DAB(+) in Hessen

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
cybertorte
Beiträge: 249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:40
Wohnort: Bleßberg
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von cybertorte »

Hilders ist suboptimal. Der würde wirklich nur die nahe gelegenen Täler versorgen (stand schon selbst oben auf dem Mast und sah den Ausblick). Da würde besser der Heidelstein helfen - rein als Füllsender mit 5kW.
Ja, die Rhön ist schwierig zu versorgen.

/// www.DABmonitor.COM ///
QTH: 5,3km südlich vom Bleßberg
Privat Kfz - Škoda Columbus
Dienst Kfz- Albrecht DR 56+ /Tiny C5 (ABB flex - Dach)
cybertorte
Beiträge: 249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:40
Wohnort: Bleßberg
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von cybertorte »

Hier mal die Karte von HEF-Willingshainer Höhe mit Dipol Antenne ala Hummelskopf und 60° HSR mit Antennenhöhe 70m.

HEF-Willingshainer Höhe
Bild
7B 5kW D

/// www.DABmonitor.COM ///
QTH: 5,3km südlich vom Bleßberg
Privat Kfz - Škoda Columbus
Dienst Kfz- Albrecht DR 56+ /Tiny C5 (ABB flex - Dach)
PrismaPlayer
Beiträge: 439
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

cybertorte hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 12:32 Hier mal die Karte von HEF-Willingshainer Höhe mit Dipol Antenne ala Hummelskopf und 60° HSR mit Antennenhöhe 70m.

HEF-Willingshainer Höhe
Bild
7B 5kW D
Auch kein schlechter Srandort,doch ich denke es wäre einfacher vom Inselsberg mit 10kw nach Westen zu versorgen,auch wenn der Inselsberg schon etwas weiter von der Landesgrenze entfernt ist.Nur ob man von der bestehenden Rundstrahlantenne auch gerichtet senden kann wie am Kreuzberg ist natürlich unklar. Die Höhe vom Inselsberg ist allerdings überragend und würde die Landesgrenze von der Rhön bis nach Eschwege super abdecken und sich mit Meißner, Rimberg und Kreuzberg super ergänzen.
Marc!?
Beiträge: 2331
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

Also wenn man den Plot mit den offiziellen HR Prognosekarten vergleicht, bringt er nicht wirklich viel.

Inselsberg hätte natürlich noch den Vorteil, dass man von der anderen Seite in die Täler rein strahlen würde.
PrismaPlayer
Beiträge: 439
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

Marc!? hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 13:35 Also wenn man den Plot mit den offiziellen HR Prognosekarten vergleicht, bringt er nicht wirklich viel.

Inselsberg hätte natürlich noch den Vorteil, dass man von der anderen Seite in die Täler rein strahlen würde.
Genauso sehe ich das auch,Inselsberg strahlt von Osten in die Täler rein,die die Sender in Hessen nicht erreichen können.
Andersrum ist es auch so,wo der Meißner für den mdr das versorgt,wo Inselsberg und Dingelstädt nicht hinkommen.
Mit dem Inselsberg könnte man sich viele Füllsender sparen. Dennoch würde ich Fulda Hummelskopf dazunehmen.
Somit wäre Osthessen gut versorgt, bis auf paar Orte in der Rhön.
Marc!?
Beiträge: 2331
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

PrismaPlayer hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 13:49
Marc!? hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 13:35 Also wenn man den Plot mit den offiziellen HR Prognosekarten vergleicht, bringt er nicht wirklich viel.

Inselsberg hätte natürlich noch den Vorteil, dass man von der anderen Seite in die Täler rein strahlen würde.
Genauso sehe ich das auch,Inselsberg strahlt von Osten in die Täler rein,die die Sender in Hessen nicht erreichen können.
Andersrum ist es auch so,wo der Meißner für den mdr das versorgt,wo Inselsberg und Dingelstädt nicht hinkommen.
Mit dem Inselsberg könnte man sich viele Füllsender sparen. Dennoch würde ich Fulda Hummelskopf dazunehmen.
Somit wäre Osthessen gut versorgt, bis auf paar Orte in der Rhön.
Ist halt fraglich mit Fulda. Der HR hat dort ja noch eigenen Standort, der allerdings nicht so weit nördlich liegt.

