DAB+ in Rheinland Pfalz

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
johut
Beiträge: 2
Registriert: Mi 9. Dez 2020, 14:04

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von johut »

maroon6 hat geschrieben:
Fr 6. Nov 2020, 11:04
Marc!? hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 22:33
Charly Angel hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 20:56
Nur um Eure Ausbau-Spekulationen mal etwas zu befeuern...
Seht Euch mal das UKW-Netz in Rheinland-Pfalz von SWR 4 an. Dann werde Ihr sehen, das der SWR dort fast parallel auch seine DAB+ Standorte aufbaut. Für die Pfalz und Rheinhessen heißt das: in 2022 kommen noch die Standorte Hallgarten, Sender Nierstein-Geinsheim, Stadtsender Worms (Auf dem Gelände der Rhenania) und Annweiler am Trifels.
Die Stadtsender Worms braucht man nicht, wenn man das Potential von Nerstein-Oppenheim voll ausnutzt.
Ich bin ja sehr oft in Rheinland-Pfalz unterwegs und schlage mal zwei Szenarien zum Lückenschluss in bisher nicht oder unzureichend versorgten Regionen auf, zusätzlich zu den bereits geplanten Standorten.


Nutzung von vorrangig SWR-Infrastruktur:

- Oestrich-Winkel/Hallgarter Zange 5 kW
- Nierstein-Oppenheim 2 kW
- Annweiler/Trifels 2 kW
- Worms-Stadt 1 kW
- Nieder-Olm 1 kW
- Nastätten 2 kW
- Katzenelnbogen 2 kW
- Montabaur-Stadt 1 kW
- Hahnstätten/Aartal 1 kW
- Sankt Goarshausen 1,5 kW
- Bad Ems 1 kW
- Nassau-Bergnassau 2 kW
- Laurenburg/Lahn 1 kW
- Cochem 2 kW
- Rheinböllen 1 kW
- Grünstadt 2 kW
- Bad Dürkheim-Stadt 2 kW

Alternativstandorte von DFMG

- Hohe Wurzel 10 kW (statt Hallgarter Zange, Katzenelnbogen, Hahnstätten, Nieder-Olm und Nastätten)
- Montabaur-FMT Alarmstange/Montabaurer Höhe 10 kW (statt Nassau, Bad Ems, Laurenburg, Montabaur-Stadt)
- Weilerskopf 5 kW (statt Bad Dürkheim/Grünstadt)

Das Programmpaket des SWR wird auch in Trier von dessen eigenem Standort (Trier-Markusberg) ausgestrahlt. Kanal 11A mit 5KW.

Der Bundesmuxx 1 (Kanal 5C) und der Bundesmuxx 2 (Kanal 9B) werden hier vom Standort Trier-Petrisberg (DFAG) mit je 2,5 KW ausgestrahlt. Darüber hinaus kann man hier auch das luxemburgische Ensemble auf Kanal 7D gut empfangen. Über die Einrichtung lokaler DAB+ Sender ist noch nicht entschieden, aber wie man hört wäre das Cityradio Trier hieran interessiert. Man könnte hierüber ja auch noch eine ganze Menge weiterer Programme übertragen.

Eckhard.
Beiträge: 408
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Eckhard. »

Marc!? hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 22:33
Über die Einrichtung lokaler DAB+ Sender ist noch nicht entschieden, aber wie man hört wäre das Cityradio Trier hieran interessiert. Man könnte hierüber ja auch noch eine ganze Menge weiterer Programme übertragen.
Könnte bestiimmt, es müsste aber auch genügend weitere Interessierte Anbieter geben, um den lokalen Privatmux zu finanzieren. Dies bezweifele ich :confused: ( ... obgleich ich es dem Betreiber durchaus wünschen würde :spos: )
.

Fab97
Beiträge: 23
Registriert: Mi 5. Aug 2020, 14:18

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Fab97 »

maroon6 hat geschrieben:
Fr 6. Nov 2020, 11:04
Marc!? hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 22:33
Charly Angel hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 20:56
Nur um Eure Ausbau-Spekulationen mal etwas zu befeuern...
Seht Euch mal das UKW-Netz in Rheinland-Pfalz von SWR 4 an. Dann werde Ihr sehen, das der SWR dort fast parallel auch seine DAB+ Standorte aufbaut. Für die Pfalz und Rheinhessen heißt das: in 2022 kommen noch die Standorte Hallgarten, Sender Nierstein-Geinsheim, Stadtsender Worms (Auf dem Gelände der Rhenania) und Annweiler am Trifels.
Die Stadtsender Worms braucht man nicht, wenn man das Potential von Nerstein-Oppenheim voll ausnutzt.
Ich bin ja sehr oft in Rheinland-Pfalz unterwegs und schlage mal zwei Szenarien zum Lückenschluss in bisher nicht oder unzureichend versorgten Regionen auf, zusätzlich zu den bereits geplanten Standorten.


