DAB(+) in Hessen

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Thomas(Metal)
Beiträge: 716
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Thomas(Metal) »

Eckhard. hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 10:37
Es läuft ja wohl "das Gerücht", dass die Reichweite von dort oben zu gross wäre und andere Standorte stören würde.
Das Gerücht mögen andere bestätigen oder dementieren. Interessant sind durchaus die Abstände der Sender. Ich hätte da z. B. beim 7B Kreuzberg für ein kritisches SFN in Verdacht. Meine Vermutung ist daß deshalb Gelnhausen aufgeschaltet wurde, auch wenn dieser Standort bestennfals für MKK nur 2. Wahl ist.
Die Wurzel würde natürlich vom Kreuzberg aus gesehen noch weiter westlich liegen. Dazu wäre dann noch der Abstand zu Biedenkopf zu messen, wovon die Wurzel wieder in stück weiter südwestlich liegt als der Feldberg. Da wäre zu klären ob hier inzwischen der Dünsberg ausgleichen könnte, bzw. wie es wird Limburg/Diez in Betrieb gegangen ist.
Ein Top-Standort wäre die Hohe Wurzel natürlich auf jeden Fall :dx:
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

Badestadt
Beiträge: 197
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Um das zu komplettieren, ist hier die Karte für die Wurzel. Damit wären viele Probleme im Hintertaunus gelöst, gleichzeitig würde man dann natürlich auf Kastel verzichten.
Im Rheintal hinter Rüdesheim braucht man sowieso andere Lösungen. Vielleicht helfen da auch Reflexionen, aber das kann man nicht berechnen.
Zu Analogzeiten gab es da mal den Umsetzer "Kammerforst", der deckte auf Kanal 9 das Tal zwischen Aßmannshausen und Lorch ab.
hohe_wurzel.png
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)

DX OberTShausen
Beiträge: 888
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:00
Wohnort: Obertshausen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DX OberTShausen »

Auf MZ-Kastel wird der HR aber ganz sicher nicht verzichten. Eher betreibt man die Hohe Wurzel mit nur wenigen Watt, damit es gerade so ausreicht um die Lücken zu füllen.

maroon6
Beiträge: 316
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von maroon6 »

DX OberTShausen hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 15:09
Auf MZ-Kastel wird der HR aber ganz sicher nicht verzichten. Eher betreibt man die Hohe Wurzel mit nur wenigen Watt, damit es gerade so ausreicht um die Lücken zu füllen.
Man braucht beides. Über Wiesbaden strahlt die Hohe Wurzel teils hinweg, das merkt man deutlich bei der UKW-Frequenz 107,9 MHz, die in der Innenstadt fürchterlich verzerrt ist oder früher bei DAB alt, wo Teile der Stadt nicht versorgt waren (gut, der hr hatte damals auch nur 250 Watt, mit 5 kW z.B. könnte es reichen). Ich denke auch, man belässt Kastel mit den 10 kW und strahlt auf der Hohen Wurzel zusätzlich Richtung Rheingau und Vordertaunus mit z.B. 5 kW, wenn der Standort tatsächlich kommt.

Marc!?
Beiträge: 1571
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

Für die aktuellen Probleme wäre ein Standort in MZ-Amöneburg statt Kastel die bessere Wahl gewesen, so könnte man schön in alle Täler Rhein-Täler reinstrahlen. Aber funktioniert natürlich analog um den Knick bei Bingen und ich glaube hier ist doch zumindest für RLP so etwas geplant oder?

Was ist mit dem SWR Turm als UKW Ersatz der Hihen Wurzen auf der 88,6., der dürfte zu tief für den Hintertaunus liegen oder? Die Erfahrung hat ja gezeigt, dass die LRA verstärkt kooperieren da billigen als "MB-Standorte" zu nutzen, wo es möglich ist.

