Seite 1014 von 1018

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 08:48
von Nicoco
Ggf. weil ein Bayern-Mux eben nicht genug Interessenten aufweist?
Der Markt in Bayern ist schon sehr gut bedient mit den aktuellen Multiplexen.
Für die fünf landesweiten Privaten wäre das zu Beginn empfangstechnisch ein krasser Rückschritt.
Nicht um sonst plante die BLM da ja wohl mit EEP 2A.
Und so lange sie nicht aus den BR-Muxen raus müssen, werden sie das wohl auch nicht tun.
Damit würden fünf potentielle Programme fehlen

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 09:13
von Habakukk
Es gab doch vor einiger Zeit die Aufforderung zur Interessensbekundung für einen Bayern-Mux. Ich gehe davon aus, dass der schon noch kommen wird.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 09:56
von Nicoco
Kommt wohl drauf an was dort rausgekommen ist.
Nur hat man bisher wenig davon gehört, die Abfrage ist nun auch rund ein halbes Jahr her.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 19:29
von TobiasF
Wenn Antenne Bayern beginnt, sich bei DAB+-Ausschreibungen mit einer „Oldie Antenne“ zu bewerben (siehe Berlin/Brandenburg), lässt das den Schluss zu, dass demnächst neue DAB+-Kapazitäten in Bayern vor der Tür stehen.

Die wären auch dringend nötig: Seit dem Start des Bundesmux 2 bröckelt die DAB+-Führungsposition Bayerns – man hat auf Landesebene gerade einmal zwei Privatprogramme (TEDDY, egoFM) zusätzlich zu den Bundesmuxen. Zum Vergleich: Hessen hat sechs, BW hat 16, NRW soll ebenfalls 16 bekommen.

Mit Oldie Antenne, Schlager Radio, Arabella Bayern und Megaradio Bayern hätte man auf Anhieb vier Interessenten.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 19:48
von SÜRAG
Der Vergleich hinkt etwas. In Bayern gibt es die Lokal-und Regionalmuxe. In Baden-Württemberg werden großteils einfach regionale Sender landesweit verbreitet.
Ob es mehr als die genannten 4 Sender geben würde, ist auch fraglich.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 21:30
von cappu62
Das wird sicherlich nicht eine Oldie Antenne, sondern Antenne Oldies but Goldies. Der Webstream hat die meisten Zugriffe und ist seit einiger Zeit moderiert und mit Nachrichten versehen.

https://www.antenne.de/webradio/oldies-but-goldies

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mi 9. Jun 2021, 21:35
von Nicoco
Viel zu langer Name für ein "richtiges" Radio.
Aus dem Oldies but Goldies-Stream wird man wohl zeitnah die Oldie Antenne machen.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 08:01
von jkr 2
Auch wenn es hier um eine DVB-T-Abschaltung ging, der Standort hat auch DAB

https://www.br.de/unternehmen/inhalt/te ... n-106.html


DVB-T2 HD Unterbrechung am Sender Landsberg am 8. Juni 2021

Am Dienstag, den 8. Juni wird die DVB-T2 HD Ausstrahlung am Sender Landsberg im Zeitraum von 10.05 Uhr bis 12.55 Uhr für das Stadtgebiet Landshut und den westlichen Landkreis Landshut für knappe drei Stunden unterbrochen. Betroffen davon ist...

Wußte gar nicht, dass Landsberg einen DVB-T-2-Sender hat und dass dieser für Landshut zuständig ist.
Sagt mal, wer verbricht denn diese Einträge im Namen des BR? Doch etwas beschämend. So klein ist Landshut auch wieder nicht...
Früher nannte man das Allgemeinbildung.


Ansonsten: Heute sind Hoher Bogen und Amberg-Rotbühl einige Stunden off air.
Für Reit im Winkl stehen am 8. und 9. Juli Arbeiten an. Eventuell im Zusammenhang mit dem Voralpenmux?

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 08:58
von Terranus
Für Landshut gibts zwei unterschiedliche Standorte: der eine von der Telekom steht südlich der Stadt "Weickmannshöhe", der alte analoge TV Standort. Von da kommt kein DAB, nur DVB-T2. Außerdem wird noch ein wenig auf UKW gefunzelt.
DAB kommt vom BR Standort unten im Tal an der A 92. Von dort gibts wiederum kein DVB-T2.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 09:33
von jkr 2
Terranus hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 08:58 Für Landshut gibts zwei unterschiedliche Standorte: der eine von der Telekom steht südlich der Stadt "Weickmannshöhe", der alte analoge TV Standort. Von da kommt kein DAB, nur DVB-T2. Außerdem wird noch ein wenig auf UKW gefunzelt.
DAB kommt vom BR Standort unten im Tal an der A 92. Von dort gibts wiederum kein DVB-T2.