Das Hauptproblem ist halt, dass der Kreuzberg im Prinzip gegen die Rhön sendet, wegen der geringen Antennenhöhe. Jeder Meter würde dort brutal helfen.
m83
Beiträge: 29
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 08:48

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von m83 »

cybertorte hat geschrieben: So 4. Apr 2021, 13:27 Hilders ist suboptimal. Der würde wirklich nur die nahe gelegenen Täler versorgen (stand schon selbst oben auf dem Mast und sah den Ausblick). Da würde besser der Heidelstein helfen - rein als Füllsender mit 5kW.
Ja, die Rhön ist schwierig zu versorgen.
Mit Hilders das sehe ich anders. Ja, die Reichweite ist eher gering, denn man sendet gegen höhere Rhönberge, aber würde genau den Bereich versorgen, in dem es jetzt mit dem Kreuzberg nicht so gut läuft: Das Ulstertal zwischen Tann und Wüstensachsen und Richtung Fulda ins Tal der B458 (Wickers, Brand, Dietges) und ins Tal zur Milseburg hin (Eckweisbach, Liebhards). Der Overspill Richtung Bayern wäre natürlich sehr gering, ähnlich dem Standort Heidelberg südlich der Langen Rhön zwischen Ostheim und Bastheim, der in der bayerischen DAB-Planung vorhanden ist und von dem die 101,5 von Radio Primaton gesendet wird. Dieser ist perfekt für Bayern, wird aber Hessen kaum erreichen.

Aber ja, ein Heidelstein wäre immer besser, sowohl für die Hessische Rhön als auch das Fuldaer Land. Dem Kreuzberg steht hier in Fulda einfach die Dammersfeldkuppe im Weg.
Schade, dass niemals ein Standort auf der Wasserkuppe realisiert wurde, dieser würde aus hessischer Sicht Kreuzberg und Heidelstein toppen. Interssant wäre ein RadioMobile-Plot von einem der beiden Mobilfunkstandorte oben neben dem Radom, sowohl DFMG als auch American Tower betreiben dort oben ca. 20m Hohe Masten, die weit ins Fuldaer Land sichtbar sind.
Badestadt
Beiträge: 249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Die Wasserkuppe wäre zwar besser für Hessen, aber da kommst du max. auf 970 m Antennenhöhe, weil man dort wegen der Segelflieger keinen ordentlichen Mast aufstellen kann.
Auf dem Kreuzberg sind die Antennen auf 1066 m ü. NN. Auf dem Heidelstein scheint mir wenig Platz zu sein für neue Antennen, da ist alles voll mit UKW. Die Mastspitze befindet sich immerhin auf 1144 m.
Eventuell könnte man da oberhalb UKW auf 200 m noch was anschrauben. Aber das ist alles Theorie.
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)
Thomas(Metal)
Beiträge: 1029
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Thomas(Metal) »

Die Wasserkuppe auf 25m mit einem Diagramm wie für 6A am Fmt FD-Hummelskopf, nur um 50° verdreht (5kW 220-20°). Ich habe den nordöstlichsten Turm genommen. Dort sind laut BNetzA Einträge bis auf Montagehöhe von 24,1m.
7B-Utopia_Wa[09e5613,5_50n2956,1]]37D(fd6A+50°)_150_25m(FD09e40_50n30).jpg
Bild
http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4vx-7aca.jpg

Am Heidelstein wurde vor etwa 10 Jahren die untere UHF-Halbantenne abgebaut und dort eine UHF-Richtantennen-Anlage aufgebaut. Sie sollte inzwischen überflüssig sein. Daher eine Rechnung für 205m, ebenfalls mit einer Anlage wie zuvor für die Wasserkuppe:
7B-Utopia_Heidelst37D(fd6A+50°)_150_205m(FD09e40_50n30).jpg
Bild
http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4vy-36fa.jpg

Am Kreuzberg wie es derzeit ist mit 10kW aus 142m
Bild
http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4w0-9d45.jpg

Würde man nun am Kreuzberg umbau könnte man das hier erreichen. Gerechnet wurde für einen Schwerpunkt von 190m mit bestehendem Diagramm. Man sollte beachten daß die bayerischen Koordinationen alle für 190m gelistet sind. Natürlich sind am Montageplatz dort derzeit die UKW-Antennen für 107,9 / 105,3 verbaut. Sie müßten dann z. B. dorthin wo die obsolet gewordene alte UHF-Antenne sich befindet.
Bild
http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4w1-1734.jpg

