DAB(+) in Hessen

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
DH0GHU
Beiträge: 3528
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DH0GHU »

Holdudieladio hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 00:37
Trotzdem gilt immer noch: Wo unter Normalbedingungen vom Signal eines 100-kW-UKW-Senders nichts mehr hörbar
empfangbar ist (z.B. bei einer Entfernung von mehr als 165 km) ist von einem 10-kW-DAB+-Signal erst recht nichts mehr zu empfangen.
Und ein nicht mehr hörbarer Sender kann keinen Ortssender stören, der die gleiche Frequenz nutzt, weder auf UKW, noch bei DAB+.
Das ist einfach nicht möglich.
Kann er sehr wohl. Ein FM-Signal auf Höhe des Kanalrauschens erhöht das Gesamtkanalrauschen um 3 dB. Du wirst dieses FM-Signal in einem Empfänger aber nicht als Signal wahrnehmen.

Und wenn Du mir mit 165 km kommst, komme ich Dir mit einem Mux, dessen Sender ca. 140 km (2kW ERP) und 160 km (10kW ERP) entfernt sind, und der hier problemlos mit Teleskopantenne im Küchenradio hörbar ist ;)


Außerdem: Regelmäßig auftretende leichte Überreichweiten muss man selbstverständlich mit berücksichtigen. ;)
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Holdudieladio
Beiträge: 296
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 13:40

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Holdudieladio »

Marc!? hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 01:36 Es gibt hier im Prinzip nicht zu kapieren für uns. da es feste Grenzwerte gibt, ab denen man Einspruch erheben kann.
Doch, gibt es. Manche wollen halt das Einfachste nicht verstehen.
Wenn diese "festen Grenzwerte" aber schon auf Grund der Gegebenheiten gar nicht überschritten werden können,
gibt es auch gar keinen Grund, einen "Einspruch" erheben zu müssen.

Und : Du brauchtest auch nicht meinen gesamten Text zu kopieren, um ihn dann
mit nur einem Satz abzubügeln. Denn deswegen stimmt das Geschriebene ja auch nicht weniger.
Und außerdem war das ja auch gar nicht an dich gerichtet, sondern eine Antwort auf vorherige Aussagen.
DH0GHU hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 08:18
Kann er sehr wohl. Ein FM-Signal auf Höhe des Kanalrauschens erhöht das Gesamtkanalrauschen um 3 dB. Du wirst dieses FM-Signal in einem Empfänger aber nicht als Signal wahrnehmen.
Das würde einen Ortssender aber niemals auch nur im Geringsten beeinträchtigen.
DH0GHU hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 08:18 Und wenn Du mir mit 165 km kommst, komme ich Dir mit einem Mux, dessen Sender ca. 140 km (2kW ERP) und 160 km (10kW ERP) entfernt sind, und der hier problemlos mit Teleskopantenne im Küchenradio hörbar ist ;)
Ist das "zufällig" ein Mux aus der Schweiz ? Säntis ? Bei solchen hohen Bergen sind die Reichweiten natürlich höher.
Ein Sender in nur 800 Metern Höhe ist das mit Sicherheit nicht...
Habakukk
Beiträge: 4267
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Habakukk »

Die ganze Diskussion ist doch unnütz. Es gibt offizielle Regeln, nach denen die internationale und nationale Frequenzkoordinierung abläuft, und dahinter stehen exakt definierte Rechenmodelle für die Interferenzsituation. Die kann man übertrieben finden, aber daran ist zunächst mal nicht zu rütteln, wenn man Teil der ITU ist. Diese erlauben in gewissem Rahmen ein Einspruchsrecht, welches die Nachbarländer offenbar auch wahrnehmen. Alles weitere ist dann eine Frage geschickter Verhandlungen, die derzeit ja offenbar hinter den Kulissen erfolgen, aber halt mühsam und langwierig sind.

