DAB+ in Rheinland Pfalz

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Randfunker
Beiträge: 239
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 01:01

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Randfunker »

Mal wieder zum Thema Obermosel - fast schon traditioneller Schwachpunkt in der DAB-Versorgung: Konnte jetzt mal (endlich mit "fest" DAB+ an Bord) wieder an der Obermosel entlang von Trier bis Perl testen. (Der Empfänger an Bord scheint mir ziemlich okay - leider zeigt er immer nur die Programme an und keinen Mux, seufz.) Von Trier über Konz bis Wasserliesch logischerweise kein Problem mit dem 11A und dem 5C. Dann wird's (wie auf UKW, aber da "verschwinden" die Programme nicht einfach) kritischer: Im Bereich Temmels/Wellen gibt es bei beiden ein paar kleine Aussetzer, hinter der Flusskurve ab Nittel bricht der 5C oft länger weg, auch mal für 2-3 Kilometer auf dem ganzen Stück an Wincheringen entlang Richtung Palzem. Der 11A hat hier kaum Aussetzer - da bewirkt die Antenne zwischen Palzem und Kreuzweiler schon was. Dem 5C fehlt hingegen bis runter über Nennig nach Perl klar ein Sender. Auf der luxemburgischen Moselseite geht er (wahrscheinlich Reste vom Schoksberg) zwischen Remich und Schengen knapp 50-50, auf der deutschen Seite ist zu mindestens 2/3 tote Hose beim Deutschlandmux. Das im Autoradio, wohlgemerkt, in-house dürfte es noch schlimmer sein. Verstehe einfach nicht, wieso für diese Gegend bis heute nichts über eine Planung zur Verbesserung der Lage zu finden ist - gerade beim 5C dürfte es doch keine Einschränkungen geben, endlich auf dem Perler Hammelsberg (wo sonst, wenn nicht dort!), und das mit der erforderlichen Leistung, einen Sender in Betrieb zu nehmen. Der Saar-Mux von dort liefert ja brauchbare Ergebnisse bis Nittel runter (ab dort gehen übrigens jetzt auch die Franzosen). Auch wenn der 9A mit seinem einen dünnen Kilowatt etwas zu schwach auf der Brust ist. Erstrebenswert wären hier - sowohl für den 9A als auch in besonderem Maße für einen angedachten 5C - etwa 3 kW. Zu Zeiten des alten DAB-Standards waren es in Perl schon mal 2,5 kW (da ging er punktuell bis um Lux.-Stadt), heute ist das Ganze dürftiger. Warum diese knauserigen Leistungen bei diesen doch hohen Frequenzen? Für in-house reicht das vielfach nicht. Es darf auch nicht vergessen werden (auch wenn man den "Versorgungsauftrag" heute seltsamerweise immer restriktiver definiert), dass zwischen Saarland, dem Raum Trier und der Mitte Luxemburgs enorm viele Pendler unterwegs sind, die sich bis jetzt noch immer auf die guten UKW-Reichweiten von Saarburg u.v.a. verlassen konnten. Würde UKW bei heutigem DAB-Stand komplett abgeschaltet, stünden empfangstechnisch viele deutsche Pendler (und die zahlreichen Deutschen, die in Luxemburg wohnen) völlig im Regen und müssten, nur 15-25 Kilometer hinter der Grenze, auf Webradio(!) zurückgreifen. Ein Unding ist natürlich auch die grundsätzliche Fehlkoordinierung des 11A mit ihren lächerlichen West-Nordwest-Einzügen (Saarburg etc.). Das wurde hier ja schon oft diskutiert. Jetzt wird kleinräumig an der Grenze entlang Flickschusterei betrieben - das kann aber nicht die wahre Lösung sein, will man DAB+ allen Ernstes als "Gewinn" gegenüber UKW verkaufen.
freiwild
Beiträge: 355
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:54

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von freiwild »

Klar, dass der heutige DAB+-Ausbaustand nicht der Endzustand sein kann. Was die Lage im Nordwesten des Bundeslandes angeht, so sollte man sich einstweilen um eine Ausstrahlung von Luxemburg und Wallonie aus bemühen (Hosingen und Amel würden sich anbieten, für weiter südlich ggf. auch Düdelingen). Perspektivisch wird man um eine Kanalteilung in RP nicht herumkommen; nicht nur wegen des ärgerlichen Gleichkanals mit Flandern, sondern auch, um die Regionalprogramme abbilden zu können.
DAB man
Beiträge: 10
Registriert: Mi 8. Mai 2024, 15:44