Nutzung von vorrangig SWR-Infrastruktur:

- Oestrich-Winkel/Hallgarter Zange 5 kW
- Nierstein-Oppenheim 2 kW
- Annweiler/Trifels 2 kW
- Worms-Stadt 1 kW
- Nieder-Olm 1 kW
- Nastätten 2 kW
- Katzenelnbogen 2 kW
- Montabaur-Stadt 1 kW
- Hahnstätten/Aartal 1 kW
- Sankt Goarshausen 1,5 kW
- Bad Ems 1 kW
- Nassau-Bergnassau 2 kW
- Laurenburg/Lahn 1 kW
- Cochem 2 kW
- Rheinböllen 1 kW
- Grünstadt 2 kW
- Bad Dürkheim-Stadt 2 kW

Alternativstandorte von DFMG

- Hohe Wurzel 10 kW (statt Hallgarter Zange, Katzenelnbogen, Hahnstätten, Nieder-Olm und Nastätten)
- Montabaur-FMT Alarmstange/Montabaurer Höhe 10 kW (statt Nassau, Bad Ems, Laurenburg, Montabaur-Stadt)
- Weilerskopf 5 kW (statt Bad Dürkheim/Grünstadt)
Ist denn in Grünstadt ein Sender/Sendemast vorhanden, welcher zur Zeit inaktiv ist? Wenn ja welcher sollte das sein und wo ist er zu finden?
Ich kenne nur den großen Mobilfunkmast (falls das einer ist) in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof und den Turm auf dem Quirnheimer Berg, oberhalb von Asselheim.

maroon6
Beiträge: 563
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von maroon6 »

Fab97 hat geschrieben:
Fr 18. Dez 2020, 01:46

Ist denn in Grünstadt ein Sender/Sendemast vorhanden, welcher zur Zeit inaktiv ist? Wenn ja welcher sollte das sein und wo ist er zu finden?
Ich kenne nur den großen Mobilfunkmast (falls das einer ist) in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof und den Turm auf dem Quirnheimer Berg, oberhalb von Asselheim.
Es gibt doch den Sender Kleinkarlbach-Battenberg wo auch RPR.1 auf 91,1 drüber sendet und der Grünstadt gut abdeckt.

DABman
Beiträge: 2
Registriert: Do 21. Jan 2021, 10:22

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DABman »

Apropos Privatmux.. Welche Kanäle waren oder sind da eigentlich für den 2. landesweiten Privatmux (Abdeckung soll ja in bis zu 5 Varianten bzw. Regionen geplant sein) vorgesehen?
Stehen die Kanäle schon fest oder müssen diese erst noch nachkoordiniert werden?

Marc!?
Beiträge: 2172
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? »

DABman hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 15:45
Apropos Privatmux.. Welche Kanäle waren oder sind da eigentlich für den 2. landesweiten Privatmux (Abdeckung soll ja in bis zu 5 Varianten bzw. Regionen geplant sein) vorgesehen?
Stehen die Kanäle schon fest oder müssen diese erst noch nachkoordiniert werden?
Ist das überhaupt noch auf Agenda? RPR/BigFM dürfte im SWR ganz zufrieden sein. Zwar nicht billig, ab so hält man sich konkurrenz vom Leib.

maroon6
Beiträge: 563
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von maroon6 »

Marc!? hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 23:59
DABman hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 15:45
Apropos Privatmux.. Welche Kanäle waren oder sind da eigentlich für den 2. landesweiten Privatmux (Abdeckung soll ja in bis zu 5 Varianten bzw. Regionen geplant sein) vorgesehen?
Stehen die Kanäle schon fest oder müssen diese erst noch nachkoordiniert werden?
Ist das überhaupt noch auf Agenda? RPR/BigFM dürfte im SWR ganz zufrieden sein. Zwar nicht billig, ab so hält man sich konkurrenz vom Leib.
Da könnte es ein Problem geben: Der SWR hat die Kapazitäten, seit man den Mux von der DRS übernommen hat, nur vorläufig an Private vergeben. Offiziell heißt es, dass ihm die CUs zustehen und das aktuelle nur eine temporäre Lösung ist. Wie der WDR könnte er also irgendwann darauf beharren (Domradio), dann muss man halt schauen, was passiert. Eines ist in jedem Fall klar: Ein Privatmux wird NIE diese tolle Reichweite haben wie der SWR-Mux. Ist mit den Privaten in Bayern beim BR ja nicht anders. Kommt der 10D wieder oder Regio-Muxe der BDR, reduziert sich massiv die Reichweite außerhalb der Ballungsräume.