Danke dir, stimmt. Am Masten in Altdorf wäre ja gar kein Platz mehr für DVB-T2 Antennen vorhanden. Der ist -vom Augenschein beim Vorbeifahren- restlos mit Antennen bestückt, wobei die UKW-Antenne relativ weit unten plaziert worden ist

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 10:24
von Saxius
Und dann gibt es noch Landshut-Klausenberg von wo aus Antenne Bayern auf der 99,3Mhz alleine rumfunzelt.

Hier zwei Fotos vom Sendemast in Altdorf (Februar 2020 aufgenommen)

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 10:34
von jkr 2
Am Klausenberg war ich bislang noch nicht. Weiß nur, wo der ungefähr ist.

Nachtrag:
https://geoportal.bayern.de/bayernatlas ... 27&zoom=15

War das der ehemalige TVU Landshut-Achdorf? Den hat man schon immer schön aus der Eisenbahn auf der Fahrt nach München ausmachen können.


Nochmal zum Altdorfer Sender: Ich hab ihn von den täglichen Zugfahrten nach München Ende der 70er Jahre (im Rahmen meines Studiums) nicht als Betonturm, sondern als Gittermasten, und auch nicht an der jetzigen Stelle in Erinnerung. Jetzt nördlich von Altdorf außerhalb der Bebauung, früher südlicher und innerhalb des Ortes Altdorf mitten in der Bebauung.
.
Ist man da im Rahmen der Neuerrichtung evtl. etwas nach außen umgezogen? Möglicherweise, um mehr Leistung zu ermöglichen und der Umweltproblematik (Strahlungsbelastung) aus dem Weg zu gehen

Der frühere Mittelwellensender soll ja am Rennweg gewesen sein (knapp südwestlich des Hauptbahnhofes) und dürfte nicht aus Altdorf gesendet haben. In Regensburg gab es ja eine ähnliche Konstellation: einen Gittermasten auf der Hohen Linie sowie einen eigenen 50-Meter-Rohrmasten für die MW auf dem Oberen Wöhrd.

In Passau wurde damals auf dem Kühberg auch der Gittermast durch einen Betonturm ersetzt, nachdem die Mittelwelle mit dem Genfer Plan 1978 abgeschaltet wurde. Die Mittelwelle kam damals vom Kühberg, die ARD mit einem TVU direkt mit einem Flächenstrahler an der Wand der Veste Oberhaus (bevor der neue Turm auf dem Kühberg kam). Wegen der Abschaltung der MW wurde damals Bayern1 auf UKW in Betrieb genommen; Bayern 3 folgte später und war damals einer der letzten sender im Ausbauprogramm von Bayern 3.
Die Inbetriebnahme des neuen Kühbergmastens war damals einen eigenen Beitrag in der Bayernberichterstattung täglich um 17 Uhr im 1. Programm wert (weil es auch als Verbesserung für das Obernzeller Eck gedacht war)

Weiterer Nachtrag: Hab inzwischen in meinen Unterlagen gekramt. Michael Strassmann hat im Jahr 2014 in mehreren Heften von "Radio-Kurier - weltweit hören" mehrere (fast) vergessene Senderstandorte des BR präsentiert.
Hier das Ergebnis für Landshut: Inbetriebnahme am 16.8.1950 Übernahme einer AFN-Sendeanlage und Verlagerung von Landshut-Schönbrunn (wo heute noch ein hoher Mast auf Militärgelände steht) nach Landshut Rennweg auf 1106 kHz, 350 Watt, nur nachts. 50 Meter hoher Rohrmast, auf den dann 1954 eine UKW-Antenne aufgesetzt wurde. Frequenzänderungen am 10.10.1950 auf 1578 kHz, am 20.9.1952 auf die Gemeinschaftswelle 1484 kHz. Inbetriebnahme eines neuen Senders für die MW (BR-Eigenbau) mit wahlweise 5 kW oder 2,5 kW. Leistungsdrosselung am 23.3.1957 von 5 auf 2,5 kW. Ab 23.8.1957 Einsatz eines neuen vollautomatischen Senders mit 1 kW. Mehrmalige Drosselungen in den folgenden Jahren, letztmals am 23.2.1965 von 135 Watt auf 40 Watt. Stillegung am 31.5.1966. UKW war seit 30.11.1954 auf 91,8 mit 100 Watt im Einsatz über den Antennenaufsatz am Rennweg.

Da am Rennweg inzwischen der Wachstums Landshuts den BR zum Aufgeben zwang, dürfte man damals nach Altdorf gegangen sein.