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DAB man »

Ich bin gestern mal mit der Buslinie von kreunach Richtung Gutenberg mitgefahren und habe mal getestet wie weit der kuhberg A12 geht in wallhausen war schon Schluss das ist ein Armutszeugnis was hier die DAB Verantwortlichen plaudern wenn das so bleibt ist das nicht die Zukunft aber das Ende.
Da geht UKW einwandfrei wo bei DAB es sehr zu wünschen lässt.
Und für den indoor Betrieb kann ich nur sagen wenn das UKW abgeschaltet wird greift man einfach zum web Radio 👍das ist die Zukunft aber das DAB + ist 👎 so viel zum Thema.
frank.koriander
Beiträge: 648
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von frank.koriander »

Laut SWR könnte übrigens am 11. Juni der Sender Oberes Ahrtal (bei Altenahr) im Kanal 11A aufgeschaltet werden. Zumindest wird die temporäre UKW-Abschaltung an diesem Standort damit begründet.
Am 11. Juni 2024 zwischen 10:05 Uhr und 11:00 Uhr kommt es zu einer Unterbrechung der UKW-Ausstrahlung der SWR Programme in der Region oberes Ahrtal, aufgrund der Inbetriebnahme des DAB+-Senders oberes Ahrtal.
Betroffene Dienste:
UKW: SWR1 RP (88,5 MHz) - SWR Kultur (92,1 MHz) - SWR3 (99,4 MHz) - SWR4 Koblenz (93,3 MHz)
https://www.swr.de/unternehmen/empfang/ ... n-100.html


Ich gehe mal davon aus, dass die Trupps dann gleich weiterziehen werden, bisher gab es beim SWR immer mehrere Aufschaltungen in kurzer Folge. Auch der Sender Bleialf wartet ja seit langem auf die Aufschaltung, die Antennen sind längst montiert. Wie immer, so werden wir aber auch hier bestimmt aus erster Hand informiert, sobald die neuen Anlagen am Netz sind. Es hat ja auch lange gedauert, die letzte Aufschaltung in Rheinland-Pfalz war Palzem Anfang 2023.

Zu den Posts von DAB man: Bitte vermische hier deine persönliche Entäuschung über den Nicht-Empfang des Bad Kreuznach/Bingen-Mux nicht mit allgemeinen topographischen Fakten. Die beiden Sender versorgen alles das, was sie versorgen sollen und noch vieles weit darüber hinaus. Dass z.B. ein Viertel der Einwohner von Wiesbaden diesen Mux zumindest an Fenstern hören können, ist genau genommen ebenso irrelevant wie die Tatsache, dass du ihn nicht hören kannst (das wäre bei dieser Topographie übrigens auch der Fall, wenn statt mit 500 Watt mit je 5 kW gesendet würde).

Wie geschildert, konnte ich zuletzt diesen Mux von Bad Sobernheim kommend auf über 60 km ohne jeglichen Aussetzer hören!
swr_fmg_g
Beiträge: 64
Registriert: So 9. Sep 2018, 19:20

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von swr_fmg_g »

Hallo zusammen,

der Standort Oberes Ahrtal ist im Block 11A (TII: 12 09) seit ca. 13:00 Uhr in Betrieb.

Viele Grüße
swr_fmg_g
Ingelheimer
Beiträge: 181
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Ingelheimer »

Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
frank.koriander
Beiträge: 648
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von frank.koriander »

Ingelheimer hat geschrieben: Mi 12. Jun 2024, 16:23 Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
Nein, laut mir vorliegenden Beonachtungen nicht, und das war auch nicht zu erwarten. Der dominierende Standort für die Kölner Bucht ist Ahrweiler, da es hier in diese Richtung weniger Einzüge gibt (wegen Flandern) als beim Standort Linz. Der Sender Oberes Ahrtal ist zwar etwas näher dran, dafür aber tiefer gelegen und die Leistung ist geringer. Es ist ein klassischer Füllsender für das Ahrtal.

Damit ist aber auch klar, dass der SWR auf DAB+ nicht mehr eine solch gute Empfangbarkeit in NRW vorweisen wird wie auf UKW. Vor allem in der Kölner Altstadt kommt auf Kanal 11A fast nichts an, während es auf der östlichen Rheinseite (Deutz, Kalk usw.) und der Südstadt seit der Aufschaltung von Ahrweiler auch indoor vielerorts funktioniert. Outdoor sowieso.

