Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
iro

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von iro » Di 14. Aug 2018, 16:56

Thomas (Metal) hat geschrieben: Steinkimmen wird selbst Oldenburg nicht zu 100% versorgen.
Doch, funktioniert wunderbar. Damals, mit 1kW auf 302m Höhe hat das noch nicht überall funktioniert und besserte sich, als Aurich mit dazukam.
Jetzt, mit 4kW und etwas niedrigerer Antenne, geht es sehr gut.
In Rastede (31km Entfernung zu Steinkimmen) funktioniert der NDR-Mux 12A sogar noch in der Mitte einer blechverkleideten Stahlbeton-Stützpfeiler-Lagerhalle. Das ist auch der einzige Mux, der dort drinnen geht.

ES5NHC

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von ES5NHC » Di 14. Aug 2018, 18:34

Richtig, Taz ist deutsch. Da habe ich wirklich missverstanden. Aber immer noch ist es lt. Wikipedia (und meine eigene Erfahrung) nach links zugeordnet und dass ist ja von seinem Berichterstattung zu sehen. Und so fühle ich es immer nach dass vielleicht die nehmen zu viel linken Unruhestifter besonders aus Schweden ernst. Aber das ist bereits eine andere Thema.

Ich wundere noch - die hatten 2 Jahren Vorwarnung. Genügend für 5-10 Euro pro Monat sparen. Und die hatten entschieden nichts zu machen. Vielleicht wohnte die in dem Fake News Universum(Und manche pro-UKW Blogs im Internet hatten sicher seine Rolle drin gespielt) und glaubte dass die müssen nicht umrüsten weil bald kommt der Weisse Ritter und alle wird zurückgedreht. Aber es hat nicht so geschenen.

UKW ist ja schön für Mono - gesprächsprogrammen ua. Aber wenn man Kopfhörern nutzt und Stereo zuhören wollt... Besonders als ich von vielen Funzeln 30 km entfernt bin... Dann kann ich gerne von UKW verzichten. Aber leider wohne ich in den Dritten Welt wo viele Radiosendern sogar RDS nicht richtig machen. Naja, es gibt ja 4G hier aber nur bis nächsten Tal und auch dann nutze ich es lieber für Auslandsradio. Sogar in grossen Autobahnen existieren Stellen wo Internetradio seine einminutige Stummzeit hat weil Handy ins 2G Netz fällt. Und das ärgert mich deutlich mehr als wenigsekundige Aussetzer auf DAB+. Hab's probiert.

Eckhard.

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Eckhard. » Mi 15. Aug 2018, 10:14

@ ES5NHC: Danke fuer Deinen interessanten Bericht, :spos: ich sehe Estland deshalb nicht als "Dritte Welt Land" an,.Aehnliche Situationen gibt es durchaus auch in laendlichen Regionen in Deutschland.

MainMan

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von MainMan » Mi 15. Aug 2018, 10:42

Der Deutschlandfunk hat gestern in den Nachrichten um 14:30 Uhr eine Meldung zum Thema Wiedereinführung von UKW in Norwegen gebracht.

Demnach sei die Radionutzung in der Bevölkerung Norwegens nach der Abschaltung von UKW unter 50% gesunken, obgleich der Versorgungsgrad des Landes mit Digitalsignalen bei über 99% liege. Viele Einwohner verweigerten den Kauf neuer Radiogeräte.
In Deutschland liege die Hörfunknutzung aktuell bei 83,7% der Bevölkerung, die Zukunft des Verbreitungsweges UKW sei offen.

Von den Fakten her wenig Neues. Dennoch interessant, dass der Dlf als einer der Hauptinitiatoren von DAB+ dieses Thema aufgreift und einem Massenpublikum vermittelt.

Lungaharing

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Lungaharing » Mi 15. Aug 2018, 11:16

Mich würden konkrete Gründe interessieren, wieso die Menschen nicht umsteigen. Meine Vermutung ist, dass viele Menschen, die noch ein reines UKW-Radio im Auto (jeder zweite) verbaut haben, nicht mitziehen, da ihnen das Nachrüsten zu aufwendig ist.

Seltener Besucher

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Seltener Besucher » Mi 15. Aug 2018, 11:35

Es reicht sich daran zu erinnern, was in der Presse nach der Abschaltung des analogen Fernsehens in Berlin geschrieben wurde. Da wurde eine Lehrerin in der Presse zitiert, die zu doof war sich die DVB-T-Box an den Fernseher anzuschalten und bis zur Abschaltung gedacht hat, sie könnte mit dem analogen Fernseher weiter Digitalfernsehen schauen, ein Sendersuchlauf würde reichen. Solche Leute lässt man auf unsere Kinder los und die dürfen über ihre Zukunft entscheiden.