In Weiden (am Stockerhutweg) wars ja das gleiche - damals mußte man zugunsten einer neuen Schule weichen

Weiterer Nachtrag: 1966 wurde die MW stillgelegt, dafür kam dann eine eigene Frequenz für das 1. Programm.

Weiteren Aufschluß geben die Geschäftsberichte des BR aus dieser Zeit: Wurde für das ARD-Programm anfangs der Standort Landshut Baywa (das dürfte in der Bahnhofsgegend sein) auf K5 mit 4 Watt gelistet, ist es Ende der 60er Jahre der K5 mit 10 Watt genannt, leider ohne weitere Standortbezeichnung. Die Leistungserhöhung könnte der Verlegung zum weiter entfernten Altdorf geschuldet sein. Bei Sascha Teichmann ist der vermutlich neue Standort an der Autobahn mit 20 Watt auf K5 genannt, was für mich ebenfalls für einen zweiten, späteren Standort in Altdorf spricht.


Weiterer Nachtrag:

Im Zuge der Durchsichten der alten Geschäftsberichte bin ich darüber gestolpert, dass in Bayern Drahtfunk im Jahre 1963 eingestellt worden ist.

Bereiche: Augsburg, Bad Reichenhall, Garmisch-Partenkirchen, Immenstadt, Kempten, Kochel, Starnberg, Traunstein (das sind die Standorte der Verstärkerämter)
Programme: BR, SDR, SWF
(aus: https://www.welt-der-alten-radios.de/a- ... nk-36.html)
Frequenz LW 249 kHz (entnommen aus einem Radiomuseum-Artikel)

Diese Einstellung führte dazu, dass entlang der Alpen einige Sender, auch kleinere wie Reichenhall und Berchtesgaden, Kreuzeck, Herzogstand zu diesem Abschaltzzeitpunkt bereits mit einem zweiten UKW-Sender ausgestattet worden (Ich hab mich schon öfters gefragt, warum gerade hier beide Programme vertreten waren, und im Rest Bayerns meist nur das 2. Programm auf UKW zu hören war). Auch der Grünten erhielt damals die zweite Frequenz.

Beim alten Sabatischgerät meines Opas hatte ich mich damals gewundert, warum auf der Skala im LW-Bereich zahlreiche Drahtfunkfrequenzen eingetragen waren.


Was ich auch noch gefunden habe (Geschäftsbericht 1954, S. 19), dass am 1.7.1954 auf Veranlassung der amerikanischen Besatzungsmacht alle UKW-Frequenzen über 94,5 mHz gesperrt wurden, wovon Büttelberg, Hühnerberg und Hohenpeißenberg betroffen waren.

UKW auf dem Moritzberg mußte am 7.3.55 wegen des Flugbetriebs in Nürnberg abgebaut werden. Berichtet wird, dass ein Sender kleinerer Lristung von Nürnberg aus arbeiten soll, bis 1956 der Dillberg in Betrieb gehen soll.

Tegernsee: war anfangs auf dem Ringberg. (Rund, 25 m Höhe, 0,1 kW). Der Wallberg offensichtlich erst später in Betrieb.

Und in Würzburg wurde am Anfang vom Hotel Stein gesendet, bis der Bau auf der Frankenwarte so weit war.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 14:50
von Habakukk
Habakukk hat geschrieben: Di 1. Jun 2021, 22:49 Am 10.6. ist Sitzung des Medienrats der BLM

https://www.blm.de/infothek/medienratss ... t_ID=15568

und Tagesordnungspunkt 9 könnte interessant werden:
Festlegung von Versorgungsgebieten: (Beschluss)
9.1 Drahtloser digitaler Hörfunk Oberpfalz
Was es da wohl festzulegen gibt?
War nichts besonderes, es ging darum, dass das UKW-Sendegebiet von Charivari Regensburg auf alle Fälle auch mit dem DAB+ Multiplex Oberpfalz abgedeckt sein soll, also inklusive Kelheim, das sich eigentlich in Niederbayern befindet. Also offenbar eine notwendige rechtliche Festlegung, dass der 6C auch wirklich in Kelheim senden darf.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 21:42
von Saxius
jkr 2 hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 10:34 Am Klausenberg war ich bislang noch nicht. Weiß nur, wo der ungefähr ist.

Nachtrag:
https://geoportal.bayern.de/bayernatlas ... 27&zoom=15

War das der ehemalige TVU Landshut-Achdorf? Den hat man schon immer schön aus der Eisenbahn auf der Fahrt nach München ausmachen können.
Ja, das ist der Sendemast am Klausenberg.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Fr 11. Jun 2021, 07:20
von jkr 2
@ Saxius:

Danke schön :danke: