DAB in Bayern

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
jkr 2
Beiträge: 587
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von jkr 2 »

Habakukk hat geschrieben: Mo 22. Nov 2021, 12:08 Ich möchte nochmal auf den Dillberg zu sprechen kommen: Ich empfange hier ja mittlerweile dauerhaft 8C und 10C von dort, wenn auch bei Normalbedingungen nur ohne Audio (mit Dachantenne wäre Audio sicherlich drin).
Früher war das aber nicht der Fall, da ging der Dillberg nur bei Tropo. Ich glaube das kam mit dem Umzug der Sendeantennen nach weiter oben zustande.

Allerdings ist der Empfang des 10C immer um 1-2 Balken schlechter als 8C, auch bei Tropo. Oft geht 8C mit Audio, der 10C nicht. Nun kommt bei Tropo beim 8C vielleicht noch der Büttelberg dazu, mag sein, die restlichen Standorte spielen m.E. hier keine Rolle mehr, und auch der Anteil des Büttelbergs ist laut TII-Code-Analyse sehr gering, außer bei besonderen Überreichweiten.

Tendenziell ist mein Eindruck, dass 8C schon länger (immer?) mit höherer Leistung als 10C senden muss, wenn beides von den gleichen Antennen kommt. Ich glaube, dass die 10kW aus der Empfangsprognose definitiv nicht stimmen. Eher glaube ich dass wie koordiniert mit 25kW gesendet wird.

Was meint ihr?

PS: Für den 6C kann ich es nicht sagen, weil hier näher gelegene Standorte für stärkeren Empfang sorgen (Hohe Linie etc...).

Das Diagramm für den 8C, das Helmuth Zeitler hinterlegt hat, gibt als Leistung 25 bis 50 kW an, in deine Richtung zwischen 25 und 30 kW (zu mir nach Regensburg sollen es 40 kW sein) und hat das Maximum in Richtung Weißenburg mit 50 kW; während beim 10C Rundstrahlung mit 20 kW angegeben wird.
https://www.helmuthzeitler.com/radio/ba ... hp?id=4259

Ich weiß selber nicht, warum da Divergenzen zwischen der Empfangsprognose und dem Helmuth auftreten und wie ich das einschätzen soll.

Ist ja mit der Hohen Linie das gleiche: bis auf den 5D mit 10 kW sollen alle übrigen Muxe mit 42db=16 kW (alsonicht nur der 6C) arbeiten, also auch der 5C. Und ich glaube auch, das da was dran sein könnte: in Richtung Cham und Furth in Wald ists mit dem 5D etwa zwischen Roding und Cham an der B85 zu Ende, der 5C geht noch ein gutes Stück weiter. In alle andere Richtungen kann ich das nicht beurteilen, in Richtung Cham kommt halt ausser dem Rotbühl beim 5D nichts mehr anderes an, und der Rotbühl geht da schon ganz schon in die Knie.
QTH: Regensburg
Japhi
Beiträge: 1925
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Japhi »

Ich kann diese deutlich höheren Leistungen nicht einschätzen, weiß aber, dass bei einer anderen Rundfunkanstalt gerne mal mit mehr Leistung gepowert wurde als angegeben :xcool:
Habakukk
Beiträge: 4454
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Habakukk »

jkr 2 hat geschrieben: Mo 22. Nov 2021, 12:57 Ich weiß selber nicht, warum da Divergenzen zwischen der Empfangsprognose und dem Helmuth auftreten und wie ich das einschätzen soll.
In diesen Fällen sind bei Helmuth ganz einfach die bei der Bundesnetzagentur koordinierten Diagramme zu finden. Die koordinierten Diagramme müssen ja nicht notwendigerweise mit dem übereinstimmen, wie real gesendet wird.

Wenn das alles über die gleiche Antenne geht, ist eh fraglich, ob dann nicht die Diagramme aller Kanäle vergleichbar zum 8C aussehen. Prefekte Rundstrahlung bekommt man ja eh nie hin, es wird immer sowas kleeblattähnliches (oder halt mit noch mehr Keulen zwischen den "Kleeblättern" sein).

Umgekehrt traue ich aber den Daten in der Empfangsprognose auch nicht über den Weg. Es sind ja schon bei den Programmen einige offensichtliche Fehler drin, insofern weiß ich nicht, ob dann die Leistungsangaben wirklich immer 100%ig stimmen.

Schwer zu sagen! Dann könnte man noch die EMF-Datenbank als weitere Quelle bemühen, aber auch der ist nicht immer zu trauen.
jkr 2
Beiträge: 587
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von jkr 2 »

Ich selber hab die Empfangsverhältnisse beim Dillberg nicht mehr so verfolgt. Ich konnte ihn hier eh ja nur bei mir auf der Arbeit dank günstiger Lage empfangen; aber durch meine Pensionierung hab ich den Dillberg nicht mehr auf dem Schirm.

Der Dillbergempfang auf dem Unihügel bzw. Klinikum an der A3 mit 50 Prozent auf dem kleinen Sony war erst durch die höhere Antenne möglich.

Ansonsten hab ich den Eindruck, dass sich die Betreiber im Rahmen gewisser Toleranzen frei bewegen können und das toleriert wird, solang sich niemand anders gestört fühlt bzw. das eigene Netz diese Anpassungen erforderlich macht.
War doch bei mir mit der Arbeit im Bibliotheksverbund ähnlich: Jedes Haus nützt den Ermessensspielraum bei der Katalogisierung im Verbund nach eigenem Gutdünken und nur bei offensichtlichen Fehlentwicklungen wurde steuernd von München eingegriffen.
QTH: Regensburg
Terranus
Beiträge: 322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Terranus »

Denkbar sind die hohen Leistungen am Dillberg schon, das ist eine beeindruckende BIII Sendeantenne dort, mit die größte, die ich kenne für DAB.
cappu62
Beiträge: 586
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:25
Wohnort: Ottobeuren / täglich in Augsburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von cappu62 »

Arabella Bayern ab Mitte Dezember landesweit auf DAB+

Arabella Bayern kann nach SatelliFax vorliegenden Informationen ab dem 15. Dezember landesweit in Bayern über DAB+ empfangen werden.

Pläne für die bayernweite digital-terrestrische Verbreitung gab es für das Programm schon von Anfang an. Zuletzt äußerte Radio Arabella im Sommer in einer Pressemitteilung zur Funkanalyse Bayern die Hoffnung, dass der Plan noch in diesem Jahr umgesetzt werden kann. Auf der Webseite (www.arabella-bayern.de/arabella-bayern- ... klappt-es/) wird der Ausbau des Sendernetzes schon seit einiger Zeit für voraussichtlich "ab Dezember" angekündigt. Unklar ist derzeit noch, welche Kapazitäten Arabella Bayern in Regionen wie Ober- und Unterfranken oder auch in Niederbayern und der Oberpfalz übernimmt.

https://www.satellifax.de/pda/mlesen.ph ... 6c4f572c6c
QTH: 47.934399/10.295115
Nähe Memmingen
SAT Kathrein 75 cm mit Multifeed Astra und Hotbird
unterwegs in bayerisch Schwaben und dem Allgäu
mobil DAB und UKW mit Mazda-Radio
stationär DAB und UKW
Streaming mit Sonos-System
cappu62
Beiträge: 586
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:25
Wohnort: Ottobeuren / täglich in Augsburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von cappu62 »

Arabella Bayern wechselt in die regionalen BR-Muxe.

Schlager Radio Berlin folgt dann in die BLM-Privatnetze auf den Sendeplatz von Arabella Bayern:

München, K11C, 220,352 MHz
Augsburg, K09C, 206,352 MHz
Nürnberg, K10C, 213,360 MHz
Ingolstadt, K11A, 216,928 MHz
Allgäu, K08B, 197,648 MHz
Voralpen, K07A, 188,928 Mhz

Ich dachte, die Vereinbarung zw. BR und BLM endet bald, weil ja 2022 der landesweite BLM-Mux aufgebaut wird.
QTH: 47.934399/10.295115
Nähe Memmingen
SAT Kathrein 75 cm mit Multifeed Astra und Hotbird
unterwegs in bayerisch Schwaben und dem Allgäu
mobil DAB und UKW mit Mazda-Radio
stationär DAB und UKW
Streaming mit Sonos-System
maroon6
Beiträge: 1067
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB in Bayern

Beitrag von maroon6 »

cappu62 hat geschrieben: Di 23. Nov 2021, 08:05 Arabella Bayern wechselt in die regionalen BR-Muxe.

Schlager Radio Berlin folgt dann in die BLM-Privatnetze auf den Sendeplatz von Arabella Bayern:

München, K11C, 220,352 MHz
Augsburg, K09C, 206,352 MHz
Nürnberg, K10C, 213,360 MHz
Ingolstadt, K11A, 216,928 MHz
Allgäu, K08B, 197,648 MHz
Voralpen, K07A, 188,928 Mhz

Ich dachte, die Vereinbarung zw. BR und BLM endet bald, weil ja 2022 der landesweite BLM-Mux aufgebaut wird.
Bleibt noch die spannenden Frage, wer landesweit aussteigt: Absolut Hot? Kann ich mir nicht vorstellen oder maximal dort, wo auch der 2. Bundesmux kommt, also nicht in den Muxen Allgäu und Voralpen. Oder doch der BR, der dann eine Regionalversion von Bayern 1 oder 2 in den 11D verlagert (dort dann schlechterer Fehlerschutz)? Bleibt spannend.
Habakukk
Beiträge: 4454
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Habakukk »

Der BR wollte doch m.W. das Protection Level ändern, sodass bei gleicher Datenrate mehr Platz wäre. Ich schätze mal, dass das sowohl im landesweiten 11D, als auch in den BR-Regionalensembles passieren wird.
Außerdem hieß es, dass danach ein Programm von den Regionalmuxen in den landesweiten 11D umziehen wird.

Der dann freie Platz in den BR-Regionalensembles sollte für ein zusätzliches Programm reichen, und auch für die angekündigten Erhöhungen der Datenrate der Regionalprogramme im BR-Oberfranken-Mux.
planetradio
Beiträge: 2413
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB in Bayern

Beitrag von planetradio »

jkr 2 hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 13:55 Volkach müßte ebenfalls ans Netz gegangen sein
https://www.helmuthzeitler.com/radio/ba ... hp?id=4723
Infosat schreibt Aufschaltung am 25.11.2021:

BR nimmt zwei weitere DAB+ Standorte in Betrieb

https://www.infosat.de/radio/br-nimmt-z ... te-betrieb

Und

„Für kommendes Jahr plant der BR erneut fünf weitere DAB+ Senderstandorte - verteilt in ganz Bayern - in Betrieb zu nehmen.“
jkr 2
Beiträge: 587
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von jkr 2 »

planetradio hat geschrieben: Di 23. Nov 2021, 13:49
jkr 2 hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 13:55 Volkach müßte ebenfalls ans Netz gegangen sein
https://www.helmuthzeitler.com/radio/ba ... hp?id=4723
Infosat schreibt Aufschaltung am 25.11.2021:

BR nimmt zwei weitere DAB+ Standorte in Betrieb

https://www.infosat.de/radio/br-nimmt-z ... te-betrieb

Und

„Für kommendes Jahr plant der BR erneut fünf weitere DAB+ Senderstandorte - verteilt in ganz Bayern - in Betrieb zu nehmen.“
5 neue Standorte?
Könnten Inntal/Ebbs, Viechtach (Weigelsberg), Hersbruck (Kleinviehberg), evtl. Pegnitz und evtl Schonungen (mit einem dicken Fragezeichen) sein.
Dringlich wäre auch noch Motten in der Rhön.
QTH: Regensburg
Terranus
Beiträge: 322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Terranus »