Marc!?
Beiträge: 2172
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? »

maroon6 hat geschrieben:
Fr 29. Jan 2021, 15:31
Marc!? hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 23:59
DABman hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 15:45
Apropos Privatmux.. Welche Kanäle waren oder sind da eigentlich für den 2. landesweiten Privatmux (Abdeckung soll ja in bis zu 5 Varianten bzw. Regionen geplant sein) vorgesehen?
Stehen die Kanäle schon fest oder müssen diese erst noch nachkoordiniert werden?
Ist das überhaupt noch auf Agenda? RPR/BigFM dürfte im SWR ganz zufrieden sein. Zwar nicht billig, ab so hält man sich konkurrenz vom Leib.
Da könnte es ein Problem geben: Der SWR hat die Kapazitäten, seit man den Mux von der DRS übernommen hat, nur vorläufig an Private vergeben. Offiziell heißt es, dass ihm die CUs zustehen und das aktuelle nur eine temporäre Lösung ist. Wie der WDR könnte er also irgendwann darauf beharren (Domradio), dann muss man halt schauen, was passiert. Eines ist in jedem Fall klar: Ein Privatmux wird NIE diese tolle Reichweite haben wie der SWR-Mux. Ist mit den Privaten in Bayern beim BR ja nicht anders. Kommt der 10D wieder oder Regio-Muxe der BDR, reduziert sich massiv die Reichweite außerhalb der Ballungsräume.
Es ist fraglich, der SWR profitiert ja auch davon, da die Privaten sich an den Kosten beteiligen. Ein höherer Fehlerschutz könnte man nicht verwenden, allerdings die Datenraten erhöhen. Ob für einzelne Private bei einem weitergehenden Ausbau ein Wechsel auf 4A eine Option wäre kann ich nicht beurteilen. Diese werden aktuell durch die dauerhafte Ausstrahlung der SWR4 Regionalversionen verschlungen.
Weiterhin gäbe es die Möglichkeit den Mux zu teilen. Damit würde man an den Grenzen zwar auf die Synergieeffekte eines SFN verzichten bzw an einzelnen Standorten eine Doppelausstrahlung nötig werden. Nur könnte man die SWR4 Regionalversionen auf 2 Muxe verteilen, sowie auch eventl. RPR ein zweiter Stream um zu regionalisieren zugestehen und trotzdem noch die Datenraten der andere Programme erhöhen. Ferner könnte man vlt in dem Rheinland ein Kanal finden, der nicht so stark nach Belgien ausgeblendet werden müsste.
Einfache Rechnung. 2 SWR4 Regionalversionen raus, davon 72 kbits für eine weitere RPR Regionalversion, bleiben 88 +16 = 104 kbits für den SWR übrig. Es gibt 8 SWR Programme im Mux und man hat 13 Päckchen a 8 kbits übrig.
3 Päckchen um die 3 verbleibenen SWR4 Versionen auf 96 zu erhöhen.
7 Päckchen um alle Programme (außer Aktuell) auf 104 zu erhöhen
1 Päckchen für SWR Aktuell auf 80 zu erhöhen.
2 Päckchen für SWR2 als Kulturprogramm von 104 auf 120 zu erhöhen.

Die Rechnung würde natürlich auch funktionieren, wenn man nur 1 SWR 4 Version entfernt (ohne RPR). Dann hätte man 11 Pakete übrig. Also alle dann 9 Programme um 8 kbits erhöhen, sowie das Kulturprogramm SWR 2 nochmal um 16.

Pfennigfuchser
Beiträge: 171
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:38

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Pfennigfuchser »

Für den Norden von RP wäre ein Kanalwechsel wünschenswert. Mit Belgien an Bord ist es einfach unerträglich. Hier würde es Sinn machen, auf einen anderen Kanal zu wechseln.

Norddeutscherjung
Beiträge: 83
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 17:27
Wohnort: Hamburg-Hausbruch
Kontaktdaten:

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Norddeutscherjung »

Pfennigfuchser hat geschrieben:
Sa 30. Jan 2021, 16:06
Für den Norden von RP wäre ein Kanalwechsel wünschenswert. Mit Belgien an Bord ist es einfach unerträglich. Hier würde es Sinn machen, auf einen anderen Kanal zu wechseln.
Das sehe ich auch so.