In Norwegen müssten die Lokalradios profitieren, den sie sind weiterhin auf UKW geblieben und schalten weitere UKW-Sender noch auf …

http://www.lokalradio.no/nyheter/radion ... oen-13236/

Das wird nur den Hörern nichts nutzen. Schaut man sich die Zahlen von den Lokalradios auf Seite 9 dieser Broschüre an, haben diese zwar große Zuwächse von 2016 auf 2017, aber bei 29 % ist Schluss.
Sie sprechen nur eine begrenzte Anzahl an Hörern an:
http://www.lokalradio.no/arsmelding-201 ... ioforbund/

So lange es Parteien gibt, die aus der Situation versuchen Kapital zu schlagen, wird das Thema hitzig diskutiert.

http://www.lokalradio.no/nyheter/radion ... /#comments

Interessant sind auch die Kommentare unter dem Artikel, gerade der letzte. Google übersetzt es so:

„Ich sehe diese Kampagne gegen das Ausschalten des FM-Netzwerks und das Umschalten auf DAB als einen Versuch, die große Kanalauswahl zu entfernen, an der niemand teilhaben kann, und nicht nur NRK P1 und lokales Radio hören kann. Es mag nicht sein, dass die lokalen Radio-Leute die Übertragungsstruktur backen wollen, als sie in den meisten Teilen des Landes nur gegen die NRK P1 antreten mussten. Was ist los mit dem Wechsel zur digitalen Plattform, die wir im Fernsehen gemacht haben, und dieser Übergang kostete uns Dollar und Ohren viel mehr als der Übergang zu DAB.“

Die Lokalradios machen Stimmung gegen DAB+, denn alle die noch nicht gewechselt sind, hören jetzt nur sie. Aber es entsteht eine Meinungsblase, die einen kleinen Teil der Hörer bedient. Ein wesentlich größerer Anteil ist bereits umgestiegen.

Radiomonitor

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Radiomonitor » Mi 15. Aug 2018, 11:41

Hallo Leute

Hier noch einen Bericht, welcher ich heute aufgepickt habe:

https://www.persoenlich.com/medien/radi ... m-sinkflug

Viele Grüsse und einen schönen Feiertag für jene die arbeitsfrei haben.


Peter

Seltener Besucher

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Seltener Besucher » Mi 15. Aug 2018, 11:43

Lungaharing hat geschrieben: Mich würden konkrete Gründe interessieren, wieso die Menschen nicht umsteigen. Meine Vermutung ist, dass viele Menschen, die noch ein reines UKW-Radio im Auto (jeder zweite) verbaut haben, nicht mitziehen, da ihnen das Nachrüsten zu aufwendig ist.
Sie steigen nicht um, weil man ihnen eine Alternative gelassen hat und einige Parteien eine Rückkehr zu UKW versprechen. Das wird man in Deutschland genauso erleben, die AfD wird zur UKW-Erhalt-Kampfpartei werden. Es ist nicht nur das Autoradio, es ist auch der Empfänger in der Gartenlaube, im Keller, der Garage usw. Die Leute haben noch nicht alle Geräte umgestellt. Auf der Arbeit hatten die Menschen meistens einen alten Empfänger, der sonst auf der Deponie gelandet wäre. Alle diese Geräte müssen ersatzt werden. Allerdings ändert sich unabhängig davon die Hörverhalten auch bei UKW in Deutschland. Es gibt immer weniger große Werkhallen, wo alle mit dem gleichen Programm aus einem Gettoblaster versorgt werden. Arbeitsverdichtung, große Konzentration am Arbeitsplatz, ständig telefonieren sind mit dem Radiokonsum nicht immer vereinbar.

Thomas (Metal)

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Thomas (Metal) » Mi 15. Aug 2018, 12:13

MainMan hat geschrieben: Der Deutschlandfunk hat gestern in den Nachrichten um 14:30 Uhr eine Meldung zum Thema Wiedereinführung von UKW in Norwegen gebracht.

(...)

Von den Fakten her wenig Neues. Dennoch interessant, dass der Dlf als einer der Hauptinitiatoren von DAB+ dieses Thema aufgreift und einem Massenpublikum vermittelt.
Das würde ich schlicht unter objektive Berichterstattung verbuchen :spos: . Eine Meldung geht raus, gleich ob sie mit der Hauspolitik konform geht. Nur die sachliche Meldung zählt. Das hebt sich wohntuend von anderen Medien ab. Mehr davon, beim DLF ist man da ja gut aufgehoben, auch auf allen anderen Wellen! Genau dafür zahle ich gerne meinen Rundfunkbeitrag.

ulionken

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von ulionken » Mi 15. Aug 2018, 21:08

ES5NHC hat geschrieben: Richtig, Taz ist deutsch. Da habe ich wirklich missverstanden. Aber immer noch ist es lt. Wikipedia (und meine eigene Erfahrung) nach links zugeordnet und dass ist ja von seinem Berichterstattung zu sehen. Und so fühle ich es immer nach dass vielleicht die nehmen zu viel linken Unruhestifter besonders aus Schweden ernst. Aber das ist bereits eine andere Thema.
Kann es sein, dass Du ideologische Scheuklappen hast? Die taz ist sicher eine eher linke Tageszeitung, aber macht das ALLEIN ihre Berichterstattung unglaubwürdig? Immerhin nimmt sie sich im Gegensatz zu anderen Tagezietungen überhaupt dieses Themas an, das für die meisten Leute völlig irrelevant ist. Und was soll die taz denn mit "linken Unruhestiftern besonders aus Schweden" zu tun haben? Recherchiere doch bitte erstmal, bevor Du (mit Verlaub) solch einen Unsinn schreibst,

Die in der taz erwähnten Aussagen von Åslaug Sem-Jacobsen sind nicht neu und sind seit einigen Wochen in der norwegischen Tagespresse zu finden, abseits von politischen Rechts-Links-Schemata (die extreme Rechte ist dort übrigens bei den DAB-Gegner verortet, die Linke eher nicht...). Ich habe das Thema des Hörereinbruchs in Norwegen auch in REFLEXION 283 (Seite 67) aufgegriffen - mit einer kurzen Zusammenfassung der Berichte in der norwegischen Tagespresse.

Die Hörereinbrüche bei NRK, P4 und R Norge sind real und deutlich, und der Einnahmerückgang aus Radiowerbung für die einstigen beiden kommerziellen UKW Platzhirsche (-17%) ist heftig. Die Vielhörer sind auf DAB umgestiegen, aber die bisherigen Gelegenheitshörer (wie meine Verwandte in Oslo) sind nun halt erstmal weg. Das muss nicht tragisch sein, aber einfach ausblenden darf man es auch nicht. Vielleicht gelingt es, durch gute Angebote, verlorene Hörer zurückzugewinnen - sei es auf DAB oder dem Restangebot UKW oder via Webstream. Reklame für eine UKW-Abschaltung in anderen Ländern macht Norwegen aber so bisher nicht.

73 de Uli

CBS

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von CBS » Do 16. Aug 2018, 20:33

Geht es in der Norwegendiskussion gerade um die nicht vergleichbaren Zahlen von Sommer und Winter anstatt korrekterweise Sommer und Sommer? Bei letzterem Vergleich sind die Zahlen wohl gar nicht "dramatisch". Außerdem, wenn statt 5 Sendern nun eben 20 verfügbar sind, verteilt sich die Hörerschaft halt. Aber wer Negatives darstellen will, kann sich die Zahlen zurecht legen, wie man es möchte.

ulionken

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von ulionken » Do 16. Aug 2018, 21:17

Laut einem Artikel der Aftenposten ist die Gesamtzahl der täglichen Radiohörer in Norwegen im Juni und der ersten Juliwoche von 2016 auf 2018 um 400000 (ca. 10%) gefallen, auf einen täglichen Höreranteil von 56.3%:

I løpet av to år, fra 2016 til 2018, har andelen av befolkningen som lytter til radio daglig i juni og første uken av juli falt med med mer en ti prosentpoeng. Den daglige lytterandelen i perioden er nå nede i 56,3 prosent av befolkningen. I praksis betyr det 400 000 færre daglige radiolyttere.

Leider verbirgt sich der grösste Teil des Artikels hinter einer Bezahlschranke. Viel Spass beim Interpretieren, dem Suchen nach Ursachen, dem "sich die Zahlen zurecht legen, wie man es möchte" - - oder beim den Kopf in den Sand stecken :D

73 de Uli

B.Zwo

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von B.Zwo » Do 16. Aug 2018, 22:17

Seltener Besucher hat geschrieben: Ein wesentlich größerer Anteil ist bereits umgestiegen.
Gibt es dazu verlässliche Quellen oder ist das eine Mutmaßung deinerseits?

CBS

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von CBS » Do 16. Aug 2018, 23:42

https://www.f-b.no/nyheter/dab/radio/ov ... 59-1154384

Alles ohne Bezahlschranke und gut aufbereitet. Interessant auch die Messmethode PPM, die ihre eigenen Schwierigkeiten hat. Jedenfalls spricht der P4 Manager von stabilen Hörerzahlen seit der rein digitalen Verbreitung. Das ganze kommt einem wie viel Effekthascherei vor, auch ist der beschriebene Sommereinbruch schön zu sehen. Also die Julizahl mit Dezember zu vergleichen um ein gewünschtes Szenario zu beschreiben zeigt deutlich, wie sich Leute Zahlen zurecht legen. Ich denke, ein Großteil ist das Problem der Autoindustrie, die nur gegen zusätzlich Bares DAB+ freischalten oder einbauen denn wo sonst hört man meist Radio. Aber ein wundervoll populistisches Thema für gewisse Politikkreise dort. Mit einem Hörerabfall durfte man zurecht rechnen, wenn es noch Leute gab, die kein einziges Digitalradio besitzen.

Chris_BLN

Re: Norwegen plant den Umstieg von UKW auf DAB

Beitrag von Chris_BLN » Fr 17. Aug 2018, 00:40

Witzig: ich saß heute in der Schweiz mit einer jungen Norwegerin am Tisch beim Abendessen. Auf das Thema angesprochen meinte sie, gefühlt wäre die Mehrheit froh, wenn es UKW noch gäbe, aber man nutze ohnehin meist Streaming. Auch beim TV wäre das so, zumindest bei der jüngeren Generation. Wozu es Satempfang gäbe, wäre ihr nie ganz klar geworden...

Antworten