Seite 839 von 892

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 09:46
von Bnnhpt
Servus,

ich habe dort am 24.12.2018 mal vorbei geschaut aber nichts erkannt was für mich wie ein Sender aussieht:

https://picload.org/view/dccpwlgl/regen ... n.jpg.html

Könnte vielleicht noch ein wenig dauern...
Jörg

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 09:47
von planetradio
Ursprünglich war der Standort für 11D schon Ende 2017 geplant

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 10:06
von Steff
@Bnnhpt: Vielen Dank für das tolle Foto. Ich bin kein Experte, aber das was da links unten an der Tonne dran hängt, schaut sehr nach zwei DABplus-Sendeantennen aus. Und es würde auch zu den Angaben der Bundesnetzagentur passen (Höhe und Ausrichtung).

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 10:11
von Jassy
Steff hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 10:06
@Bnnhpt: Vielen Dank für das tolle Foto. Ich bin kein Experte, aber das was da links unten an der Tonne dran hängt, schaut sehr nach zwei DABplus-Sendeantennen aus. Und es würde auch zu den Angaben der Bundesnetzagentur passen (Höhe und Ausrichtung).
So ist es, das sind die sendeantennen!

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 10:40
von Bnnhpt
Servus,
vielen Dank, man lernt nie aus.
Ich habe was größeres erwartet. Die Ausrichtung ist ungefähr Richtung Westen. Aber die Antenne könnte rundum abstrahlen? Welche Leistung hat der Sender?
Jörg

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 11:10
von RADIO354
Der Standort Memmingen ( 8 B ) ist mit 4 KW ERP ( Effektiv abgestrahlte Leistung ) International Koordiniert.
Das setzt sich dann zusammen aus : Senderausgangsleistung minus Leitungsverluste Plus Gewinn der Sendeantenne = 4 KW.
Gesendet soll dann wohl nur mit 1 KW ERP. Demnach geht aus der Endstufe des Senders wahrscheinlich weniger als 1 KW auf das Kabel zur Antenne.
Kommt nun allerdings auf den Gewinn der beiden Gestockten Dipole an.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 12:00
von DH0GHU
Kathrein gibt für diesen Antennentyp (scheint zumindest der zu sein, der ist sehr verbreitet in D) 5 dBd Gewinn an. Ein normaler gestockter Dipol aus 2 Dipolen hat ca. 3 dBd, aber hier entsteht durch den Mast als Reflektor eine zusätzliche Richtwirkung.

Siehe auch https://www.kathrein.de/include/antenna ... ektor2.php

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 12:26
von RADIO354
@ DH0GHU,

Danke für Deinen Hinweis.
Dann wäre bei einer 3dB Gewinnantenne eine Sendeausgangsleistung von etwas mehr als 500 Watt angemessen um die 1 KW ERP zu erreichen.
Wenn Ich mich nicht irre.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: So 6. Jan 2019, 12:35
von november62
Kann mir mal einer erklären , wie Umrechnung zwischen UKW und DAB mit der Zwischenfrequenz ?
Danke im voraus

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mo 7. Jan 2019, 01:24
von DABit
@ november62

Ich verstehe Deine Frage nicht. Könntest Du uns mitteilen, was Du mit Zwischenfrequenz genau meinst?
Was möchtest Du am Schluss Deiner Berechnung wissen?

Die DAB Frequenzen sind (grob) doppelt so hoch wie die UKW Frequenzen.

UKW 87.5 - 108.0 MHz
DAB 174.928 - 239.200 MHz

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mo 7. Jan 2019, 02:02
von Marc!?
UKW arbeitet mit 10,7 Mhz als Zwischenfrequenz.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mo 7. Jan 2019, 05:16
von DABit
Ja, die erste ZF ist 10.7 MHz, die Zweite meist 455 kHz.

Aber was will er damit berechnen? Ich sehe mit DAB und Zwischenfrequenz noch keinen Zusammenhang.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Mo 7. Jan 2019, 17:35
von cappu62
planetradio hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 09:00
er müsste in Höhe der A 7 bei der Ausfahrt 130 - Woringen sein.

Ob man ihn aber von der Autobahn aus sieht, entzieht sich meiner Kenntnis
Zur Info: da steht der UKW-Sender vom RT1, nämlich östlich der Autobahn auf der Hochfläche über dem Urstromtal bei einer Wasserversorgung.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Di 8. Jan 2019, 05:50
von Winterkönig
Auf den 12D Oberpfalzmux scheint gerade alles Stumm zu sein.

Re: DAB in Bayern

Verfasst: Di 8. Jan 2019, 10:19
von pomnitz26
Winterkönig hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 05:50
Auf den 12D Oberpfalzmux scheint gerade alles Stumm zu sein.
In Sachsen-Anhalt kommt er vom Ochsenkopf an.