Dudelsack
Beiträge: 833
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:29
Wohnort: Marburg und zeitweise Stuttgart

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Dudelsack »

PrismaPlayer hat geschrieben:
Fr 4. Sep 2020, 18:52
Ingelheimer hat geschrieben:
Fr 4. Sep 2020, 18:46
Oberdiebach optimal. Dieser steht auf pfälzischem Boden
Nein, rheinischer Boden, früher preußischer Boden aber niemals pfälzischer Boden.
Ja dann von mir aus Rheinischem Boden, jedenfalls in RLP und jeder wusste was gemeint war!!! :rolleyes:
Nun, es ist bei den Bundesländern mit einem Bindestrich im Nahmen des Öfteren so, dass der eine mit dem anderen Landesteil rein gar nichts zu schaffen hat. In manchen Bundesländern herrschen gar regelrechte Rivalitäten zwischen den einzelnen Landesteilen, so dass ein Kölner sich wohl nur ungern als Westfale bezeichnen ließe und ein Bruchsaler es sicher auch nicht sonderlich witzig findet, wenn du seine Stadt ins Schwäbische verlegst. Aber zumindest letzteres ist selbst schon solchen Radiogrößen wie Werner Reinke passiert. :) Von daher war der Einwand aus Ingelheim durchaus berechtigt.
Dateianhänge
Liegt Bruchsal in Schwaben.mp3
HR3 - Internationale Hitparade 29.06.1979 mit Werner Reinke
(367.32 KiB) 20-mal heruntergeladen

bwlm
Beiträge: 3
Registriert: Do 2. Mai 2019, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von bwlm »

Eckhard. hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 10:33
Zitat hr: In Taunusstein ist der DAB Empfang tatsächlich noch nicht voll ausgebaut. Wir planen aber,dort einen weiteren Standort auszubauen.
Hohe Wurzel wäre zwar auch für Bad Schwalbach usw. ideal, aber da wird wohl kaum was kommen. In Taunusstein selbst existiert noch der Mast des ehemaligen TV-Füllsenders (ich meine oberhalb von Tst-Hahn) und etwas süd-östlich von Tst-Neuhof steht ein (Mobilfunk-?)Mast. Sieht man linker Hand, wenn man z.B. von Idstein reinkommt und über die Platte nach WI weiter fahren will oder von Neuhof selbst (Blick von Brita [ex-Motorola]) . Auch damit könnte man Taunusstein versorgen (allerdings wohl nur Tst)
Meines Wissens verfügt der HR in der dortigen Gegend über keine eigenen (Ex-)Standorte. Der Taunussteiner Mast wurde von der Telekom genutzt.
Für die Suche nach einem geeigneten (neuen) Standort zur lokalen Versorgung von Taunusstein, Bad Schwalbach (mit Aartal und oberem Wispertal) und Schlangenbad würde ich dem HR an der B275 im Bereich "Roter Stein" auf 480 Meter einen neuen Standort empfehlen.

Badestadt
Beiträge: 197
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Der Rote Stein sieht nur auf den ersten Blick gut aus. Wenn man das mal berechnet, dann reicht es an einigen Stellen in Bad Schwalbach, Bleidenstadt, Wehen und Neuhof auf keinen Fall für Indoor-Empfang, selbst mobil wird das eng.
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)

Ingelheimer
Beiträge: 39
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Ingelheimer »

Wann werden die in den BMux2 wechselnden Sender den Hessen-Mux verlassen?

DH0GHU
Beiträge: 1278
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DH0GHU »

Thomas(Metal) hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 13:47
Eckhard. hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 10:37
Es läuft ja wohl "das Gerücht", dass die Reichweite von dort oben zu gross wäre und andere Standorte stören würde.
Das Gerücht mögen andere bestätigen oder dementieren. Interessant sind durchaus die Abstände der Sender. Ich hätte da z. B. beim 7B Kreuzberg für ein kritisches SFN in Verdacht. Meine Vermutung ist daß deshalb Gelnhausen aufgeschaltet wurde, auch wenn dieser Standort bestennfals für MKK nur 2. Wahl ist.
Die Wurzel würde natürlich vom Kreuzberg aus gesehen noch weiter westlich liegen. Dazu wäre dann noch der Abstand zu Biedenkopf zu messen, wovon die Wurzel wieder in stück weiter südwestlich liegt als der Feldberg. Da wäre zu klären ob hier inzwischen der Dünsberg ausgleichen könnte, bzw. wie es wird Limburg/Diez in Betrieb gegangen ist.
Ein Top-Standort wäre die Hohe Wurzel natürlich auf jeden Fall :dx:
Im EBU Tech Report Tech 3391 "Guidelines for DAB Network Planning" Table 21 (Seite 38) findet man Angaben dazu, welche SNRs nötig sind, um bei bestimmten Laufzeitunterschieden noch empfangen zu können (S ist dabei der stärkste Sender, N der Sender / das Gemisch von Sendern, das diesen "stört")
Im Guard Intervall von 246 µs (73,8 km): 0 dB
Bis 350 µs (105 km): 5 dB
Darüber: 13,5 dB