Leverkusen und erst recht Düsseldorf sind dagegen kaum versorgt, anders als auf UKW. Wobei man aber fairerweise auch hier sagen muss, dass oft nur Mono-Empfang möglich ist.
DH0GHU
Beiträge: 7888
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU »

frank.koriander hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 10:29
Ingelheimer hat geschrieben: Mi 12. Jun 2024, 16:23 Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
Nein, laut mir vorliegenden Beonachtungen nicht, und das war auch nicht zu erwarten. Der dominierende Standort für die Kölner Bucht ist Ahrweiler, da es hier in diese Richtung weniger Einzüge gibt (wegen Flandern) als beim Standort Linz. Der Sender Oberes Ahrtal ist zwar etwas näher dran, dafür aber tiefer gelegen und die Leistung ist geringer. Es ist ein klassischer Füllsender für das Ahrtal.

Damit ist aber auch klar, dass der SWR auf DAB+ nicht mehr eine solch gute Empfangbarkeit in NRW vorweisen wird wie auf UKW. Vor allem in der Kölner Altstadt kommt auf Kanal 11A fast nichts an, während es auf der östlichen Rheinseite (Deutz, Kalk usw.) und der Südstadt seit der Aufschaltung von Ahrweiler auch indoor vielerorts funktioniert. Outdoor sowieso.

Leverkusen und erst recht Düsseldorf sind dagegen kaum versorgt, anders als auf UKW. Wobei man aber fairerweise auch hier sagen muss, dass oft nur Mono-Empfang möglich ist.
Wird aktuell der SWR noch häufig in K, LEV und D gehört? "Früher" war das ja quasi eine Notwendigkeit, außer dem Rotfunk und den Verlegerradios gab's ja nur Overspill. Heute gibt es auf DAB und im Internet so viele Alternativen, dass ich mir gut vorstellen könnte, dass der Wegfall von SWR1 und SWR3 - zumal das (v.a. SWR3) ja eh nicht mehr das ist, was es mal war - nicht so weh tut wie er es vor 20 Jahren getan hätte.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
DigiBC
Beiträge: 87
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:30
Wohnort: Bonn

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DigiBC »

Ingelheimer hat geschrieben: Mi 12. Jun 2024, 16:23Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
Ich kann zwar nur für den Bonner Westen sprechen, aber zumindest hier hat sich nichts verändert:
  • Dominant ist wie fast überall in der Kölner Bucht unverändert Linz, trotz einer spürbaren Ausblendung in meine Richtung.
  • Etwas schwächer kommt Ahrweiler (da hatte man sich vor der Aufschaltung deutlich mehr erhofft...).
  • Altenahr ist dank der offenbar wirkungsvollen Richtstrahlung nach Osten leider kaum aufnehmbar, jedenfalls flackert die TII 12 09 nur hin und wieder mal kurz auf.
Hier in der Region wird zwar viel weniger als früher SWR 3 (oder einst SWF 3) gehört, aber zumindest ich schalte häufiger SWR 1 als die WDR-Programme ein - übrigens ausschließlich über DAB.
MainMan
Beiträge: 977
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von MainMan »

DH0GHU hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 12:36 Wird aktuell der SWR noch häufig in K, LEV und D gehört?
SWR1 RP, SWR3 und SWR4 RP haben zusammen täglich 355.000 Hörer in NRW (MA 2024/I).
In diesem Wert hat sich in den letzten 10 Jahren trotz neuer Wettbewerber kaum etwas verändert.
JoSchD
Beiträge: 47
Registriert: Fr 19. Jun 2020, 11:09

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von JoSchD »

Da gehöre ich in Düsseldorf wohl dazu...
Mittels kleiner Logper-Antenne auf dem Balkon Richtung Süden ist der 11A problemfrei mit meiner Anlage im Wohnzimmer abspielbar, wenn auch mit höherer Bitfehlerrate.
frank.koriander
Beiträge: 648
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von frank.koriander »