Letztendlich ist die jetzige Situation auch ein Ergebnis dessen, dass man auf der Planungskonferenz 2004/06 der Meinung war, für DAB+ weitgehend nur Allotments (deren Überstrahlung sich an Bundes-/Ländergrenzen orientiert) und kaum Assignments (die den Overspill konkreter Standorte definiert hätten) koordinieren zu müssen. Dazu kommen 2 Bundesmuxe, die damals auch nicht einberechnet waren und die Annahme, dass auch noch DVB-T im Band III senden muss, nachfolgend also eine Umwidmung von DVB-T Allotments/Assigments, die grundsätzlich mit deutlich weniger Overspill koordiniert wurden als es für Radio evtl. notwendig wäre. Eine 10kW-Koordinierung für DVB-T für den vollen Kanal erlaubt halt leider grundsätzlich nur 2,.5kW pro schmäleren DAB-Kanal.

Eigentlich bräuchte es für Band III nochmal eine Nachfolgekonferenz, nachdem von Genf 04/06 so vieles nicht mehr gültig ist.
DH0GHU
Beiträge: 3528
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DH0GHU »

Holdudieladio hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 08:31
DH0GHU hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 08:18
Kann er sehr wohl. Ein FM-Signal auf Höhe des Kanalrauschens erhöht das Gesamtkanalrauschen um 3 dB. Du wirst dieses FM-Signal in einem Empfänger aber nicht als Signal wahrnehmen.
Das würde einen Ortssender aber niemals auch nur im Geringsten beeinträchtigen.
Doch, er reduziert den Störabstand um 3 dB.
DH0GHU hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 08:18 Und wenn Du mir mit 165 km kommst, komme ich Dir mit einem Mux, dessen Sender ca. 140 km (2kW ERP) und 160 km (10kW ERP) entfernt sind, und der hier problemlos mit Teleskopantenne im Küchenradio hörbar ist ;)
Ist das "zufällig" ein Mux aus der Schweiz ? Säntis ? Bei solchen hohen Bergen sind die Reichweiten natürlich höher.
Ein Sender in nur 800 Metern Höhe ist das mit Sicherheit nicht...
Beide Standorte befinden sich in einer Höhenlage zwischen 700 und 750 m.

Nebenbei: Um den Hessen-Bezug wieder herzustellen: An meinem Zweitwohnsitz in Kehl ist mit guten Empfängern und Teleskopantenne der 7B aus Hessen empfangbar. Der Sender Hardberg (niedriger als die Sackpfeife!) ist dort 130 km entfernt. Was in 130 km Entfernung empfangbar ist, ist 35 km weiter dann zumindest noch ein Störsignal. Das sollte selbst für einen nachrichtentechnischen Laien nachvollziehbar sein. Und so unterschiedlich ist "Biedenkopf vs. Tiefland" und "Hardberg vs. Rheinebene" nun auch nicht.
Zuletzt geändert von DH0GHU am Mo 12. Jul 2021, 15:27, insgesamt 2-mal geändert.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Peter Schwarz
Beiträge: 271
Registriert: Di 4. Sep 2018, 00:18

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Peter Schwarz »

Wenn der Ladiladolulilala, oder wie er heißt, auf Teufel komm raus recht behalten will, dann soll er mich damit am Abend besuchen. Ich halte es da mit der alten schwäbischen Weisheit: "Du hast recht und ich meine Ruhe". Letztere ist mir heiliger. :verrueckt: Ich streite mich doch nicht mit chronischen Rechthabern herum, deren Recht auf Halbwissen basiert.
Holdudieladio
Beiträge: 296
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 13:40

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Holdudieladio »

Peter Schwarz hat geschrieben: Mo 12. Jul 2021, 10:55 Wenn der Ladiladolulilala, oder wie er heißt, auf Teufel komm raus recht behalten will, dann soll er mich damit am Abend besuchen. Ich halte es da mit der alten schwäbischen Weisheit: "Du hast recht und ich meine Ruhe". Letztere ist mir heiliger. :verrueckt: Ich streite mich doch nicht mit chronischen Rechthabern herum, deren Recht auf Halbwissen basiert.
Na, immerhin gestehst Du mir schon wenigstens "Halbwissen" zu :rp:
DH0GHU
Beiträge: 3528
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DH0GHU »

Peter ist halt für einen Schwaben außergewöhnlich zu großzügig.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Dana Diezemann
Beiträge: 278
Registriert: So 10. Feb 2019, 20:15
Wohnort: Abstatt (HN)
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Dana Diezemann »

Jungs... „we agree that we don‘t agree“...
PrismaPlayer
Beiträge: 608
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

