgebaut wird und der SWR dann vermutlich um 180° versetzt zum hr senden wird, also Richtung Südwesten? Andere Anbieter wie Bundesmux und Co könnten dort dann rund senden. Das kann ich mir jetzt noch am ehesten vorstellen.
Thomas(Metal)
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Thomas(Metal) »

Ich gebe zu bedenken: Der SWR blendet überall in Richtung Belgien aus.
Für mich sieht das 7B-Diagramm durch den Einzug so aus als würde man in drei Richtungen mit Antennen bestücken. Der Kreuzberg hat 2x2 Richtungen.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
Habakukk
Beiträge: 3585
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Habakukk »

Thomas(Metal) hat geschrieben: Di 23. Mär 2021, 09:49 Ich gebe zu bedenken: Der SWR blendet überall in Richtung Belgien aus.
Für mich sieht das 7B-Diagramm durch den Einzug so aus als würde man in drei Richtungen mit Antennen bestücken. Der Kreuzberg hat 2x2 Richtungen.
Hmm, naja, vergleich mal das koordinierte 7B-Diagramm der Hohen Wurzel mit dem 7B-Diagramm am Kreuzberg, das sind doch nur marginale Unterschiede.
Marc!?
Beiträge: 2354
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? »

maroon6 hat geschrieben: Di 23. Mär 2021, 07:49
Marc!? hat geschrieben: Mo 22. Mär 2021, 12:45 So wie die Hohe WUrzel koordiniert ist, ist das ein Füllsender für den Taunus. Nach Süden gehen nur 500 W raus.

Gerade Hessen kann dann nicht auf die MZ-Kastel für Wiesbaden verzichten und in RLP ist der SWR Eigentümer in Kastel. Hier wäre Oestrich Winkel so oder so der bessere Standort.
Bei deiner Betrachtung vergisst du immer das Thema Effektivität und Kosten. Wenn auf der Hohen Wurzel ohnehin eine Antenne gebaut wird, könnte sich der SWR dort mit einmieten. Wie bereits geschrieben, hat die Wurzel im Vergleich zu Oestrich-Winkel den Vorteil, dass man auch noch in den Hintertaunus kommt, dort beginnt nach 15 km hessischem Territorium wieder Rheinland-Pfalz (der "Einrich") und viele Gemeinden und Städte dort (z.B. Katzenelnbogen) haben Blick zur Hohen Wurzel, zumal die Antenne mit voller Leistung in diese Richtung strahlt. Auch die bisher von Diez nicht versorgten Gemeinden im Aartal wie Hahnstätten, Zollhaus oder Schießheim dürften von der Hohen Wurzel profitieren. Die Alternative wäre, dass der SWR hier mit drei bis fünf weiteren Füllsendern arbeitet, denn einen exponierten Standort gibt es dort nicht. Koblenz und Bad Marienberg reichen als Versorger bei weitem nicht aus (gibt selbst outdoor viele Aussetzer), schon bei UKW gab es hier immer das Problem, dass eher der hr gehört wird, denn vielerorts besteht auch Blickkontakt zum Feldberg (der aber für DAB+ zu weit weg sein dürfte, wobei der hr-Mux hier sehr gut läuft).

Oestrich-Winkel schafft es auch nicht so gut wie die Hohe Wurzel über die Hügelkette auf der anderen Rheinseite, sodass man für das Selztal (Nieder-Olm usw.) eigentlich noch einen weiteren Füllsender bräuchte, hier böte sich etwa der Rheinsender bei Wolfsheim an.
Es ist ja auch mal fraglich, ob der SWR so ein Diagramm wie der HR nutzen könnte, v.a. Richtung Rhein-Main ist HST. Alles andere kostet ja auch wieder Geld, das darf man nicht vergessen, neben der normalen Miete. Dass man von der Hohen Wurzel schön in den Hintertaunus kommt, besteht ja kein Zweifel.
Antworten