DigiBC hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 13:06
Ingelheimer hat geschrieben: Mi 12. Jun 2024, 16:23Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
Ich kann zwar nur für den Bonner Westen sprechen, aber zumindest hier hat sich nichts verändert:
  • Dominant ist wie fast überall in der Kölner Bucht unverändert Linz, trotz einer spürbaren Ausblendung in meine Richtung.
  • Etwas schwächer kommt Ahrweiler (da hatte man sich vor der Aufschaltung deutlich mehr erhofft...).
  • Altenahr ist dank der offenbar wirkungsvollen Richtstrahlung nach Osten leider kaum aufnehmbar, jedenfalls flackert die TII 12 09 nur hin und wieder mal kurz auf.
Hier in der Region wird zwar viel weniger als früher SWR 3 (oder einst SWF 3) gehört, aber zumindest ich schalte häufiger SWR 1 als die WDR-Programme ein - übrigens ausschließlich über DAB.
Mit Ahrweiler muss ich dir widersprechen, zumindest was den Empfang in Köln angeht. Ich halte mich manchmal in einer Wohnung in Köln-Kalk auf (2. Stock, Ausrichtung nach Süden). Vor der Aufschaltung kam der 11A lediglich am Fenster mit 5 von 16 Klötzchen und hoher Bitfehlerrrate an, nun geht es auch mitten im Raum, und am Fenster mit 12 von 16 Klötzchen und 0 Bitfehlern. Getestet mit gleichem Empfänger vor und nach der Aufschaltung von Ahrweiler. In Bonn mag Linz noch dominieren (wegen der Nähe), aber in Köln ist definitiv Ahrweiler der wichtigere Standort.
Nicoco
Beiträge: 8075
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: zw. Ruhrgebiet, Niederrhein und Münsterland

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Nicoco »

Deine Beobachtung trifft aber auch nur für den rechtsrheinischen Teil Kölns und damit natürlich auch Kalk zu.
Der rechtsrheinische Teil Kölns liegt nämlich von Linz aus abgeschattet hinter dem Siebengebirge.
Ahrweiler ist dagegen nicht abgeschattet und hilft rechtsrheinisch in Köln gut aus.
Linksrheinisch tut sich nicht viel zwischen Linz und Ahrweiler.
Dateianhänge
ahrweiler.png
linz.png
DAB-Empfangsprognosen: dabmap.nicocoweb.de
frank.koriander
Beiträge: 648
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von frank.koriander »

Nicoco hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 17:59 Deine Beobachtung trifft aber auch nur für den rechtsrheinischen Teil Kölns und damit natürlich auch Kalk zu.
Der rechtsrheinische Teil Kölns liegt nämlich von Linz aus abgeschattet hinter dem Siebengebirge.
Ahrweiler ist dagegen nicht abgeschattet und hilft rechtsrheinisch in Köln gut aus.
Linksrheinisch tut sich nicht viel zwischen Linz und Ahrweiler.
Tut sich nicht viel heißt zu 70% tut sich gar nix. In der Altstadt gibt es beim 11A maximal mal einen Audiofetzen. Selbst an Südfenstern geht da kaum was, erst recht, je weiter man zusätzlich auch noch in den Überstrahlungs-Störnebel der Kölner Sender Kölnturm und Colonius kommt. In einem Hotel nahe Neumarkt konnte ich den 11A nur bei offenem Fenster mit Ach und Krach hören, trotz Südausrichtung. UKW aus Linz ging dagegen mit RDS. Fällt das mal weg, muss man dort streamen, um weiter den SWR zu hören. Es sei denn, der SWR geht (offiziell) für die Versorgung von Rheinbreitbach, Windhagen, Buchholz usw. nochmal auf den Ölberg, was ich aber kaum für möglich halte. Trotz der Einzüge sollte Linz dort ausreichen, und der Ölberg müsste ja ähnliche Einzüge gen Belgien fahren wie Linz.
Ingelheimer
Beiträge: 181
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Ingelheimer »

DH0GHU hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 12:36
frank.koriander hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 10:29
Ingelheimer hat geschrieben: Mi 12. Jun 2024, 16:23 Und? Gibt es Verbesserungen im Raum Köln/Düsseldorf?
Wird aktuell der SWR noch häufig in K, LEV und D gehört? "Früher" war das ja quasi eine Notwendigkeit, außer dem Rotfunk und den Verlegerradios gab's ja nur Overspill. Heute gibt es auf DAB und im Internet so viele Alternativen, dass ich mir gut vorstellen könnte, dass der Wegfall von SWR1 und SWR3 - zumal das (v.a. SWR3) ja eh nicht mehr das ist, was es mal war - nicht so weh tut wie er es vor 20 Jahren getan hätte.
Der SWR selbst hat ja auch die Hörer vergrault. In den 80ern hat der Verkehrsfunk selbstverständlich bei SWF1 und SWF3 den "Ring Wuppertal" (A3, A1, A46) gebracht. Nach der Fusion ist jetzt am AK Leverkusen Schluss, insofern mussten sich Autofahrer schon seit 25 Jahren eine Alternative suchen.

Viele Häuser in Wuppertal haben früher "Linz-Antennen". Ich denke, >90% der damaligen Hörer sind weg vom SWR.
Antworten