Eine Frage an Habakukk....Bei fm scan ist der Hohe Meißner bei der Bundesnetzagentur mit allen Kanälen also 5c,7b,9b und 12c rund koordiniert mit Ausnahme dem 6a und natürlich dem 8b mdr .
Bei fm scan passen die derzeit genutzten und auch die koordinierten oder zulässigen Diagramme überein,jedoch nicht das Diagramm des 7b welches dann falsch eingezeichnet ist,da ja dann auch wie beim 5c und 9b 10kw rund zulässig wären. Der 7b darf aber nur 3,2 kw nach Nordost/Ost haben laut Diagramm.
Also entweder ist das Diagramm des 7b für die koordinierte Leistung falsch eingetragen,oder es liegt ein Fehler bei der Bundesnetzagentur vor.
Sieht ganz so aus als dürfte der 6a als einziger Kanal nicht so viel Leistung nach Nordost haben und 5c und 7b deshalb notgedrungen auch nicht.
Dateianhänge
Screenshot_20210725-001527_Chrome.jpg
Screenshot_20210725-001509_Chrome.jpg
Screenshot_20210725-001446_Chrome.jpg
MainMan
Beiträge: 566
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von MainMan »

Zum Thema FFH-Regionalversionen habe ich nun die Bestätigung aus erster Hand:
Diese sollen noch im Jahr 2021 im 6A und 12B aufgeschaltet werden.
Demnach wird FFH im 6A die Versionen aus KS, FD und GI verbreiten und im 12C die Versionen aus DA, F, WI und GI.

Im Überlappungsgebiet von 6A und 12B hat man dann also 6x FFH in der Senderliste.
Der Mehrwert ist gering, die Regionalanteile beschränken sich bei FFH auf das regionale Wetter in der Morningshow und 1-2 regionale Meldungen nach den Nachrichten.
Dennoch werden die Regionalversionen offenbar stark nachgefragt. Es hätten sich zB Hörer aus dem Odenwald beschwert, dass sie via DAB+ das Wetter für Rhein-Main bekommen.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4941
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Spacelab »

Mal blöd gefragt weil ich da jetzt nicht so tief drin stecke: muss man da unbedingt für ein paar Minuten Regionalversion wirklich 24/7 so viel Kapazität belegen? Oder könnte man es nicht so ähnlich machen wie 90elf damals und in der regional freien Zeit nur die Kennungen der Regionalversionen ausstrahlen?
Nicoco
Beiträge: 2825
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Nicoco »

Angeblich will man das doch mit dynamischer Verteilung umsetzen.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4941
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Spacelab »

Ja so etwas meinte ich. Für das Wetter und die Regionalmeldungen wird ja sicherlich auch eine niedrigere Datenrate ausreichen.
Eckhard.
Beiträge: 504
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:15

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Eckhard. »

MainMan hat geschrieben: Mo 16. Aug 2021, 10:02 Zum Thema FFH-Regionalversionen habe ich nun die Bestätigung aus erster Hand:
Diese sollen noch im Jahr 2021 im 6A und 12 B aufgeschaltet werden....
Im Überlappungsgebiet von 6A und 12 B hat man dann also 6x FFH in der Senderliste.
Vermutlich Tippfehler - Du´meinst bestimmt 12 -C-, NICHT 12 B
Spacelab hat geschrieben: Mo 16. Aug 2021, 10:55 Ja so etwas meinte ich. Für das Wetter und die Regionalmeldungen wird ja sicherlich auch eine niedrigere Datenrate ausreichen.
So ist es wohl angedacht. Die Werte für das Hauptprogramm sollen angeblich erhöht werden und die Aufschaltung der Regionalstudios erfolgt dann nach der"90elf-Methode". Zumindest der 12C ist dann erst einmal voll belegt und alle CUs vergeben (also nix mehr für neue Programme oder die NKLs, um aus dem unsäglichen Splitting rauszukommen. :( )
Zuletzt geändert von Eckhard. am Mo 16. Aug 2021, 16:43, insgesamt 2-mal geändert.
MainMan
Beiträge: 566
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von MainMan »

Natürlich 12C :rolleyes: Die technische Umsetzung wird momentan noch geprüft, weitere CUs im 6A und 12C sind aber bereits angemietet.
Demnach ist der Rhein-Main/Südhessen-Mux dann komplett belegt.
Antworten