DAB(+) in Hessen

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Marc!?
Beiträge: 246
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? » Mo 1. Okt 2018, 19:35

Natürlich wäre eine Rundstrahlende Antenne bzw eine die mit max 3 db Einzug nach Holland arbeitet auf Höhe der alten Band I Antenne die beste Alternative, für Bürger in NRW, nur so lange der Regiomux in D auf dem Papier steht wird das nichts und für Hessen, machen wir uns nichts vor, man kommt auch bei 205 Meter nicht um SFN Sender in Gießen und im Lahntal herum.
Die grundsätzliche Frage ist eher, warum die DAB so tief hängen und nicht direkt auf dieser Höhe montiert wurden?

und zum Kreuzberg, warum sollte der BR für Fremde Anstalten Geld in die Hand nehmen und sein eigenes UKW Angebot schwächen? Die Sender werden ARD intern zum günstigen Tarif abgewickelt, bei größeren Investitionen kann man auch direkt zum Heidelstein zur MB gehen, vlt tut man dies ja auch, wenn dort die Infrastruktur steht. Auf der anderen Seite hat der HR in Fulda immer noch einen eigenen Standort, den man wohl auch beim Kreuzberg benötigt und dann ist es eben eine Kostenfrage, was die bessere Alternative ist. Eine möglichkeit wäre natürlich die Antennen auf Höhe der alten UHF Kästchen zu setzen, aber ob das sich lohnt?

Thomas(Metal)
Beiträge: 102
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Thomas(Metal) » Mo 1. Okt 2018, 20:11

PrismaPlayer hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 19:01
Zum Kreuzberg : Auf jeden Fall ist das ne gute Idee. Für den 8b bräuchte es dort nur ein Antennenfeld nach Nordost. Der hr bräuchte zusätzlich zum Nordost und Nordwest noch das Südwest Antennefeld um mehr Leistung in Rhön und Spessart zu erzielen.
Auf Anfrage beim hr teilte man aber mit, das das vorhandene Diagramm extra so verwendet wird um Eigeninterferenzen im hessischen Sendernetz zu reduzieren.
Der Kreuzberg sendet auf 7B aber doch in Richtung der Landkreise FD, VB und HEF mit voller ERP. Nur in Richtung MKK fällt die Leistung deutlich ab. Wo dort Eigeninterferenzen entstehen könnten erschließt sich mir nicht. Sicher, man würde in Richtung Frankfurt, dort teilweise sogar bei Sichtverbindung "ballern". Da man dort aber mit den Standorten Ffm-Fmt, Gr. Feldberg und MZ-Kastel eigentlich immer deutlilch mehr Pegel haben sollte als aus der Rhön kommt sollte das kein Problem darstellen. Das ist nicht mit Brotjacklriegel vs Wendelstein an den Alpen vergleichbar. Dort gibt es Gebiete wo die Ortssender schlecht ankommen was dann durch die Einstrahlung aus der Ferne zu Probleme führt(e).
Marc!? hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 19:35
[Biedenkopf]
Die grundsätzliche Frage ist eher, warum die DAB so tief hängen und nicht direkt auf dieser Höhe montiert wurden?
Weil die Band-I-Antenne dort noch aufgebaut und der Montageplatz nicht frei ist.
Marc!? hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 19:35
und zum Kreuzberg, warum sollte der BR für Fremde Anstalten Geld in die Hand nehmen und sein eigenes UKW Angebot schwächen? Die Sender werden ARD intern zum günstigen Tarif abgewickelt, bei größeren Investitionen kann man auch direkt zum Heidelstein zur MB gehen, vlt tut man dies ja auch, wenn dort die Infrastruktur steht. Auf der anderen Seite hat der HR in Fulda immer noch einen eigenen Standort, den man wohl auch beim Kreuzberg benötigt und dann ist es eben eine Kostenfrage, was die bessere Alternative ist. Eine möglichkeit wäre natürlich die Antennen auf Höhe der alten UHF Kästchen zu setzen, aber ob das sich lohnt?
Nein, es war nicht damit gemeint daß der BR einen Invest ausschließlich für die anderen tätigen soll. Ein Blick in die BNetzA: Sogar Brückenau soll schon ein DAB-Füllsender erhalten. Der Sender kommt in Bayern bisher nicht gut genug in tief eingegrabene Täler, 200 MHz lassen grüßen. Das war bei 55 MHz (ARD-Band-I) dort ganz anders... Aus diesem Grund halte ich jeden Meter höher für wünschenswert. Die BNetzA-Einträge für die bayerischen Programme sind übrigens auch auf 190m und nicht auf 142m. Sicherlich ist das für Thüringen und vor allem für Hessen noch gewichtiger, da man mit der Hauptstrahlrichtung direkt auf der anderen (Sinn-)talseite gegen praktisch gleichhohe Berge sendet.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)