Frankfurt
Beiträge: 221
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Frankfurt »

Fab97 hat geschrieben:
Fr 18. Dez 2020, 01:46
maroon6 hat geschrieben:
Fr 6. Nov 2020, 11:04
Marc!? hat geschrieben:
Do 5. Nov 2020, 22:33


Die Stadtsender Worms braucht man nicht, wenn man das Potential von Nerstein-Oppenheim voll ausnutzt.
Ich bin ja sehr oft in Rheinland-Pfalz unterwegs und schlage mal zwei Szenarien zum Lückenschluss in bisher nicht oder unzureichend versorgten Regionen auf, zusätzlich zu den bereits geplanten Standorten.


Nutzung von vorrangig SWR-Infrastruktur:

- Oestrich-Winkel/Hallgarter Zange 5 kW
- Nierstein-Oppenheim 2 kW
- Annweiler/Trifels 2 kW
- Worms-Stadt 1 kW
- Nieder-Olm 1 kW
- Nastätten 2 kW
- Katzenelnbogen 2 kW
- Montabaur-Stadt 1 kW
- Hahnstätten/Aartal 1 kW
- Sankt Goarshausen 1,5 kW
- Bad Ems 1 kW
- Nassau-Bergnassau 2 kW
- Laurenburg/Lahn 1 kW
- Cochem 2 kW
- Rheinböllen 1 kW
- Grünstadt 2 kW
- Bad Dürkheim-Stadt 2 kW

Alternativstandorte von DFMG

- Hohe Wurzel 10 kW (statt Hallgarter Zange, Katzenelnbogen, Hahnstätten, Nieder-Olm und Nastätten)
- Montabaur-FMT Alarmstange/Montabaurer Höhe 10 kW (statt Nassau, Bad Ems, Laurenburg, Montabaur-Stadt)
- Weilerskopf 5 kW (statt Bad Dürkheim/Grünstadt)
Ist denn in Grünstadt ein Sender/Sendemast vorhanden, welcher zur Zeit inaktiv ist? Wenn ja welcher sollte das sein und wo ist er zu finden?
Ich kenne nur den großen Mobilfunkmast (falls das einer ist) in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof und den Turm auf dem Quirnheimer Berg, oberhalb von Asselheim.
aber was ist mit Eifel und Mosel ?

Nicoco
Beiträge: 1938
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Nicoco »

Am Mittwoch soll der Standort Niedersgegen auf Sendung gehen:
https://www.swr.de/unternehmen/empfang/antenne-100.html

swr_fmg_g
Beiträge: 36
Registriert: So 9. Sep 2018, 19:20

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von swr_fmg_g »

Hallo zusammen,

der Standort Niedersgegen ist im Block 11A (TII: 12 10) in Betrieb.

Viele Grüße
swr_fmg_g

planetradio
Beiträge: 1666
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von planetradio »

Digitalradio: DAB+-Neustart für Bad Kreuznach am 1. April

Das DAB+-Ensemble Bad Kreuznach (Block 12A) bekommt einen neuen Status: Ab dem 1. April tritt der Netzbetreiber Milling Broadcast als Plattformbetreiber auf. Auch wenn der Mux für fünf weitere Jahre wieder nur Versuchsstatus hat, kann das Angebot jetzt von einem auf 12 bis 16 Programme erweitert werden. Klar ist, dass Domradio Studio Nahe dabei ist, bestätigt Christian Milling auf Anfrage von dehnmedia. Als Kandidat kann Antenne Kreuznach gelten, das in der Region über UKW sendet. Weitere Programme sollen später folgen.
Studio Nahe, der Radiosender der Pfarrgemeinde Bretzenheim, hatte 2015 das Lokalradio-Projekt initiiert, das seit August 2017 mit Small Scale DAB+ eine vergleichsweise kostengünstige Verbreitung ermöglicht. Das Projekt musste schon Ende April 2018 beendet werden. Im April 2019 konnte ein Neustart für zwei Jahre erfolgen, nachdem eine Novelle des Landesmediengesetzes die Laufzeit von Versuchsprojekten verlängerte. Im Dezember 2020 lizenzierte die Landesmedienanstalt den bevorstehenden Versuch.

Quelle dehnmedia

zerobase now
Beiträge: 2048
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von zerobase now »

planetradio hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 11:09
Auch wenn der Mux für fünf weitere Jahre wieder nur Versuchsstatus hat, kann das Angebot jetzt von einem auf 12 bis 16 Programme erweitert werden. Klar ist, dass Domradio Studio Nahe dabei ist, bestätigt Christian Milling auf Anfrage von dehnmedia. Als Kandidat kann Antenne Kreuznach gelten, das in der Region über UKW sendet. Weitere Programme sollen später folgen.
Meint ihr da gibt es genügend Interessenten, dass der Mux halbwegs voll wird? :gruebel:
So wirklich groß ist die Reichweite ja nicht mit den 500 Watt.

Antworten