Auch wenn ich ganz eigennützig ;-) für das QTH2 natürlich den Heidelstein bevorzugen würde, sollte die Kreuzberg-Variante mit 190m durchaus interessant sein. Man beachte auch die möglichen Verbesserungen im Bereich der Gemeinde Sinntal. Weiter ist noch SFN mit Rimberg anzumerken und damit Auffüllung vor der Rhön die diese Karte nicht berücksichtigt.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
m83
Beiträge: 29
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 08:48

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von m83 »

Thomas(Metal) hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 17:21 Die Wasserkuppe auf 25m mit einem Diagramm wie für 6A am Fmt FD-Hummelskopf, nur um 50° verdreht (5kW 220-20°). Ich habe den nordöstlichsten Turm genommen. Dort sind laut BNetzA Einträge bis auf Montagehöhe von 24,1m.
Danke für die Karten! Wasserkuppe, selbst nur mit Antennen auf nur 24,1m, sieht für den Nahbereich in Hessen deutlich besser aus als Kreuzberg oder Heidelstein. Einzige Stelle im Landkreis Fulda, an dem es eng wird ist nördlich des Habelbergs, dort ist der Kreuzberg aber noch schlechter, dort sollte der Meißner aber schon aushelfen.

Im Fernbereich sieht man, dass dem 24-Meter-Turm es einfach an Höhe fehlt, so wird der Spessart und Waldhessen schlechter versorgt. Aber da sind wir uns denke ich einig, dass dort jeweils mindestens ein weiterer Standort vor Ort nötig ist.
cybertorte
Beiträge: 249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:40
Wohnort: Bleßberg
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von cybertorte »

Zum Vergleich. 7B vom Inselsberg:

Inselsberg
Bild
7B 10kW D (300°)

/// www.DABmonitor.COM ///
QTH: 5,3km südlich vom Bleßberg
Privat Kfz - Škoda Columbus
Dienst Kfz- Albrecht DR 56+ /Tiny C5 (ABB flex - Dach)
m83
Beiträge: 29
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 08:48

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von m83 »

Der Inselsberg ist zu weit entfernt, um die hessischen Rhöntäler zu erreichen. Im Thüringer Alt-DAB-Netz gab es fünf Standorte in der Thüringer Rhön: Rockenstuhl, Pless, Dietlas, Erbenhausen und die Meininger Helenenhöhe.
Rockenstuhl kam im hessischen Ulstertal um Tann und Hilders gut an, ebenso um Rasdorf. Beides Ecken, in denen Hummelskopf und Kreuzberg Probleme haben.
PrismaPlayer
Beiträge: 439
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

m83 hat geschrieben: Mo 5. Apr 2021, 19:23 Der Inselsberg ist zu weit entfernt, um die hessischen Rhöntäler zu erreichen. Im Thüringer Alt-DAB-Netz gab es fünf Standorte in der Thüringer Rhön: Rockenstuhl, Pless, Dietlas, Erbenhausen und die Meininger Helenenhöhe.
Rockenstuhl kam im hessischen Ulstertal um Tann und Hilders gut an, ebenso um Rasdorf. Beides Ecken, in denen Hummelskopf und Kreuzberg Probleme haben.
Dafür versorgt der Inselsberg die A4 perfekt zwischen Friedewald und Herleshausen. Auch Gerstungen,Wommen,Obersuhl,Wildeck und Höhnebach werden gut versorgt, da wo jetzt große Lücken sind. Durch Reflexionen wird der Inselsberg dem hr sogar noch mehr bringen als auf der Karte zu sehen ist. Für die Gegend um Tann,Hilders und Gersfeld braucht man dann sowieso noch einen Füllsender oder den Heidelstein.
Marc!?
Beiträge: 2331
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

Wie würde denn der HR Sender Fulda aushelfen?

Vlt mal ein blick zurück in die Geschichte. Wie war denn früher die TV Versorgung der ARD in der Gegend? Der HR hat ja hier auf K47 mit 10 kW gesendet, meine früher sogar mal im VHF-III Band. Bis Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre war die Regionalisierung der ARD durchaus von Belang.
Es muss ja dann einige Füllsender gegeben haben, insbesondere weil der Rimberg mit K57 ja auch nicht gerade eine nierdrige Frequenz war, die vlt noch im Besitz des HR sind?
Badestadt
Beiträge: 249
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Es muss ja dann einige Füllsender gegeben haben
Ja klar, die gab es ohne Ende: Gersfeld, Poppenhausen, Lütter, Schmalnau, Dörnbach, Thaider, Tann, Schleid, Nüsttal, Marbach, Maberzell, Burghaun, Neuhof, Flieden usw. usw.
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)
Antworten