Volkach und Zeil sehen schon fast wie ein Ersatz für Schonungen aus... beide strahlen mit nur jeweils einer Keule (vierfach gestockte LogPers in eine Himmelsrichtung) genau Richtung Schweinfurt...
jkr 2
Beiträge: 587
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von jkr 2 »

Terranus hat geschrieben: Di 23. Nov 2021, 16:57 Volkach und Zeil sehen schon fast wie ein Ersatz für Schonungen aus... beide strahlen mit nur jeweils einer Keule (vierfach gestockte LogPers in eine Himmelsrichtung) genau Richtung Schweinfurt...

Ich frag mich , warum für Eltmann (nur wenige km von Zeil entfernt) im Maintal ein weiterer Sender geplant ist. Hätte man das nicht optimieren können? Zeil ist zudem relativ niedrig: Antenne auf 30 Meter, H eff 153 Meter
QTH: Regensburg
Terranus
Beiträge: 322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: DAB in Bayern

Beitrag von Terranus »

Dass man dort so früh ausbaut und andere kaum versorgte Ecken weiterhin warten lässt ist sowieso komisch... Volkach ist ja fast in Sichtweite von Dettelbach (strahlt aber genau in die andere Richtung). Zeil ist ein Ex-BR Umsetzer, daher hat man den genommen. Aber es stimmt, für die Stelle ist der leistungsmäßig recht überdimensioniert. Die Leistung kann man sich eigentlich nur mit dem Versorgungsziel Schweinfurt erklären, aber da ist doch noch ein Bergrücken dazwischen. Mit Rostnägeln geht es jetzt in Haßfurt. Nach Osten geht kaum was raus - aber der BR rechnet östlich des Main Durchbruchs wohl auch mit der Versorgung durch Bamberg-Geisberg, von wo die Unterfranken Version auch kommt. Auch das Volkach nicht nach Osten strahlt wundert - denn die noch in Unterfranken gelegenen Steigerwaldtäler könnten schon ein paar mehr Watt brauchen.
jkr 2
Beiträge: 587
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: DAB in Bayern

Beitrag von jkr 2 »

Terranus hat geschrieben: Di 23. Nov 2021, 17:19 Dass man dort so früh ausbaut und andere kaum versorgte Ecken weiterhin warten lässt ist sowieso komisch... Volkach ist ja fast in Sichtweite von Dettelbach (strahlt aber genau in die andere Richtung). Zeil ist ein Ex-BR Umsetzer, daher hat man den genommen. Aber es stimmt, für die Stelle ist der leistungsmäßig recht überdimensioniert. Die Leistung kann man sich eigentlich nur mit dem Versorgungsziel Schweinfurt erklären, aber da ist doch noch ein Bergrücken dazwischen. Mit Rostnägeln geht es jetzt in Haßfurt. Nach Osten geht kaum was raus - aber der BR rechnet östlich des Main Durchbruchs wohl auch mit der Versorgung durch Bamberg-Geisberg, von wo die Unterfranken Version auch kommt. Auch das Volkach nicht nach Osten strahlt wundert - denn die noch in Unterfranken gelegenen Steigerwaldtäler könnten schon ein paar mehr Watt brauchen.
zu Steigerwaldtäler: Burgwindheim soll ja auf dem relativ hohen FMT auch noch ein Senderchen bekommen (evtl sogar 2022, falls nicht zeitlich abgeändert wurde). Der Sendenetzplaner muß ein Faible für Unterfranken haben - Hammelburg steht ja auch noch an. Oder ist das alles der Autobahnversorgung geschuldet?
QTH: Regensburg
Antworten