Marc!?
Beiträge: 246
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? » Mo 1. Okt 2018, 20:21

Thomas(Metal) hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 20:11
Marc!? hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 19:35
[Biedenkopf]
Die grundsätzliche Frage ist eher, warum die DAB so tief hängen und nicht direkt auf dieser Höhe montiert wurden?
Weil die Band-I-Antenne dort noch aufgebaut und der Montageplatz nicht frei ist.
Ok, dann lass mich die Frage anders formulieren ...

Warum hängt die Band I Antenne noch dort und wurde nicht abmontiert bei der Installation der DAB Antennen?

Beim Kreuzberg liegt der Fall ja anders, die UHF Spitze ist ja neu und auch die UKW Antennen werden noch gebraucht, sodass damals nach dem Abbau der Band I Antennen nur dieser Platz möglich war.

Grundsätzlich mindert ja jedes zusätzlich Gramm am Mast die Lebensdauer, deshalb sollte der HR eigentlich auch ein Interesse haben, dass die großen Band I Elemente verschwinden.

Basic.Master
Beiträge: 19
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:04
Wohnort: Raum München

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Basic.Master » Fr 12. Okt 2018, 16:30

Während der hr weiterhin noch nicht einmal Albumcover in der Slideshow überträgt (sondern eine feste Auswahl von fertigen Slides), kommen bei der FFH-Gruppen zu den Albumcovern jetzt noch Wetter- und Verkehrsinfos dazu:
https://static.ffh.de/fileadmin/fm-dam/ ... f_DAB_.pdf
DAB(+) für Linux: DABlin | ODR-Senderkarte
DVB-S(2) Astra 19,2° Ost | DVB-C KDG | DVB-T(2) München | DAB+ München/Ingolstadt/Augsburg/Grünten

Taunus
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Okt 2018, 20:45

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Taunus » Di 30. Okt 2018, 20:49

https://www.radiob2.de/radio-b2-auch-auf-dab

Warum wirbt radio b2 für DAB in Hessen ab Januar auf Kanal 12D?

Sollte es nicht der 12C werden?

Marc!?
Beiträge: 246
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? » Di 30. Okt 2018, 21:50

Das ist eben die Frage, ein Fehler in der Werbung oder hat man nun doch einen anderen Subkanal im Auge.

planetradio
Beiträge: 73
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio » Mi 31. Okt 2018, 21:14

Heute habe ich den 6A auf der b446 ab Autobahnausfahrt nörten-hardenberg - volpriehausen - Uslar (b241) - b 497 - Neuhaus - holzminden (Nebenstrecke) getestet.

Bis zum Ortseingang bollensen (kurz vor uslar) waren nur sehr wenige Aussetzer. Im Ort bollensen ganz schlechter Empfang. Der 5C hatte dagegen in dem Ort nur 4 Aussetzer.

Nach dem diesen Ort verlassen hat, war der Empfang wieder besser.

In uslar wie schon letztes Mal beschrieben, sobald man im Ort ins Loch fährt, bricht das Signal komplett weg. Und zwar ist das zwischen den Straßen, wo man in Richtung bodenfelde fahren kann laut verkehrshinweisschild.

Danach geht der 5C bis Neuhaus ohne Probleme. Lediglich 2 Aussetzer. Der 6A hatte dagegen mehr Aussetzer.

Aber ab Neuhaus bis holzminden war auf beiden Kanälen komplett stille.

Getestet mit scheibenantenne.


Andere Frage, auch wenn es nicht dab betrifft: braucht es die stadtsender von Ffn und NDR 2 unbedingt? Reichen Stadthagen und barsinghausen nicht aus ?

Sollte dab vom Standort Stadthagen irgendwann mal kommen, könnte das schon reichen für holzminden ?

Eheimz
Beiträge: 63
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:39

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Eheimz » Do 1. Nov 2018, 11:01

Vielleicht hat hier jemand noch die alte Karte von DAB auf K12A von Stadthagen.