Wiesbaden: 15,5 km
Gr. Feldberg: 27,1 km - und der ist weiter östlich und südöstlich sicher dominant
FFM-FMT: 37,7 km
Darmstadt: 43 km - und der ist sicher im nördlichen Odenwald dominant
Gießen: 68 km
Gelnhausen: 78 km
Hardberg: 80 km - hier kann es bei Pegelgleichheit dann in Sendernähe tatsächlich eng werden. Dort dürften aber Gr. Feldberg etc stärker sein.
Biedenkopf: 97 km - und dazwischen ist "nix". Also ist DAS das Problem, zumindest jeweils im 10km-Umkreis um die jeweiligen Sendestandorte müßte der "Fremdsender" 5 dB schwächer sein, um nicht zu stören.

Lösung: Richtstrahlung oder Absenkung des Antennendiagramms. Andernorts geht das auch. Man wird von der "Wurzel" nicht mit 5 kW richtung Horizont senden müssen.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Eckhard.
Beiträge: 351
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Eckhard. »

Ingelheimer hat geschrieben:
Mo 7. Sep 2020, 10:29
Wann werden die in den BMux2 wechselnden Sender den Hessen-Mux verlassen?
Welche Programme nach Übernahme in den BMux2 die Hessen-Muxe 6A und 12C verlassen werden, darüber gibt es noch keine offiziellen Infos, nur Vermutungen. Ebenso wer dann die freigewordenen Plätze belegt. Ob man diese Programme dann vor Ablauf der vereinbarten Vetragslaufzeit (evtl. immer nur 1 Jahr = zum Jahresende ?? oder erst zum längeren Vertragsablauf ??) aus den Verträgen rauslässt, weiss bisher wohl nur die HDR ;). Darin könnte wohl auch die Begründung der aktuellen Löschung des 01.10. als Starttermin auf dem BMux2 von "JokeFM" auf deren Webseite liegen.

Thomas(Metal)
Beiträge: 716
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Thomas(Metal) »

Tropo heute morgen :dx: , Gelegenheit den Laufzeiten auf den Zahn zu fühlen
Dateianhänge
völlig unkritisches SFN bezüglilch Laufzeiten. Der Inselsberg ist ein Tropo-Empfang
völlig unkritisches SFN bezüglilch Laufzeiten. Der Inselsberg ist ein Tropo-Empfang
Unkritisches SFN durch stark einfallenden Sender Aalen. Aalen, Waldenburg und Bad Mergentheim sind ohne Tropo üblich.
Unkritisches SFN durch stark einfallenden Sender Aalen. Aalen, Waldenburg und Bad Mergentheim sind ohne Tropo üblich.
hr 7B mit Audio, aber auch ohne Kreuzberg
hr 7B mit Audio, aber auch ohne Kreuzberg
hr 7B mit Audio, aber auch ohne Kreuzberg
hr 7B mit Audio, aber auch ohne Kreuzberg
hr 7B ohne Audio. Laufzeitproblem wegen Kreuzberg
hr 7B ohne Audio. Laufzeitproblem wegen Kreuzberg
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

Badestadt
Beiträge: 197
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Der hr kündigt Empfangsbeeinträchtigungen für DAB+ an, und zwar am 16.9.2020 von 10:00 bis 13:00 Uhr in Frankfurt (wegen 2. BMux ?) und von 13:00 bis 17:00 Uhr am Hohen Meißner (wegen MDR ?).
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)

Eckhard.
Beiträge: 351
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Eckhard. »

Bei mir im westlichen Rhein-Main-Gebiet "zuckte" die Anzeigen vorhin rund um 09:30 Uhr auf 9B (ohne Einlesen). Wie ich anderer Stelle las, könnte es Gelnhausen (Schnepfenberg) gewesen sein.

Korrektur: War selbstverständlich "9B" (204.640 MHz). Danke für den Hinweis :spos:
Zuletzt geändert von Eckhard. am Di 15. Sep 2020, 10:21, insgesamt 3-mal geändert.

Badestadt
Beiträge: 197
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Badestadt »

Der ist aber auf 9B
QTH: Bad Wildungen (400 m ü. NN)

Antworten