Ich befürchte, dass es den Sender Höxter oder Holzminden noch benötigt.
QTH1 OWL
QTH2 Flensburg
Sporadic E Rekord 28.05.2012 V-FM Ymittos (Greece) 1 932Km
180cm PFA 57°O-50°W C/KU Band

planetradio
Beiträge: 73
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio » Do 1. Nov 2018, 11:09

Für dab: Ist für holzminden der NDR Standort holzminden-Stahle besser geeignet als von dem Ffn kommt? Der WDR plant ja von dem Standort höxter irgendwann zu senden.

Japhi
Beiträge: 114
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Bochum-Weitmar (Engelsburg)
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Japhi » Do 1. Nov 2018, 11:55

Der WDR plant vom Sender "Höxter" zu senden, der sich in Niedersachsen befindet (Holzminden/Neuhaus im Solling). Von dort senden m.W. auf UKW auch der WDR, Radio Hochstift, ffn und Antenne.

Dann gibt es noch den NDR-Sender Holzminden, der sich in Stahle (NRW, Kreis Höxter) befindet. Von dort kommen auf UKW die NDR-Sender sowie Radio 21.

Korrekturen sind erwünscht, wenn etwas nicht stimmen sollte.

Eine Radiomobile-Karte vom Sender Neuhaus (UKW, 500W ND) aus der Sammlung von Thomas (Metal) gibt's hier: https://www.bilder-hochladen.net/files/big/9jd1-257.jpg
QTH: Bochum (NRW)
Degen DE1103 (82/53), Sony XDR-S3HD @ 5Ele. NO + vert. Dipol
Qirx/Noxon + SIRD14 C3 @ 4-Ele. BandIII (NW), Dacia MediaNav DAB+

RF_NWD
Beiträge: 26
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von RF_NWD » Do 1. Nov 2018, 12:41

planetradio hat geschrieben:
Mi 31. Okt 2018, 21:14


Andere Frage, auch wenn es nicht dab betrifft: braucht es die stadtsender von Ffn und NDR 2 unbedingt? Reichen Stadthagen und barsinghausen nicht aus ?

Sollte dab vom Standort Stadthagen irgendwann mal kommen, könnte das schon reichen für holzminden ?
Der Sender Stadthagen kommt nur bis etwa Bodenwerder gut rein.
vgl meinen Empfangsbericht aus dem August. :
viewtopic.php?f=11&t=55574&start=4875#p1401447
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

planetradio
Beiträge: 73
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio » Di 13. Nov 2018, 20:19

https://www.satellifax.de/mlesen.php?id ... 23d1a2ea71

Es ist geplant vom hr in Gießen und michelstadt auf dem 7B auszubauen

Thomas(Metal)
Beiträge: 102
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Thomas(Metal) » Di 13. Nov 2018, 21:33

planetradio hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 20:19
https://www.satellifax.de/mlesen.php?id ... 23d1a2ea71

Es ist geplant vom hr in Gießen und michelstadt auf dem 7B auszubauen
Nun das ist schon länger hier bekannt. Viel interessanter finde ich die Aussage zu Fulda. Einerseits wäre der Standort interessant, andererseits aber auch ob die Kombination Kreuzberg + Rimberg doch nicht alles in Osthessen abdeckt wie erhofft.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)

planetradio
Beiträge: 73
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio » Di 13. Nov 2018, 21:56

Gießen war schon im Herbst geplant. Das stimmt, das war bekannt.aber michelstadt? War nicht vom würzberg bisher die rede? Und von der Leistungs Erhöhung am habichtswald war in dem Link auch nichts zu lesen. Angeblich war dies für 2019 geplant.

MainMan
Beiträge: 61
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von MainMan » Di 13. Nov 2018, 22:45

planetradio hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 21:56
Gießen war schon im Herbst geplant. Das stimmt, das war bekannt.aber michelstadt? War nicht vom würzberg bisher die rede?
Würzberg ist ein Stadtteil von Michelstadt.
Und natürlich nutzt der hr für DAB+ seine eigene Sendeanlage und nicht den ex-MB Standort Michelstadt-Gottwald.

Das Hinweisschild am Sender Würzberg wurde bereits um die Angabe "DAB+ 7B hr Radio" ergänzt. Im mysnip-Forum hatte ich davon bereits ein Bild gepostet.

Antworten